Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
i_love_my_dog

Aggressionsverhalten gegenüber Klinikfahrrädern, wie kann man das abgewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Hallo erstmal Mein Name ist Franka, und Ich habe Einen Hund Namens Timo, er ist ein Border Collie, Bobtail-Hovawart Mischling.. Und ist fast 6 Jahre alt...

Wenn Timo Ein Klinikfahrrad sieht oder Ein Fahrrad von Arriva, sowie Jogger, wird er oft aggressiv.

Und ich weiß nicht, ob man ihm das überhaupt noch abgewöhnen kann. Vorallem er ist in der Wohnung ein ganz lieber Hund, nur draußen lässt er quasie die Sau herraus.

Nun meine Frage an Euch, wie kann man ihm das abgewöhen? Ablenken funktioniert nicht mal mit Leckerlies.. Man kann Ihn kaum noch halten, wenn er die fahrräder im visier hat, die sind am schlimmsten, er war früher noch viel schlimmer... Ist schon einiges besser geworden...

Würde mich über Eine Antwort freuen...

liebe grüße franka & Ihr Herzblut Timo :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist ein Klinik-Fahrrad?

Was machst Du mit Deinem Hund?

Ich meine, wie sieht ungefähr Euer Tagesablauf aus?

Das liest sich für mich als wenn er das aus langeweile macht.

Er sucht sich halt selber eine interessante Beschäftigung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meine das ist bestimmt so ein Dienstbotenradl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Paradoxes Aggressionsverhalten gegenüber ängstlichen Hunden

      Guten Abend liebe Forummitglieder,    meine Hündin (American Akita, fast 2 Jahre, unkastriert) zeigt seit kurzem ein sehr unhaltbares Verhalten.   Bei Begegnungen mit Hunden welche auf sie zugehen, anbellen, angreifen wollen oder sogar nach ihr schnappen bleibt sie völlig cool und gelassen, was zum Glück unverändert ist,  sollte allerdings der Hund ängstlich reagieren bzw. dieser sie einfach ignorieren wird sie nun richtig aggressiv. Zuvor war sie nur etwas enttäuscht und hat etwas evtl. etwas gejammert, aber jetzt würde sie diese am liebsten attackieren 😱   Kann mir jemand Helfen die Ursache zu finden bzw. erklären woran das liegen kann und was man dagegen tun kann? Es macht auch irgendwie keinen Sinn dass sie nun genau bei diesen Hunden so reagiert.         

      in Aggressionsverhalten

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fixierung auf Spielzeug abgewöhnen/mindern

      Hey,   Mein Rüde (zweieinhalb) ist ziemlich fixiert auf Spielzeug. So ein typischer "ball"-junky, der dann auch nichts anderes mehr wahr nimmt. In ständiger Erwartungshaltung das irgendwer das Teil das er bringt wirft. Einer der jede Bewegung jedes Aufstehen dahin deutet, dass jetzt bestimmt das Teil geworfen wird (wenn er etwas gebracht hat oder man etwas vorher in der Hand hatte).   Es geht dabei nicht um "das eine Spielzeug" er bringt einen nach einer Weile verschiedene Dinge wenn man z.B. den Ball nicht wirft, dann ja vielleicht den Dino, das stofftier, den Stock, den quietschenden Elephant o.ä.   Wir lassen hier nicht mehr so viel rum liegen, aber wenn es kein Spielzeug ist, ist es halt irgendwas aus dem Garten wie ein Stock.   Draußen beim spazieren gehen haben wir ein Wort "jetzt ist Schluss" - er trägt das auserkorene Teil dann zwar noch mit, aber lässt uns auch mal in Ruhe und wirft es uns nicht ständig vor die Füße. Er versucht aber schon auf jedem Spaziergang einen Stock an zu bieten.    Gerade wenn man bei dem guten Wetter am Wasser ist, läuft er alle Leute ab und bringt Ihnen Stöckchen zum werfen (hat er schon immer gemacht). Er freut sich und die Leute freuen sich auch.  Er macht aber auch keine Pausen, würde solange weiter machen bis er umkippt.    Was ist jetzt sinnvoll ? Wir haben ihn dieses Verhalten sicherlich unbewusst antrainiert, das will ich gar nicht abstreiten. Aber kann man da noch gegen konditionieren indem man z.B.    Gar kein Spielzeug mehr gibt ? Ihn vorher sitzt machen lässt und ihn erst auf Kommando suchen / hin rennen lässt ? Solche Sachen nur noch hinlegt statt zu werfen ?    Ist das auf Dauer Zielbringend ?   Edit: im Titel soll es natürlich  "abgewöhnen" heißen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin zeigt Aggressionsverhalten

      Hallo ihr Lieben, ich habe eine 2-jährige Mischlingshündin. Sie ist grundsätzlich total lieb und sozialisiert, deshalb habe ich mich sehr gewundert, als sie 2 anderen Hündinnen gegenüber aggressiv wurde. Die anderen beiden Hunde haben ihr meiner Meinung nach keinen Anlass dazu gegeben und waren danach auch sehr eingeschüchtert. Alle Hunde waren abgeleint und meine Hündin war auch vorher sehr ausgelassen, hat gespielt und war im See... also für mich gab es wirkich keinen ersichtlichen Grund. Auch ein Bekannter, der mit seinen Hunden dabei war, war auch sehr über ihr Verhalten erschrocken. In dieser Situation hat sie auch nicht auf mich gehört, obwohl sie sonst einwandfrei abrufbar ist. Ich habe sie dann angeleint und aus der Situation genommen. Woran kann es liegen und was kann ich tun, wenn es erneut zu so einer Situation kommt? Ich danke euch schon jetzt für eure Antworte. liebe Grüße

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressionsverhalten

      Die Fortbildung wird als Nachweis anerkannt von: TÄK SH + NS Frau Dr. Dorit Fedddersen-Petersen bei PET-TREFF in 35781 Weilburg-Hirschhausen
      24. September 2017

        Das Konzept der von Nikolas Tinbergen bereits in den fünfziger Jahren definierten vier Fragen hat bis dato uneingeschränkte Gültigkeit. Es kennzeichnet die vier Ebenen, die im Zentrum verhaltensbiologischer Untersuchungen stehen.

      Meine Ausführungen zum Aggressionsverhalten von Hunden sollen sich in Beantwortung der Frage „Warum verhalten sich Hunde aggressiv“? auf diese vier unterschiedlichen Analyseebenen beziehen, die einander sehr sinnvoll ergänzen.

      1.Welche phylogenetischen Faktoren haben auf die Entstehung des Aggressionsverhaltens eingewirkt? Kennzeichnung der evolutionären Geschichte dieses Verhaltens

      2.Wie wird aktuelles aggressives Verhalten durch die Ontogenese eines Tieres beeinflusst: Welche individualgeschichtlichen Phasen durchläuft es und welche Lernvorgänge wirken auf das Verhalten ein?

      3.Welche endogenen und exogenen Faktoren lösen aggressives  Verhalten aus?

      4.Welche Auswirkungen hat aggressives Verhalten auf das Überleben und den Fortpflanzungserfolg eines Individuums: welchen Selektionsvorteil bietet es?    Mehr Info: http://www.hundereferenten.de/Seminare/Aggressionsverhalten

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.