Jump to content

Deine Hunde Community

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich sofort mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
DogPassion

Meine Aggro-Dogge

Empfohlene Beiträge

Ach mann, alles doof! :(

Meine Jessi ist im Januar 2 Jahre alt geworden. Als sie 4 Monate alt war kam sie zu mir. Sie hat sich immer tierisch über andere Hunde gefreut, liebte jeden Hund!

Wann genau das Problem mit ihr anfing kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Nach der 1. Läufigkeit? Ich weiss es echt nicht mehr genau.. Da fing sie an andere Hündinnen anzuzicken, so steigerte sich das immer ein wenig.

Inzwischen kann ich sie bei keiner anderen Hündin ableinen, dann knallt's zu 100% . Sie stürzt sich auf die, buttert sie lautstark unter und gibt nicht nach. Auch wenn sich die Hündin absolut unterwirft, auf dem Rücken liegt etc, Jessi hört nicht auf :( Gebissen hat sie dabei noch nicht, aber da leg ich nicht meine Hand für sie ins Feuer dass sie es nicht mal tun würde.

Sie hat 5 Hündinnen die sie von Anfang an kennt, die mag sie.

Andere gehen gar nicht. Da wird schon an der Leine Terror gemacht. Manchmal muckt sie so auch schon den einen oder anderen Rüden richtig an. Erst neulich hat sie einen Dalmirüden so richtig runtergebuttert wie sie's bei Hündinnen machen würde. Ich dachte ich guck nicht richtig :o

Der Hundetrainer dem ich sie vorgestellt habe sagt "Mhh... schlecht, sehr schlecht. Schwieriger Fall!" und hat mir nicht so große Hoffnung gemacht.

Nun hat sie fast überall ständig Leinenzwang. Gerade neulich am Hundestrand tat es mir so leid für sie.

Neue Hundekontakte sind so ja auch nicht wirklich drin. Dabei spielt sie eigentlich so gerne (mit Rüden, und ihren ausgewählten Hündinnen).

Und das Image als "die mit dem gefährlichen Hund" krieg ich auch noch, super..

Ist das alles frustrierend...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du immer noch die 3 anderen Hunde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje, das ist wirklich doof, diese Probleme kenne ich von meiner früheren Hündin nur zu gut :( .

Bis zum Alter von etwa 2 Jahren vertrug sie sich auch mit jedem Hund, aber dann begann sie damit, andere Hündinnen und später auch kastrierte Rüden anzugreifen.

Bei ihr waren es meistens Hunde, die irgendwie Unsicherheit zeigten und bei denen sie sich stark fühlte, wenn sie solche Attacken gegen sie startete. Ich habe vieles ausprobiert und z.B. mit Disks und Sprühhalsband versucht, ein Abbruchsignal zu konditionieren. Das zeigte jedoch nur bedingten Erfolg, weil die Attacken schwer vorauszusehen waren und sie zusätzlich ein ziemlich harter Hund war, bei dem Strafmassnahmen nur kurz Wirkung zeigten. Am meisten Erfolg hatte ich mit Clickertraining. Mit dem Clicker bestärkte ich sie für Blickkontakt, wenn andere Hunde in Sicht waren und übte an der kurzen Leine und später an der Schleppleine ruhiges Vorbeigehen an anderen Hunden. Anfangs ging ich grosse Bogen, die ich nach und nach verkleinerte. Wenn sie austickte, machte ich kommentarlos eine Rechstumkehrtwendung und clickte, wenn sie sich danach wieder auf mich konzentrierte. So konnten wir uns mit der Zeit wieder näher an andere Hunde herantasten.

Ganz weggebracht habe ich ihr Aggressionsverhalten damit aber nicht und bei fremden Hunden war grundsätzlich Leinenzwang angesagt. Was mir auch noch geholfen hat, waren Gruppenspaziergänge, die von einer Hundetrainerin geführt wurden. Dort gingen alle Hund einige Zeit lang angeleint neben oder hintereinander her und nach ca. 15 Minuten wurden die Hunde, die sich ruhig verhielten, nach und nach abgeleint. Aggressives Verhalten wurde von der Trainerin oder den Besitzern konsequent unterbunden. Nach einigen Spaziergängen konnte auch meine Terrorhündin ohne Gezicke frei in der Gruppe laufen. Allerdings war das leider nur in dieser Gruppe der Fall. Wenn ich alleine ging, musste ich wieder bei jedem Hund aufpassen.

Schau doch mal, ob in deiner Umgebung auch solche Gruppenspaziergänge oder Raufergruppen angeboten werden. Das ist wirklich eine gute Sache und wird deiner Dogge sicher dabei helfen, wieder zu umgänglicherem Verhalten zurückzufinden. Wenn sie so gestrickt ist wie meine Hündin, musst du dich ev. damit abfinden, dass du sie nie mehr einfach so mit jedem Hund laufen lassen kannst, aber es ist sicher möglich, ihr beizubringen, Hunde, die ihr nicht passen, zu ignorieren. Dafür drücke ich dir auf jeden Fall die Daumen, ich weiss, wie anstrengend so ein Aggro-Hund ist :knuddel .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ kage: Ich habe meine Dogge und meinen Chihuahua.

Ausserdem den Pudel & den JRT, um die sich aber auch meine Eltern & Bruder viel kümmern.

@ Hova: Ja genau, sobald Jessi merkt die Hündin (oder inzwischen auch mal ein Rüde) ist unsicher/eingeschüchtert knallt sie besonders gern drauf los... Aber auch wenn die Hündin ihr selbstbewusst gegenüber tritt. Dann auch.

Dass sie wohl nicht mehr so frei in einer Gruppe laufen kann, damit hab ich mich eigentlich schon abgefunden :( Aber mal so ganz normal an anderen Hunden vorbei laufen, das wär schon mal was für uns!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm, meine Hündin mag andere Hunde auch nicht gern (ob männlich oder weiblich ist ihr da recht schnurz). Ist denn schon allein die Tatsache dass sie andere oft nicht gut leiden kann schon furchtbar für Dich oder wirklich das Rumgezeter was es dann gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, meine Jessi ist ein Kälbchen. Schulterhöhe 83cm. Da ist das schon immer ein Kraftakt an der Leine... Und ich hab ja immer noch dazu 'nen zweiten Hund an der Leine..

Ausserdem muss sie sich einfach in bestimmten Situationen zusammenreissen können, sprich, ich muss mich in manchen Situationen auf sie verlassen können. Bahnfahrt z.B. oder was weiss ich. =/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Naja, meine Jessi ist ein Kälbchen. Schulterhöhe 83cm. Da ist das schon immer ein Kraftakt an der Leine... Und ich hab ja immer noch dazu 'nen zweiten Hund an der Leine..

Ausserdem muss sie sich einfach in bestimmten Situationen zusammenreissen können, sprich, ich muss mich in manchen Situationen auf sie verlassen können. Bahnfahrt z.B. oder was weiss ich. =/
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53803&goto=1075608

Es ist schwierig - aber was Du schreibst - klingt danach, dass Deine Dogge, ohne das Du es gemerkt hast, die Rudelführung übernommen hat. Nicht Du hast Sie an der Leine, sondern sie hat dich und noch andere kleinere Schutzbedürftige an der Leine und dass wird erstmal allen Fremden mitgeteilt und wenn sie frei läuft mit Nachdruck.

Du wirst es nur in der Gesamtsituation also nicht mit der Dogge alleine lösen können und nimm Dir Hilfe von Doggen erfahrene Rudeltrainer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.