Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nilahn

Hund beißt immer wieder in die Leine

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits!

Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. :)

Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann.

Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen.

Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. ;)

Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...).

Das eigentliche Problem ist nun folgendes:

Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen:

- Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon.

- Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los.

- Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt.

- Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre.

- Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder.

- Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli...

Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann.

Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!!

Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken?

LG, Karin

noa5y.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Satz: er kann alle Kommandos, macht es aber nur, wenn er will, zeigt mir, dass er deine Führungsrolle wahrscheinlich noch nicht komplett angenommen hat.

Unser Rocky hatte das an der Leine auch mal, als er die Führungsrolle noch nicht komplett akzeptiert hat, dass er durch dieses Zerren bestimmen wollte, dass es jetzt noch nicht nach Hause geht, oder in eine bestimmte Richtung. Jedenfalls hatten wir das Gefühl.

Jetzt, nachdem wir an unserer Beziehung zu ihm gearbeitet haben, hat sich das von ganz allein gegeben.

Was wir währenddessen gemacht haben, war. Mit der Hand die Leine umfassen, also so mit der Faust, und dann einfach schnell Richtung Maul ratschen. Wenn du das schnell und konsequent genug machst, wird ihm das keinen Spaß bereiten. Du solltest ihm natürlich dabei nicht weh tun, es darf aber schon energischer sein. Außerdem würde ich nicht weitergehen währenddessen. Weitergegangen wird erst, wenn er ruhig ist und nicht an der Leine hängt (in welcher Art auch immer)

Lassen wird er es aber deshalb noch lange nicht. Also es lassen damit anzufangen, das erreichst du nur über die Beziehung. Wie du das machst: hier findest du viele Tipps, ansonsten empfehle ich dir die HTS-Filme und deren Grundgedanke. Wichtig ist, dass du ein Gespür kriegst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

- Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli...

Wieso stellst du dich nicht auf die Leine wenn du sie auf dem Boden hast? Alles andere wie gehabt. Wenns wirklich funktioniert müsste es damit auch draußen gehen. ;)

Früher nutzten hier sehr viele Leute Leinen, wo das untere Stück aus Kette war. Also wenn drauf stellen nichts hilft, vielleicht eine Kettenleine nutzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu!

Heute in der Hundeschule habe ich auch einen Malinoiswelpen gesehen, der anscheinend gern an der Leine zerrt. Vielleicht macht die rasse das ja gern : P

Der tipp meiner Hundetrainerin war, statt einer Nylon-Leine eine Kette zu nehmen.

SO etwas:

Bilde wurde entfernt wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht

Viele Hunde empfinden das unangenehmer im Maul und lassen's dann.

Aber natürlich nicht alle, das müsste man ausprobieren.

Abgesehen davon würde ich immer weiter am grundgehorsam usw. arbeiten, das ist immer gut ;D. Oft lösen sich so manche Probleme ganz von selbst.

Uups, da war jemand schneller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

unsere Hundetrainerin gibt uns immer den Rat.. ( sieht ein wenig brutal aus, finde ich..) wenn der Hund auf partout nicht hören will und er an der Leine rumzerrt, das wir ihn auf den Boden drücken sollen und solange warten sollen, bis er er ruhiger wird...

bei Nemo ist das auch noch manchmal so, das er so rumzerrt... er versucht auch zb dann die Leine durchzubeissen... kann manchmal ganz schön nervig sein.. :D

Lg Mirjam

ich frage mich aber auch öfters, was es da noch für Tips gibt und bin gespannt, was es noch so für Ideen gibt... :)

Viel Erfolg noch :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das mit der Kette klappt super! ich hatte mit Utz das selbe Problem - er hat immer wieder seine Leinen zerbissen. seit dem ich ihm eine Kette geh-+olt hab, hat er aufgehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Vielen Dank für die schnellen Antworten! :)

@panirac: Ja, dass er meine Führungsrolle noch nicht komplett angenommen hat, das ist mir klar, sonst würde er die Kommandos ja gleich befolgen. ;)

Wie gesagt, ich habe ihn ja erst seit etwa 8 Wochen und weiß auch nicht, was er in seinem ersten Lebensjahr so alles erlebt hat. Ich glaube, er hat bisher noch keine besondere und konsequente Erziehung genossen. Er war lediglich stubenrein und konnte "Sitz". Sein Verhalten, seit ich ihn habe, hat sich aber schon sehr gebessert, aber er testet halt immer noch gerne seine Grenzen aus und das kostet mich viel Geduld und Konsequenz. :so

Vielen Dank für den Tipp mit dem Leine umfassen und Richtung Maul ratschen. Den werde ich beim nächsten Mal gleich ausprobieren. :)

@Mixery: Hab' ich auch schon probiert, aber dann schnappt er sich entweder das Ende der Leine oder zwickt mich in die Beine. :(

Kettenleine wäre natürlich auch noch 'ne Möglichkeit. Wenn alles nix hilft, werde ich mir wohl doch mal eine zulegen.

@MissFairytale: Ja, Kettenleine wäre, wie gesagt, auch noch 'ne Möglichkeit. Allerdings schnappt sich Noa auch gerne mal Steine und beisst drauf rum. Hat sich sogar daran schon einen Zahn abgebrochen. Von daher habe ich eigentlich leichte Bedenken, ob die Kette da dann wirklich was bringt. Aber einen Versuch wäre das allemal wert.

@miamiri: Das mit dem auf dem Boden drücken habe ich ja schon ausprobiert. Das lässt ihn leider völlig kalt. :(

@Kaugummikopf: Ja, hoffen wir mal, dass das dann wirklich klappt und Noa sich dann nicht noch einen Zahn abbricht. ;)

Ich denke ja auch, dass sich dieses Verhalten irgendwann legt, aber bis dahin bin ich für jeden Vorschlag offen. :)

LG, Karin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karin,

jetzt fällt mir grad noch ne Möglichkeit ein, wie ich es bei Nemo auch manchmal noch anwende... wenn er mal wieder zuviel Energie hat und an der Leine rumzerrt, gebe ich ihm einfach den Befehl "Sitz" das macht er dann auch gleich, er zappelt zwar noch kurz herum, aber das legt sich dann fast sofort...

vielleicht wäre ja das ein Versuch :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo allerseits!

Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann.

Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!!

Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken?

LG, Karin

Gehst Du wirklich 3x am Tag 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Das wären 6-9Stunden am Tag. Das finde ich etwas viel. Oder gehst Du etwa 3x am Tag insgesamt für 2-3 Stunden mit ihm raus.

Das Verhalten was er zeigt ist Aufmerksamkeit heischendes Verhalten und daher geht der Tipp wenn möglich die Leine fallen zu lassen schon in Ordnung.

Der Mali will arbeiten und nur Gassi gehen fordert ihn nicht wirklich. Versuche eine gut abgestimmte Mischung aus körperlicher Belastung und geistiger Belastung für ihn zu entwickeln und Du wirst merken das das Verhalten nur noch sporadisch bis gar nicht mehr auftreten wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gehst Du wirklich 3x am Tag 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Das wären 6-9Stunden am Tag. Das finde ich etwas viel. Oder gehst Du etwa 3x am Tag insgesamt für 2-3 Stunden mit ihm raus.

Das Verhalten was er zeigt ist Aufmerksamkeit heischendes Verhalten und daher geht der Tipp wenn möglich die Leine fallen zu lassen schon in Ordnung.

Der Mali will arbeiten und nur Gassi gehen fordert ihn nicht wirklich. Versuche eine gut abgestimmte Mischung aus körperlicher Belastung und geistiger Belastung für ihn zu entwickeln und Du wirst merken das das Verhalten nur noch sporadisch bis gar nicht mehr auftreten wird.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=53978&goto=1079507

Ups, da ist mir wirklich ein Fehler unterlaufen. Sorry. Ich meinte 3x am Tag 1-2 Stunden. Morgens und mittags etwa jeweils 2 Stunden und abends 1 Stunde. Also an die 5 Stunden täglich. :Oo

Ja, ich habe mir auch schon gedacht, dass er mit dem Gassi gehen nicht ganz ausgelastet ist und rätsele noch, was ich noch so mit ihm machen kann, was ihn fordert. Vielleicht kann ich ihn mal neben dem Fahrrad laufen lassen, wenn unsere Beziehung etwas gefestigter ist und/oder Fährtentraining...

@miamiri: Hab' ich auch schon probiert, aber das hilft leider auch nichts. Entweder reagiert er gar nicht erst auf das Kommando oder er schnappt sich sofort wieder die Leine, sobald er wieder aufstehen darf...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt, bin überfordert

      Hallo,   ich bin gerade zienlich verzweifelt und möchte mal Meinungen hören.  Es geht um meinen ersten Hund, der jetzt 10 Monate alt ist. Bisher haben wir nur gemeinsamen Grundgehorsam trainiert. Er kommt auf Kommandowenn ich rufe, egal ob er gerade mit anderen Hunden spielt oder mit Schnüffeln beschäftigt ist. Er kennt die Befehle Sitz und Platz, bleibt auch fast wie festgetackert an der zugewiesenen Stelle. Wenn andere Hunde um ihn herum springen klappt das noch nicht, ansonsten kann ich aber auch eine Minute außer Sicht gehen und er bleibt brav auf dieser Stelle.  Viel üben tun wir Impulskontrolle, das fällt ihm schwer. Ich werfe einen Ball und er muss im Sitz bleiben, bis ich ihm das Auflösekommando gebe und er den Ball holen darf. Oft üben mein Freund und ich gemeinsam, er muss dann zu mir laufen wenn ich rufe, statt zu ihm mit dem Ball.  Außerdem bekommt er regelmäßig Leckerchen auf die Pfoten und Nase gelegt, die er erst fressen darf wenn ich das Kommando dazu gebe.  Besonders gern sucht er draußen Leckerlies, die ich vorher verstreut habe.  An der Leinenführigkeit arbeiten wir gerade, meistens geht er ordentlich ohne zu ziehen links neben mir her. Wenn er aufgeregt ist, klappt das weniger und ich muss ihm daran erinnern, dass es mit Ziehen auch nicht weiter geht. An anderen Hunden können wir problemlos vorbei gehen, allerdings nicht an bekannten (und von ihm geliebten) Personen.    Weil er ein Jagdhundmix ist, dachte ich mir eine jagdliche Ausbildung ist für uns beide toll. Einmal weil ich beim Jagdschein sehr viel lerne und wir beim Brauchbarkeitstraining sicher noch mehr als Team zusammenwachsen.    Also habe ich mich umgehört und hatte jetzt einen Termin bei einer bekannten und erfolgreichen Trainerin hier in der Gegend. Sie fand meinen Hund sehr respektlos, ihm fällt Warten sehr schwer wenn er aufgedreht ist. Genau das war beim ersten Training auch der Fall, also habe ich mich auf die Leine gestellt und gewartet, dass er ruhig wird. Vorm Training sollte ich sein Geschirr gegen ein Halsband austauschen, weil ich damit wohl bessere Kontrolle über den Hund habe. Beim Warten sollte ich mich jedes Mal wenn der Hund gefiept, gescharrt hat oder rumgelaufen ist etwas weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen um seinen Radius zu verkleinern.    Die Trainerin sagt mein Hund sei mir gegenüber sehr respektlos und ich sollte mich durchsetzen und warten, bis er neben mir liegt. Wenn er gemotzt hat, sollte ich mich weiter Richtung Halsband auf die Leine stellen, wenn er einfach nur neben mir gelegen hat, sollte ich ihm mehr Platz geben. Als er dann wieder etwas mehr der Leine zur Verfügung hatte und ich sie verkürzen wollte, hat er mir in den Oberschenkel gezwickt. Nicht doll, ich hätte es gar nicht realisiert (sondern mich über seinen Rempler geärgert) aber die Trainerin hat ihr Klemmbrett nach ihm geworfen.    Irgendwann hatte er sich dann soweit beruhigt, dass wir ein paar Schritte an der Leine machen sollten. Mein Hund war sehr aufgeregt und hat etwas an der Leine gezogen. Normalerweise wäre ich einfach stehen geblieben und hätte gewartet, bis er sich wieder an meine linke Seite setzt und dann wäre ich weiter gegangen.  Stattdessen sollte, wenn er ein Stück vor mir war, mit meinem rechten Bein in seinen Weg gehen und ihn abdrängen. Er versucht nämlich die Führung zu übernehmen und ich soll ihm klar machen, dass ich die Respektperson bin. Wenn er dann nicht gleich zurück weicht, soll ich quasi das linke Bein als Zirkelspitze benutzen und ihm mit meinem rechten Bein (dann quasi der arm vom Zirkel der außen ist und zeichnet) immer weiter zurück drängen. Dabei sollte ich mich möglichst groß machen und mit sehr entschiedener Körpersprache vorgehen. So soll ich jetzt immer reagieren, wenn er ein Stück vor mir geht, wenn er zieht ist das ein Mangel an Respekt vor mir und deswegen gibt es fürs ordentliche an der Leine laufen keine Leckerlies und auch kein Lob. Das ist nämlich selbstverständlich.    Weil der Hund unruhig war (auch wegen Radfahrern und fremden Menschen am Trainingsort) und geschnappt hat, soll ich ihm zeigen dass ich der Chef zu Hause bin.    1. Ab jetzt darf er nicht mehr ins Bett oder aufs Sofa. Er bekommt einen Liegeplatz (Box) und da muss er liegen, wenn ich nicht gerade mit ihm spiele oder rausgehe. Sonst kommt er nicht zur Ruhe und kontrolliert wo ich hingehe und was ich mache. 2. Futter gibt es nur noch aus der Hand und draußen. Anstatt BARF (geht ja schlecht) soll ich Trockenfutter geben 3. Wenn der Hund ankommt und Spielen oder Kuscheln will, schicke ich ihn wieder in die Box. Ich bin der Chef und entscheide wann was passiert 4. Ich soll mit ihm Zwangskuscheln indem ich mich auf den Boden setze und ihn auf den Rücken zwischen meine Beine legen. Wenn er ruhig ist, soll ich ihm die Brust streicheln, wenn er meckert und versucht sich raus zu winden, soll ich ihn festhalten. Die Übung dauert bis der Hund sich so weit entspannt hat, dass er einschläft. Langfristig soll er sich immer entspannen, wenn er so zwischen meinen Beinen liegt.    Und genau beim ausmerzen von 4. hat er mich heute gebissen. Die Trainerin sagte ich solle sein Meckern ignorieren und ihn einfach festhalten. Er hat erst geknurrt, dann nach meiner Hand geschnappt (in die Luft). Wie die Trainerin gesagt hat, habe ich ihm darauf hin etwas fester gehalten und dann hat er mich doll in den Arm gebissen. Es hat nicht geblutet, war aber kurz davor. Ein großer blauer Fleck ist entstanden und ich sehe noch ganz eindeutig seine Zahnabdrücke auf meinem Arm. Danach habe ich ihn los gelassen und in seine Box gesperrt, die soll ich nämlich zumachen wenn er sich nicht benimmt.    Und jetzt sitze ich hier und bin total verzweifelt. Die Trainerin hat gesagt sie kann erst morgen Abend mit mir darüber reden, vorher hat sie keine Zeit für ein ausführliches Telefonat. Ich soll auf jedenfalls fall weiter machen und dem Hund zeigen, dass er mit seinem Verhalten nicht durchkommt.    Mir kommen gerade schon wieder die Tränen, ich habe plötzlich einen beißenden Hund, obwohl ich eigentlich dachte wir haben keine großen Probleme. Klar kommt er schwer zur Ruhe und ist manchmal etwas grob bei seinen Spielaufforderungen, aber sonst dachte ich wirklich wir sind ein gutes Team. Vielleicht sollte ich dem Hund ein zu Hause geben, wo sich seine Menschen auch körperlich durchsetzten?   Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Oder nur ein paar tröstende Worte?   Traurige Grüße Marmeladenglas  

      in Aggressionsverhalten

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt sich blutig

      Hallo liebe Community,  ich habe gestern meine Oma besucht und mit Erschrecken ihre Hündin gesehen. Sie hatte sich die ganze Schwanzwurzel bis zum Rücken aufgeknabbert/ aufgebissen, dass es total wund und rot und teilweise blutig war. Sie scheint extremen Juckreiz zu verspüren. Meine Oma hat gesagt das ginge erst vorgestern los. Jetzt hat sie Babypuder drauf gemacht. Ihr Hund fährt schon länger Schlitten und juckt sich (vermutlich Analdrüsen). Das Problem ist, dass der Hund aus schlechter Haltung kommt und panische Angst vor dem Tierarzt hat und um sich beißt... nun bin ich ratlos :/   habt ihr eine idee, was das sein kann? Und wie ich den Hund beruhigen und dann zum Tierarzt bringen kann? Irgendwelche natürlichen Mittel?    Anbei ein paar Fotos. Ich danke euch im Voraus .

      in Hundekrankheiten

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.