Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Bemerkungen von Mitmenschen über eure Hunde

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir sind ja Besitzer zweier völlig unterschiedlicher Hunde: Fly, Tibet-Mix, 6 Jahre alt und Minos, 10 Monate alt, sehr wahrscheinlich ein Mix aus Schäferhund und Aussie, vielleicht auch noch irgendeinem Jagdhund, ner Dogge oder was weiß ich. Er ist aus Griechenland zu uns gekommen.

Nun ist Minos ja sehr groß für seine 10 Monate (66,5 cm) und die Bemerkung die natürlich am häufigsten fällt ist: Wächst der noch? Gute Frage, nächste Frage. ;)

Fly mit ihrem grau-weißen Fell ist dann natürlich grundsätzlich alt :Oo und mit dem Namen ein Rüde. :motz:

Ansonsten höre ich dann noch öfters so Dinge wie verstehen die sich denn usw. Natürlich stehe ich jedem Rede und Antwort, wenn ich Zeit habe und es freut mich ja eigentlich auch, dass die Umwelt freundlich auf die Hunde reagiert und teilweise ist es ja auch witzig, auf was für Ideen manch einer kommt. ;)

Was werdet ihr am Häufigsten über eure Hunde gefragt oder welche originellen Antworten gebt ihr auf welche Fragen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Oh, der ist aber aggressiv!" (Aussage einiger HH, wenn ihr freilaufender Hund mir in die Leine rennt)- "Ist der bei der Polizei?- Ist doch ein Schäferhund, oder?" :Oo

Aussage eines unbefangenen Kindes: "Ohhhhhh- ein Schneeeehund!" :)

Chaos ist ja ein Husky-Schäfermix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir hören immer

"Das ist aber noch n junger Kerl!"

Schnuffi ist 7 und bekommt ne graue Schnauze... benimmt sich aber wie n Jungspund und jeder denkt er ist maximal nen Jahr... Und er freut sich ja angeblich immer so, wenn er andere Hunde sieht. Ahja... Manche Menschen lesen ihre Hunde wie nen schlechten Beitrag in der Bild

Achja!

Das mit dem

"Ist das n Rettungshund? Der hat ja nen Geschirr an!"

hören wir auch ständig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Schneehund? Das ist ja mal echt süß.

Kinder sind wirklich einfallsreich, was das angeht. Mein erster Hund war ein apricot-farbener Pudel und natürlich war er für Kinder immer ein Schäfchen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D Fiona.

Ja das ist das Schöne- Kinder sind so schön unbefangen und nicht vorurteilsbehaftet.

Ähnlich wie Hunde selbst, die auch im Hier und Jetzt leben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Ist das ein Schäferhundwelpe?" - "Nein, das ist ein Mischling und ein Welpe ist er auch nicht mehr" - "Doch doch, das ist ein Schäferhundwelpe". Jaa, gut dass andere das wissen :D

Nein, ich werd oft auf Dobi's Alter angesprochen, weil er von vielen für einen Welpen bzw. Junghund gehalten wird.

Am lustigsten ist mir mal was vor 2 Jahren passiert.

"Wie alt ist der denn?" - "4 1/2" - "Monate?". Neeein, fast :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da ich einen Chihuahua-Mix habe, der auch noch ein sehr 'kindliches' Gesicht hat mit seinen (doch schon) 10 Monaten kommt am häufigsten:

"Der ist noch ganz jung, oder?" / "Ist das noch ein Welpe?"

und natürlich: "Wird der noch größer?"

ganz oft aber auch: "Was ist denn das für eine Rasse?"

von Kindern kommt meist schon in weiter Ferne hörbar: "Guck mal Mama/Papa! Da kommt ein ganz kleiner Hund!"

aber was ich gar nicht so wirklich verstehen kann: "Den nehmen Sie doch bestimmt mit ins Bett, nicht wahr?" o.O

und nicht zu vergessen:

"OOOooooohhhh ist der süüüüüüüß!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Chuma hören wir immer "ist das ein Pony? Wo ist denn sein Sattel?" :Oo

Meine Antwort dann immer nur, "haben wir zuhause vergessen :Oo "

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:whistle Diese Ponygeschichte höre ich, seit wir Minos haben. ;):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Originelle Antworten hab ich nie, die fehlen irgendwie immer oder fallen mir erst viel später ein. :D

Sehr oft höre ich: "Ist der größere die Mutter von dem kleineren Weißen?", oder "Sind das Brüder?".

Als ich einem jungen Mann mal auf die Frage nach "Mutter-Kind" antwortete (diese Anekdote erzähle ich wirklich gerne :D ), dass die beiden verschiedene "Rassen" seien, meinte er nur: "Ja, sieht man ja."... :D Typisch Mann. :D

Dann werde ich eigentlich immer gefragt, ob Finn noch sehr jung sei... Also von ausgeglichen und gelassen kann anscheinend noch keine Rede sein, wenn sogar Fremden das auffällt. :D

Auch recht häufig ist die Frage "Kommen Sie eigentlich gut zurecht mit zwei so jungen, ungestümen Hunden? Ist das nicht sehr anstrengend, die auszulasten?"

Wenn man aber Roccos graue Schnute sieht, weiß man, dass doch nicht BEIDE so jung sind. :D

Achso und die Klischees weißen Hunden gegenüber hört man auch ziemlich oft. "Ist der nicht taub?" (Könnte man zwar manchmal meinen, aber eigentlich nicht :D ) oder: "Sind weiße Hunde nicht so anfällig für Krankheiten?". Oder wahlweise auch: "Sind weiße Hunde nicht sehr schmutzanfällig?" Als ob er ein Plüschhund wäre... :D

Ach und das letzte...

In dem Jahr, das Finn nun fast bei mir ist, habe ich unzählige Male die Namen "Knut" und "Idefix" gehört.

Vielleicht reagiert er langsam drauf...? :D

Puh, es bemerken ja doch recht viele Menschen etwas über die beidne, fällt mir auf. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bis 10 zählen und weitergehen?! Bemerkungen "netter" Leute

      Eigentlich bräuchte dieses "Ding" nicht den Kummerkasten, sondern die Wutschublade... Gestern waren wir in Bremen. Dort an der Weser machen ich/wir öfter eine Runde mit Lucky, damit er Hundekontakte hat und laufen & schwimmen kann. Ich (Jonny) nahm mein Rad vom Träger und fuhr Richtung Jürgenshof durch einen Weg, links und rechts Parzellen. Der Weg ist ca. 3 m breit. Silvia kam langsam laufend 100 m hinter uns herspaziert. Da Lucky nach der Autofahrt "Druck" hatte, machte er sein Geschäft am Wegrand, in zusammengefegtes Laub. Ich hielt an, um es mit Beutel aufzunehmen. Gleichzeitig gingen in dem Moment 4 Männer an uns vorbei, ungefähr in meinem Alter, typische Bremer "Viertelleute" - Outdoorklamotten und intellektuelle Erscheinung per se, so kennt man sie. Gut, sie liefen an Lucky & mir vorbei und sagten nichts. Dann kamen sie auf Silvia's Höhe, 50 m hinter mir, und ich hörte Silvia den einen Typen anreden. Ich kenne Silvia's "Rede", wenn Sie auf jemanden eine Wut hat. So dachte ich: "Was is' denn da los!?" Sie kam dann zu mir und sagte: "Stell dir vor, der eine der Typen hat gesagt - "lieber würde ich den Hund erschießen, statt in die Scheiße (sic, sorry, Jonny) zu greifen" - " Silvia hatte dem Typen dann etwas Passendes daraufhin erwidert. Ich wollte mit dem Beutel in der Hand auch noch ein Gespräch mit dem Fuzzi führen, durfte aber nicht, meine Mehrheit (Silvia) ließ es nicht zu... Stinksauer ging ich dann weiter. Gottseidank traf sich bald die nächste Hundehalterin...Hunde spielten zusammen, während wir uns über diese "netten" Begegnungen ausließen. So, Pfuuu...Danke für Euer Ohr (äh, Auge!)

      in Kummerkasten

    • Das leidige Thema mit übermotivierten Mitmenschen :(

      Hallo an Alle Ich hätte mal gerne gewußt, bzw Erfahrungen ausgetauscht, was man machen kann wenn man ständig von irgendwelchen, wildfremden Leuten (oft Rentner) doof angepampt wird, was der eigene Hund gerade schon wieder "Schlimmes" macht. Hört sich vielleicht im ersten Moment lustig an, aber bei manchen Begegnungen die ich erlebe, verliere ich so langsam echt den Nerv. Ich hör ja schon wirklich über Vieles einfach hinweg und denk mir meinen Teil, aber manches geht definitiv unter die Gürtellinie und verdirbt einem die Lust, bei Tageslicht, vor die Tür zu gehen.   Hintergrund: ich wohne in einem eigentlich kleinen, idyllischen Ort mit viel Grün drumherum. Da ich aber kein eigenes Auto besitze, kann ich nicht zu jeder Pinkelrunde Ausserhalb fahren, sondern muß nahe gelegene Grünflächen benutzen. Gleich dazugesagt: ich mache jeden Kothaufen brav weg, sofern er nicht IN einer Hecke liegt (meine Madame krabbelt gerne IN die Hecken rein, bis ein passender Fleck gefunden ist^^). Nun passiertes es mir immer öfters dass irgendwelche, wildfremden Leute mich blöde anpflaumen, wegen absolut nichtigen Gründen ! Entweder hat der "böse Kampfhund" (Boxer) ja gar keinen Maulkorb auf, dann ist es von mir unverantwortlich einen SO großen Hund an einer Rolli-Leine zu führen oder aber "der Hund hat doch da grad hingekackt, machen sie das gefälligst weg!"...."Ehm, das war Pipi"...."Nein, nein; ich hab es genau gesehen...der Hund hat gehockt und gekackt!" oder ich geh um eine Ecke (Leine kurz) und es kommt mir wer entgegen der plötzlich schreiend und fuchtelnd herumhüpft "Mach weg ! Mach weg ! Gefährliches Hund. Nix mich beißen !" (Hund und ich gucken uns nur doof an). Wie gesagt: hört sich vielleicht lustig an, aber da mir sowas fast täglich passiert trau ich mich mittlerweile tagsüber nicht mehr raus ! Ratschläge wie: Lass die einfach reden, Hör net hin, Geh einfach aus dem Weg helfen mir leider nicht wirklich, da die Leute mir teilweise echt penetrant nachlaufen und ich dem nicht wirklich ausweichen kann.   Ich freue mich auf eure Erfahrungen und Ratschläge

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Mein krankes Pferd und wie enttäuschend Mitmenschen reagieren..

      Ein kleines Hallo an euch, Was soll ich sagen... ich muss mir hier mal Luft machen! Ich bin sOOOOOOOOOOO enttäuscht und wütend! Aber mal von vorne: Mein armes Pferdchen (16 Jähriger Trabermix Wallach) ist schwer krank. Seid Monaten tun wir alles was in unserer Macht steht damit es ihm besser geht. Und bis auf immer wieder kehrende Krampfattacken geht es ihm soweit auch gut. Vor ein paar Monaten wurde er in einer Pferdeklinik im wahrsten Sinne von vorne bis hinten untersucht. Er hatte vorher seid einigen Wochen unerklärliche Krampfattacken, so heftig dass er zu erst regelrecht ausgerastet ist, in seiner Box oder auf der Weide randaliert hat, regelrecht um sich geschlagen hat, und dann apathisch und zusammen gekrampft da stand. Mit einem großer Angst sind wir dann, nachdem mehrere Tierärzte keine Erklärung hatten, in die Tierklinik gefahren und bekahmen dort wenigstens eine Diagnose. Er hat eine schlimme Entzündung im Magenausgang/Dünndarm. Die Darmwand war so verdickt, dass die Speisereste nur schwer "vorbei" konnten, letztendlich wäre er daran gestorben (laut Klinik TA) wenn es nicht entdeckt worden wäre. Laut Tierarzt soll sich das über einen sehr langen Zeitraum entwickelt haben, und leider ist es erst so spät bemerkt worden, so dass die Entzündung wirklich sehr heftig war. Seitdem wird er schon über Monate hin weg mit Prednisolon (Cortison) behandelt. Er bekommt eine hohe Dosierung, wobei wir jetzt nach einigen Monaten endlich langsam(!) anfangen können es auszuschleichen. (Wir sind nun bei 5 Tabletten täglich). Zusätzlich wird er mit Akkupunktur, Homöopathie, Schüsslersalßen und allem anderem pipapo behandelt, in der Hoffnung das wir die Entzündung in den Griff kriegen. Wir sind im Moment einigermaßen guter Dinge, und wir werden mit ihm und um ihn kämpfen so lange es geht! Nun war es letzte Woche Mittwoch wohl so, dass er Mittags auf der Weide einen so heftigen Krampfanfall hatte, dass sich niemand an ihn heran getraut hat. Er ist auf und ab gerast, und ist regelrecht panisch geworden, hat gebockt und um sich geschlagen.. Leider waren sowohl meine Mutter als auch ich zu diesem Zeitpunkt arbeiten, so dass wir davon nichts mit bekommen haben. Seine Krampfanfälle dauern auch "nur" 5-10 Minuten, so dass niemand von uns rechtzeitig da sein konnte. Kurz danach sprach die Stallbesitzerin uns an, dass sie uns "einen guten Pferdehändler empfehlen könne bei dem wir ein neues Pferd holen könnten", damit wir unseren einschläfern können. Ja hallo?? Mir ist die Kinnlade runter geklappt, ich wusste gar nicht was ich sagen sollte als meine Mutter mir das erzählt hat. Jedenfalls legt man uns seitdem doch immer wieder nahe dass wir doch nur Geld für ihn ausgeben, ein neues Pferd wäre ja billiger blabla. Ok, ihre Einstellung zu Tieren, oder eher Pferden, ist eben einfach eine andere als die unsere. Für sie sind es "Nutztiere". Was nicht mehr "funktioniert" gehört anscheinden aussortiert. Wir geben ihn unter gar keinen Umständen auf! Wir kämpfen weiter, bis zum Schluss (der hoffentlich noch weit weg ist). Und wir meinen die ganzen Therapien würden langsam auch ein wenig anschlagen. Aber warum versteht das niemand? Ich weiß das hinter unserem Rücken darüber geredet wird. Ich werde schief belächelt wenn ich mit meinem Dicken in die Halle komme, wozu noch bewegen.. der kann ja nicht mehr so wie ein gesundes Pferd. Oh man.. wie kann man allen ernstes so denken, das werde ich niemals verstehen. Wie seht ihr das? Vllt auch besonders die mit eigenem Pferd? Ein Pferd ist doch kein Sportgerät das ich zu meiner Belustigung halte solange es eben "funktioniert"? Morgen bekommt er wieder seine Akkupunktur, und am Samstag kommt der Pferdezahnarzt, hoffentlich hilft es alles. Er hat es doch nicht verdient schon gehen zu müssen.. Er hat es immer so schwer gehabt in seinem Leben, jetzt wo es ihm endlich gut gehen darf muss er das doch auch mal genießen dürfen. Die Welt ist so ungerecht.

      in Kummerkasten

    • Problemhund und die Reaktionen der Mitmenschen

      Hallo, da unsere Shiva aus angst fremde Menschen anbellt wenn sie zu schnell auf den Hund zukommen oder Shiva auch nur ansehen bekommen wir immer öfter die negativen Reaktionen unserer Mitmenschen zu spüren. Hier mal zwei Beispiele: Wir stehen an einer Ampel und hinteruns kommt ein ca. eineinhalb jähriger Junge von hinten mit einer Entfernung von 3 Metern auf Shiva zu. Da ich auf die Ampel geachtet habe und ich gar nicht mitbekommen habe das da jemand hinter uns ist. Plötzlich fängt Shiva an zu bellen und klar alle sind erstmal erschrocken. Ich hab den Hund auch sofort wieder ruhig bekommen. Das hat auch ein anderer Passant mitbekommen und wir wurden direkt angeschriehen mit den Worten "Das gibts doch nicht das der Hund ein kleines Kind anbellt" Ok die Reaktion kann ich ja noch verstehen, ich find das ja auch nicht gut, weiß aber auch warum sie so reagiert. Als mein Verlobter und ich dem Herren dann sagte das sie das aus Angst macht da sie als Welpe misshandelt wurde wurde uns gesagt das wir den Hund zuhause einsperren sollen wenn der so aggressiv ist. Das zweite Beispiel war ähnlich nur das ein Mann einfach nur ziemlich langsam an uns vorbei gegangen ist als wir warteten. Shiva bellte und mir wurde erstmal gesagt was das für ein scheiß Köter wäre und das er den Hund am liebsten gegen die Wand treten würde. Ich muss aber auch sagen das es viele Leute gibt die Verstehen das Shiva so reagiert wenn wir ihr Ihre Geschichte erzählen. Es ist aber unendlich nervig sich immer wieder rechtfertigen zu müssen. So ist das halt mit so nem Angsthund.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.