Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Platon

Tür zu machen durch Clicker

Empfohlene Beiträge

Ich bin noch ein Clickerneuling, doch Platon macht schon super Fortschritte. Ich möchte ihm gerne das Türzumachen beibringen. Habe also erstmal mit einem Klebezettel angefangen, den ich dann später an die Tür kleben will.

Er berührt den Zettel jetzt schon richtig gut mit der Schnauze, nur weiß ich jetzt einfach nicht wie ich weiter machen soll.

Er soll den Zettel ja mit dem Fuß berühren. Soll ich ihn also jetzt nicht mehr fürs mitderSchnauzeberühren belohnen, sondern abwarten bis er darauf kommt es mit dem Fuß zu berühren. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er das irgendwie nicht versteht und dann nach mehrmaligen Berühren des Zettels ohne danach einen Click zu kriegen einfach resigniert aufhört, sich hinlegt und mich ganz unschuldig anschaut. Hmpf, ich muss also einfach nur hoffen, dass er irgendwie von alleine auf die Idee kommt, den Zettel zu berühren!?

Und wie ist es besser das anzugehen? Sollte ich z.B. einfach beim nächsten Mal von vornherein nicht mehr beim mitderSchnauzeberühren nicht mehr clickern? Oder soll ich während einer Clickereinheit plötzlich damit aufhören?

Ich bin mir so unsicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Warum möchtest du nicht, dass er sie mit der Schnauze schließt?

Wenn er dir das schon anbietet würde ich darauf aufbauen.

Mir war das, als ich dies Tommy beibrachte lieber, denn mit der Pfote könnte die Tür zerkratzt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Tür zu mit der Schauze aufgebaut.

Ich wollte verhindern das ich Kratzer an den Türen habe.

Wir haben es mit dem Bierdeckel gemacht, also ähnlich wie du mit dem Klebezettel.

Bei euch ist es jetzt schwierig ein Umdenken bei dem Hund hin zu bekommen.

Womit arbeitet dein Hund den eh, mit der Nase/Schnauze oder den Pfoten ??

Lanya ist ein Hund, der viel mit den Pfoten macht. Sie versucht immer erst was über kratzen zu erreichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso, daran habe ich noch gar nicht gedacht. Ja, also Platon macht eigentlich eher viel mit der Schnauze. Ich dachte nur nicht, dass er die Tür dann auch zukriegt. Naja, eigentlich gehts ja nur darum, dass ich ihm ein paar belanglose Tricks beibringe, so dass er mit dem Clickern vertraut wird.

Ich habe das mit den Pfoten im Internet gelesen und wollte das einfach mal so machen. Auf die Idee, dass einfach mit der Schnauze zu machen, bin ich gar nicht gekommen. :Oo

supi, dann mach ich einfach so weiter wie bisher :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja,mach das und berichte wie es verläuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde immer man sollte darauf achten was der Hund einem anbietet und wenn er lieber mit der Schnauze arbeitet darauf aufbauen.

Lanya hat sich da erst ein bischen schwer mit getan und wir haben ein Weile gebraucht bis sie die Tür zu machen konnte, da sie erst mal verstehen sollte das sie da mit der Schnauze arbeiten muss. Daher habe ich sie erst den Bierdeckel anstupsen lassen, dann den auf die Tür geklebt und dann die Tür zu schubsen lassen.

Mittlerweile hat sie raus, wie feste sie drücken muss, damit die Tür zu geht. Sie kann auch alle zumachen, Haustür, Terassentür oder Küchenschranktüren.

Viel Spass noch beim Üben. Mir macht die Arbeit mit dem Clicker echt Spass.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, Platon ist jetzt schon richtig gut mit dem Klebezettel und tippt ihn schön mit der Schnauze an, auch wenn er an der Tür klebt. Doch wie kann ich ihm jetzt verständlich machen, dass er etwas mehr Schwung bei der ganzen Sache braucht??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abwarten!

Wenn er den Zettel berührt nicht gleich Clicken, sondern warten! Er wird seinen Click haben wollen, also wird er es wiederholen! Also Clicken, wenn er zweimal hintereinander dran geht -einige Male bestätigen-, dann dreimal- wieder oft bestätigen-, viermal- und wieder häufig bestätigen, irgendwann nur doch clicken, wenn die Tür tatsächlich zu ist- lass dir und ihm Zeit, damit ihm der Spaß nicht vergeht und er die ganze Zeit merkt, dass er auf dem richtigen Weg ist!

Es ist egal ob er es mit mehreren Malen erst schafft oder einfach mehr Schwung nimmt. Vielleicht kommt er ja von selbst auf die Idee, dass mehr Schwung sinnvoller ist, als es mehrfach zu wiederholen.

Ich würde mich freuen, wenn mein Hund weniger Schwung nähme, eigentlich fände ich es nämlich schön, wenn das Glas in der Tür bleiben würde! ;)

Lg Tin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Tür zumachen und andere tolle Tricks für den Alltag gibt es in einem Buch "Jeder Hund ist anders" von A. Hebel ganz exakt und schrittweise erklärt, sogar nach Hundetemperament.

Viel Erfolg!

=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich muß gerade so lachen!!!!

Sei froh,

daß dein Hund vorsichtig mit der Schnauze stupst,

das ist Gold wert!!!

und ihr seid doch auf einem super Weg!

ich würde auch langsam die Anzahl der Stupser erhöhen und jeweils clickern.

Wirst sehen,

die Tür ist bald schon zu...! =)

Meine Frida hab ich auf "Pfote" trainiert.

sie hat das immer angeboten und macht alles per Pfote.

wenn ich irgendwo einen Zettel hinkleb,

und dann draufzeig und "Pfote" sag,

dann haut sie da voll Schmackes drauf. toll......

sie ist aber so ungestüm und so wild rauf,

etwas toll zu machen,

daß sie dann garnicht auf leckerli oder Click wartet,

sondern den Zettel mit der Pfote maltätiert

und sich da voll Begeisterung reinsteigert.

Das ist echt kontaproduktiv! aber auch süß... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Problem mit Clicker und co

      Zuerst mal ist es wichtig zu erwähnen, dass jede Erziehung die über Einschüchterung, positive Strafen funktioniert, für mich ausgeschlossen ist. Als in der Hundewelt modern wurde, seinen Hund nach Erkenntnissen der Lerntheorie auszubilden, habe ich mich zuerst gefreut, vor allem, dass Leuten wie Cesar Millan immer weniger gefolgt sind. Gleichzeitig hatte es für mich immer einen komischen, negativen Beigeschmack, ein Lebewesen so zu konditionieren, bei Leuten die es übertreiben hatte ich oft das Gefühl, der Hund wäre für sie nur eine Art Maschine. Auch Sätze wie „du würdest doch auch nicht ohne Bezahlung arbeiten“ konnte ich nicht wirklich einem Hund überstülpen. oft kommt mir auch vor, dass Hunde dabei unterschätzt werden. Die Wissenschaftler haben mal gesagt, Tiere hätten keine Gefühle, das ist jetzt überholt. Meine eigenen Hunde haben mir immer wieder gezeigt, dass sie zu Dingen fähig sind, die sie gar nicht können, „offiziell“. Von vielen wird der Status quo mit Zähnen und Klauen verteidigt, sie sehen sich als die rationalen Hüter der Vernunft, ohne zu bedenken, dass die Forschung ständig durch neue Erkenntnisse im Wandel ist. Manchmal kommen bei der Sache auch Hunde raus, die total vom Menschen abhängig sind.   Bei autistischen Kindern ist eine Methode beliebt, die ABA heißt. Dabei werden Kinder stundenlang mit Belohnung konditioniert, um in der Gesellschaft und im Alltag normal zu wirken, zu funktionieren und nicht anzuecken. Beim modernen ABA gibt es keine positive Strafe, nur Ausbleiben der Belohnung. Die Kinder lernen auch Dinge wie Berührungen zu tolerieren, Speisen zu essen, vor denen sie sich ekeln usw. Alles nur rein positiv. Ich möchte hier nicht Hunde und Kinder vergleichen!!! Für die Kinder ist das ganze wie Folter. Es wird noch immer angewandt, weil es so große Erfolge gibt, aber nur von außen. Sie funktionieren, kommen in der Gesellschaft klar und wenn es früh genug gemacht wird, erinnern sie sich nicht mehr bewusst daran. Auch in der Psychologie siehtman diese Methode als veraltet an.   Zu hören, was Autisten, die sich erinnern können, dazu sagen, was sie dabei empfunden haben, hat mich extrem nachdenklich gemacht. Hunde sind keine Menschen. Wir können überhaupt nicht wissen, was das in ihnen auslöst, sie so zu manipulieren, derart in ihr Verhalten einzugreifen.   Bei diesen Kindern wird inzwischen von vielen akzeptiert, dass sie einfach ganz anders funktionieren, ihr Gehirn Eindrücke anders verarbeitet und es schädlich für sie ist, ihnen Verhalten und Normen von anderen Menschen aufzuzwingen.   ich weiß nicht, wie es bei Hunden ist.Aber das weiß eben keiner!! Wir können ihr Verhalten erforschen, aber nicht nachvollziehen. Vielleicht gibt die Beschäftigung mit ABA jemanden von euch auch einen ganz neuen Blickwinkel auf die Sache. Auf YouTube gibts Videos, wie mit den Kindern gearbeitet wird, es sind die gleichen Grundsätze, wie beim Clickern. Auch sowas wie hohe Frequenz beim Belohnen, neutrale Stimme beim „Befehl“ usw. zu sehen, wie das stundenlang bei Menschen gemacht wird, ist schockierend. Es verändert die Sichtweise aufs Hundetraining, auch gerade weil wir Menschen und Hunde gar nicht vergleichen können.    Ich habe keine Lösung, wie es besser zu machen ist, habe auch keine Fakten zu meiner Kritik, möchte einfach mein Gefühl dass die Beschäftigung mit ABA ausgelöst hat und auch meine Zweifel die ganze Zeit davor, mit euch teilen. Vielleicht wäre es einfach Zeit für den nächsten Schritt im Umgang mit diesen Lebewesen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Clicker-Anfänger-Hilfe-Thread

      Nun war ich mehr als zwei Jahre nicht mehr hier... und kann gar nicht genau ausmachen, warum. Unser 'Rudel' hat sich zwischenzeitlich verändert. Zwei unserer Hunde von 'damals' sind verstorben. Durch Krankheit und Tod der Hunde sind viele Interessen, wie Obi, Clickern etc. weit in den Hintergrund gerückt. Nach und nach zog dann wieder die ein oder andere Notnase ein, so dass das Rudel aktuell aus vier Rüden besteht. Der Älteste ist ein Mini-Opa, der bei uns sein Gnadenbrot erhält. Clickern oder sonstige vorgegebene Aktivitäten stehen nicht mehr auf seinem Dienstplan. Verbleiben drei, mit denen ich nun doch noch einmal einen Neustart ins Training wagen möchte.   Neustart heißt für mich, dass ich bei Null anfange, weil ich fast alles vergessen habe. Neustart heißt für meine Hunde, dass sie tlw. Anfängererfahrung haben, der eine mehr, der andere weniger und der Dritte gar keine.   Nach einem euphorischen Neu-Einstieg bin ich schnell an Grenzen und viele Fragen gestoßen und suche jetzt nach einer Möglichkeit, brauchbare Antworten zu erhalten. Seit einigen Tagen lese ich daher hier und anderswo aber überall werden entweder 'nur' die 'Basics' oder ein jeweils bestimmtes Problem mehr oder weniger ausführlich behandelt.  Die 'Basics' kenne ich, zumindest von der Theorie. Aber nun fehlt mir eine Stelle, an der ich alle konkret und spontan auftauchende Fragen stellen kann, ohne dazu jeweils ein eigenes Thema erstellen zu müssen (einen Fernkurs habe ich vor vielen Jahren mal mitgemacht und das meiste vergessen und Seminare hier vor Ort habe ich bisher keine gefunden).   Vielleicht möchten sich andere (Neu-)Einsteiger anschließen oder ihr seid der Meinung, dass hier in bestehenden Einzel-Threads bereits alles ausreichend behandelt wurde und wird!?
      Ich versuch's einfach mal...   Aktuell habe ich folgende Fragen; bzw. bitte ich um eure Erfahrungen:   Problem:
      Clickern mit mehreren Hunden

      Lösungsversuch:
      - anfangs habe ich sie räumlich getrennt, weil es ja heißt, dass JEDEM Click eine Belohnung folgen muss und wenn ich den einen clickere, dann bekommt der andere eben keine Belohnung nach jedem Click 
      - nun bin ich sehr schnell dazu über gegangen, alle beisammen zu lassen aber abwechselnd mit immer nur einem zu clickern, während die anderen zuschauen/hören dürfen

      Ergebnis:
      - anfangs etwas chaotisch aber sie haben schnell verstanden oder sich gewöhnt und es scheint zu funktionieren

      Frage:
      Wie macht ihr das? Mache ich damit irgendetwas "kaputt" oder wird die Konditionierung nach und nach schwächer oder sogar aufgehoben, wenn die wartenden Hunde für die Clicks für den aktiven Hund nicht belohnt werden?
        Problem:
      Mein erster Versuch ging quasi "am Ziel vorbei".
      Mein Ziel war das "Schau", weil es als Anfangsziel auch oft empfohlen wird.
      Mein Hund bot mir dieses "Schau" auch ziemlich schnell an aber er schmiss sich parallel ins Platz dabei.
      Ich habe es geclickt und bekomme jetzt ständig diese "Schau-Platz"-Kombi angeboten.

      Lösungsversuch:
      Ich habe noch keine Ahnung... (vielleicht mal versuchen in verschiedenen Positionen, in denen er sich nicht legen kann -Gehen/Laufen- das Anschauen einzufangen versuchen!?)

      Frage:
      War der Anfang schon falsch?
      Jeder Hund, der einen anschaut, macht dabei parallel irgendetwas anderes (steht, sitzt, springt...) und wenn er das dann miteinander verknüpft, wie kann ich ihm begreiflich machen, dass es mir 'nur' ums Anschauen geht?
        Hierbei möchte ich es zunächst belassen. Falls Interesse besteht, würde ich mich aber über weiteren Austausch freuen.

       

           

      in Lernverhalten

    • "Einräumen" - Clicker-Tipps?

      Wir tricksen und klickern nur so zum Spaß und zur Beschäftigung, wenn der Trick einfach nicht will, werden wir uns einen anderen suchen. Aber jetzt sind wir schon soweit gekommen, dass ich es schaden finden würde. Also, vielleicht hat jemand eine Anregung für mich, warum es nicht so aussieht wie gedacht?   Ziel soll es sein, 3-4 Dinge in einen Behälter einzuräumen, eins nach dem anderen. Wenn alle Dinge im Korb sind, ist der Durchgang beendet.   Noch klicke ich nach jedem Ding, das im Korb landet. Tja, weil das ganz toll sein muss, wird das Ding unverzüglich wieder herausgenommen und ausgeräumt. So. Jetzt korrigiere ich sie, dass sie das Ding drinnen lassen soll und helfe ihr irgendein anderes zu nehmen, dass noch herumliegt. Nachdem ich auf die Sprünge geholfen habe, hat sie schon öfter den Dreh herausgehabt und ein Ding nach dem anderen genommen. Ich beende den Durchgang immer mit einem (scheinbaren?) Erfolg und obwohl sie noch weitermachen würde.     ... bei nächsten Mal fangen wir wieder bei Null an. Heißt, sie schludert und will Dinge wieder herausnehmen und irgendwo hinwerfen.  Sie hat wohl verstanden, dass sie was aufnimmt und irgendwohin schmeißt, aber irgendwie nicht wirklich, dass alles im Behälter landen soll. Wie kann ich ihr das besser verklickern?    

      in Lernverhalten

    • Tricks und ZOS - verschiedene Clicker?

      Vor einiger Zeit habe ich mit Cuby angefangen zu clickern. Bis jetzt hab ich noch nicht viel damit gemacht, nur *angeclickert* und Fliegenklatsche anstupsen. Tricks wollte ich dann mal so nach und nach einüben. Bei der Zielobjektsuche wird ja ebenfalls mit dem Clicker gearbeitet. Vor etwa 4 Jahren habe ich mit Shari an einem ZOS-Seminar teilgenommen, ich fand es sehr interessant. Es macht sehr viel Spaß und ist eine tolle Auslastung für die Wuffels. Auch mit Cuby würde ich gerne mal das Zossen anfangen. Nun wird das ja auch mit und über den Clicker aufgebaut. Meine Frage ist nun: Sollte man zwei verschieden Clicker nehmen, einen für Tricks bzw. andere Übungen und einen für´s Zossen? Beim Zossen wird ja sehr viel mit Doppel- bzw. Mehrfach-Clicks gearbeitet, beim Tricksen ist nach einem Click die Übung beendet und Hundi bekommt sofort sein Leckerlie. Also, zwei verschiedene Clicker oder wie macht ihr das? LG Elke

      in Lernverhalten

    • Apportieren mit Clicker

      Hallöchen, unser Aijko clickert sehr gerne.Pfote geben usw klappt gut doch das apportieren hackt. ich nehme einen Dummy.Ai soll platz machen.Wenn ich werfe stürmt er hinterher nimmt es und geht auf seinen platz und zerkaut den dummy er bringt es kein bisschen her. Habe gelese das ich ein anderes objekt nehmen soll und intressant machen soll und werfen und mir dann den dummy nehme und die belohne daraus. ist das so korrekt?

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.