Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Briddel

Autofahren immer wieder neu üben nach Rückschlägen?

Empfohlene Beiträge

Huhu,

Verzeihung für die zum wohl 98sten Mal gestellte Frage, aber ich komm nicht recht weiter. Die Suchfunktion hat mir ne Woche lesen und viele Tipps beschert, aber ich bin trotzdem ratlos.

Daphne ist 11.5 Wochen alt, seit 3 Wochen bei uns. Sie ist quirlig und lebhaft, wie es sein soll, zeigt wenig Angst bei neuen Sachen.

Außer beim Auto fahren!!! :Oo

Wir haben sie an ihre Box gewöhnt, die hat sie gut angenommen. Liegt oft drin und schläft, manchmal auch nur so. Im Auto in der Box auch beim Motor anmachen war zuerst auch nix los. Sobald man fährt, weint sie jämmerlich.

Und das seit der Fahrt vom Züchter. Das ging mit Unterbrechung damals 2 Std. Aus den anderen Threads habe ich mir Tipps gesucht zur schrittweisen Gewöhnung an das Autofahren, das war auch erst besser. Ich kam vom Hof gefahren und dann geht´s wieder los.

Da ich sehr ländlich wohne, müssen einige Fahrten sein. Welpenschule z. B. und bald zum Tierarzt.

Ich habe nun versucht Minikurze Fahrten mit tollem Spaziergang zu machen, wobei sie den Spaziergang auch klasse fand, bei der Fahrt aber sich fast heiser wuffte. :(

Mir tut das so furchtbar leid und ich bin ganz verunsichert, wie am besten weitergeht. Das schrittweise Gewöhnen immer wieder und immer weiter machen?

Mittlerweile findet sie schon das Auto doof. Gestern habe ich mich neben die offene Box gesetzt und ihr Mittagessen reingestellt. Da ist sie dann hin und hat es ganz hastig gefressen.

Oder ist das nun auch falsch?

Wenn die Box im Auto ist, gibt es immer was Schönes darin. Aber immer wenn wir eine Fahrt gemacht haben sucht sie am Tag danach nicht mal, frißt auch im Auto nicht.

Ist die Box aus dem Auto raus, sprintet sie rein und frißt darin auch.

post-10788-1406415873,55_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mit meinem Rüden ja auch da Problem.

Ich habe hier im Forum es mit den Tip bekommen mit dem DAP Spray zu versuchen, weil er totalen Stress im Auto hat.

Ich habe jetzt versucht ihn in den Fussraum auf der Beifahrer Seite hinzulegen. Da ist er ruhig und schläft auch.

Mein Trainer meinte, das er in der Box im Kofferraum zu viele Eindrücke von der Umgebung hat, die er dann nicht verarbeiten kann und dann in Stress gerät.

Er springt freudig ins Auto und legt sich auch in der Box hin, sobald das Auto fährt geht es los mit dem Theater. Nach der Fahrt hat er sich so hochgespult, das er aus dem Kofferraum raus springt, knurrt und kläfft, teilweise schnappt er dann nach meiner Hündin.

Im Moment nehme ich ihn nur vorne mit, um den Stress nicht aufkommen zu lassen. Sobald das Spray da ist werde ich es damit versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es sein das ihr Problem nicht das Auto oder das fahren ist, sondern das sie dort alleine in der Kiste hockt und nicht weiß was passiert?

Könnt ihr die Box nicht mal nach vorn holen und dort so festmachen das sie euch sehen kann? Oder auf den Rücksitz und einer sitzt daneben?

Ich finde so ein Baby ist noch etwas zu klein um allein hinten im Auto zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf dem Rücksitz und einer sitzt daneben haben wir gemacht. War kein Unterschied, außer dass sie dann noch an der Tür gekratzt hat.

Auf dem Beifahrersitz habe ich noch nicht versucht. Da habe habe ich die Box nicht festbekommen, probiere es aber nochmal.

Ich dachte die Box ist kein Problem, weil sie dort auch öfter 5 min drin sitzt wenn ich wische. Da sagt sie nix, auch wenn ich um die Ecke bin und sie mich nicht sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach so, vergessen, auf dem Rücksitz steht die Box sowieso. Nicht im Kofferraum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch es mal mit dem Vordersitz, oder passt du Box evtl. in den Fussraum.

Dann sieht sie dich.

Vielleicht kann sie die Bewegung mit dem Auto auch nicht zuordnen und verarbeiten und hat Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, auf dem Vordersitz wars auch nicht anders. :Oo

In den Fußraum passt die Box nicht, mein Auto ist zu klein.

Gestern war wir zur Trainerin, da hatte mein Mann sie auf dem Schoß. Als sie rausgucken konnte ist sie ganz abgedreht. Fußraum war auch nix. Als er sie auf dem Schoß hatte und ihr die Sicht versperrt, gings, da ist sie fast eingepennt.

Auf der Rückfahrt hab ich gedacht ich krieg nen Hörsturz, so laut war sie. Irgendwann hats mir gereicht, ich hatte schweißnasse Hände und konnte nicht mehr. Da kam sie in die Box auf den Rücksitz und basta!

Erst hat sie noch gejammert, aber viel leiser, nach ein paar Minuten ist sie dann eingeschlafen. Ich bin noch 15 Minuten gefahren und sie hat nur ab und zu geblinzelt. :???

Ich frag mich nur was besser ist. Ab in die Box und durch oder weiter rumprobieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie oft Rückruf üben?

      Hallo, ich übe im Moment mit unserem 5 Monate alten Hund das Kommando ,,Hier“. Wir haben im Garten angefangen, er reagiert mittlerweile recht gut auf das Signal und kommt ohne Ablenkung sofort. Heute war ich zum 2. Mal mit Schleppleine im Park, wenn er nicht gekommen ist habe ich ihn kurz gezogen, dann ist er auch angelaufen gekommen. Soll ich ihn trotzdem belohnen? Und wie oft soll ich ihn rufen? Ich hatte vor, möglichst jeden Tag dahin zu gehen zum üben und rufe ihn immer etwa 20 Mal und noch ein bisschen im Garten, so etwa 30 Mal insgesamt. Ist das zuviel oder geht vielleicht noch mehr? Ansonsten gehen wir momentan nicht viel mehr Gassi, weil er da immer so aufgedreht ist nachher, also wäre das die einzige große Runde am Tag. MfG Carolin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dauerkläffen b Besuch - wie üben bei seltenem Besuch

      Hallo,    Ich bin neu hier und habe eine 11 Monate alte unsichere Hündin, die Besuch massiv verbellt.    Ich habe jetzt dahingehend gehandelt Besuch vorher zu "impfen" sie nicht anzugucken, sich ihr frontal nicht zu nähern und sich nicht über sie zu beugen. Ist das so richtig?   Sobald aber jemand aufsteht z.b für den gang zur toilette legt sie wieder los. Wie kann ich da handeln? Sie hat eine box in der ist sie auch still aber sobald sie raus darf geht es weiter. Wie soll ich handeln?   Zum problem wie übe ich das, weil ich bekomme sehr selten besuch, da ich keine verwandten habe und gerade erst in ein kleines dorf gezogen bin und kaum wen kenne. Zudem arbeitet mein mann dauernachtschicht auch am wochenende was es mit einladen schwierig macht.    Ab nächste woche gehen wir nochmals in eine hundeschule *gruppe*    Für tips bin ich dankbar    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Extreme Probleme beim Autofahren

      Ein Hallo an Alle.   Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.   Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.   Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.   Lupo mit Sabrina und Familie.

      in Vorstellung

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Autofahren

      Unser Hund schläft im Auto nicht,sondern sitzt immer nur und schaut raus. Nun ist das natürlich für seine Hüfte nicht so gesund und es ermüdet ihn auch ziemlich. Hat jemand Erfahrung, was man dem Hund geben könnte (evtl. homöopathisch) , damit er beim Autofahren zur Ruhe kommt.Die Tierärztin meint, es wird ihm nicht schlecht, sondern er hat einfach nur Stress. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.