Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sherry

Alf ist ängstlich!

Empfohlene Beiträge

Heute ist es mir wieder beim Spazierengehen aufgefallen. Von weitem kamen 4 Kinder ziemlich lärmend auf uns zugestürmt, um Alf (Berner Rüde, 2 J. alt) zu streicheln. Unser Hund war total erschrocken und sprang verzweifelt an der Flexi ziehend immer hin und her, um der ihm Unbehagen einflößenden Situation schleunigst zu entkommen.

Bellen Hunde hinter einem Zaun, wenn wir dort vorbei gehen, dann traut Alf sich überhaupt nicht mehr von der Stelle. Mit angelegten Ohren bleibt er ängstlich stehen und starrt erschrocken auf den kläffenden Hund.

Wie mir hier schon einmal geraten wurde, gehe ich dann einfach mit ihm weiter (alles okay, Alf) dann muss er ja mit. Aber es wird nicht besser, er ist und bleibt unsicher. Was kann ich tun, um ihm diese Unsicherheit zu nehmen? Kontakte nach außen hat er ständig, es kann also kaum die Angst vor etwas Unbekanntem sein.

Für eure Ratschläge wäre ich wirklich dankbar.

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er denn generell Angst vor Hunden und Kindern oder nur wenn sie Krach machen oder hastig sind.

Also ich würde in so einer Situation nicht auf ihn einreden, da das sein Verhalten ja verstärkt bzw. bestätigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

auf keinen Fall würde ich beruigend auf ihn einreden, er versteht ja Deine Worte nicht und für ihn klingt "Ja, das hast du fein gemacht" genauso wie "ist alles okay, du brauchts keine Angst zu haben."

Letzlich heißt das dann für ihn "Angst haben ist richtig."

Ich würde etwas einüben, dass Du in solchen Situationen belohnen kannst.

Meine erste Idee ist: Blickkontakt, und das erstmal zu Hause üben.

Leckerli (was gaaanz Geniales) vor den Augen des Hundes in die Hand nehmen, Hand von Körper wegstrecken und kommentarlos stehen bleiben. Hund wird die Hand fixieren, vielleicht bellen, sich hinsetzen .... - alles wird nicht kommteniert. Aber schaut er Dir in die Augen - jupiii, und er bekommt das Leckerchen. Hund hat normalerweise schnell raus, was zum Leckerli führt.

Dann die ganze Sache auf dem Spatziergang in unspannenden Momenten wiederholen, bis es sitzt.

Und dann würde ich die Situation herbeiführen, die ihm Angst machen. (Müssen ja nicht gleich drei schreiend rennden Kinder sein, viellecht reicht für den Anfang ein mäßig lautes Kind, das eher langsam rennt). Ich würde den Hund eher kurz nehmen, so dass er bei Dir bleibt und immer wenn er Dich anschaut, kannst Du ihn dafür loben und das super geniale Leckerchen geben.

Hat bei uns gut geklappt.

Viel Glück

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oft hilft es bei uns, wenn ich Betty kurz absetzen lassen und mich daneben setze und die Situation mit ihr betrachte. Ich bin völlig weg von dem ständigen einfach weiter gehen und ablenken, sondern versuche mit meinem Hund bewusst diese Situation wahrzunehmen.

Das hat uns viel geholfen. Betty schaut sich viele Sachen einfach mal ein paar Minuten an. Und wenn sie unsicher wird, dann schauen wir uns das gemeinsam an, auf gleicher Höhe meistens :) Also hocke ich eben neben ihr wenn es geht.

Das hilft bestimmt nicht bei allen Hunden, aber bei uns hat es geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo anja,

kennst Du die Kinder? Eigentlich sind ja Berner sehr Kinderlieb, ich hab´s mit Bäri so gemacht das die Kinder langsam an sie herankamen und erst einmal nur da waren nix gemacht haben, später haben sie ihr mal ein Leckerli gegeben mal gestreichelt aber nicht auf dem Kopf drauf achten immer an der Seite an den Ohren das mögen Hunde sie sind auch mal ein Stück mitgelaufen, mittlererweile klappt das ganz gut ...

Mit bellenden Hunden hab ich´s so gemacht erstmal weitläufig umlaufen und dann immer mal wieder hin aber nur so weit wie er will vielleicht mal mit einem anderen Hund da lang gehen das er sich an ihm orientieren kann, und immer wieder loben wenn er ein Stück weiter geht. Und bloß keinen Druck aus üben, dann geht gar nix, wenn er nicht will akzepiere es versuche es ein andermal. Wir haben da auch unsere Probleme aber es wird besser.

Du könntest noch mit Schüsslersalzen arbeiten, da solltest Du vielleicht eine Tierheilpraktiker fragen vielleicht Nr. 9 bin aber nicht sicher.

Da hilft nur gaaanz viel Geduld

ich wünsche Dir viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst Du Dich mit Alf nicht mal in die Nähe eines Spielplatzes oder Kindergartens setzten,

am Anfang noch etwas weiter entfernt und dann immer näher ran. Am besten dabei ein

Buch lesen, damit Deine Ruhe auch auf ihn übertragen wird und er merkt, es gibt absolut

keinen Grund zu Beunruhigung.

viel Erfolg :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer waren wir viel unterwegs - tlw. insgesamt zw. 2,5 - 4 Std. (Auf 3x), aber bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt, tu ich ihm das nicht an (aktuell 3x 0,5 Std. Gassi/Spazieren). Er springt mich dann auch an nach dem Motto; Klogang erledigt, wir können schon heim.   Nun ist es so, daß er beim (Beschäftigungs)Training immer unsicher bis ängstlich reagiert (Ohren zurück bis hin zu unterm Sessel verstecken), weil er offensichtlich nicht versteht, was die olle Tante von ihm will. Das würd ich ihm gern nehmen - eben um ihn beschäftigen zu können und auch das eine oder andere Kommando zu lernen. Davon abgesehen, daß er keine Angst haben braucht. Wenn er was Neues nicht ausführt, sag ich ihm "alles ok, stinki. Du mußt dich nicht fürchten" und halt ihm meine Hand hin...dann kommt er auch gleich wieder schmusen - angstfrei. Und dann belass ich es dabei. Würd mich aber doch sehr für uns beide freuen, wenn ich ihm die Angst nehmen und ihm was beibringen kann. Dann könnt ich zB Quietschi verstecken und ihn suchen schicken...eben beschäftigen.   Was er schon von Anbeginn konnte: Sitz, Warte/Steh, Nein/Pfui, Pfote geben, Komm.   Was ich ihm gern beibringen würde: Platz, Such/Bring, ruhige Begegnung mit anderen Hunden, Kommandos auch bei Ablenkung (eben andere Hunde) durchführen.   Zu hause beschäftigen schaut also folgendermaßen aus: Schnüffelteppich, mit Quietschi spielen, schmusen. Nun dauert das vielleicht jeweils 10 Min. Dann wieder die große Langeweile, viele tiefe Seufzer, vor lauter Schlafen...nicht mehr schlafen können, umher wandern, erwartungsvolles "Anstarren". In der Whg kann man leider nicht viel rumlaufen.. Er ist übrigens durchgecheckt und kerngesund.   Quietschi kann ich ihm zwar "wegnehmen" und schmeißen, ich muß es mir dann aber schon holen - inkl. "Kämpfen"/Ziehen ;). Schnüffelteppich kann ich auch nicht mehrmals tgl machen, weil er schnell zunimmt. Was zb Unsicherheit in ihm auslöst ist, das Hütchenspiel. Er schmeißt dann alle um (meist, daß mit Leckerli zuletzt) oder keines und schaut mich unsicher an. Wie ich ihm Platz beibringen soll, weiß ich auch nicht. "Such" scheint er nur im Zusammemhang mit Schnüffelteppich zu verstehen (er scheint mir etwas untalentiert bzgl. Schnüffeln und dürfte auch etwas schlecht sehen..manches Mal liegt das Leckerli vor ihm und er findet es nicht bis ich direkt hinzeige).   Wie kann ich meiner kuschelmuschel helfen?   Danke schon mal f eure Tipps!   Lg Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: MAGNUS, ca. 8 Jahre, Mix - noch recht ängstlich

      Als Magnus an der B49 von der Polizei aufgegriffen und zu uns gebracht wurde, waren wir uns sicher nur einen Ausreißer vor uns zu haben, sprach sein Chip doch für liebendes Zuhause.
      Doch die Suche blieb erfolglos, nur ein ehemaliges Zuhause in Ungarn konnten wir auffinden. Außerdem schien er allen Unterlagen nach dieses Land nicht verlassen zu haben...
      Er zeigt sich hier überwiegend ängstlich und benötigt Zeit um Vertrauen aufzubauen.
      Außerdem hat er bisher nicht gelernt, an der Leine zu laufen und möchte er nicht mitkommen oder gruselt sich, benutzt er nur allzu gerne die vierbeinige Notbremse...
      Anderen Hunden gegenüber ist er jedoch überhaupt kein Angsthase! Nur zu gerne läuft er dann im Imponiergang und vergisst schon einmal, dass er eigentlich Angst hatte. Dennoch ist er sehr sozial und ein netter Zweithund könnte ihm Sicherheit geben, seinen Menschen schneller zu vertrauen.
      Hat er einen Menschen erst einmal in sein Hundeherz gelassen (Fleischwurst oder Leberwurst kann dies beschleunigen), ist er ein sehr anhänglicher, verschmuster und treuer Hund.           Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de   www.tierheim-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ängstlich beim Gassi gehen

      Hallo,  mein Name ist Laura und mein 5. Monate alter Welpe heißt Mable.  Mein Freund und ich haben Mable aus dem Tierschutzverein aus Portugal zu uns geholt. Sie ist jetzt seit Freitag bei uns.  Bei uns läuft so weit alles gut, sie ist verschmust und freut sich auch schon richtig auf uns.  Leider ist sie nur ziemlich unsicher was neues betrifft.    Unser großes Problem ist, dass sie Angst hat wenn wir bei uns vor der Türe raus gehen um sie pipi machen zu lassen...  die ersten Tage war das kein Problem, die Probleme haben jetzt am Sonntag Abend angefangen ... es ist jedoch nichts vorgefallen, wo wir sagen würden, seitdem ist sie so ...  Wege mit Feldern ist kein Problem, jedoch können wir Felder nur mit Auto erreichen oder 5 Minuten zu Fuß laufen ...  wir haben es auch schon mit essen versucht, jedoch nimmt sie nichts an und hört auch gar nicht mehr auf unsere Stimmen, sie zieht einfach nur nach Hause, ohne auch ein Geschäft zu machen.    Danke för die Hilfe im Voraus   lg  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mino ist ängstlich, ungeduldig und oft sehr überschwinglich

      Mein Mino ist jetzt 20 Monate und wie ich schon woanders geschrieben habe, kam er als ganz junger Straßenhund aus Ungarn. Er hat das Sozialverhalten von seiner Mutter wohl nie gelehrt bekommen. Sein Verhalten ist für einen Terrier finde ich sehr ruhig in den meisten Fällen. Wenn wir daheim sind, liegt er auf seinem Platz auf dem Sofa, schläft oder beobachtet mich. Er zeigt mir durch Anstubsen meiner Hand oder durch sein "Auf meinen Schoß springen", wenn er spielen möchte. Wenn er muss, hat er auch schon mal sein Halsband vor meine Füße gelegt. Gehe ich mit ihm spazieren, so geht er super an der Leine. Lasse ich ihn los, rennt er immer gute 20 bis 30 Meter vor, bleibt oft stehen und kommt auch meist auf mein Zeichen zurück. Er lernt gerade, dass wenn ich stehen bleibe, meine ausgestreckte Hand hinhalte, er dann diese anstubsen muss, wenn es weitergehen soll. So bekomme ich ihn dazu, dass er nicht weiter wegläuft und auch zurück kommt. Andere Versuche sind oft fehlgeschlagen.   Jetzt aber zu meinem "Problem", bzw. SEINEM Problem:   1. Er ist angeleint und wir begegnem einem anderen Hund. Zuerst fiepst mein Hund und zeigt mir somit, dass er dort eigentlich hin möchte. Dann schlägt das winseln um in Bellen und die Haare stellen sich auf. Er zieht an der Leine und bellt. Das macht er aber nicht immer. Wir sind auch schön völlig ohne Reaktion an anderen Hunden vorbei gegangen, aber genauso gut auch mit heftigem Bellen und von mir gedeutete Lust meines Hundes, den anderen Hund einfach mal bissle herauszufordern.   2. Mein Hund weiß, dass wir kurz davor sind, eine gute Bekannte zu besuchen  (hat auch Hunde) oder meinen Ziehsohn (hat keinen Hund). Je näher wir nun der Haustür kommen, umso mehr jault und schreit mein Hund. Er schreit teils sogar so laut, dass es sich anhört, als würde man ihn abstechen. Für Menschen, die uns nicht direkt sehen, muss es wirken, als würde ich meinen Hund quälen.   3. Mein Hund hat noch sehr wenig Selbstvertrauen und wir üben fleißig daran, dass er mutiger wird (aber nicht überheblich). Das mache ich durch kleine Aufgaben wie z.B. Suchspiele, Zerrspiele, die er immer wieder mal gewinnt, bzw. gehen wir an Fahrzeugen vorbei, die ihm Angst machen. Aber es kommt auch vor, dass er einfach dasitzt und zittert, weil er Angst hat.   Nun meine Frage: Hat jemand zu einem der Punkte noch einen Tipp/Ratschlag? Punkt 2 bringt mich ehrlich gesagt am meisten zur Verzweiflung, weil ich da ziemlich hilflos bin.Ich kann ihn ja nicht dauernd auf den Rücken legen bis er still ist. Kaum steht er auf, geht´s von vorne los und Gewalt will ich keine anwenden.   Danke schon mal vorab  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund auf einmal ängstlich

      Hallo ihr Lieben,   Arthas ist jetzt 6,5 Monate alt und ist auf einmal viel schreckhafter als vor 6 Wochen. Im Dunklen spazieren gehen ist auf einmal ganz dramatisch, er zuckt vor allem zurück was etwas lauter ist. Er läuft unentspannt an der Leine (tagsüber mittlerweile sehr entspannt), Rute ist eingezogen, Ohren angelegt, ... Er wirkt auch ziemlich gestresst.   Kennt Ihr das auch von Euren Lieblingen? Wenn ja legt sich das wieder oder was habt Ihr dagegen gemacht?   Vielen Dank für hilfreiche Kommentare.   Mareike & Arthas

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.