Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Karlotte

Wie und wie genau kann man das Alter eines Hundes schätzen?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Jerry ist ja ein Fundhund, ursprünglich aus Südfrankreich und etwa im Dezember 2008 aufgegriffen. In F hat er dann ca. 4 Monate im Tierheim gesessen und war dann schon auf der Tötungsliste, wurde aber von Tierschützern herausgeholt und in ein deutsches Tierheim vermittelt. Dort haben wir ihn im Juli 2009 gefunden und zu uns geholt.

Sein Geburtstag wurde auf den 1.2.2008 geschätzt, wahrscheinlich schon in Frankreich, eben kurz nachdem er gefunden wurde.

Wir sind manchmal aber nicht so sicher, ob er vielleicht doch schon etwas oder sogar erheblich älter ist.

Daher meine Frage im Betreff. Sollte er in Frankreich geschätzt worden sein, ist es leichter, einen ca. 10-monatigen Hund zu schätzen? Wenn er erst in D geschätzt wurde, wie zuverlässig ist dieses Alter?

Ein paar Anhaltspunkte:

- Zähne hat er sehr gute, aber da gibts sicher auch ältere Hunde mit guten Zähnen.

- Spielen tut er auch gerne und mit Ausdauer, wenn er den richtigen Kumpel trifft oder auch mit uns im Garten, aber es gibt auch alte spielfreudige Hunde.

- Beim Spazierengehen ist er allerdings manchmal ziemlich lahm, andererseits kommt er oft, je länger man spazieren geht, erst richtig in Fahrt und will zu Hause im Garten noch spielen.

Dennoch: Wie ist das mit dem Schätzen des Alters bei Hunden?

Würde eine Genanalyse, z. B. zum Feststellen der Rassen auch etwas über das Alter aussagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat ja heute morgen jemand Antworten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karlotte,

du stellst eine schwierige Frage

während der Gebissentwicklung ist eine Altersschätzung relativ einfach,

bis zu 12 Monaten sind Schätzungen da ziemlich genau, auch das Verhalten gegenüber anderen Hunden kann man dabei dazunehmen - Begrüßungsrituale und so..

je älter Hunde werden, um so schwieriger ist das Schätzen, von daher ist die Schätzung auf Frankreich die glaubhafteste.

Ich habe aber im Bakanntenkreis den Fall, das sich jemand auch einen Tierschutzhund aus dem Ausland geholt hat, die Schätzung dort war auf jeden Fall viel zu jung - ich denke, das passiert schon mal, denn einen 5 Monate alten Hund bekommt man noch an Menschen vermittelt, die eigentlich einen Welpen wollten, einen über 1jährigen wird man eben schlechter los

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

während der Gebissentwicklung ist eine Altersschätzung relativ einfach,

bis zu 12 Monaten sind Schätzungen da ziemlich genau, auch das Verhalten gegenüber anderen Hunden kann man dabei dazunehmen - Begrüßungsrituale und so..

je älter Hunde werden, um so schwieriger ist das Schätzen, von daher ist die Schätzung auf Frankreich die glaubhafteste.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54122&goto=1083107

Würde ich auch sagen.

Das Alter von älteren Hunden zu schätzen ist wirklich schwierig, denn das ist auch von Rasse zu Rasse ganz unterschiedlich, von den Individuen mal abgesehen. Ein Setter z.B. springt u. U. mit 10 Jahren noch so herum wie so mancher Schäferhund mit vier!

Man darf auch nicht vergessen, dass gerade die Hunde aus dem südlichen Ausland oft älter geschätzt werden, als sie sind, besonders von hiesigen Tierärzten.

Bei Berta weiß ich wenigstens, dass sie von 1998 bis 2005 im Tierheim saß, daher schätzen wir sie auf 15, denn Jagdhunde werden meist erst mit 2 oder 3 Jahren abgegeben.

Von Fricka wissen wir gar nichts, so habe ich es auch aufgegeben, ein Alter bei ihr festlegen zu wollen. Zwischen 8 und 13 ist alles möglich... (und auch das ist nur geschätzt).

Es gibt allerdings manche Erkrankungen, die erfahrungsgemäß erst ab einem bestimmten Alter auftreten. Das kann auch mal ein Anhaltspunkt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viellleicht weiß ja heute etwas dazu?

Wie ist das mit Altersbestimmung durch Gentest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine genaue Altersbestimmung kann mittels Röntgenaufnahme im Alter von 6 Monaten bis zu 3 Jahren gemacht werden: s. hier. Bei jüngeren und älteren Hunden wird die konventionelle Bestimmung durchgeführt, die allerdings von Fütterung und Fressgewohnheiten abhängt.

Von einer Bestimmung des Alters durch einen Gentest habe ich bisher noch nicht gehört (und habe nur eine solche Vorgehensweise bei Walen gefunden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum ist das so wichtig für euch so ganz genau zu wissen wie alt der Hund nun wirklich ist?

Als ich meinen Hund damal auch aus nem Tierheim bekommen hab haben die mir gesagt er müsse so ca. 3 Jahre alt sein... in seinem Impfbuch stand sein Geburtsdatum mit ziemlich genau einem Jahr früher drin - Tierarzt meinte, dass sein Alter irgendwo dazwischen liegt. Und ehrlich gesagt ist mir das auch absolut egal.

Die Hünding von meinen Eltern wurde ihnen mit angeblichen 1,5 Jahren übergeben. Das konnte auch mal gar nicht sein - sie musste ziemlich genau 1 Jahr jünger gewesen sein. Meine Eltern hatten sie im Haus und damit fing sie an zu wachsen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Warum ist das so wichtig für euch so ganz genau zu wissen wie alt der Hund nun wirklich ist?
Mir persönlich ist das auch piep-egal, wobei ich schon mal selbst nachgesehen habe, wie das TH z. B. Fundhunde bestimmen kann. Es war reine Neugierde.

Es kann aber auch Gründe geben: z. B. sollen bestimmte Krankheiten erst ab einem bestimmten Alter ersichtlich oder ausgeschlossen werden können (las ich so auf meiner oben angegebenen Homepage einer Diensthunde-Tierarztpraxis), auch kann man anhand des Alters ungefähr ermitteln, in welcher Entwicklungsphase sich der Hund befindet (hat er z. B. schon die Pubertät überwunden), bei der Zucht gibt es Altersbeschränkungen und nicht zuletzt die Einschätzung der Lebenserwartung. Gründe kann es also viele geben - darum liebt man den Hund kein Stück weniger, man weiß nur einfach mehr über ihn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die interessanten Antworten! Besonders mit der Röntgenmethode werde ich mich mal beschäftigen.

@Kugeltroll: Das Alter an sich ist uns auch nicht so wichtig, aber wohl ein ungefähres Wissen wegen des altersgemäßen Umgang mit unserem Hund. Sollte er z.B. sehr viel älter sein, was ich allerdings selber gar nicht mal glaube, wäre es dann richtig, die Spaziergänge teilweise mit Fahrrad zu machen? Weiterhin ist es vielleicht auch hinsichtlich der Ernährung wissenswert, ob man einen Junghund oder Senior vor sich hat.

Nicht zuletzt möchten wir natürlich einen möglichst langen gemeinsamen Lebensweg mit unserem Hund haben. Sollte er dennoch schon ein alter Herr sein, haben wir ihn natürlich genauso lieb! ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*interessiertmitlesentu*

Das habe ich micht auch schon öfters gefragt, wie im TS z.B. das Alter des Hundes fest gestellt wird.

Von den Zähen her - schwierig. Smilla hat mit ihren 7 Jahren blütenreine Zähne und ist sonst eher vom Wesen her, ein "Junghund".

Bin auf weitere Antwortn gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beitrags wurde mit den Admins abgestimmt, vielen Dank für das Unterstützen dieser Forschung! Vielen Dank für eure Hilfe!   Freundliche Grüße Miriam Junuzovic Universität Vechta Biologie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Interesse des Hundes wecken

      Hallo Ihr Lieben,    das ist mein erster Beitrag hier, also erstmal schön Euch kennen zu lernen :)    Ich habe vor einigen Tagen eine sehr liebe 4-jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz geholt. Sie kommt aus Griechenland und hat dort bisher ihr Leben im einem Messi-Haushalt mit 30 anderen Katzen und 20 anderen Hunden verbracht. Sie war eine unter vielen, hatte so gut wie keinen Menschenkontakt und kennt eigentlich überhaupt nichts. Zu anderen Hunden ist sie freundlich, kann sich aber auch durchsetzen, Katzen sind ihr egal, bei Menschen ist sie recht zurückhalten, lässt sich aber bald streicheln und hat bisher noch kein aggressives oder wirklich ängstliches Verhalten gezeigt. Bei mir ist sie doch recht verschmust, kommt morgens zum Kuscheln mit ins Bett (was sie darf) und achtet auf Geräusche auf dem Hof oder an der Tür.    Erziehungstechnisch ist das nun so eine Sache. Die für mich wichtigsten Sachen wären Sitz, Bleib und natürlich Komm. Leider weiß ich überhaupt nicht wo ich anfangen soll, unser Dackelwelpe ist praktisch mit uns aufgewachsen, hat sich von allem begeistern lassen und wollte gefallen, unsere rumänische Straßenhündin war ein totaler Angsthund und hat eigentlich nie viel Erziehung gebraucht, da sie immer in unserer Nähe blieb und ansonsten lieber für sich war (sie war auch schon alt, also haben wir sie weitestgehend in Ruhe gelassen).    Noola ist nun mein erster eigener Hund und obwohl sie mich relativ gern zu haben scheint, kann man sie mit nichts begeistern. Sie interessiert sich weder für Spiele, noch sonderlich für Leckerchen, auch wenn ich versuche ihre komplette Fitterration beim Üben zu verfüttern und nichts im Napf lasse, rührt sie das Trockenfutter nicht an. Auf Schnalzen oder Zurufe reagiert sie auch nur in manchen Fällen, ihren Namen scheint sie schon drauf zu haben, aber mehr als einen flüchtigen Blick bekommt man oft nicht.    Spazieren gehen wir im Moment mit der Schleppleine. Sie bleibt eigentlich schon in meiner Nähe, aber auf Locken reagiert sie kaum und läuft im Zweifelsfall zwar in meine Richtung, aber dann einfach an mir vorbei :D   Sie ist ein tolles Mädchen und soll keine Kunststücke können, aber ein paar Sachen müssen Hunde für ein angenehmes Zusammenleben ja einfach drauf haben. Am liebsten wäre mir, die Leine los zu werden.    Ich frage mich also, wie ich ein Vertrauensverhältnis zu ihr aufbauen kann, ohne sie zu überfordern, wenn ich sie mit nichts motivieren kann. Sie ist einfach sehr desinteressiert, was ich sonst von Hunden aus so einer Haltung eigentlich überhaupt nicht kenne. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?    Liebe Grüße,    Paula und Noola! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.