Jump to content
Hundeforum Der Hund
Landseer

Aggressives Verhalten gegenüber Welpen und Menschen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe folgendes Problem.

Ich habe einen Rüden 4 Jahre Kastriert, einen Rüden 3 Jahre nicht Kastriert weil sehr lieb und folgsam und einen 10 wochen alten Rüden.Mein Kastrierter Rüde wird immer agressiver uns Menschen gegenüber mit knurren und kurz vorm zubeißen obwohl wir Ihm nichts getan haben.

Er ist auch unserem Welpen gegenüber aggressiv bis hin zum beißen. Der andere Rüde darf nicht

mit dem Welpen spielen dann geht sofort unser Kastrierter Rüde dazwischen und lässt seine aggression auch an diesem ab.

Dazu sei gesagt das dessen Vater auch so einen aggressiven Einschlag hatte.Und es ist weiss

Gott nicht unser erster ( ersten Hunde ).

Aber so etwas habe ich in meiner ganzen Hundehaltung noch nicht erlebt.Die Aggressivität fing

mit einem Jahr an und steigerte sich ständig. Allmählich denke ich schon daran ob er eine ernste Erkrankung hat (Tumor im Gehirn).Aber diese ist schwer zu Diagnostizieren ohne eine CT Untersuchung, denn auch Tierärzte haben schon vor diesem kleinen Hund Respekt dem eine Sedierung für diese Untersuchung zu geben, da er völlig von Sinnen um sich beißt. Maulkörbe

kriegt man erst gar nicht bei Ihm angelegt.

Ich habe schon diverse Hunde als Begleithund ausgebildet, bin also in dieser Sache auch nicht

so ein Neuling, aber hier stoße ich auch auf meine oder unsere Grenzen.Wer hat noch Rat.

Lg. Landseer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, hier können nurnoch erfahrene Trainer helfen. Schreib doch mal Anita an (hier username: Karl) ob sie dir helfen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ist der kastrierte Rüde ein Herdenschutzhund???

Und wie lange leben die beiden "erwachsenen" Rüden schon zusammen???

SID

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

ich habe folgendes Problem.

Ich habe einen Rüden 4 Jahre Kastriert, einen Rüden 3 Jahre nicht Kastriert weil sehr lieb und folgsam und einen 10 wochen alten Rüden.Mein Kastrierter Rüde wird immer agressiver uns Menschen gegenüber mit knurren und kurz vorm zubeißen obwohl wir Ihm nichts getan haben.Er ist auch unserem Welpen gegenüber aggressiv bis hin zum beißen. Der andere Rüde darf nicht

mit dem Welpen spielen dann geht sofort unser Kastrierter Rüde dazwischen und lässt seine aggression auch an diesem ab.

Dazu sei gesagt das dessen Vater auch so einen aggressiven Einschlag hatte.Und es ist weiss

Gott nicht unser erster ( ersten Hunde ).

Aber so etwas habe ich in meiner ganzen Hundehaltung noch nicht erlebt.Die Aggressivität fing

mit einem Jahr an und steigerte sich ständig. Allmählich denke ich schon daran ob er eine ernste Erkrankung hat (Tumor im Gehirn).Aber diese ist schwer zu Diagnostizieren ohne eine CT Untersuchung, denn auch Tierärzte haben schon vor diesem kleinen Hund Respekt dem eine Sedierung für diese Untersuchung zu geben, da er völlig von Sinnen um sich beißt. Maulkörbe

kriegt man erst gar nicht bei Ihm angelegt.

Ich habe schon diverse Hunde als Begleithund ausgebildet, bin also in dieser Sache auch nicht

so ein Neuling, aber hier stoße ich auch auf meine oder unsere Grenzen.Wer hat noch Rat.

Lg. Landseer
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54207&goto=1084537

Hätte da noch Fragen:

Rasse/n des Hundes?

Warum wurde er kastriert?

Zeigt der Rüde zu allen im Umfeld die Aggression, oder auch besonders stark nur zu einem Menschen?

Wie verhält der Rüde sich draußen bei anderen Hunde-Kontakten ?

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es gibt nun zwei Möglichkeiten...

Zwischen den Hunden wird die Rangordnung neu festgelegt...

Die Aggression dem Menschen/Euch gegenüber hat ebenfalls etwas mit der Stelle im Rudel zu tun... Es muss ihm klar gezeigt werden wer der "Chef" ist, nämlich du. Und auch bei den Auseinandersetzungen zwischen den Hunden würde ich mich jetzt einmischen, da eine "Neuordnung" normalerweise ohne Beisserei von statten geht.

Die andere Variante ist, das er wirklich krank ist und unter Schmerzen so agressiv reagiert. Blutbild oder Sono könnten da Aufschluß bringen.

LG SID

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehe ich wie SID und wichtig finde ich, eine Erkrankung auszuschließen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Hunde: Die besten Freunde des Menschen- Arte-Doku

      Hallo liebes Forum! Ich habe kürzlich auf YouTube diese Doku gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=vA2kXELF9Zs   Kennt die jemand?  Besonders interessant fand ich den Teil, in dem gesagt wurde, Hunde könnten die Zeit riechen, wenn der Besitzer beispielsweise auf Arbeit ist, weil die Duftpartikel zuhause immer schwächer würden, aber wieder zunähmen, wenn der Besitzer sich nähert und dass ein amerikanischer Forscher wohl belegt hat, dass Hunde sowohl Syntax als auch Semanti

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Hündin akzeptiert Welpen nicht 😫

      Guten Morgen ihr Lieben, ich bin langsam am Ende mit meinem Latein und hoffe auf eure Tipps. Wir haben zwei Chihuahua Damen, Lilly wird jetzt 10 Jahre alt und Emma ist 17 Wochen.  Bis vor 2 Jahren war Lilly in Gesellschaft unseres Katers der leider verstorben ist. Lilly ist ein recht zurückhaltender Hund, sehr freundlich aber recht scheu bei anderen Hunden. Emma ist vor 7 Wochen zu uns gezogen und eigentlich funktioniert es ganz „ok“ mit den beiden. Zumindest dann, wenn wir draußen sind und Ga

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.