Jump to content
Hundeforum Der Hund
hunde-versteher

"Erziehungshandlungen am Hund" so individuell dosiert, dass der jeweilige Hund nicht nur untergebuttert wird

Empfohlene Beiträge

Ok, bei uns hat betteln nichts mit Intelligenz zu tun, da laufen einfach nur die Sabberfäden. Mein Dicker hat die Angewohnheit seinen Kopf abzulegen. Und wenn er nicht weit genug vom Tisch weg ist, dann würde der Kopf auf dem Tisch liegen und die Sabberlefzen schön ausgebreitet daneben. (Bäh!)

Das ist auch eine Sache mit der ich in der Öffentlichkeit umgehen muss. Wir waren heute zum grillen eingeladen und ich konnte ihn frei im Garten laufen lassen ohne dass er die Nase im Fleisch gehabt hat und ohne dass er die anderen Leute beim Essen belästigt hat.

Wenn er jetzt den Kopf bei mir irgendwo ablegt finde ich das niedlich.

Aber aufdringlicher werden darf er auch nicht. Also bellen unterbinde ich.

Irgendwann war er mal abends bei meinem Papa und hat ihm vor lauter Langeweile oder Frust (er ist lieber alleine auf seinem gemütlichen Platz als bei meinen Eltern) die Socken ausgezogen und geklaut. Das darf er bei mir auch nicht in Eigenregie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Intelligent betteln empfinde ich z.B., wenn sich der Bär recht weit vom Tisch entfernt hin stellt, und durch eine Lücke in der Möblierung genau eine Linie zwischen seinen und meinen Augen herstellt, die dann zur Annstarr-siehst-Du-nicht-wie-hungrig-ich-bin-Datenleitung wird.

Auch Bär kann seinen Kopf bequem auf den Tisch legen, er nutzt diese Möglichkeit aber nur zur Inventur. Also er schaut, legt aber nicht ab.

Dass wir betteln süß finden, liegt sicher daran, dass wir aufgrund der Jahre lang nicht erkannten SD-Unterfunktion einen völlig appetitlosen Hund hatten, den man wirklicht fast mit nichts über Futter motivieren konnte. Inzwischen findet er Dinge lecker, die hätte er uns die ersten 5 Jahre seines Lebens gepflegt vor die Füße gespuckt.

Wenn Du einen Allesfresser hast, der permanent aussieht, als hätte er einen Turnschuh verschluckt, dann findet man betteln sicher weniger niedlich, speziell wenn man gedenkt, gesellschaftliche Ereignisse mit dem Tier aufzusuchen. ;)

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein "gewisser Ungehorsam" kann auch lustig und erträglich sein, wenn dadurch noch im Zusammenleben Alles im GRÜNEN BEREICH ist.

Beispiele:

Der Hund soll nicht auf dem Sofa liegen, und wenn er alleine ist schiebt er sich auf das Sofa um sogleich schwanzwedelnd dem HH entgegen zu springen wenn der das Zimmer betritt.

Vielleicht hat der Hund die Sitzfläche ja nur für seinen HH vorgewärmt, oder bewacht das Sofa das kein Unbefugter sich daraufsetzen kann ?

Der Hund soll nicht ins Bett kommen, und er macht es heimlich und im Winter ist das wie eine "Wärmflasche mit Ohren" und eigentlich eher angenehm, ...... .

... wenn mir jetzt bitte noch jemand erklären mag, was daran generell und immer ungehorsam ist, daß ein Hund auf dem Sofa oder auf dem Bett liegt, dann wäre ich sehr dankbar.

Grüsse,

Claudia - die es eher als "Ungehorsam" interpretieren würde, wenn Undercover Man abends nicht sofort mit ins Bett kommen würde ... naja ... wobei ... auch das wäre falsch ... schließlich ist Kontaktliegen soziale Interaktion und nicht Gehorsam ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einigen Alltagshörzeichen wie Kommen auf Ruf oder Pfiff (sofort), Abbruchsignal und Richtungsweisung im Freilauf lasse ich keine Diskussion zu. Jedoch wende ich alles (wenn der Hund es beherrscht) nicht unnötig an. Diese Konsequenz ermöglicht meinen Hunden viele Freiheiten, die sonst aus Sicherheitsgründen nicht möglich wären.

Betteln taten und tun alle meine Hunde. Jedoch fällt es den Meisten nicht auf, sie liegen ruhig unter oder neben dem Tisch. Der Ranghöchste hat den strategisch günstigsten Platz genau unter dem Tisch.

Wenn ich im Restaurant aufstehe und gehe ist es immer amüsant, wenn Gäste an den Nachbartischen, die nach mir kamen, sich wundern, wo die vielen Hunde waren und jetzt herauskommen.

Bett und Sofa darf jeder Hund bei mir nach der Eingewöhnung nutzen, solange er auf der Decke bleibt und auf die erste Aufforderung meinerseits sofort den Platz räumt.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...Ein souveräner Hund hat es auch nicht nötig dauernd einen auf "dicke Hose" zu machen..
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53937&goto=1078989

Hast du sehr schön geschrieben!

Ergänzen möchte ich noch:

ein souveräner HuHalter hat es auch nicht nötig, permanent einen auf "dicke Hose" zu machen.

Für manche Menschen scheint ein Hund jedoch ein Wesen zu sein, an dem sie beweisen wollen, dass sie "wer sind".

Das sie Macht und Kontrolle haben.

Da kommt es dann schon zu so genannten "Erziehungsmethoden", dass der Hund untergebuttert und in seiner individuellen Entfaltung unterdrückt wird.

Vermutlich sind das Menschen, die schlecht sozialisiert sind und aus nicht-artgerechter Haltung stammen.

Mit tun dann immer beide leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich denke wirklich nach ... aber mir fällt nichts ein. Geduldeter Ungehorsam gibt es eigentlich nur, wenn ich fest stellen muß etwas sitzt nicht richtig und der Hund hört deswegen nicht.

Aber eigentlich bemühe ich mich es dann auch nicht zu erwarten ; )Bzw, das Kommando dann auch nicht zu geben , wenn der Hund es nicht umsetzen kann.

Gewisse Dinge ergeben sich einfach, weil ich nunmal einen Göga habe. Wenn der meint er muß vom Teller füttern brauche ich mich über 4 Nasen am Tisch nicht wundern ;) Käme dann aber auch nicht auf die Idee das als Ungehorsam zu bezeichnen. Mich stört das nicht. Ich kann auch mit 4 Nasen am Tisch in Ruhe essen ohne mich belästigt zu fühlen ;) Und wenn ich es abstellen möchte schick ich die Herrschaften einfach weg.

Da meine Hunde in der Wohnung so ziemlich alles dürfen gibt es so etwas kaum. Gut Möbel werden nicht gefressen, aber das versucht auch keiner. ;) Ansonsten kann ich alles was mich stört auch abstellen. Ist es zu eng im Bett schick ich sie raus, das überleben die auch ohne gleich den Spass am Leben zu verlieren ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde hat Eibe bettelt so zuckersüß :) Mein Ex stopft sie halt immer voll und bei den Kindern fällt eh dauernd was runter..

Wenn sie bei IHM bettelt Räkelt sie sich immer schweeer unaufällig am Tisch ( Pfoten auf Tischkante) und "prüft" zufällig mit einem kurzen Seitenblick den Füllstand des Tellers *rofl* ich könnt mich da jedesmal Kringeln :)

IMG_6199studiohund.jpg

Bei meinem XL Hund war das auch Tabu der bekam zwar auch was, aber NUR auf seinem Platz :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaja die Männer :D

Mein erster Hund brach in wahre Begeisterung aus, wenn der Kinder sah, weil die haben immer etwas essbares in der Hand ... :D und er war beim klauen immer sehr vorsichtig und nett. Mit spitzen Maul und als ob er Zahnlos wäre ganz vorsichtig ein Stück abbeissen :D

Was mir auch nicht so wirklich einleuchtet, warum der Hund nur weil er mal "Fuß" geht wobei ich es für ein Gerücht halte das er genau das tut ;) nun nicht mehr freudig hüpft?

Oder soll der nur noch "Fuß" gehen und was ist da der tiefere Sinn?

Naja, jedem das seine ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen schönen Sonntag Morgen alle zusammen! :winken: Es ist Sonne pur bei uns - ein Tag zum wandern.

Nachdem ich über HV's Thema nochmals eingehender nachgedacht habe - hat man - was aber bedingt durch die Forumsbeiträge ja schlüssig ist- wirklich manchmal das Gefühl, die Hunde werden 24 Stunden und 7 Tage in der Woche erzogen und beschäftigt. Ging mir bei manchen Beiträgen so, dass ich im Stillen dachte - Mann/Frau Gott lass halt einfach mal Deinen Hund in Ruhe.

Aber so ist es ja nicht . Nur das Abstellen von eingefahrenen Unarten, ist halt mühsamer. Erziehung beginnt eben nicht erst, wenn mir eine Unart des Hundes auf die Nerven geht. Es ist viel einfacher, wenn man sich vom Welpengehabe = Babychema nicht einlullen läßt, sondern gleich klare Regeln fest- und durchsetzt. Das geht mit Welpen spielerisch einfach.

Aber das ist mit Kindern identisch.

Wenn diese wenigen klaren Regeln sitzen - ist eine erneute Korrektur - einfacher. Mir ist es so gegangen, als ich dem Hund und mir, ein neues Umfeld zugemutet habe. Es kamen wieder Aufgaben auf mich zu, die im alten Umfeld einfach nicht stattfanden.

Das muß wieder klar geregelt werden. Dann gibt es halt mal wieder situationsbedingte Übungsminuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, ich schrieb es schonmal irgendwo ...

Ich lebe MIT meinem Hund und das Zusammenleben muss funktionieren ... (doofes Wort, aber mir fällt kein besseres ein :Oo )

Mein Püüh ist wahrlich nicht perfekt ... (WILL ich auch gar nicht!) .. sie schläft im Bett, auf dem Sofa und liegt wenn in der Küche gegessen wird am Tisch ... und hat leider Gottes es so unauffällige, charmante Art zu betteln, dass sie natürlich was bekommt :Oo ...

Regungslos, den Blick gen Boden gesenkt ... um für den Bruchteil einer Sekunde einen herzerweichenden Blick in die Augen huschen zu lassen ... Tjs DAS wars dann :D oder sich noch mal ganz beiläufig mit der Pfote durchs Gesicht zu wischen und pfeiffend zu Seite zu schauen ...

Dieser Hund ist einfach zu schlau :D .... und trotzdem wenns zu eng wird auf Bett oder Sofa, dann geht sie halt einfach ... ohne, dass sie angeranzt werden muss oder so...

Genauso WILL ich gar keinen Hund haben, der mir am Bein klebt und nur den vergötternden Blick nach oben gerichtet hat ... ich will einen Hund der lebt ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie hoch dosiert Ihr Vetmedin (Kg/mg)?

      Hallo! Mein Hund hat eine Mitralklappeninsuffizienz und ist glücklicherweise noch symptomfrei. Der Kardiologe hat mir gesagt, ich soll ihm 2x 10mg Vetmedin am Tag geben. Er wiegt 33 KG, dass wäre also eine Dosierung von 0,6 mg/kg. Auf der Vetmedin-Webseite steht: Vetmedin ist oral in einer Dosierung von 0,2 bis 0,6 mg Pimobendan/kg Körpergewicht und Tag zu verabreichen. Für die meisten Fälle hat sich eine Dosis von 0,5 mg Pimobendan/kg Körpergewicht und Tag als ideal erwiesen. Das entspric

      in Hundekrankheiten

    • Individuell oder universell?

      Unsere Hunde sind ja in der Lage, uns bestimmte Bedürfnisse, Wünsche (wenn ich das mal so nennen darf) Und Abneigungen mitzuteilen. Mich interessiert, ob und welche Muster es im Verhalten gegenüber Menschen gibt. Ob also alle bzw. die meisten Hunde ein-und-das-selbe Verhalten Menschen gegenüber zeigen. Z.B. der wechselnde Blick zwischen einem Objekt der Begierde und zum Menschen, eine ganz minimale Augenbewegung. Hat Linus gemacht, macht Leni auch und ich würde davon ausgehen, dass es viele

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Beißereien ... und Hunde können doch dosiert beißen

      davon bin ich überzeugt.. es heisst immer , ein Hund kann nicht unterscheiden wie gross oder klein der "Gegner" ist der beisst immer gleich... ich sag NEIN das stimmt nicht.. Warum.. also ich hab hier den verträglichsten HUnd überhaupt. die stresst NIE mit andern ... so war sie schon immer.. als das mit unserer 2. Hündin begann und die 2. die 1. immer attakierte und auch richtig zubiss ( die 2. Hündin wurde dan vermitelt ) dachte ich das Amy davon was abbekommt, also danach nie mehr HUndever

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hundetraining mit Martin Rütter. Individuell - partnerschaftlich - leise - einfach D.O.G.S [Gebundene Ausgabe]

      einwandfreier zustand 15 verhandlungssache inkl. versand neupreis 20

      in Suche / Biete

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.