Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
River

Wieviel Zivilcourage haben wir?

Empfohlene Beiträge

Ich möchte gerne von euch wissen, ab wann ihr euch bei Tiermissbrauch oder -quälerei einmischt?

Ich habe gerade eine Situation erlebt, was mir sooo ein schlechtes Gewissen bringt, dass ich dauernd daran denken muss.

Letzten Sommer standen auf der Weide neben unserer Pferdeweide, zwei Pferde. Sie standen da auf der kleinen Wiese, ohne Unterstand (Bäume waren da), hatten die Wiese innerhalb einer Woche abgegrast, Heu bekamen sie nicht zu sehen. Sie standen Tag und Nacht draussen, bei Regen und bei Sonne. Ich würde meine Pferde nicht so halten, aber da sie einigermassen gesund aussahen, Hufe gemacht waren usw...haben wir nix gesagt.

Als der Winter kam, wurden die Pferde reingeholt, zum Besitzer in den Stall. Wir hofften dass sie nicht Tag und Nacht im Stall verbringen mussten, da es keine Fenster im Stall gibt. Die Frau, die gegenüber wohnt, erzählte, dass während des ganzen Winters nur 2 Heuballen gebracht wurden und nie Mist herausgefahren wurde. Also dachten wir, er hätte die Pferde woanders stehen. (Unsere beiden Pferde essen nämlich im Winter eine Heuballen die Woche und produzieren viel Mist). Haben uns nicht mehr gekümmert. Doch dann kam es, eines Tages ritten wir am Haus vorbei und hörten ein Wiehern.Wir waren fassungslos. Waren die Pferde wirklich dort im Stall? Wir horschten weiter, doch es kam nix mehr. Wir wussten nicht was tun? Wir hatten irgendwie Angst, wenn wir Tierschutz,Polizei oder so rufen oder ihn belästigen, könnte er unseren Pferden auf der Wiese was antun. Wir hofften einfach dass es kein Wiehern gewesen war.

Letzte Woche haben wir uns geschworen, dass wenn die Pferde wieder auf die Wiese kommen, und sie nicht ok aussehen, wir sofort den Tierschutz anrufen würden.

Kurz darauf kamen die Pferde auf die Wiese. Nur noch Haut und Knochen, Verletzungen, ganz verfilzt, schlimme Hufen usw....Schattengestalten. Die Frau, die sie als erstes sah, hat den Mann sofort angerufen, er solle sofort was unternehmen, sonst würde sie die Polizei holen. Der Mann rief den Schlachter (der auch Händler ist) an. Der sagte, er könnte die Pferde in dem Zustand nicht schlachten. Er nahm sie mit, um sie auf ne Wiese zu stellen, aufzupäppeln, eventuell zu verkaufen oder eben zu schlachten....

Ich mache mir solche Vorwürfe. Welchen Leidensweg dieser armen Tiere ich sparen hätte können, wenn ich doch nur ein bisschen mehr Mut und Zivilcourage gehabt hätte...

Ich merke es auch immer mehr überall um mich herum. Leute die ihre verängstigten Hund (mit eingeklemmten Schwanz) über den Rummelplatz ziehen und nicht mal merken wieviel Angst der Hund hat....Leute, die ihren Hund anschreien....Leute die ihrem 15-jährigen liebevollen Labbi mit Stachelhalsband und Flexi-Leine spazieren führen....und Leute, die ihren Hund einfach mal schlagen, weil er nicht perfekt Fuss geht.....Leute die ihre kleinen Hunde, einfach mit der Leine am Halsband hochziehen, um sich nicht bücken zu müssen.....überall sieht man es.....die armen Hunde...die armen Tiere....

Ich habe mir jetzt vorgenommen, wenigstens eine Bemerkung machen zu müssen, wenn ich so etwas sehe....aber was sagt man dann? Anschnauzen bringt nur Beleidigungen mit sich.....

Pfff, bin nicht stolz auf uns Menschenrasse..... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann pass gut auf Dich auf: Menschen, die Tiere schlecht behandeln, machen auch vor Menschen nicht halt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich danke dir für den Mut, das hier anzusprechen.

Es redet sich so leicht "ich würde" " ich täte". Kommt dann die Situation ist alles ganz anders. Meist redet man es sich dann bequem zurecht.

Das tust du nicht. Das zeigt Mut.

Mögen die Pferde die letzten leidenden Opfer sein, bei denen du schweigst.

Selbiges wünsche ich mir auch für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Worte Paige.....man fühlt sich so schlecht, wenn man weiss, man hätte es verhindern können.....

Aber wie spricht man solche Menschen an? Menschen, die man innerlich hasst? Wo man aber weiss, dass es nichts nützt, seine Wur auszulassen....wo man eher versuchen sollte, sie irgenwie darauf aufmerksam zu machen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi.

Ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich viel Zivilcourage habe...., ich bin oft einfach zu eingeschüchtert oder nicht mutig genug etwas anzusprechen.

Dabei reicht es ja meistens, wenn man nur etwas sagt..., man muss gar keine sofortige Problemlösung geben. Ich habe nur ein einziges Mal einem Mädchen im Bus "geholfen". Ich war in Berlin unterwegs spät abends geschäftlich, saß im Bus und ein farbiges Mädchen neben mir wurde von zwei Kerlen, die hinter uns saßen blöd angemacht mit ausländerfeindlichen Sprüchen...., da habe ich nur zu ihr gesagt "Komm, wir setzten uns woanders hin." und hab sie mit hochgezogen und wir haben uns vorne hinter den Fahrer gesetzt.

Tierquälerei ist mir persönlich noch nicht begegnet..., aber Dein Beitrag rüttelt auf jeden Fall wach, dass man aufmerksam und mutig sein muss. Vielen Dank dafür.

LG, Svenja und Ramses

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Danke für die Worte Paige.....man fühlt sich so schlecht, wenn man weiss, man hätte es verhindern können.....

Aber wie spricht man solche Menschen an? Menschen, die man innerlich hasst? Wo man aber weiss, dass es nichts nützt, seine Wur auszulassen....wo man eher versuchen sollte, sie irgenwie darauf aufmerksam zu machen....
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54075&goto=1081767

das ist sicher sehr individuell.

Ich muss dir sagen, dass ich einmal ähnliches erlebte. Meerschweinchen in einem kleinen Käfig in einem dunklen Stall. Niemals Sonne. Ich schwieg. Eines Tages waren sie weg. Auf Nachfrage: tot.

Ich hatte es auch verdrängt, mir eingeredet, dass sie in den Stunden, wo ich nciht da bin, rauskommen und versorgt werden. Ich vermied es, sie anzusehen.

Es wäre leicht gewesen, es anzusprechen. Es war die Pferdebesitzerin meiner RB, mit der ich mich gut verstand.

Ich kann dir nicht sagen, was tun. Ich kann dir nicht einmal genau sagen, in welchen Situationen ich handel. Erfahrungsgemäß immer bei akuten Situationen.

Zieht sich etwas über länger hin, neigt man zum Schweigen "wird schon noch".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab schon viel gesehen....anfangs war ich still, aber mittlerweile kommt von mir auch was.

heute beim Gassi gehn haben wir etwas endeckt :

ein kleines altes Pony.....

wo ich nicht weiss ob das schon Tierschutzrelevant ist oder nicht.

Es ist Einzelhaltung

Wilddrahteinzäunung

abgeweidedetes Stück wiese

zwar ein Unterstand,aber auch kein richtiger.

was meint ihr? soooooooooooo schlecht sieht es auf den ersten Blick nicht aus.....aber ich bin da mittlerweile vorsichtiger...

Hier mal ein paar Bilder....

4242757.jpg

4242759.jpg

4242761.jpg

4242763.jpg

4242764.jpg

4242765.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Menschen versuche ich meist zu helfen, hatte mal eine Situation da lief eine weinende Frau in meinen Alter von einen Mann weg der sie wüst und lautstark beschimpfte. Die meisten haben weggeschaut ich nicht....

Bei Tieren ist das immer so schwierig da Tiere immer noch in Deutschland als Sache gelten, habe mal eine Frau höflich drauf hingewiesen as sie für schäden bei ihren Mops verursachen kann wenn sie ihn ständig am Halsband hochzieht als antwort bekam ich "Verpiss dich du Öko Tussi, es ist MEIN Hund also misch dich nicht ein" Tja was soll man darauf antworten... :( ....

Es ist nicht so einfach einzugreifen vor allem wenn man weiß das es nutzlos ist...und es gibt auch leider Fälle in denen ich mir gedacht habe, warum habe ich nicht eingegriffen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt...dieses " wird schon noch".....

Wenn die Situation akut war, hab ich auch schon mal gehandelt...habe einmal zum Fenster rausgeschaut und sah im Winter ein Mädchen, welches seinem (dicken) Labbi immer wieder Stöckchen auf das Eis des Teiches warf....ich dachte schon "Ojee, wenn der nicht gleich da einbricht"...und plumps, Hund im Wasser (bei minus 10Grad), Mädchen stand hilflos da und weinte. Da hab ich auch schneller als ich nachdenken konnte meine Stiefel gepackt und bin raus, ab in den Weiher, Hund raus, nach Hause, Dusche.....und sooo ein gutes Gefühl ist es dann.....

Aber wenn es etwas ist das sich zieht, tja "das wird schon noch"....hmmm, schlimm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die Einzäunung ist nicht zulässig. Der Futterzustand ist aufgrund des Fells schlecht zu sagen, würde sagen: grenzwertig, kann aber in beide Richtungen täuschen.

Der Auslauf ist ok, sauber und nicht matschig.

Der einzige wirkliche MIst ist die Einzelhaltung.

Vielliecht findet er aber auch keine Beisteller. Würde ihn mal fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel Freilauf?

      Mich beschäftigt zur Zeit die Frage nach der Länge von Mottes Freilauf.    Auf Grund einer gesundheitlichen Zwangspause von 3 Tagen war Motte beim Gassi gehen wieder in alte Verhaltensweisen verfallen. Sprich sie ist wieder an uns hoch gesprungen, hat in die Leine gebissen und wie wild dran rum gezerrt und geschüttelt. Dank unserer Erfahrung in so einer Situation sind wir recht schnell wieder da raus gekommen und wissen das ganze mittlerweile deutlich besser einzuschätzen.    Was ich aber nun festgestellt habe ist das Motte, als sie wieder Freilauf hatte, nach einer Stunde etwa nicht mehr ansprechbar war. Das soll heißen, sie hat nicht mehr auf den Rückruf reagiert, sondern war total auf das rum fliegende Laub fixiert und war wie im Tunnel. Ich war froh das die Schleppleine noch dran war, denn sonst hätte ich gestern Ewigkeiten warten können bis Motte zu mir gekommen wäre.  Bevor Motte so abgeschalten hatte, hatte sie ganz viel Spiel und Spaß mit ihren Hundekumpels.    Kann es sein, daß das mit dem Blätter jagen eine Übersprungshandlung war? Also das die raschelnden und rum fliegenden Blätter einfach ein zu starker Reiz war? Wie gesagt gepowert hatte sie schon mit ihren Kumpels und auch mit einem fremden Hund.    Wäre es sinnvoll den Freilauf zeitlich etwas einzuschränken je nach Reizlage?  So das es auch ein positives Ende für mich hat? Oder soll ich mir nicht schon wieder soviel Gedanken machen und Motte einfach machen lassen?    Mir ist schon klar, daß jeder Hund anders ist und das es dafür keine Pauschalregel gibt, aber mich würde es interessieren wie ihr das handhabt. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wieviel (Hunde) Leder und Fell tragen wir ?

      *** Vorsicht, explizite Beschreibungen tierquälerischer Methoden ***   Ein Thema, was mich seit langem bewegt und nur schwer zu ertragen ist. Von Jacken, Hosen, über Geldbeutel bis hin zur Bommel aus Fell und/oder Leder macht China das große Geschäft mit Hunden neben dem Kochtopf. Alles, aber auch alles wird verwertet.   https://motherboard.vice.com/de/article/mg7d5p/tierschutzaktivisten-zeigen-grausame-hundehinrichtungen-fuer-die-lederproduktion-444   https://www.stylight.de/Magazine/Fashion/Katzen-Und-Hundeleder-Woran-Erkennt-Man-Es/   Ich habe schon viele Menschen gesehen, die 'Hund' tragen ohne es zu wissen oder vielleicht doch........? Richtig oder falsch ? Was kann der Rest der Welt gegen 'chinesische Sitten' tun ? Schrecklich, unfassbar.....dabei sind wir alle *nur Gast auf dieser Welt* und haben uns verdammt zu benehmen gegenüber allen Lebewesen. Respekt und Achtung sind inzwischen wahrscheinlich zu Fremdwörtern verkommen, die irgendwann selbst im Duden nicht mehr zu finden sind.  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Wieviel Banane für einen Hund?

      Suhna liebt Bananen und ich frag mich, wie oft man die füttern darf. Sie wiegt jetzt schätzungsweise um die 25kg. Ich geb ihr die eigentlich gern vorm Rausgehen, damit sie was im Magen hat, Futter gibt's erst hinterher, aber wie viel Banane ist in Ordnung?

      in Hundefutter

    • wieviel "negative Verstärkung" lasst ihr zu

      Entschuldigt bitte die "doofe" Themenüberschrift , aber mir ist nichts besseres eingefallen. Ich lese hier immer die Ablehnung aller unangenehmen Erfahrungen für unsere Hunde. Schon als ich schrieb, dass meine Hunde hinter mir gehen müssen in bestimmten Situationen, war ich nicht nett bei vielen hier. Kein Stupsen, kein Ruck an der Leine (macht Lucie von sich alleine!!!), kein Bein anheben, umHund hinten zu halten.   Nur liebe positive Verstärkung, auch wenn dann Hund kaummehr leinenführig ist oder sein Leben lang an der Leine laufen muss.   Bitte nun nicht sooo falsch verstehen, ich habe Lucie ohne Teletak und ähnlichem dazu gebracht, dass ich sie ableinen kann, das Tor offen stehen kann, ohne dass sie weg rennt.   Aber übertreiben wir nicht etwas, mit NUR lieb sein???  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wieviel NÄHE braucht der Hund

      .. und zwar meine ich die Körperliche Nähe zum Mensch - Kontaktliegen z.B.. meine Hunde . und zwar durchweg alle die ich hab und die ich je hatte ( Bulldoggen, Schäferhunde, Rottweilermix...) liegen bei uns auf dem Sofa und zwar IMMER so das sie Körperkontakt haben .. sie brauchen das - wenn sie nicht wollen leigen sie weg.. aber sie kommen von selber wieder.. manmuss sie nicht in einer Toer kraulen ..aber sie brauchen die Nähe.. jetzt meine Frage wieveil Kotakt braucht ein Hund? Wenn ich manchmal lese Hund darf nicht aufs Sofa, nicht aufs Bett (jedem seine Sache udn mir völlig egal ) frage ich mich aber WANN bekommen die Hunde ihren Kontakt .. wenn der Mensch als Bsp. 6 Std. arbeiten geht der Partner 8 oder 9 std. aus dem Haus ist .. ( dann seinen Feierabend auf dem Sofa verbringt als Bsp) wann bekommt der Hund dann seine Zuneigung ( ) wenn er auf seinem Platz schlafen muss ...

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.