Jump to content

36.794 Hundefreunde !

Jetzt kostenlos ein Konto erstellen oder mit Deinem Facebook oder Google account anmelden.

 

〉Registrieren Ι Anmelden

Hundeforum Der Hund
Netty59

Lupus am Fahrrad

Empfohlene Beiträge

Hallo Fories,

ich soll aus med. Gründen mein Fahrrad wieder benutzen.

So, habe also mein 10 Jahre altes Keppler-Alu-Rad total überholen lassen.

Nun zum Hundethema : Habe jetzt ja einen gelenkgesunden DSH, keine HD oder ED.

In den letzten 25 Jahren hatte ich nur "Krüppel", schwerste HD.

Lupus hat den ersten "Spaziergang" mit Fahrrad eigentlich mit Panik im Gesicht quittiert.

Inzwischen sind 5 Übungstage vergangen. Bin heute zum 1. Mal auf dem Fahrrad gewesen.

Er ist eigentlich gut gelaufen, es handelte sich um einen landw. genutzen Weg neben der

A7, also gewisse Ablenkung, hätte sogar noch ein Reh erscheinen können.

Meine Frage, da leider keine Erfahrung : Wie schnell kann ich die Strecke verlängern und

etvl. das Tempo erhöhen ??????

Nochmal : der Hund ist vollkommen gesund (beim DSH leider eine Ausnahme)

Nachtrag: Lupus ist am 17.04. 3 Jahre alt geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Läuft der Hund am Band oder frei?

Wichtiger noch als die beurteilung welche länge die Strecke haben sollte, ist der Zugang zu Wasser. Sind Bäche Tümpel vorhanden die auch im Sommer Wasser führen?

Ich würde bei einem mir unbekannten Hund, der vermutlich eine etwas verkümmert Muskulator hat, eher den Rhytmus erhöhen als Strecke bzw Geschwindigkeit.

Also kurze pace - ausrollen - pace ausrollen ... aktive Pause. Während der Pause die Ballen kontrollieren in dem man einmal drüberstreicht. Zieht der Hund das Bein bei der berührung zurück?

Wenn ja genauer schauen. Einmal kurz die gelenke pressen Fuss,Knie,Hüfte,Schulter. Reaktion?

Und dann nach der Pause im gleichen Rhytmus zurück. Lieber mehrmals am tag kurze strecken als einmal eine lange Tour.

Was soll der Hund denn an strecke laufen?

DSH ist sehr gut im schmerzen verstecken deshalb 30 minuten nachdem die Tour zu ende ist nochmal kontrollieren. Für ausflüge mit 5 km länge sicherlich etwas übertrieben, aber die strecke wird wohl länger?

gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Frage, da leider keine Erfahrung : Wie schnell kann ich die Strecke verlängern und

etvl. das Tempo erhöhen ??????


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54110&goto=1082442

frag deinen Arzt ;)

DIe Hunde sind ja schon ausgewachsen....ich denke die halten länger durch als du als Anfänger.

nur:

Hund muss im Trab laufen (10 bis 20 kmh - kommt auf den Hund an)

es darf nicht warn sein, ab so ungefär 15° wird kritisch - hunde könne leicht überhitzen, sich schwitzen ja nicht über den Körper. Wenn sollte immer ne bademöglichkeit grifbar sein.

ideal sind die frühen morgenstunden bzw abends.

ich würde mal denke das jeder DSH ohne weiteres 20 km am Stück laufen kann (wenns kalt genug ist), ohne training! wenn er so läuft wie er mag. Am kraftsparensten ist der leichte Trab, eigentlich die natürliche Fortbewegungsart.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Netty! Also bei nem gesunden Ossi sind untrainiert locker 10km drin, wenn er halbwegs im sportlichen Training steht, auch zwanzig.

Ich für meinen Teil hatte noch nie Probleme diesbezüglich. Unsere Runde geht zum locker werden und logistisch bedingt erstmal nen halben Km bergab. Ist nicht so gut für die Vorderläufe aber wenn man schön sachte losmacht geht das. Dann geht die große Runde so ca 20 km leicht bergan über Feldweg und wenig befahrene Straßen. Am mittleren Streckenabschnitt fließt ein Bach, den ich zum Rasten nutze und je nach Durst auch der Hund. Erfahrungsgemäß trinken meine Hunde aber gar nicht so viel, sind wohl intelligent genug, sich den Bauch nicht unnötig voll zu pumpen. Der letzte km geht dann nochmal bergab, da mach ich aber eher Schrittgeschwindigkeit, eben wegen der Knochen. Mit den Sohlen hatte ich noch nie Probleme, egal bei welchem Wetter.

Laß den Hund immer schön an der grenze zum Galopp traben, ohne ihn galoppieren zu lassen, dann passt das Tempo. Und ich glaub nicht daß du so gut trainiert bist, mit ner neuen Hüfte, daß du den Hund überforderst.

Viel Spass beim Radeln!!!!

Edit: Wenn wir Ausdauertraining machen, gibt es kein Wetter. bei 30 Grad läuft Hund genauso wie bei 5. Aber man macht automatisch selbst mehr Pausen. Besser ist das allemal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Hallo Netty! Also bei nem gesunden Ossi sind untrainiert locker 10km drin, wenn er halbwegs im sportlichen Training steht, auch zwanzig.

Ich für meinen Teil hatte noch nie Probleme diesbezüglich. Unsere Runde geht zum locker werden und logistisch bedingt erstmal nen halben Km bergab. Ist nicht so gut für die Vorderläufe aber wenn man schön sachte losmacht geht das. Dann geht die große Runde so ca 20 km leicht bergan über Feldweg und wenig befahrene Straßen. Am mittleren Streckenabschnitt fließt ein Bach, den ich zum Rasten nutze und je nach Durst auch der Hund. Erfahrungsgemäß trinken meine Hunde aber gar nicht so viel, sind wohl intelligent genug, sich den Bauch nicht unnötig voll zu pumpen. Der letzte km geht dann nochmal bergab, da mach ich aber eher Schrittgeschwindigkeit, eben wegen der Knochen. Mit den Sohlen hatte ich noch nie Probleme, egal bei welchem Wetter.

Laß den Hund immer schön an der grenze zum Galopp traben, ohne ihn galoppieren zu lassen, dann passt das Tempo. Und ich glaub nicht daß du so gut trainiert bist, mit ner neuen Hüfte, daß du den Hund überforderst.

Viel Spass beim Radeln!!!!Edit: Wenn wir Ausdauertraining machen, gibt es kein Wetter. bei 30 Grad läuft Hund genauso wie bei 5. Aber man macht automatisch selbst mehr Pausen. Besser ist das allemal.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54110&goto=1082849

Kein Hund hat Spaß " an einer Tour de France ", und bei 30. Grad ein Ausdauertraining :wall: ....., ich fasse es nicht solches zu lesen !

Scheint aber nichts im grünen Bereich zu sein, ODER ???

Hoffe :kaffee: dass ich da was grundlegend falsch verstanden habe!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sogar die Ausdauerprüfungen dürfen oberhalb einer bestimmten Temperatur ( ich glaube 26°C) nicht stattfinden.

Deshalb denke ich das oberhalb 25°C jede längere Radfahrt für den Hund ausfällt.

Ein untrainierter gesunder Hund schafft locker 3 km. Bei 2-3 Trainingseinheiten pro Woche kann man meist problemlos pro Woche verdoppeln, d.h. 2.Woche 6km, 3.Woche 12 km (nach 6km Pause), nach 4 Wochen sind 20 km mit 2 Pausen drin.

In den Pausen dem Hund nur wenig Wasser geben ( mehr zum Maulspülen ), Ballen kontrollieren.

Den Hund auch während der Pausen nicht hinlegen lassen, immer langsam herumführen.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Netty! Also bei nem gesunden Ossi sind untrainiert locker 10km drin' wenn er halbwegs im sportlichen Training steht, auch zwanzig.

Ich für meinen Teil hatte noch nie Probleme diesbezüglich. Unsere Runde geht zum locker werden und logistisch bedingt erstmal nen halben Km bergab. Ist nicht so gut für die Vorderläufe aber wenn man schön sachte losmacht geht das. Dann geht die große Runde so ca 20 km leicht bergan über Feldweg und wenig befahrene Straßen. Am mittleren Streckenabschnitt fließt ein Bach, den ich zum Rasten nutze und je nach Durst auch der Hund. Erfahrungsgemäß trinken meine Hunde aber gar nicht so viel, sind wohl intelligent genug, sich den Bauch nicht unnötig voll zu pumpen. Der letzte km geht dann nochmal bergab, da mach ich aber eher Schrittgeschwindigkeit, eben wegen der Knochen. Mit den Sohlen hatte ich noch nie Probleme, egal bei welchem Wetter.

Laß den Hund immer schön an der grenze zum Galopp traben, ohne ihn galoppieren zu lassen, dann passt das Tempo. Und ich glaub nicht daß du so gut trainiert bist, mit ner neuen Hüfte, daß du den Hund überforderst.

Viel Spass beim Radeln!!!!Edit: Wenn wir Ausdauertraining machen, gibt es kein Wetter. bei 30 Grad läuft Hund genauso wie bei 5. Aber man macht automatisch selbst mehr Pausen. Besser ist das allemal.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54110&goto=1082849

Kein Hund hat Spaß " an einer Tour de France ", und bei 30. Grad ein Ausdauertraining....., ich fasse es nicht solches zu lesen !

LG :winken:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54110&goto=1082868

Hallo?

Hier geht es nicht drum an was der Hund der Hund spass hat, sondern was er kann. Und wenn dun nur annähernd soviel von Hunden verstehst, wie du angibst zu verstehen, dann weißt du daß das so ist.

Wenn am Wochenende ein AD-Prüfungstermin ist, und es werden 30 Grad+ , dann findet die Prüfung statt, und wenn es schneit auch. Hier ist von GEBRAUCHSHUNDEN die Rede!!!!

Der Lawinenhund wird auch bis zur Erschöpfung eingesetzt, auch wenn es kalt ist. Und die Hütehunde schicken die Schafe auch nicht in den Stall wenn 40 Grad im Schatten sind.

Das schlimmste für das Tier ist die Verweichlichung durch nicht gefordert werden.

So, jetzt könnt inr mich zerpflücken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne mehrere tödliche Ausgänge von Radtouren mit Hund bei 30°C im Schatten.

Wenn das eine Art natürliche Selektion sein soll - Bitte!

Aber das müssen Gott sei Dank nicht alle so denken und auch mitmachen.

Obwohl es weit verbreitet ist so zu handeln, gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, die aussagen, das man Hunde nicht über wiederholtes Aussetzen von grosser Hitze (z.B. in der Ablage in der prallen Sonne) gewöhnen kann. Einmalig gefordert schaffen das Hunde auch ohne Gewöhnung, die wie gesagt nicht möglich ist.

Obwohl ich solche Bedingungen nie trainiere lagen meine Hunde bereits bei 30°C Schattentemperatur in einer Prüfung in der prallen Sonne, genauso wie im Frost.

Warum soll man die Gesundheit des Hundes im Training riskieren?

Leistungsfähig sind die Hunde genauso ohne Training in extremer Witterung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kein Thema!

Du hast völlig recht, es ging ja nicht drum daß man das machen soll, aber machen kann.

Schon der normale Menschenverstand sollte dabei in Kraft treten und ich bin mir sicher, daß ein (Gebrauchs-)Hund allemal so lang durchhält wie sein Führer.

Ich hab zur Landesmeisterschaft bei 35 im Scatten schon fast kollappiert, da hat mich mein Hund ausgelacht und hat sich in die Sonne gelegt zum chillen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde mit meiner neuen Hüfte erst einmal mit einer Runde unter 10 km anfangen.

Lupus ist ja ein gesunder Ossie-DSH mit geradem Rücken.

Habe heute Morgen schon mal eine ca. 6km Runde mit ihm gemacht, war weder anstrengend

oder gar stressig. Er läuft ganz brav mit.

Das Gelände besteht aus asphaltierten Wirtschaftswegen. Habe ihn allerdings erst einmal

an lockerer Leine geführt.

Die ganze Fahrt hat mir Spaß gebracht und ich hoffe dem Lupi auch. :winken:

Achso, habe ihn sich vorher ausgiebig lösen lassen, damit keine auf falsche Gedanken

kommt.

Die Ausdauerprüfung beim SV werde ich wohl wahrscheinlich nicht mehr schaffen, mal sehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.