Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hova

Wie geht es nach der Ausschlussdiät weiter?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Ich führe bei Juma seit ca. 5 Wochen eine Ausschlussdiät mit Kartoffeln und Straussenfleisch durch, weil er eine Futterallergie entwickelt hat. Seither gehts ihm wieder sehr gut, er kratzt sich nicht mehr, hat ein schönes Fell und leidet nicht mehr unter Darmkolliken und Blähungen.

Kürzlich habe ich meine Tierärztin gefragt, wie es nach der Ausschlussdiät weitergeht und mit welchen Nahrungsmitteln ich ihn zuerst konfrontieren soll. Sie meinte, ich solle entweder nach und nach andere Kohlenhydrate wie z.B. Nudeln hinzufügen oder ihm wieder das Spezialfutter geben, das er zuvor schon mal hatte (Royal Canin Sensitivity). Dieses Trockenfutter möchte ich allerdings nicht mehr füttern, weil es einerseits unverschämt teuer ist und er andererseits davon immer so seltsamen, sägemehlartigen Kot bekommt.

Nun bin ich etwas ratlos, was ich ihm nach der Ausschlussdiät füttern soll. Ich kann ihn ja nicht sein Leben lang von Straussenfleisch, Kartoffeln, Nudeln oder ähnlichem ernähren :think: . Aber wenn ich ihm Trockenfutter gebe und er das nicht verträgt, bin ich ja wieder gleich weit wie vorhin und weiss nicht, worauf er allergisch ist, weil Trockenfutter ja aus so vielen verschiedenen Komponenten besteht :??? . Da ich zuvor gebarft habe und Juma hauptsächlich durch Rind ernährt habe, vermute ich, dass er eine Rind-Allergie entwickelt hat, aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

Hat hier jemand schon mal eine Ausschlussdiät durchgeführt und kann mir einen Tipp geben, was man danach am besten füttert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guck mal hier

Da gibt´s oft ganz gute Tipps.

Der Hund meines Chefs musste vor einigen Monaten wegen undefinierbarer Hautprobleme eine Ausschlussdiät machen.

Dort wurde genau Tagebuch geführt und immer nur ein Nahrungsmittel pro Woche neu dazu gegeben.

Und immer alles genau notiert. Juckreiz, Fell, Unruhe, Output ...

Inzwischen ist er vollkommen symptomfrei und darf, bis auf wenige Ausnahmen, wieder alles futtern.

Bei den Veganen Hunden ist auch nocht einiges an Tipps zu holen - wobei ich persönlich "fleischlos" bei einem Hund fragwürdig finde. Aber für einige Gedanken und Hinweise ist das ganz gut zu gebrauchen.

Gutes Gelingen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für den Link, Moorteufel :) .

Phuu, das ist ja ganz schön langwierig, wenn man pro Woche nur 1 Komponenten hinzugeben darf. Ich hoffe, wir halten das durch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das schafft ihr schon - überleg mal, aus was ein normales Trockenfutter besteht.

Soo viel verschiedene Nahrungsmittel sind da nicht drin -dafür alles mögliche an Zusatzstoffen.

Aber das sorgt ja nicht für Abwechslung.

Wenn du zB Lamm getestet hast, kannst du ja schon mit verschiedenen Teilen des Tieres für geschmackliche Unterschiede sorgen.

Obwohl - ich würde wohl jetzt erst Pferd versuchen (die Reiter mögen´s mir verzeihen ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, stimmt, im Trockenfutter sind wirklich viele Zusatzstoffe drin. Ich werde wahrscheinlich auch Pferd als erstes ausprobieren. Das hat Juma früher schon bekommen und immer gut vertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ja, stimmt, im Trockenfutter sind wirklich viele Zusatzstoffe drin. Ich werde wahrscheinlich auch Pferd als erstes ausprobieren. Das hat Juma früher schon bekommen und immer gut vertragen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53802&goto=1076614

Sinn einer Ausschlussdiät ist ja, dass der Hund Dinge bekommt, die er nicht kennt. D.h Pferdefleisch wird häufig gefüttert, weil Hunde es normalerweise nicht bekommen. Würde also erstmal weiter machen mit unüblichen Dingen, um ihn möglichst lange symptomfrei zu halten und mich dann langsam an Bekanntes rantrauen.

Wie wäre es mit:

Rentier

Antilope

etc.

Zudem fehlen deinem Hund ja aktuell am ehesten die Vitamine. Kohlenhydrate und Protein bekommt er ja. Wie wäre es mit pürierter Möhre? Und wenn er dies verträgt und damit "alles grundlegende" (mehr oder minder) abgedeckt ist, dann würde ich an den Kohlenhydraten und am Fleisch rumprobieren.

Als erstes würde ich sicherstellen wollen, dass er versorgungstechnisch abgedeckt ist und dann an den Geschmack denken.

Lg Tin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sinn einer Ausschlussdiät ist ja, dass der Hund Dinge bekommt, die er nicht kennt. D.h Pferdefleisch wird häufig gefüttert, weil Hunde es normalerweise nicht bekommen. Würde also erstmal weiter machen mit unüblichen Dingen, um ihn möglichst lange symptomfrei zu halten und mich dann langsam an Bekanntes rantrauen.Wie wäre es mit:RentierAntilopeetc.

Ach so, ich dachte, das sei nur am Anfang, bei den ersten beiden Komponten, wichtig. Rentier und Antilope sind wahrscheinlich schwierig zu bekommen, aber vielleicht versuche ich es mal mit einem Fisch, das habe ich bis jetzt auch noch nie gefüttert.

Danke für den Tipp mit der Möhre. Ich habe mir nämlich auch schon Sorgen gemacht, dass er mit der Zeit Mangelerscheinungen bekommt, wenn ich ihm nur Strauss und Kartoffeln füttere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch mal, im Histamingehalt möglichst weit unten zu bleiben - das hilft vielen Allergikern...zumindest denen mit 2 Beinen. Müßte bei Hunden ähnlich sein.

1."guckstu!"

2."guckstu!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee, Hunde interessiert Histamin MEISTENS leider überhaupt nicht! Deswegen helfen auch Antihistamine den wenigsten Hunden.

Nur Fisch ist ganz bestimmt nicht gut. An ein oder zwei Tagen, aber def. nicht immer. Die von mir erwähnten Fleischsorten werden durchaus bei den üblichen Bestellmöglichkeiten im Internet angeboten.

Lg Tin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nur Fisch ist ganz bestimmt nicht gut. An ein oder zwei Tagen, aber def. nicht immer.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53802&goto=1076765

Dann ist es aber komisch, das Fisch bei unserem Hund super funktioniert :Oo

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ausschlussdiät - bitte um Hilfe

      Hallo ihr Lieben,   ich habe schon das ganze Internet durchforstet, jedoch bin ich mir noch immer nicht sicher, wie ich eine Ausschlussdiät angehen soll, ohne etwas falsch zu machen.   Man soll ja dem Hund eine Proteinquelle füttern, die er noch nie bekommen hat. Ich dachte da an Ziege. Pferd hat er schon oft bekommen, Strauß auch schon einmal... Es gibt Dosen mit 100 % Ziege. Fehlt da nicht die Kohlenhydratquelle?    Kann man nur diese Dosen füttern? Er hat bis jetzt immer nur Trockenfutter bekommen.    Wie gehe ich das am besten an? Bitte um Hilfe!

      in Hundefutter

    • Ausschlussdiät- Süßkartoffel oder Quinoa?

      Huhu ihr lieben Ernährungsfüchse, Wir müssen leider Ausschlussdiäten. Fleischmässig hatte ich mir immer Pferd frei gehalten, dass ist unkritisch, aber bei der Beilage bin ich mir grad unsicher. Beim Brainstorming mit der TA sind jetzt Süsskartoffel ( hier kann ich einfach nicht 100% ausschließen, dass er sie schonmal in irgendeinem Trofu hatte) und Quinoa über geblieben. Eigentlich hatte ich mich für Quinoa entschieden - ließt sich einfach gut - hoher Arminosäureanteil, hoher Eiweissanteil, rel. Viele Kalorien - aber wer viel googelt wird viel unsicher . Dummerweise laß ich auch - Restanteil von Saponinen die unter Umständen Darmentzündungen und Allergien hervor rufen können. Wie ist denn eure Erfahrung mit der Akzeptanz und Verträglichkeit der beiden Dinge? Mir fällt sonst nichts ein, da ich immer quer durch die Gemüsetheke gefüttert habe und auch einfach etwas brauche, was unkritisch verfügbar und bezahlbar ist - und durch den Ausschließlichkeitsanspruch hätte ich auch gerne was, was einen hohen Nährstoffwert mitbringt.

      in BARF - Rohfütterung

    • Futterumstellung nach Ausschlussdiät

      Hallo,   nachdem meine Smilla nun eine 5-wöchige Ausschlussdiät mit Hirschfleisch hinter sich hat, würde ich ihren Futterplan gern erweitern, um ihr eine möglichst artgerechte Vielfalt bieten zu können. Das größte Problem dabei ist, dass sie weder Rind, Lamm noch Huhn oder Pute verträgt, womit uns im Grunde nur noch Exoten bleiben. Im Moment füttere ich Dosenfutter mit 68% Hirschfleisch (26% Muskelfleisch, 20% Lunge, 12% Herz, 10 Lunge), Fleischbrühe und 4% Kartoffel, zusätzlich gibt es püriertes Gemüse, Obst, Distelöl und Algen. Als Leckerlies füttere ich das Trockenfutter von Exclusion und Lumpis Hirsch von Terra Canis, zur Zahnpflege gibt es Knochen und Geweih. Das alles wird von ihr hevorragend vertragen, ihr Fell glänzt wunderschön, sie hat wenig und festen Output und frisst ihr Futter mit viel Freude. Ich wünsche mir, dass das bei den neuen Futtersorten auch so ist, weshalb ich nun schon seit 3 Wochen das Internet durchstöbere, um geeignetes Futter zu finden.   Bislang habe ich folgende Sorten besonders ins Auge gefasst:   O'Canis Kängurufleisch mit Süßkartoffel und Löwenzahn: Kängurufleisch (50 %), Kartoffeln (45 %), Süßkartoffeln (3 %), Löwenzahn (2 %) Rohprotein 7,1%, Rohfett 1,7%, Rohfaser 0,4%, Rohasche 1,3%, Calcium 0,03%, Phosphor 0,10%, Feuchtigkeit 82,4% Vitamine im natürlichen Anteil. Fütterungsempfehlung: 400 Gramm bei 20 Kg   O'Canis Straußenfleisch mit Topinambur: Straußenfleisch (50 %), Topinambur (50 %) Rohprotein 8,8%, Rohfett 3,4%, Rohfaser 0,6%, Rohasche 1,4%, Calcium 0,09%, Phosphor 0,11%, Feuchtigkeit 79,2% Vitamine im natürlichen Anteil. Fütterungsempfehlung: 400 Gramm bei 20 Kg   Belcando Single Protein Känguru: Känguruherz, -leber, -lunge (73%); Fleischbrühe vom Känguru (27%) Protein 11,0%; Fettgehalt 4,8%; Rohasche 2,2%; Rohfaser 0,3%; Feuchtigkeit 76,0% Fütterungsempfehlung: 300 Gramm bei 20 Kg   Nun zu meinem Problem: Ich finde, dass in dem Futter von O'Canis ziemlich wenig Protein enthalten ist. Außerdem ist der Fleischanteil recht gering bemessen und der Gemüseanteil ziemlich hoch. Ich möchte eigentlich noch zusätzlich Gemüse füttern, insbesondere, weil mein Hund das sehr gern isst und damit er satt wird. Sollte da jetzt tatsächlich 50% Fleisch (ohne Brühe) enthalten sein, wäre das zwar noch im Rahmen, aber das kann ich mir nicht vorstellen, schließlich muss das Futter ja auch gekocht werden. Unter 50% kommt mir kein Futter ins Haus. Bei dem Belcando ist mein Problem, dass ich nicht weiß, wie ich ein richtiges Mineralstoffverhältnis herstellen soll, da wohl keine Mineralien zugesetzt wurden. Insbesondere das Calcium-Phosphor-Verhältnis bereitet mir Sorgen.     Als Alternative würde ich noch zu Happy Dog Büffel Pur greifen, aber die Deklaration ist derart unzureichend, dass ich das Futter gern aus Prinzip meiden möchte. Zudem hätte ich da dasselbe Problem wie bei der Belcando-Dose.   Hat jemand Ideen oder Meinungen zu den oben genannten Produkten?  

      in Hundefutter

    • Futtermittelallergie - Ausschlussdiät - Ein paar Fragen

      Hallo zusammen, ich komme gerade vom Tierarzt. Max hat mal wieder Hefepilze in Ohren, außerdem noch eine Entzündung. Die Tierärztin hat mir nun die Ausschlussdiät ans Herz gelegt. Ich sollt 1/3 Kartoffel und 2/3 Pferdefleisch füttern (abgekocht) und das ganze 8 Wochen. Ich habe sie auch gefragt wieviel er bekommt und ich habe aber nicht wirklich eine Antwort bekommen. Bereden wir beim nächsten Termin am Donnerstag war die Antwort. Müßte sie erst genau ausrechnen und dazu hat sie nun keine Zeit. -.- (Ok, vllt sollte ich auch den Tierarzt wechseln.) Nun ist meine Frage, wieviel bekommt mein Hund dann. Er ist ein Beagle und wiegt 15 kg. Nach den 8 Wochen muss ich dann anderes Fleisch zugeben oder kann ich auch einfach sagen, er verträgt Pferdefleisch und Kartoffeln und ich möchte es einfach weiterfüttern. Fehlen ihm aber dann nicht wichtige Mineralstoffe und so? Muss ich da noch ein Pulver dazugeben? z.B. Sensitive Vitamin-Optimix? Sorry das ich so doof frage, aber ich habe halt wirklich keine Ahnung. Ich habe auch schon "gegoogelt" aber es sagt ja jeder immer was anderes, daher bin ich etwas verwirrt. Ich sage schonmal vielen Dank für eure Hilfe. LG Katja

      in Hundefutter

    • Ausschlussdiät

      Hallo zusammen, angeregt durch den Thread von loefine möchte ich auch gerne das Thema Ausschlussdiät aufgreifen. Ich habe nämlich leider auch den Verdacht das bei meiner Hündin eine Unverträglichkeit vorliegt. Ich vermute stark das Rindfleisch (habe ich gerade für die nächsten 3 Monate gekauft, weil es im Angebot war ). Sie juckt sich wieder viel (hat sie während der Umstellung auf Rohfleisch auch gemacht), hat Ohrenentzündungen, leckt sich wund und immer mal wieder Durchfall. Natürlich bin ich dabei das gesundheitlich abzuklären, aber bisher wurde nichts gefunden (habe 2 KP abgegeben, Abstrich von den Ohren....). Nur der Hautabstrich fehlt noch. Wenn nichts rauskommt werde ich eine Ausschlussdiät machen. Ich frage mich jetzt nur womit?! Rind fällt weg, Lamm kriegt sie auch viel im Moment, Hühnchen verträgt sie glaube ich nicht so, bei Hirsch und Fisch hat sie schlimm Durchfall und Pferde mag ich zu gern, das bekomm ich mit meinem Gewissen nicht geregelt . Was gibts denn noch für Möglichkeiten? Was ist noch gut verträgliches Fleisch? Und wie fange ich die Diät genau an? Sie bekommt ja neben dem Fleisch noch zig andere Sachen (Gemüse, Kartoffeln, Kräuter, Knochenmehl, Mineralkomplex, Öl), alles weglassen??? Wenn ich das Omega 3 Öl weglasse wird sie sich sofort kaputt jucken . Und dann würde mich noch sehr interessieren ob ich auch Fleischdosen füttern kann bei der Diät. z.B. Lunderland. Dies ist aber ja gekocht, kann ich trotzdem daran testen ob sie es verträgt? Oder kann die Verträglichkeit im Rohzustand wieder eine ganz andere sein? Fragen über Fragen .

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.