Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Violet

Mache mir Sorgen...weite Pupillen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wollte Euch mal um Rat fragen...

Ich war am Dienstag beim Tierarzt weil mein Hund riesiege Pupillen hat. Er ist aber fit, trinkt und frisst

normal. In der Tierklinik haben sie sich die Augen angeguckt und den Innendruck gemessen. Er ist leicht erhöht. Auf dem li.Auge 26 auf dem re.28. Wir haben Tropfen bekommen um den Druck zu senken und am Montag müßen wir wieder hin zum messen des Augeninnendrucks und eventuell zum Blut abnehmen. Der Tierarzt meinte, es könnte einiges sein, was diese weiten Pupillen macht, von Herzerkrankungen über Leber und Nierenerkrankungen. Ich hab ja schon etwas Sorge um meinen Hund. Das komische ist halt, daß er sonst keine Symptome hat. Nur das Fell hat dem Tierarzt nicht so gefallen. Das hat er aber schon nach dem kastrieren so bekommen und das ist schon 5 Jahre her.

Habe halt etwas Angst um mein Wauzi...

Liebe Grüße Violet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du vielleicht neues Anti-Zecken-Mittel aufgetragen oder so? Etliche Medikamente können eine solche Wirkung entfalten.

Andererseits bin ich sowieso immer wieder erstaunt über Hundeaugen. Im hellen winzige Pupillen und zur Dunkelheit hin sind die bald größer als meine Augen...

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiss nicht was das sein könnte, halte uns mal bitte auf dem Laufenden und Gute Besserung für Deine süsse Fellnase :knuddel !!

Drücke die Daumen das es nichts schlimmes ist... !!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also er bekommt nichts neues als Zeckenmittel. Wir benutzen schon seit Jahren Advantix.

Ich hoffe auch, daß es nichts schlimmeres ist. Bis jetzt ist mein Hund aber fit wie immer.

Er zeigt keine anderen Symptome.

Am Montag bin ich ja eh wieder beim TA, ich werde Euch dann

mal berichten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

so war eben in der Tierklinik. Der Augendruck ist zurück auf 10 gegangen. Das ist ja schonmal

echt gut. Der Tierarzt hat sich die Augen nochmal angeschaut. Er meinte, daß mein Hund sicher schon

schlechter sieht, weil die Augen nicht auf Licht reagieren. Man merkt ihm das nicht an. Außer im dunkeln ist mir aufgefallen, daß er manchmal, wenn ich ihm ein Stängchen hinhalte, zuweit läuft. Also knapp daran vorbei.

Blut haben wir dann auch abgenommen und einmal noch Blut auf Mittelmeerkrankheiten, da er ja aus Spanien kommt. Ging zwar wieder ins Geld, aber ich möchte sicher sein, daß ihm auch nichts anderes fehlt.

Nächste Woche müßen wir wieder hin und nochmal den Augeninnendruck messen.

Jetzt warten wir nur noch auf die Blutergebnisse...

Liebe Grüße an Euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, das es ihm soweit wieder gut geht. Das liest sich für mich sehr Optimistisch ;)

Ich drück die Daumen, das das mit der Blutuntersuchung auch zu eurer Zufriedenheit ausfällt.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe gestern die Blutwerte bekommen. Alle Werte sind super in Ordnung :klatsch:

Auch beim Mittelmeerprofil ist alles negativ. Bin echt happy jetzt :klatsch:

Am Dienstag müßen wir wieder hin zum Augeninnendruck prüfen und schauen,ob wir die Tropfen

noch weniger geben oder gar nicht mehr. Bin froh, daß er nichts schlimmes hat.

Wünsch Euch allen ein schönes WE :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, das die Blutwert okay sind, ist doch klasse und freut mich für euch. =)=)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mache ich zu wenig mit ihr?

      Hallo ihr Lieben,   jetzt möchte ich doch mal die Meinung anderer wissen, da mein (Ex-)Freund meint ich mache zu wenig mit meiner Kleinen. Sie ist jetzt 15 Wochen alt und wir gehen ca. 5-6 mal am Tag raus, wovon 2x 15 Minuten sind und der Rest ist nur fürs Geschäft verrichten. Drinnen beschäftigt sie sich oft auch allein, da ich ja noch andere Dinge erledigen muss, aber meist schläft sie unter meinem Schreibtisch. Kommandos trainiere ich mit ihr ca. 5-10 Minuten am Tag und spielen ca. 20-30 Minuten. Sie ist immer in meiner Nähe und wir kuscheln auch viel zusammen. Nun meinte halt mein (Ex-) Freund, der noch bei mir wohnt, dass ich ja viel zu wenig mit ihr mache und auch mal öfter länger raus gehen soll. Ich hab aber gelernt, dass man mit Welpen gar nicht so lange draußen sein soll... das hab ich ihm auch schon gesagt, aber er beharrt auf seiner Meinung. Was meint ihr? Mach ich wirklich zu wenig?   Liebe Grüße, NessiChan

      in Hundewelpen

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur nach meiner Korrektur und dann bleibt er 1 Meter vor mir sitzen, obwohl ich ihn noch nie (!) nach dem Pfiff angeleint etc. Habe. Ich wollte es erst festigen. Ich habe extra Leberwurst gekauft, für die er normalerweise töten würde. Bringt nix, wer hätte es gedacht? Ich habe von einer Bekannten den Tipp bekommen, es läge an unserer nicht vorhandenen Bindung. Und ich denke, sie hat recht. Dabei ist mir das so wichtig und ich habe es immer versucht mit ihm. Ich habe gespielt, mit ihm viele seiner Ängste überwunden, ihm Sicherheit gegeben und gezeigt, dass es bei mir am schönsten ist. Aber er findet immer alles andere interessanter. Blickkontakt von selbst (also draußen) ist ein Traum, der mir vielleicht gerade mal jeden 2. Tag begegnet. Generell ist er sehr vorsichtig und total sensibel, und erkennt meine Stimmung sofort. Aber nicht mal mehr bei guter Laune kommt er. Oder liegt es vielleicht einfach nur an der Pubertät? Und was kann ich zusätzlich noch für die Bindung tun?!? Danke im Voraus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundewelpe mache ich Fehler ?

      Hallo,   ich habe mir vor 11 Tagen eine kleine französische bulldoge Gekauft. Es ist ein Rüde.  Seit er hier ist gehe ich alle zwei Stunden mit ihm raus. Leider bringt das nichts.  Ich lobe und gebe Leckerli wenn er draußen sein Geschäft gemacht hat. Trotzdem nach fünf Minuten in der  Wohnung entleert er sich. Ich weiß ,dass das nicht von heute auf morgen geht.... Wir sind lange genug draußen.   Ich ermahne mit einem nein und gehe dann nochmal raus.  So hatte ich es weiter versucht. Aber nun , nach 5 Sekunden draußen setzt er sich hin und rührt sich kein Stück mehr.  Alle Versuche ihn zu locken oder gleich auf die Wiese setzen ist wirklich vergebens.   Er beißt in die leine und legt sich hin.  Wenn wir wieder rein gehen entleert er sich sofort auf Teppiche Laminat sogar auf sein Plätzchen.   Es ist zum haare raufen. Ich ermahne.. Aber er beißt mir dann im Finger und lässt nicht mehr ab.  Hab gehört ,dass es hilft anfangs eine Zeitung oder ein Handtuch in die Ecke mit seinen Geschäft zu legen. Damit er Wenn er nur in die Wohnung macht dahin geht. Aber sobald ich es versuche kommt er und nimmt alles auseinander.  Mahnen nein sagen oder ihn beiseite schieben Bringt nichts er beisst sich fest in egal was. Oft beißt er in meinen Füßen oder Händen auch schon im Gesicht.  Er lässt kaum ab. Ich denke das er spielen will.. Aber so geht das nicht. Sobald die Tür von meinen Sohn das zimmer auf ist, rennt er rein und macht ein Geschäft. Egal ob wir vor 2 Minuten draußen waren.... Etwas beibringen ist sehr schwer. Wenn ich mit Leckerli komme dann springt er zu dem hin .. Dann lege ich es weg und versuche erneut. Dabei hat er mir in den Hals gebissen.  Er beisst generell überall rein. Ihn davon abhalten ist so schwer. Egal wie icg nein sage oder in lasse und nur davon weg nehme.. Dann sucht er sich das nächste. Meistens Füße .  Was sauer weh tut. Spielsachen hat er genug was ich ihn auch in so welchen Situationen anbiete., immer wieder.  ... Ich liebe diesen hund aber es scheint als ist er noch so verspielt und will einfach nicht aufhören.  Und ja... Natürlich spiele ich mit ihm.. hauptsächlich mit seinen Sachen da er sich sonst in die Finger verbeisst.  Mein Sohn muss seine Tür nun immer zu machen... ich kann nirgends mehr hingehen weil er alles Ankauf und in die Wohnung macht. Einkaufen brauche ich nicht dran zu denken alleine kann er noch nicht.   Dringend brauche ich Hilfe. . Hab mir viel von Besitzern angehört oder auch im Internet.  Sobald ich versuche ist die Hölle los. Gestern läuft mein Sohn an ihm vorbei .. Schon beißt er im Fuß .. sodass er schreit und blutet.. Aber der Hund lässt kaum ab. Nicht mal das hatte ihn erschrocken.   Ich musste in sein Mund packen .und so bekam ich den Fuß frei. Sobald das geschehen war und ich doll gemeckert hatte rannte er los und riss etwas von der Wäscheleine und riss daran Rum.    hauen mach ich nicht und werde ich auch nicht ! Aber so geht es einfach nicht weiter...  Brauche sehr dringend Hilfe.  Er macht alles kaputt und entleert sich wo er nur will....    Was soll ich nun tun ? 

      in Hundewelpen

    • Erziehungsfragen bei Erst Hund, mache ich alles richtig?

      Hallo liebe Menschen! Ich habe vor einer Woche einen Terrier Mix (vermutlich Yorkshire, Jack Russell, Cairn Terrier? Fotos siehe "Vorstellthread") adoptiert (Quinn), der ursprünglich aus Spanien (erst Straße, dann Tierheim. Genaueres zur Vorgeschichte ist unbekannt) kommt und dann eine Woche bei einer Pflegefamilie lebte, bei der er alles durfte, inklusive auf sämtlichen Möbeln herum springen -.- Ich weiß auch nicht, inwiefern er jemals wirklich in einer Wohnung gelebt hat. Er hat so seine Macken, auch wenn er an sich ein lieber Hund ist, und ich wollte hier einmal erfragen, ob ich richtig handle. Ich habe Hundeerfahrung, aber er ist mein Ersthund.   1. Er bellt sobald es Aktivitäten im Flur gibt. Soweit ich das mitbekomme, bellt er nur wenn ich in der Wohnung bin (Beschützerinstinkt?). Fürs Alleine-bleiben Training verlasse ich öfter kurz die Wohnung und bleibe dann im Hausflur, damit ich hören kann was er macht und da bellt er nicht. Ich handhabe das jetzt so, dass ich in 2-3x kurz bellen lasse (schätze, dass ist auch Rassebedingt) und ihn lobe, wenn er danach aufhört. Bellt er weiter, ignoriere ich ihn. Bellt er immer noch rufe ich ihn zu mir und sag ihm, dass er aufhören soll. Das tut er dann auch. Er bellt nicht immer, aber er läuft immer unruhig zur Tür, sobald er Geräusche hört. Ich lebe ruhig und im Haus leben nur 4 Parteien (inklusive mir), allerdings kommt er so nicht zur Ruhe.   2. Er folgt mir überall hin. Vielleicht Kontrollzwang oder Unsicherheit. Ich ignoriere ihn dann, wenn ich koche, geht er manchmal auch wieder zurück auf seinen Platz. Will ich ihn dafür loben (zu ihm gehen und dort streicheln) kommt er allerdings sofort wieder mit. Deswegen lasse ich das sein und ignoriere ihn einfach, wenn er mitkommt. Ist das richtig? Er kommt eben nicht zur Ruhe, wenn ich mich nicht ruhig im Raum aufhalte, aber ich kann ja nun mal nicht immer hier herum sitzen   3. Auf der Pflegestelle hat er mit einem anderen Rüden zusammengewohnt und da war auch alles tutti. Begegnen uns in der Stadt oder den Gassi Runden im Feld und Wald andere Hunde zieht er entweder an der Leine und will hin, kommt der andere Hund ihm zu Nahe fängt er aber oft an zu bellen. Das ist meistens bei größeren Rüden der Fall, kleinere Hündinnen ignoriert er öfter. Da ich ihn noch nicht so lange habe, darf er momentan nur an der Leine laufen (morgens gehe ich eine große Runde durchs Feld, da kommt er an die Schleppleine). Kommen uns Hunde an der Leine entgegen, nehme ich die Schleppleine natürlich auch kürzer. Kommt uns ein Hund ohne Leine entgegen, der sich freundlich verhält, dachte ich eigentich, es wäre nett, wenn die Hunde sich kurz begrüßen können. Heute kam uns ein freundlicher Labrador entgegen, die beiden haben sich am Hinterteil beschnuffelt und Quinn fing an zu bellen. Natürlich möchte ich erreichen, dass er freundlichen Hundekontakt haben kann. Verhält er sich so wegen der Schleppleine? Wenn ich die Leine kürzer nehme und uns ein Hund entegen kommt, ist er zwar interessiert und will hin, lässt sich aber leicht ablenken, besonders drch Leckerli. So weiter handhaben und erst, wenn ich ihn frei laufen lasse an der Sache arbeiten?   Entschuldigung für die langen Fragen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ich mache mir Vorwürfe

      Mein ursprünglicher, (ins)geheimer Plan war, dass ich bei meinem Italienbesuch im März die süße Birba besuche und vielleicht sogar mitnehme, als Nachfolgerin für mein Reserl. http://www.salvalazampa.eu/de/2014/01/Birba   Nun ist mir ja die Feli dazwischengekommen, wie ihr wisst.   Heute habe ich gehört, dass Birba im Tierheim von einem Schäferhund angefallen und übel verletzt wurde. Sie ist in der Tierklinik, und es ist nicht sicher, ob ihre Pfote gerettet werden kann. Das wäre nicht passiert, wenn ich sie einfach mitgenommen hätte. Oder wenn ich mir viel mehr Mühe gegeben hätte, für sie ein Zuhause zu finden!   Mich macht das so traurig, es trifft immer die Liebsten, wahrscheinlich, weil die sich nicht wehren. Ich hätte ihr helfen können und habe es schleifen lassen. Ich weiß, dass es nicht meine Schuld ist, und Feli hatte es ja auch nötig. Aber es ist irgendwie trotzdem scheiße (sorry).       Mein Reserl wurde ja auch im Tierheim zusammengebissen, hatte überall Narben und keinen Schwanz mehr. Mir tun diese Mobbingopfer immer ganz besonders leid. Und Birbas Chancen auf ein Zuhause gehen nach diesem Vorfall wahrscheinlich gegen Null.  

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.