Jump to content
Hundeforum Der Hund
Melli1102

Wie kriegen wir bloß das Bellen weg?

Empfohlene Beiträge

Ja,jetzt ist sie endlich da-die Balkonzeit :)

Wir sitzen viel draußen,bzw die Tür ist nun fast ständig offen.

Das Negative daran: Nikita (13 Monate) bellt nun jeden an,der draußen ist-Nachbarn,die auf deren Balkon sind,Leute die einfach nur gegenüber das Fenster öffnen o.ä.

Ich finde das total anstrengend und die Nachbarn sind auch nicht sonderlich angetan... :(

Ein älterer Herr hier im Haus meinte sogar schon zu einem anderen Nachbarn :"Jetzt wird man hier auch noch angekläfft wenn man den Balkon betritt"

Ich möchte keinen Ärger haben,denn wenn sich jemand beschwert,muß Niki wieder weg (so steht es zumindest in der schriftlichen Erlaubnis sie halten zu dürfen)

Ich will sie auch nicht ständig rein schicken,bzw die Türe zu lassen :(

Sie geht nach dem Bellen eh von selber auf ihren Platz,weil sie das weiß,dass ich sie dahin schicke.

Wir möchten sie auch so gerne fast überall wo es möglich ist hin mitnehmen,aber sie verbellt generell gerne Fremde.

Mit Leckerchen ablenken (so wirds mir in der Hundeschule immer vorgeschlagen) klappt bei ihr nicht-wenn sie gestreßt ist oder nicht will,nimmt sie nix.

Wie würdet ihr das regeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde meinen Hund nicht alleine auf den Balkon lassen und jedes Anzeichen von Bellen mit einem Kommando "sei ruhig" unterbinden. Ist sie ruhig gibt es ein Leckerli.

Bei den betreffenden Nachbarn würde ich um Nachsicht bitten und ihnen sagen:"ich habe noch einen jungen Hund, der muss noch viel lernen und er bellt sie nicht aus böser Absicht an, sondern weil er der Meinung ist, dass er das Umfeld bewachen muss. Aber ich arbeite daran, es ihm abzugewöhnen"

Wenn Du dann noch eine Flasche Wein oder Schokis verteilst, dürfte das alles gar nicht zum Problem werden.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sobald der Hund ansatzweise erregt ist SOFORT ohne TamTam packen und reinschicken. Das hab ich am Anfang auch konsequent gemacht. Meine Hunde bellen gar nicht mehr im Garten und wenn Pepper etwas "erregt" geht sie mittlerweile von selber rein und macht sich den Stress gar nicht mehr. Unbeaufsichtigt würde ich sie auch noch nicht auf dem Balkon lassen. Das kannst du dann nächstes Jahr machen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es auch so machen wie dieDiva es beschrieben hat :) . Beim Belohnen, wenn Hund ruhig ist, kann es dazu führen, dass Hund lernt: Erst muss ich bellen, dann ruhig sein und dann gibt`s was.

Bevor es zu Meckerein kommt, würde ich schon mal zu den Nachbarn gehen und diese um Verständnis bitten. Ein kleines Geschenk (siehe Christa`s Vorschlag) kommt bestimmt gut an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den betreffenden Nachbarn würde ich um Nachsicht bitten und ihnen sagen:"ich habe noch einen jungen Hund, der muss noch viel lernen und er bellt sie nicht aus böser Absicht an, sondern weil er der Meinung ist, dass er das Umfeld bewachen muss. Aber ich arbeite daran, es ihm abzugewöhnen"

Wenn Du dann noch eine Flasche Wein oder Schokis verteilst, dürfte das alles gar nicht zum Problem werden.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53762&goto=1074424

Zum einen ist das sehr sinnvoll. Da Gwenda auch gern gekläfft hat, habe ich mit den Nachbarn gesprochen (die aber selbst entweder Hunde oder kleine Kinder haben und daher Verständnis haben).

Zweitens habe ich Gwenda vom Zaun weggescheucht, wenn sie gekläfft hat.

Die Nachbarn bellt sie nun nicht mehr an, nur noch Leute auf dem Weg, und selbst das nicht immer und wenn, dann nur kurz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok,genauso habe ich es bis jetzt auch gemacht.Wenn sie bellt,nehme ich sie wortlos am HB und bringe sie rein.Wenn ich sie anschaue geht sie auch oft schon von sich aus-schließlich weiß sie ja schon,dass es nicht erwünscht ist.... :Oo

Im Garten nehme ich sie dann auch immer weg vom Zaun,bzw wenn ich unterwegs bin zu ihr,geht sie freiwillig mit einem meckernden Wuffeln...

Unserer direkten Nachbarin (gleich an uns grenzender Balkon) werde ich echt mal Blumen oder Pralinen schenken,gute Idee ;)

Nur der Opi unten im Haus mag scheinbar eh keine Hunde.Sein Kommentar damals als Niki einzog:"Ihr seid doch verrückt-habt ihr euch noch nen Köter angeschafft.." :kaffee:

Ausgerechnet den pöbelt Niki natürlich immer wieder an.... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich doch schon gut an Melli.

Ich muss dich wirklich mal ganz doll loben. Du steckst so viel Arbeit, Liebe und Energie in den Hund. Das hätte ich am Anfang nicht gedacht! Ich drücke euch ganz doll die Däumchen, dass ihr alle Ziele erreicht.

Zu deinem Nachbarn: Nicht jeder kann Hunde und Tiere leiden, damit muss man leben auch er. Mehr als Rücksicht nehmen auf ihn und an der Situation arbeiten kannst du nicht. Eventuell kannst du ihm es ja doch erklären und um Verständnis bitten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke nochmal für dein lob,Gwenni :kuss:

Es ist trotzdem immer wieder schwierig,viele Rückschläge gibt es auch...

Ich kann sie z.B.auch schleht mit runter nehmen-hinter unserem Mietshaus ist eine Grünfläche.Da spielen unsere Kinder immer mit Nachbarskindern,auch wir Mütter sitzen oft zusammen.Am WE wird oftl gegrillt.Niki war natürlich jetzt auch schon mit unten,was aber total anstrengend ist.

Sie kläfft oft die für sie "fremden" Nachbarn an.Ableinen kann ich sie da auch nicht (obwohl sie da nicht abhauen könnte),denn sie rennt dann gerne den Kindern hinterher und will mitspielen....Leider ist sie dafür aber zu wild und ungestüm :Oo

Es ist halt schade,ich mag sie ja auch nicht immer in der Wohnung lassen müssen-was könnte das alles so einfach sein... :(

Mein Mann meint z.b.immer,sie hätte zu wenig Kontakt mit anderen Menschen und würde sich dran gewöhnen,wenn sie mehr "dabei" wäre.

Und das Hinterher rennen würde sich sicher auch geben,wenn sie mal älter ist.

Im Juli fahren wir in Urlaub auf einen Bauernhof-da habe ich jetzt schon Schiß,dass sie da total anstrengend ist und womöglich nur angeleint bleiben muß....und dann noch ständig die Leute anwuffelt...oje :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
.Niki war natürlich jetzt auch schon mit unten,was aber total anstrengend ist.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53762&goto=1082831

Nimm sie zeitweise mit und betrachte das Ganze als Trainingseinheit. Vergiss den Gedanken, einfach mitgrillen und - klönen zu können. Leg Niki ab und lasse sie eine Weile liegen, verhindere auf jeden Fall, dass sie sich erhebt oder Leute anbellt. Sie muss lernen, dass sie bei diesen Treffen ruhig dabei sein darf und dass es sie überhaupt nichts angeht, was die Menschen dort tun.

Danach geh eine kurze Runde mit ihr und bringe sie in die Wohnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diesen Tipp von Kristinmitpodi finde ich selbst sehr gut !

So hab ich das mit meiner auch gemacht.

Sieh es als Trainingseinheit. Und bleib entspannt.

Weil wenn du entspannt bist, kann sich der Hund auch entspannen.

Dein Wuff ist wahrscheinlich auf Halbacht-Stellung weil für dich das ganze so streßig ist und du nervös bist. Das ist vollkommen klar, aber das merkt der Hund.

Mach Trainingseinheiten draus.

Maya hat relativ schnell riesige Fortschritte gemacht.

Jetzt kann ich sie wunderbar überall mitnehmen.

Viel Glück !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen beim Autofahren

      Guten Morgen liebes Forum,   schon wieder habe ich eine Frage an euch. Unser Hund - 9 Monate - ist mega anstrengend beim Autofahren. Wir haben versucht, alles richtig zu machen. D.h. langsam ans Auto gewöhnt, viel nur drin gesessen, Leckerlis, kurze Fahrten, schöne Ausflüge usw. Wir haben auch positionsmäßig viel probiert.. am besten war es auf dem Rücksitz mit Gurt - da hat sie gelegen und gepennt (allerdings ist sie da beim Bremsen mal in den Fußraum gekullert - trotz Gurt).. und auß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine sein und bellen

      Hallo Zusammen,   wir sind dabei unseren Hund an das Alleinsein zu gewöhnen. Am Anfang hat das gut geklappt. mal Minuten etc. Doch auf einmal fängt er das Bellen und Junkeln an.  Heute waren wir 17 Minuten außer Haus.... nach Abhören des Memo nur Gebelle und Junkeln. Die ganze Zeit.   Wie kann man das besser trainieren?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ih

      in Lernverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen.  Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum S

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.