Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nina2010

Mein Hund kommt nicht mit anderen Hunden zurecht!

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich habe einen Jack-Russel Rüden, ca. 2 Jahre alt. Wenn wir mit ihm gassi gehen und andere Hunde vorbei laufen fängt er sofort an zu knurren und zu bellen... Wenn wir die beiden dann doch zusammen lassen und die beiden sich ruhig beschnüffeln, greift unser Hund den anderen ohne Grund einfach an... Woran kann das liegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

fehlende/mangelhafte Sozialisierung?Schlechte erfahrungen?

Was machst du denn wenn er das macht - wie sieht es aus,wenn du mit ihm ein Mensch-Hund Team auf Distanz siehst, geht er dann auch schon nach vorne/ist angespannt?? Trägt dein Hund ein Geschirr oder ein halsband?

Bietest du ihm ein Alternativverhalten (sitzen,dich anschauen,touchen,drehen) an oder läufst du einfach weiter?

Kennst du Calming Signals? :)

lg Isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, offensichtlich habt ihr nicht nur ein Mann-Hund-Problem...sondern auch noch andere Baustellen.

Ich rate doch noch mal zu einem Trainer vor Ort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat dein Hund auch einfach keine Lust auf andere "fremde" Hunde und schon gar nicht in "seinem Individualbereich" an der Leine. Ich würde es respektieren und ihn sogar vor fremden Hunden schützen. Vielleicht findet ihr ja ein par Hunde, mit denen ihr erstmal "ohne" Kontakt, mit Leine, Hundrunde gehen könnt. So gewöhnen sich die Hunde aneinander und man kann sie später auch mal ohne Leine rennen lassen. Ist aber auch nicht grade terrieruntypisch! Mein Terriermix findet den Kontakt zu fremden Hunden auch unnötig, vor allem an der Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

- also, mein Hund kommt direkt vom Züchter und hatte bis jetzt noch keine schlechten Erfahrungen mit anderen Hunden oder schlechte Sozialisierung...

- Was ich mache wenn es zu dieser Situation kommt: ich laufe weiter und schimpfe, sage immer streng NEIN und ziehe dabei bisschen an der Leine...

- Ja er ist immer sehr angespannt und zieht wenn er einen anderen Hund sieht, und wie gesagt knurrt und bellt dabei...

- Jetzt hat er ein Halsband, früher hatte er ein Geschirr, ist aber kein Unterschied (möchte ihm aber demnächst wieder ein Geschirr holen da ich es für ihn doch angenehmer finde wenn er so zieht)

- Nein Calming Signals kenne ich nicht, was ist das?

Wenn ich meinen Hund aber vor anderen Hunden schütze, fühlt er sich da nicht ermutigt und bestätigt wenn ich das tue?!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achja, eine Hundefreundin hat er ja auch, mit der kommt er auch super klar, und mit dem Hund unseres Freundes kommt er auch zurecht. Hatte ja erst gedacht es liegt vllt an Rüde oder Weibchen, aber das scheint ja auch nicht der Fall zu sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo, ich habe einen Jack-Russel Rüden, ca. 2 Jahre alt. Wenn wir mit ihm gassi gehen und andere Hunde vorbei laufen fängt er sofort an zu knurren und zu bellen... Wenn wir die beiden dann doch zusammen lassen und die beiden sich ruhig beschnüffeln, greift unser Hund den anderen ohne Grund einfach an... Woran kann das liegen?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54239&goto=1085307

Vielleicht ist das was Du mit "angreifen" bezeichnest bei genauerem Hinsehen ein Spielgerangel ....,oder Unterordungsaktivitäten ???

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich?

Ich merke, du solltest dir einen guten Hundetrainer holen.

Schimpfen, Zerren und Kontakt erlauben ist irgendwie total contraproduktiv und auch von der Ferne alles schwer zu beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich selbst stimme hier Simone zu. Ihr solltet euch so schnell wie möglich eine gute Hundeschule suchen, da hier viele Dinge im argen liegen.

Ich selbst mache mit meinem Terrier in der Hundeschule Unterordnung, Beschäftige ihn mit erlernen von Tricks, lasse ihn auch am Fahrrad laufen. Mit Hilfe eines Trainers kannst Du lernen auf Deinen Hund einzugehen und unerwünschte Verhaltensweisen zu unterbinden. Auch müsst ihr bezüglich des Leinenziehens mit ihm arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nina!

Ich schließe mich meinen Vorrednern an, ihr braucht ziemlich sicher professionelle Hilfe von einem wirklich guten, erfahrenen Hundetrainer, der zu Euch nachhause kommt. So wie Du (auch in anderen Beiträgen) das Verhalten Eures Hundes schilderst, muss da einiges an seinem "hündischen" Weltbild zurcht gerückt werden.

Mein Bauch sagt mir, dass ihr Eurem Hund generell zu viele Rechte und Freiheiten zugesteht und er deshalb diese Chefallüren an den Tag legt. Ich persönlich würde den Hund zunächst radikal in seinem Entscheidungsfreiraum einschränken, um ihn mal auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Dann können schrittweise wieder kleine Freiräume gewährt werden. Wie ihr das am besten anstellt, müsste Euch wirklich ein guter Trainer zeigen. Bitte da keine Kosten und Mühen scheuen, Euer Hund ist ja noch relativ jung, da kann man mit einem guten Training sicher noch einiges gerade biegen ;)

Drück Euch jedenfalls die Daumen, dass ihr das problematische Verhalten Eures Hundes in den Griff bekommt!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten

    • Mein HUND kratzt an Wänden

      Die machte er noch nie und jetzt auf einmal kratzt er an den wänden rum obwohl man da ist sonst ist er ein ganz lieber HUND. Was kann ich dagegen tun das er nicht mehr an den Wänden kratzen tut

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm jedoch 2 Abklatschtropfen u. gab sie zur Diagnostik an die Uni Leipzig. Eine Woche später Befundung: Sticker Sarkom. Und die Ansage von den TÄ - ihn umgehend euthanasieren zu lassen - man müsse einen Hund zum Wohle der anderen ofern u. ausserdem sei es ja nur ein Auslandshund! Es ist ein " ansteckender" Tumor, der im Genitalbereich bei Rüden sowie auch Hündinnen zu finden ist. Ein blumenkohlartig wachsender Stieltumor. Übertragung durch den Deckakt ( Tumorzellen nisten sich in kleine Schleimhautverletzungen ein und wachsen dort) oder leider auch durch Maul zu Maulkontakt wie das Schlecken, Beißen i. Genitalbereich. Das bedeutet, wenn wie hier bei uns , Chip sich an seinem Penis leckt u. dann meiner Hündin mit der Zunge über das Gesicht fährt, kann sie im schlimmsten Fall, diesen Tumor auch im Gesichtsbereich bekommen. gefährdet durch den Maul zu Maulkontakt sind vor allem " immumschwache" Hunde. Es kann definitiv nicht auf Menschen übertragen werden! Viele deutsche TÄ kennen diese Form des Tumores nicht. Er ist typisch f. streunende Hunde, Hunde aus Osteuropa, aus den Mittelmeerländern. Deswegen kann es durch diese Unwissenheit auch dazu kommen, dass der behandelnde Tierarzt zu einer sofortigen " Euthanasierung" des Tieres rät. Das muss aber nicht sein!!! Der Tumor hat gute Heilungschancen mit einer Chemo Therapie. Die Ansteckung betreffend ist das vorrangig eine sehr gr. Verantwortung f.d. jeweiligen Hundebesitzer. Aber ehrlich, einen Deckakt kann ich vermeiden u. bis er geheilt ist, bleibt mein Hund an der Leine. Aaaaber - eine Chemo Therapie f. d. Hund???? Darf ich ihm das zumuten???? Das muss jeder mit sich allein aus machen u. entscheiden.Und egal, welche Entscheidung getroffen wird, Ihr seid niemanden ausser Euch selbst, Rechenschaft darüber schuldig! Innerhalb 1 Woche habe ich versucht, so viel Infos wie möglich über den Tumor u. seine Behandlungen zu sammen zu tragen. habe mit der Tierhochschule Hannover/ Onkologie, mit der Tierklinik Hofheim Onkolog. , mit einer Flensburger Chirurgin/ Onkologin telefoniert, gesprochen. Habe nach homöpath. Mitteln / Hilfen / Behandlungspraktiken .Erfolgen gesucht. Bin über die Horvi Therapie im Internet gestoßen - jedoch kam von einer erfahrenen wissenschaftl. Beraterin diesbezügl. die sehr niederschmetternde Mitteilung; das es mit den Horvi - Enzymen in Bezug auf das Sticker Sarkom " keine Behandlungserfolge" gab u. sie deswegen auch diesbezügl. keine Therapiepläne mehr dafür erstellt. Die Chemo blieb hier vor Ort, das 1. Mittel der Wahl. Bis zum 1. Chemo Termin, selbst noch 5 Minuten vorher war ich innerlich völlig zerrissen! Ich hatte sehr viel Angst, meinem Chip das zu zu muten. Chip hat nun insgesamt 4 Chemo`s im wöchentl. Abstand mit dem Medikament Vincristin hinter sich.Paralell dazu begleite ich ihn mit einer erfahr. THP homöpathisch um die wichtigsten Organe zu stärken/ das Immunsystem zu stützen. Sein Fell ist ein klein wenig stumpfer geworden - aber wer ihn sieht, erkennt nicht, dass dieser so lebensfrohe, lustige, verspielte und tobende sowie Mäuse jagende Hund, in einer anstrengenden Chemo Therapie steckt! Wir haben in den gesamten 4,5 Wochen nur 1,5 Tage gehabt, in denen er etwas mehr geschlafen hat u. nicht spazieren gehen wollte. Alle anderen Tage geht es ihm wirklich gut. Der Tumor hat sich inzwischen so sehr verkleinert, dass nur noch 1/8 davon zu sehen ist. Die behand. Onkologin sagt aber trotzdem , dass er mind. 6 Anwendungen haben muss. Ablauf: Chip wird für ca 20 Min. an eine Infusionlösg. mit NaCl ( Kochsalz) gelegt. Danach injiziert die Onkolog. das Med. Vincristin über einen zusätzl. Zugang in seine Vene. Anschließend spült die Tä genau diese Vene mit einer zusätzl. Lösung, um Gewebeschäden zu vermeiden. Und dann bleibt Chip noch einmal für 20 - 30 Minuten an der NaCl Lösg. Geht es ihm gut, dürfen wir nach ca 1 Stunde wieder nach Hause.Vor jeder Chemo wird ein Blutbild erstellt, um sicher zu gehen, dass seine Leukos ( weiße Blutkörperchen) nicht zu sehr gesunken sind. Referenzbereich gesunder Hund: 6000 - 12.000 Leukos. Chips Leukos lagen um die 6000// 6450 und vor der 4. Chemo sind sie sogar auf 7200 gestiegen. Ich meine, das hat mit der homäpath. Unterstützung zu tun! Ich weiß, jeder Hund / jedes Tier reagiert sehr individuell auf so eine Chemo. Aber es darf diese Art der Therapie nicht mit der menschl. Chemo verglichen werden. Die Dosierung ist wesentl. niedriger - und die Tä sind angehalten, die Nebenwirkungen ( evtl. mal Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Apetittlosigkeit ) definitiv so gering wie möglich zu halten. Und es sollte auf jeden Fall abgewägt werden - welches Endziel kann o. will ich mit einer Chemo erreichen. Eine lebensverlängernde Maßnahme? Dann bitte wirklich abwägen, Nutzen - Risiko. Oder eine Heilungschance??? Dani umd Chip

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.