Jump to content
Hundeforum Der Hund
Flummichen

Wer war vor Anschaffung des Hundes unsportlich?

Empfohlene Beiträge

Ich habe keinen Hund aber ab und zu ja einen Pflegi (von meinen Schwiegereltern in Spe).

Ich bin unsportlich,habe Übergewicht und Asthma...mir tun manchmal dann die Füße weh oder ich kriege wenn ich schnell laufe schwerer Luft aber um Seitenstechen zu bekommen muss ich auch joggen (wenn mir vorher nicht die Luft ausgeht krieg ich dann Seitenstechen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Merlin: Wen meinst du? :)

Wenn du den Grobi meinst - nö, ist kein Welpe mehr, der ist schon "fertig". Knapp über ein Jahr alt, aber trotzdem ein kleiner Flegel :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ging mir ähnlich... So schlimm, dass ich darüber nachdachte, zum Arzt zu gehen, wars zwar nicht, aber ziemlich üblen Muskelkater hatte ich schon. Und als wir dann mit einem Bekannten und dessen Hund einen steilen Berg (steil aber relativ kurz) hochmarschierten und ich zweimal Pause machen musste, war mir das schon ziemlich peinlich - immerhin ist Michael doppelt so alt wie ich und lief da hoch, als wärs nix...

Ich muss sagen, jenachdem, wie man unsportlich definiert, bin ichs heute noch:

Habe Übergewicht und lange rennen kann ich gar nicht. Allerdings macht es mir Spaß, 4 Stunden am Tag mit den Hundis zu wandern und ein kurzer Sprint ist auch kein Problem mehr - seit letztem Jahr lebe ich ja in München und sehe die Hundis nur alle paar Wochenenden, da merke ich, dass ich die langen Spaziergänge doch sehr vermisse...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Joyce ist ja schon fast 2 Jahre bei uns und ich muss sagen ich war sooooo dermaßen Unsportlich, das ich nach 2 stunden Gassi gehen gejammert hab, das ich schwitze, mir die Füße wehtaten, ich durst hatte.

Mittlerweile jammer ich erst nach 5 Stunden Intensiv Gassigehen.

Damit meine ich, auf Hügel raufrennen oder runter, mit Joyce ne Hetzjagd beginnen, oder einfach mal vor ihr weglaufen.

Bällchen werfen, nem stocki hinterherennen, oder einfach mal so losrennen.

Also meine Kondition ist auf jedenfall wieder besser geworden aber wirklich Sportlich will ich mich trotzdem noch nicht schimpfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Merlin: Wen meinst du? :)

Wenn du den Grobi meinst - nö, ist kein Welpe mehr, der ist schon "fertig". Knapp über ein Jahr alt, aber trotzdem ein kleiner Flegel :D
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54138&goto=1082949

ja ich hatte schon Dich gemeint - aber ist ja alles gut ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehme mal an, dass du falsch atmest. Probiere mal bewusst tief in den Bauch einzuatmen und langsam auszuatmen.

Wenn du Seitenstiche hast: Atme ganz tief ein, nehme die Arme ausgestreckt nach oben und lass dich nach vorrne sacken (also Fingerspitzen in Richtung Erde). Was auch hilft ist in die Stelle reinzudrücken wo es sticht.

Vermeide vor dem Spazierengehen zu essen.

Meistens bekommt man Seitenstiche wenn man untrainiert ist. Als ich mit dem Joggen angefangen habe, hatte ich Seitenstiche nach 60 Sekunden ganz langsamen joggen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liegt wie schon erwähnt am falschen atmen oder du vergisst es unbewusst.

Mit dem unbewusst vergessen will ich dir ein Beispiel nennen, wenn ich mit Anfänger beim reiten unterwegs war, waren die teilweise so aufgeregt das sie es einfach vergessen haben oder halt die Luft unbewusst angehalten haben und prompt bekamen sie Seitenstechen.

Achte einfach mal drauf.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schon mehrfach erwähnt, bekommt man Seitenstechen vom falschen Atmen.

Versuche mehr Luft auszuatmen als du einatmest. (alter Läufertrick) z. Bsp. 3 Schritte lang luftholen und 4 Schritte lang ausatmen. Natürlich kannst Du auch einen anderen Rythmus ausprobieren, wichtig ist nur länger aus- als einatmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich nur Schwuppi anschließen.

Auch ich war fürchterlich unsportlich.

Aber jetzt nach einiger Zeit (maya ist im Oktober 3 Jahre bei uns) wirds besser :-)

Hehehe

Nein im Ernst, ich bin auch nicht mehr so wehleidig.

Man wird robuster :-)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin auch ein unsprotlicher Mensch der aber die Natur liebt.

Es war mit ein Grund warum ich einen Hund haben wollte, damit ich mich eben auch wieder mehr bewege und raus komm.. und es tut gut..

Ich hab mir Bergschuhe gekauft (schon bevor ich den Hund hatte) und ich habe von den Schuhen (weil die so schwer sind :-) Muskelkater vorn an den Schienbeinen bekommen, hahahha das war was..

aber Seitenstechen ---- nö das hab ich auch nur wenn ich laufen tu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welches Verhalten Eures Hundes......

      ......würde andere Hundehalter eher abschrecken, wenn sie Euren Hund nehmen müssten?   Äußerst hypothetisch, aber auch äußerst spannend, finde ich.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anschaffung eines"gebrauchten" älteren Hundes.

      Hallo liebe Gemeinde, ich würde gerne folgende Situation schildern. Meine liebe Altdeutsche Schäferhündin musste ich schweren Herzens, letzten Mai 2018 nach wunderbaren gemeinsamen 11 Jahren, schmerzlos von der Tierärztin einschläfern lassen.  Es wäre ein einfaches zum Züchter seiner Wahl, und einen Welpen zu holen, aber, selber auch nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens, stellt sich alternativ die Frage nach einen "gebrauchten" älteren Hund. So und jetzt mein Anliegen, worum e

      in Hunde im Alter

    • Zugkraft eines Hundes

      In einem anderen Thread entstand eine Diskussion darüber: Die ersten paar Posts dazu kopier ich mal hier rein:     Es gibt übrigens keine wirklich passende Kategorie für dieses Thema @Mark, sowas wie "Hunde allgemein" oder so, in die Plauderecke reinstellen wollt ich's nämlich nicht. Hier noch eine ganz interessante Diskussion zum Thema, da ist u.a. die Rede von einem 25kg-Hund der beim weight-pulling 1400kg gezogen hat:https://forum.hundund.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.