Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
angie1609

Wie lange kann ich einen alten Hund alleine Zuhause lassen?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde!

Mein Hund Sam ist 14 Jahre alt und ich habe ihn fast von kleinauf (aus dem Tierheim), immer gut betreuen können und er war meistens nie lange alleine Zuhause. Er ist total brav und an die Abwesenheit von mir gewöhnt, wenn ich mal vormittags oder Nachmittags ein paar Stunden auf der Uni gewesen bin!

Jetzt wird sich jedoch bald alles ändern!

Ich mache im Sommer die Diplomprüfung und habe ab September/Oktober eine fixe Arbeitsstelle in Aussicht. Es ist Pflicht, als Apothekerin ein einjähriges Aspirantenjahr in Vollzeit zu machen. Das bedeutet, dass ich 8 Stunden außer Haus bin! Diesbezüglich mache ich mir schweren Herzens viele Gedanken um meinen Hund...

Ich gehe immer in der früh, zu Mittag und am Abend spazieren. Zwischendurch kann er in den Garten! Meine beste Freundin kann während meiner Arbeitszeit ab Herbst jeweils 1 Stunde zu meinem Hund und spazieren gehen. Ich gebe ihr dafür monatlich als Dankeschön auch Geld dafür, obwohl sie es sowieso gerne für mich macht.

Ich möchte Sam nicht woanders hingeben, wo er sich nicht auskennt oder unwohl fühlt, gar zu fremden Menschen. Der Tierarzt sagte immer, dass sein Zuhause das Wichtigste ist und wenn Sam in gewohnter Umgebung bleibt! Meine Nachbarin sagte bereits, dass wenn sie Zuhause ist, auch einmal die Tür meiner Wohnung zum Garten aufmachen kann (z.B. im Sommer).

Sam ist trotz seines Alters noch guter Dinge, schläft gern etwas länger und ist halt gemütlicher geworden. Er geht sehr gern spazieren und ich denke, dies ist auch das "Non-plus-Ultra"! Ein Tierarzt ist immer erreichbar, sollte einmal etwas passieren und ich kann in 30min von der Arbeitsstelle zu Hause sein.

Aber wird er sich daran gewöhnen??? :Oo

Ich wäre für Erfahrungsberichte oder Tipps sehr dankbar!! ;)

Lg Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angelika,

ich denke, das kommt einfach auf den Hund an.

Wenn er mit dem alleinsein im Moment kein Problem hat, klappt das bestimmt. Und wenn dann in der Mitte, als nach ca. 4 Stunden, Deine Freundin mit ihm spazierengeht, sehe ich da auch kein Problem.

Gewöhn ihn am besten vorher schon an den neune Gassigeh-Rythmus, damit er sich drauf einstellt.

LG

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke, wenn Du dafür sorgst, dass er nach 4 Stunden raus gehen kann für eine Gassirunde von einer Stunde, dann reicht das für die nächsten 4 Stunden schon. Es wird ihn nicht näher belasten. Er ist in seinem vertrauten zuhause und für die dringenden Bedürfnisse ist gesorgt.

Es muss Dir jedoch klar sein, dass die abendlichen Stunden dem Hund gewidmet werden müssen. Dann hat er sicherlich keine Verlassensängste und wird sich an den Rhythmus gewöhnen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke, er muss noch nicht mal alle vier Stunden raus. Ich hab selber eine 14 Jahre alte Hündin und die vergess ich manchmal sogar :-) Es kann sein, ich war morgens um 8:00 mit ihr draussen und plötzlich ist es 15:00 und sie pennt immer noch. Muss sie teilweise richtig wecken. Ansonsten ist sie auch topfit aber die Schlafphasen werden immer länger.

Von daher.. ich glaube nicht, dass er damit grosse Probleme hat. Viel schlimmer wäre es für ihn, wenn er aus der vertauten Umgebung weg müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einem alten Hund würde ich auf jeden Fall darauf achten, dass er sich alle 4-5 Stunden lösen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jepp ich auch.

Ausserdem finde ich kommt es darauf an, wie gut drauf der Hund ist.

Unseren Scotty habe ich als er dann so knapp 17 war ungern länger als 30 Minuten alleine gelassen weil er doch schon etwas wackelig auf den Beinen war und mir die Gefahr zu groß, das er mal umkippt und sich verletzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bei einem alten Hund würde ich auf jeden Fall darauf achten, dass er sich alle 4-5 Stunden lösen kann.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54158&goto=1083252

Naja, ist mit sicherheit optimal,

aber ziehst Du das auch nachts durch?

Unsere *alten* Hunde (Marvin lebt nicht mehr) waren es von relativ klein an gewohnt, lange einzuhalten...

Beide haben vollzeit gearbeitet und so kamen (je nach Schicht meines Mannes) zwischen 5 und 10 Stunden vor, war auch kein Problem.

Jetzt besteht bei Cleo der Verdacht, dass sie Cusching hat... Wir sind extrem froh, dass unsere Nachbarn die zwei *kleinen* (die ja jetzt schon 6 Monate alt sind) und natürlich auch Cleo, mittags nochmal rauslassen, damit diese Zeiten tagsüber nicht zusammenkommen.

Nachts hält sie aber problemlos durch.

LG, Nessie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nessie

Wenn es nötig ist, sicher. 10 Stunden? Ich schreibe nicht was ich davon halte.

Hilfsbereite Nachbarn sind immer eine gute Option.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Nessie

Wenn es nötig ist, sicher. 10 Stunden? Ich schreibe nicht was ich davon halte.

Hilfsbereite Nachbarn sind immer eine gute Option.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54158&goto=1083414

sowas kommt dann, wenn sich Lebensumstände ändern.

Man kann sich heute seine Arbeit nicht aussuchen und muss einiges in Kauf nehmen.

Aber da sie immer zu zweit waren (eigentlich zu 5, dann die Katzen sind ja auch noch zu Hause), hatte ich und habe ich auch in Zukunft kein schlechtes Gewissen deswegen.

Und die wenigen Unglücke, die in all den Jahren passiert sind...

Ich denke, da gibt es ganz andere Haltungsprobleme, die einen empören können.

Trotzdem ist Deine Empörung zur Kenntnis genommen ;)

Aber wenn es nachts "nicht nötig" (ich vermute mal durch Krankheit o.Ä.) ist, dann halten Deine doch auch länger, oder?

LG, Nessie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch das kommt auf den Hund an.

Unseren alten Hund hätte ich nicht 8 Stunden alleine lassen können.

Je älter er wurde, desto weniger mochte er alleine sein. er schlief zwar viel, aber gerne immer in unserer Nähe. In jungen Jahren blieb er problemlos alleine, aber im Alter geriet er in Panik und pillerte dann überall hin. Wir haben das bis zum Schluss im Familienverbund so geregelt, das fast immer jemand da war.

Wie Dein Hund das wegsteckt, musst Du ausprobieren. Ansonsten finde ich Deine Lösung immer noch sehr viel besser, als das Tier aus seinem vertrautem Umfeld zureissen und ihn wegzugeben.

Ja...und nach Feierabend, wäre es meiner Meinung nach wichtig, den Rest des Tages mit dem Hund zu verbringen.

Die geänderten Zeiten, würde ich frühzeitig mit ihm üben.

LG Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • TJ, Mischling, geb. 30.03.2009, von CANI ITALIANI e. V., sucht ein Zuhause

      TJ lebt seit einiger Zeit bei seiner Pflegefamilie ca. 50 km nördlich von Berlin. Er träumt von einem Zuhause bei einem aktiven Ehepaar oder einer Einzelperson, die er überall hin begleiten darf. Das kleine Pinselohr möchte aber nicht nur spazieren gehen, sondern auch sein kluges Köpfchen soll gefordert werden, daher würde er am Training in der Hundeschule sicher Spaß haben.
        In der Pflegefamilie zeigt er sich als angenehmer und ruhiger, vierbeiniger Mitbewohner. TJ verträgt sich mit Hündinnen ebenso wie mit Rüden. Die in der Pflegefamilie lebende Katze findet er interessant.
        Der kleine, verschmuste Kerl mag Kuscheln und Spielen. Er bleibt mit den anderen Hunden der Familie stundenweise alleine. Das an der Leine laufen ist aufgrund dessen, dass er draußen alles mächtig interessant findet und mit Augen und Nase immer wieder Neues entdeckt, ausbaufähig. Den Test als Beifahrer im Auto hat er bestanden, obgleich er lieber auf den eigenen Pfötchen unterwegs ist.
        TJ ist angeblich am 30. März 2009 geboren. Aufgrund seines Wesens schätzen wir ihn jedoch um einiges jünger. Der allseits freundliche Rüde ist nicht kastriert und hat eine Größe von fast 35 cm und knapp 10 kg Gewicht. Er wurde zum Glück negativ auf Leishmaniose getestet.
        Sie haben sich in TJ verliebt? Es hat Klick gemacht und Sie sind restlos davon überzeugt, mit TJ die nächsten Jahre verbringen zu wollen? Sie suchen keinen Spielkameraden für die Kinder und Sie wissen auch, einen erwachsenen Hund Wert zu schätzen? Dann senden Sie uns die ausgefüllte Selbstauskunft und wir werden uns anschließend mit Ihnen in Verbindung setzen.   https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/tj/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • NANETTA, Mischling, geboren 2016, von CANI ITALIANI e. V., sucht ein Zuhause

      NANETTA sucht nach einem Zuhause.
      Diese kleine Hündin ist erst zirka zwei Jahre alt, hat einen milden und zärtlichen Charakter. Sie ist immer diskret in ihrem Streben, verwöhnt zu werden, aber sie gibt niemals auf und ist immer nahe bei ihrem Menschen.
      Nanetta ist wirklich zu klein, um in einem Tierheim ihr Leben zu verbringen.
      Wo sind die Menschen, die sie herzen und verwöhnen, aber auch liebevoll erziehen wollen?

      Die kleine Zuckerschnute ist allseits verträglich, so dass gerne bereits ein Hund in der Familie leben darf.

      https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/huendinnen/nanetta/    

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.