Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mudder

Ein zweiter Hund? Wir sind so unsicher!

Empfohlene Beiträge

Hallo lhr Lieben da draußen,

gestern haben wir mit unserem Kleinen(6 Monate),die Züchter besucht,von denen wir Lenny gekauft haben.

Während des Besuchs fragte uns die Dame des Hauses,ob wir schon mal über einen Zweithund nachgedacht hätten.

Haben wir in der Tat! :klatsch:

Daraufhin fragte sie uns,ob wir nicht Interesse an einem älteren Tier hätten,d.h.sie würde gerne den Papa unseres Lenny abgeben,weil er aus der Zucht genommen werden soll.

Ernie wird im Mai 4Jahre alt. Er und Lenny vertragen sich was man so sehen konnte sehr gut.

Grundsätzlich mögen wir Ernie auch und im Moment spräche auch nichts dagegen.

Ich bin zu Hause,wir haben also genug Zeit und auch Platz.

Allerdings wird sich in den nächsten Jahren viel verändern.

Mein Mann wird in 5 Jahren Rentner und damit verändern sich unsere finanziellen Möglichkeiten.

Wir werden weniger Geld haben,allerdings auch etwas weniger Ausgaben,weil wir uns eine Wohnung kaufen wollen um fast mietfrei wohnen zu können.

Damit wären dann auch unsere Rücklagen futsch. :Oo

Ich habe einfach Angst,dass wir irgendwann vielleicht vor einer hohen Tierarztrechnung kapitulieren müssen.Und bei 2 Hunden ist es ja noch wahrscheinlicher.

Und ich möchte nie vor der Entscheidung stehen müssen,welchen Hund ich jetzt behandeln lassen kann oder nicht.

Versteht das jemand?Ich finde den Gedanken Ernie zu uns zu nehmen sehr schön,aber mich hält die Unsicherheit zurück.

Ich muß dazu sagen,dass es sich um kleine Hunde handelt,also das Platzproblem wäre auch in einer kleineren Wohnung nicht vorhanden.

Für Eure Erfahrung und Meinung wäre ich Euch echt dankbar!

LG Petra :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Petra,

Du hast mehr Gründe gegen als für einen Zweithund genannt. Sieht nach Unsicherheit mit Tendenz dagegen aus.

Mich erinnert die Frage stark daran, dass ich vor kurzem überlegt habe ob ich einen oder zwei Welpen gleichzeitig nehmen soll. Ich habe mir auch viele Gedanken gemacht.

Übrigens habe ich nur einen genommen und bin extrem froh über diesen Geistesblitz :D

Warum möchtest du denn überhaupt einen Zweiten?

Ich könnte mir vorstellen das man mit Lenny gut zu tun hat, so niedlich das junge Kerlchen auch guckt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Petra,

über eine Mehrhundehaltung kann man in der tat nachdenken.

Aber mit Sicherheit nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Denn dein Hund ist noch nicht einmal der junghundphase entwachsen, geschweige denn erwachsen.

Und eine Züchterin die einen Rüden mit 4 Jahren aus der Zucht nimmt sollte sich meiner Meinung nach sehr konkreten Fragen über die Gesundheit des Hundes stellen lassen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welche Rasse ist denn der Papa?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Papa ist ein Bolonka! Es geht wohl darum,dass die züchterin ihn nicht aus Gesundheitsgründen abgeben möchte,sondern weil sie noch andere Zuchtrüden hat,und Ernie nicht mehr so oft zum Einsatz kommt.

Sie meinte,dass es für ihn schwierig ist,von läufigen Hündinnen umgeben zu sein und nicht decken zu dürfen.

Mit unserem Lenny gibt es keine echten Probleme mehr. Er ist extrem lieb,hört gut und macht sich super.Na klar hält er mich auf Trab,aber das haben wir uns ja auch gewünscht. :)

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne einige Züchter, die wenn es paßt , ihre ehemaligen Zuchttiere abgeben - entweder gehen sie mit Tierschutzvertrag ohne Kosten in das Eigentum des neuen Besitzers über, der dann die sonst nötigen Kaufkosten auf ein Sparbuch packen kann und damit spätere eventuell nötige Tierarztrechnungen begleichen kann oder aber der Hund bleibt im Eigentum des Züchters, lebt aber beim neuen Besitzer, der die Alltagskosten trägt und sich liebevoll um das Tier kümmert.

Im Falle einer teuren Behandlung können dann Besitzer und Eigentümer gemeinsam eher die Kosten tragen, als einer alleine. Der Züchter spart die Alltagskosten und weiß sein ehemaliges Zuchttier liebevoll versorgt - Tierarztkosten eines alternden Tieres hätte er auch wenn das Tier bei ihm leben würde.

Ich würde mir aber zu einem Ersthund immer erst wenn dieser erwachsen ist ein Zweittier holen.

Genießt die Jugend und die Erziehungsmöglichkeiten des Jungen ohne das ein älterer Zweithund, den ihr nicht erzogen habt, da mit reinredet.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass dein Lenny aufgeweckt und lieb ist, glaub ich dir, das ist ein ganz Knuffiger. :)

Wie der Papa vom Wesen her ist, wie der erzogen ist, weißt du das? Was man sich bei dem so als kleiner Kerl abgucken kann?

Mich hat vom zweiten Welpen abgehalten, dass mein erster sich an mir orientieren soll. Nicht an einem anderen Hund. Er soll lernen dass ICH toll bin, man von mir lernt, er sich an mich bindet.

ICH möchte ihn erziehen, das soll kein anderer Hund tun. Mit 6 Monaten ist dein Lenny ja noch in der Entwicklung, die Sturm und Drangzeit kommt ja noch. In dem Alter würde ich keinen anderen Hund dazuholen. Aber ist auch nur meine Meinung.

Was züchtet denn deine Züchterin, wenn der Lenny ein Mix ist? Ich bin irritiert, weil Züchterin und Mix... oder war das ein Unfall?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie züchtet in erster Linie Bolonkas,Lenny ist noch der letzte Mischling mit Yorkshire Mama. Inzwischen hat sie das aber aufgegeben und widmet sich den Bolonkas.

Ich glaube ihr habt recht mit Euren Zweifeln! Ich habe wohl im ersten Überschwang der Gefühle zu wenig nachgedacht :Oo

Lenny sollte sich auch an uns orientieren,Was bis jetzt auch ganz gut hinhaut.

Aber die Pubertät steht ins Haus,und da brauche ich sicher Nerven die nicht allzu strapaziert sind.

Ernie ist total süß und ich total gefühlsduselig :D Das ist vielleicht nicht die beste Mischung!

Ich glaube wir lassen es

Danke fürs Kopf gerade rücken ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och du, das mit dem Gefühlsdusel.... :D

Da gings mir auch nicht anders.

Nur doof wenn pubertärer Lenny lieber mit Papa tobt als zu Frauchen zu kommen und Sachen zu lernen. ;)

Wenn Lenny etwas älter ist und Eure Lebensumstände sich geändert haben, haste ja die viel besseren Vorraussetzungen für einen zweiten Hund.

Dann weißt du wo ihr seid, was ihr habt.

Falls du es dann noch möchtest, wirst du dir auch sicherer sein und es richtig genießen können.

Bis dahin viel Spaß mit Lenny. Hast du Bilder von dem süßen Knirps?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich so lese hört sich das für mich nicht so toll an.

Mischlinge vermehren, dann doch eine Rasse züchten, Rüde wird nicht mehr gebraucht und abgegeben.

Alles etwas undruchsichtig finde ich.

Versuche es mal ohne Gefühlsduselei zu sehen, wenn dir eine Freundin oder Bekannte diese Geschichte erzählen würde. ;);) .

Dein Lenny wird noch in die Rüpelphase kommen und dann hast du erst mal einiges um die Ohren und bist dann warscheinlich froh nur den einen zu haben.

Wenn die Zeit passt und auch alles andere dann findet man den passenden Zweithund.

War bei uns auch so. Der erste Versuch ist nach hinten los gegangen, danach war das Thema erst mal erledigt.

Bei Buddy hat dann alles gepasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweiter Hund?

      Hallo wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt musste ich meinen RR am Sonntag gehen lassen 😭 es tut immer noch weh.  Ich habe einen zweiten Hund ein Mischling habe sie damals aus Ungarn Hundeschutz.... ist bis heute ein sehr ängstlicher Hund wir haben wirklich alles hinter uns Hundeschule Einzeltraining etc.Zu zweit waren die beiden ein Team keine Angst kein Verstecken beim Spaziergang alles top jetzt wo sie alleine ist geht es wieder los. Denkt ihr das wird wieder besser? Gruß Melanie 

      in Hundewelpen

    • Tierheim Gießen: CRACK, 5 Jahre, Podenco-Mix - noch etwas unsicher

      Podenco-Mix Crack (geb. 04.11.2011) wurde mit der Flasche großgezogen. Danach hat er allerdings lange Zeit in einem anderen Tierheim verbracht, sodass ihm noch der ein oder andere Punkt in der Erziehung näher gebracht werden sollte. Crack ist ein sehr lieber, etwas unsicherer Hase, der im Tierheim sehr leidet. Er wünscht sich endlich ein eigenes Zuhause bei lieben Menschen. Rassebedingt könnte mit Jagdtrieb zu rechnen sein. Seine neuen Menschen möchte Crack trotz guter Hundeverträglichkeit leider ungern teilen. Sollte Crack also als Zweithund leben sollen, muss noch am Punkt Eifersucht gearbeitet werden.         Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Welpe unsicher gegenüber Partner

      Hallo zusammen, Mein freund und ich haben uns vor ca 4 Wochen einen Mudi-Jack-Russell-Terrier Mix geholt. Der kleine heißt Sammy und ist jetzt knapp 3 1/2 Monate alt. Als wir ihn gekauft haben wussten wir schon das er ein unsicheres Kerlchen ist. Mir vertraut er bedingungslos. Bei freunden und leuten die er erst ein paar mal gesehen hat ist er unsicher aber auch neugierig. Bei meinem Freund ist es ganz eigenartig. Er frisst aus seiner Hand, abends aufm Sofa kuschelt er auch zwischen uns beiden aber sobald er ihn am Tage mal streicheln will huscht er zurück.  Legt er sich auf den Boden geht Sammy auch zu ihm oder wenn er nach Hause kommt freut er sich und wedelt mit dem Schwanz aber anfassen lässt er sich nicht. Seit ca 1 Woche füttert nur er ihn auch Leckerlis alles bekommt er von ihm.  Jedoch ist mal ein Tag wo es etwas besser klappt am nächsten Tag ist es so als wenn er ihn nicht erkennt. Problematisch an der Sache ist das mein Freund unter der Woche nicht zuhaus ist da er momentan von Montag bis freitag auf Montage ist. Wir sind etwas ratlos, uns ist klar das er wahrscheinlich noch zeit benötigt, haben aber auch Angst das es wenn er nächste Woche wieder arbeiten geht schlimmer wird.  Wenn wir mit ihm zusammen Gassi gehen ist auch alles gut.  Geht er mit ihm allein ist die Rute eingezogen und er scheint ängstlich zu sein. Laut Angabe der züchterin ist nie etwas vorgefallen (das ein Mann ihn geschlagen hat oder ähnlichen). Sie meinte nur er hat nich viele Männer kennengelernt.  Wir möchten natürlichdas der kleine sich bei uns beiden rundum sicher fühlt und uns beiden vertraut.   Habt ihr Vielleicht Tipps für uns?  Vielen dank schonmal

      in Hundewelpen

    • Tierheim aixopluc: TOTO, 1 Jahr, Labrador-Galgo-Mix - noch etwas unsicher

      TOTO : Labrador-Galgo-Mix, Rüde , Geb.: 01.2016, Gewicht: 32 kg , Höhe: 67 cm   TOTO wurde als Welpe von einem Animal Hoarder gerettet. Er lebte bei diesem gemeinsam mit 25 weiteren Hunden unter katastrophalen Bedingungen in einem Haus und hat dadurch nicht viel kennenlernen dürfen. Daher ist er auch Fremden gegenüber schüchtern. Er versucht aber nicht zu fliehen, sondern weicht einfach nur aus, wenn ihn Fremde anfassen möchten. Dennoch ist er kein wirklicher Angsthund und ist auch absolut freundlich gegenüber fremden Menschen. Mit ein paar Leckerlies verliert er schnell die Scheu und geht dann auch mit Familien, auch Familien mit Kindern, im Tierheim spazieren. Da TOTO bisher in seinem Leben nur das Haus und das Tierheim kennengelernt hat, reagiert er unsicher auf neue Räumlichkeiten und braucht daher eine Weile, um sich zurecht zu finden. Vermutlich werden ihn auch neue Außenreize nicht cool bleiben lassen und so wäre ein ruhiges, ländliches Zuhause bei einer hundeerfahrenen Familie sicher besser als ein Innenstadtbereich. Mit Hunden versteht sich TOTO blendend und kann auch super als Zweithund leben. Es gab bisher noch keinen Hund, mit dem er sich nicht vertragen hat. Wir können uns auch vorstellen, dass er sich an einem schon vorhandenen Hund orientiert und es ihm daher dabei hilft, seine Unsicherheit zu überwinden. Und auch Katzen dürfen gerne schon in seinem neuen Zuhause leben. Mit ihnen ist er ebenfalls problemlos. Wo sind die Hundekenner, die dem ruhigen, ausgeglichenen Rüden zeigt, dass er nicht unsicher sein muss?   TOTO ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf Leishmaniose und Erlichiose getestet. Leider hat er einen erhöhten Anaplasmose-Titer und wird daher aktuell behandelt. Die Behandlung ist aber fast abgeschlossen, so dass diese im neuen Zuhause nicht weiter geführt werden muss. Gerne beraten wir Interessenten über Anaplasmose.                 Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Unsicher

      Hallo! Leider kamen auf meine letzte Frage keine Antworten mehr und ich bin ja auch ziemlich kritisiert worden, ungeeigneter Hund, zu wenig Erfahrung, schlechte Lebensumstände...    Also nochmal: Hündin, ca. 5 Monate alt, seit etwas über drei Wochen bei uns, aus Rumänien, hat im Shelter gelebt mit ihren Geschwistern. Ich habe drei Kinder, mein Mann ist wenig zuhause, leben in einer Wohnung.    Mein größtes Problem ist grade, das sie uns, überwiegend draußen, attackiert, d.h in die Füße, Beine, Hände beißt. Dabei macht sie dieses knurrende Geräusch. Ich interpretiere das so, das sie gerne mit uns raufen und toben möchte, eben zu wild spielen will. Wie gesagt, ich drehe mich dann entweder weg um zu signalisieren das ich die Art zu spielen nicht möchte, oder ich sage Aus, oder wenn ich es vorher merke, zeige ich ihr ein Spielzeug, nehme jetzt immer einen Ball mit, um sie darauf umzulenken und werfe den Ball. Das funktioniert manchmal. Wenn sie sich zu sehr reingesteigert hat, halte ich sie fest (wenn ich sie bekomme... Das dauert leider manchmal), sage mit tiefer Stimme 'ruhig' und lasse erst wieder los wenn sie sich beruhigt hat. Denkt ihr ich mache das so richtig??? Es passiert meistens in Situationen die sie, wie ich denke, total toll findet. Auf unserm längerem Gang ist eine große Wiese auf der teilweise Wasser steht. Da rennt sie rüber und hat total Spaß. Und dann gehts los... Mich stört gar nicht das sie dreckig nach Hause kommt. Ich sehe dann allerdings genauso aus...  Ach so, ich weiß auch nicht wie ich mit ihr spielen soll. Ich hab auch im Internet nichts gefunden. Mit ihr zu raufen oder körperlich zu spielen traue ich mich nicht. Aportieren scheint nicht ihr Ding zu sein, sie rennt hinter dem Ball drei mal her und dann wars das. Suchspiele hab ich in der Wohnung versucht, ich glaub das fand sie blöd oder hat es nicht verstanden.  Ich würde mich total freuen wenn mir jemand einen Tipp oder eine Rückmeldung geben könnte. Vielen Dank!!!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.