Jump to content
Hundeforum Der Hund
Sherry

Alf ist ängstlich!

Empfohlene Beiträge

Heute ist es mir wieder beim Spazierengehen aufgefallen. Von weitem kamen 4 Kinder ziemlich lärmend auf uns zugestürmt, um Alf (Berner Rüde, 2 J. alt) zu streicheln. Unser Hund war total erschrocken und sprang verzweifelt an der Flexi ziehend immer hin und her, um der ihm Unbehagen einflößenden Situation schleunigst zu entkommen.

Bellen Hunde hinter einem Zaun, wenn wir dort vorbei gehen, dann traut Alf sich überhaupt nicht mehr von der Stelle. Mit angelegten Ohren bleibt er ängstlich stehen und starrt erschrocken auf den kläffenden Hund.

Wie mir hier schon einmal geraten wurde, gehe ich dann einfach mit ihm weiter (alles okay, Alf) dann muss er ja mit. Aber es wird nicht besser, er ist und bleibt unsicher. Was kann ich tun, um ihm diese Unsicherheit zu nehmen? Kontakte nach außen hat er ständig, es kann also kaum die Angst vor etwas Unbekanntem sein.

Für eure Ratschläge wäre ich wirklich dankbar.

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er denn generell Angst vor Hunden und Kindern oder nur wenn sie Krach machen oder hastig sind.

Also ich würde in so einer Situation nicht auf ihn einreden, da das sein Verhalten ja verstärkt bzw. bestätigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

auf keinen Fall würde ich beruigend auf ihn einreden, er versteht ja Deine Worte nicht und für ihn klingt "Ja, das hast du fein gemacht" genauso wie "ist alles okay, du brauchts keine Angst zu haben."

Letzlich heißt das dann für ihn "Angst haben ist richtig."

Ich würde etwas einüben, dass Du in solchen Situationen belohnen kannst.

Meine erste Idee ist: Blickkontakt, und das erstmal zu Hause üben.

Leckerli (was gaaanz Geniales) vor den Augen des Hundes in die Hand nehmen, Hand von Körper wegstrecken und kommentarlos stehen bleiben. Hund wird die Hand fixieren, vielleicht bellen, sich hinsetzen .... - alles wird nicht kommteniert. Aber schaut er Dir in die Augen - jupiii, und er bekommt das Leckerchen. Hund hat normalerweise schnell raus, was zum Leckerli führt.

Dann die ganze Sache auf dem Spatziergang in unspannenden Momenten wiederholen, bis es sitzt.

Und dann würde ich die Situation herbeiführen, die ihm Angst machen. (Müssen ja nicht gleich drei schreiend rennden Kinder sein, viellecht reicht für den Anfang ein mäßig lautes Kind, das eher langsam rennt). Ich würde den Hund eher kurz nehmen, so dass er bei Dir bleibt und immer wenn er Dich anschaut, kannst Du ihn dafür loben und das super geniale Leckerchen geben.

Hat bei uns gut geklappt.

Viel Glück

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oft hilft es bei uns, wenn ich Betty kurz absetzen lassen und mich daneben setze und die Situation mit ihr betrachte. Ich bin völlig weg von dem ständigen einfach weiter gehen und ablenken, sondern versuche mit meinem Hund bewusst diese Situation wahrzunehmen.

Das hat uns viel geholfen. Betty schaut sich viele Sachen einfach mal ein paar Minuten an. Und wenn sie unsicher wird, dann schauen wir uns das gemeinsam an, auf gleicher Höhe meistens :) Also hocke ich eben neben ihr wenn es geht.

Das hilft bestimmt nicht bei allen Hunden, aber bei uns hat es geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo anja,

kennst Du die Kinder? Eigentlich sind ja Berner sehr Kinderlieb, ich hab´s mit Bäri so gemacht das die Kinder langsam an sie herankamen und erst einmal nur da waren nix gemacht haben, später haben sie ihr mal ein Leckerli gegeben mal gestreichelt aber nicht auf dem Kopf drauf achten immer an der Seite an den Ohren das mögen Hunde sie sind auch mal ein Stück mitgelaufen, mittlererweile klappt das ganz gut ...

Mit bellenden Hunden hab ich´s so gemacht erstmal weitläufig umlaufen und dann immer mal wieder hin aber nur so weit wie er will vielleicht mal mit einem anderen Hund da lang gehen das er sich an ihm orientieren kann, und immer wieder loben wenn er ein Stück weiter geht. Und bloß keinen Druck aus üben, dann geht gar nix, wenn er nicht will akzepiere es versuche es ein andermal. Wir haben da auch unsere Probleme aber es wird besser.

Du könntest noch mit Schüsslersalzen arbeiten, da solltest Du vielleicht eine Tierheilpraktiker fragen vielleicht Nr. 9 bin aber nicht sicher.

Da hilft nur gaaanz viel Geduld

ich wünsche Dir viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst Du Dich mit Alf nicht mal in die Nähe eines Spielplatzes oder Kindergartens setzten,

am Anfang noch etwas weiter entfernt und dann immer näher ran. Am besten dabei ein

Buch lesen, damit Deine Ruhe auch auf ihn übertragen wird und er merkt, es gibt absolut

keinen Grund zu Beunruhigung.

viel Erfolg :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.