Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Ab wann rentiert es sich einen Diesel zu fahren?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Huhu :winken:

Mein "Kermit" muss im Mai, spätestens Juni durch n TÜV.

Irgendwie finde ich mich aber langsam aber sicher mit dem Gedanken ab das ich mein Baby eher in den Himmel schicken muss .. Rost an tragenden Teilen usw. ...

So. Falls dem so ist, muss natürlich ein neuer fahrbarer Untersatz her.

Klar ist für mich schon das es ein Kombi werden soll.

Alles andere kommt für mich einfach nicht mehr in Frage,

nicht nur wegen der Hunde, sondern einfach auch wegen der Pferde.

Einer, der ordentlich was ziehen kann und gleich ne AHK dran hat wär natürlich toll,

aber wenn dem nicht so ist,

ist's auch nicht tragisch.

ABER - ich trage mich mit der Frage rum ob es sich für mich lohnt nen Diesel zu nehmen.

Klar, jetzt kommt die Frage wieviel ich denn Fahre ... und genau das ist eben sehr unterschiedlich ...

[*]2 -3 mal die Woche in Stall = 50-75km/Woche = 200-300km/Monat = 2400-3600 km/Jahr

[*]1 -2 mal die Woche nach Itzehoe = 60-120km/Woche = 240-480km/Monat = 2880-5760km/Jahr

[*]Einkaufen etc. pp. (überschlagen) = 20km/Woche = 80km/Monat = 960km/Jahr

[*]Turniere 4-10mal im Jahr durchschn. 350 km je Turnier = 1400-3500km/Jahr

[/list=1]

Das macht dann also ne Laufleistung von minimal 7640km und maximal 13820km pro Jahr

Toll, alleine zwischen diesen zwei Werten liegen mal so eben 6180 km :???

Dazu kommt dann noch das ich nicht weiß was die Zukunft bringt.

Ich bau mir da gerade was auf, und wenn das so klappt wie ich das will,

dann kann es schon in einem Jahr so sein das ich TÄGLICH mehr als 50 km fahre.

KANN, muss aber nicht ..

Dazu dann noch meine spontanen Aktionen mal hierhin und mal dorthin zu fahren ... oder halt "mal eben" nen Hund aus Süddeutschland holen :Oo

Ich steh einfach komplett auf m schlauch und weiß wirklich nicht ob sich das für mich lohnt oder nicht ..

Also bitte ein paar objektive Meinungen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also man sagt, dass sich ab 20 000 ein Diesel rechnet. Ist ja in der Anschaffung auch teurer.

Bei 13 000/14 000 höchstens wird sich das noch nicht rechnen.

Ich würde zu einem Benziner tendieren und falls du dann doch mehr Laufleistung hast, kannst du immer noch eine LPG-Gasanlage nachrüsten lassen. Die kostet im Schnitt so 2000/2500 Euro (also was ungefähr meist ein Diesel auch mehr kostet als ein Benziner) und rechnet sich auch so bei 20 000 km.

Nur so als Denkanstoss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir fahren etwa 30000 im Jahr und bei uns lohnt sich ein Diesel total. In deinem Fall finde ich es grenzwertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kostet ein Diesel nicht auch mehr Steuern?

Du musst auf jedenfall drauf achten wohin du mit dem Auto willst,wenn du dir keinen neuen Diesel leisten kannst. Die alten haben teilweise keine grüne Plakette.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebrauchte Diesel sind preiswerter als Benziner bei gleicher Laufleistung. ;)

Hier an der Tankstelle ist Diesel billiger als Benzin, weiß nicht wie das bei euch ist. Was beim Diesel teurer ist, ist die Steuer.

Ich hab fast 10 Jahre einen Diesel Kombi gehabt und ich hab dieses Auto geliebt. Ich kann dir nicht sagen ob es sich für dich lohnt. Bei mir kam der unterschied vom Preis an der Tanke + Steuer im grunde auf das selbe raus, als wäre das ein Benziner gewesen. Viel und weit gefahren bin ich auch nicht so wirklich oft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi, du transportierst deine Pferde im Auto? :D

Such dir doch einfach mal einen Diesel aus den du gerne hättest, dann gibt es im Internet einen KFZ-Steuerrechner, da gibst du die Daten ein, dann errechnest du die Daten bei einer Versicherung.

Nimmst die 2 Summen zusammen und vergleichst das mit dem alten Auto.

Da wird der Diesel teurer sein. Summe Diesel minus Summe Benziner = Summe X

Dann rechnest du dir aus was dein alter auf 100 km Geld braucht. Also Spritpreis pro Liter mal die Liter die er auf 100 km braucht.

Das gleiche machst du mit dem Diesel.

Mein Benziner brauchte auf 100 km 18,98 Euro bei einem Literpreis von 1,46

Der Diesel braucht nur 10,08 bei einem Literpreis von 1,26

Unt jetzt kannst du dir ausrechnen wie viele KM du fahren musst um eine Ersparnis zu haben. Bei mir waren es ca. 2000 KM im Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Giro deine rechnung ist zu hoch für mich *Mathe Dusseline ist*

du hattest nur eine Laufleistung von 2000km im Jahr und der Diesel hat sich rentiert?

Nein, ich bin mir sicher das verstehe ich falsch :D

Ja, ein Diesel kostest mehr Steuern, deshalb ja eben die Frage ob es sich lohnt.

In der Anschaffung wird er, denke ich, nicht sooo viel teurer sein als ein Benziner.

*mal so eben* für 2500 Euro nachrüsten lassen ist dann definitiv nicht mehr drinnen, diese Option fällt leider weg.

Ich habe ein Budget von aller aller maximalstens 3000 Euro, eher nur die Hälfte ;)

Eine grüne Plakette muss in jedem Fall drinnen sein, denn wenn auch nicht oft bin ich doch ab und an in Berlin ;)

und NEIN - IN mein Auto passen meine Pferde nicht :D

Aber wenn ich daran denke das ich in mein Auto das Zeug für zwei Tage für 2 Pferde, 2 Hunde und MICH reinkriegen muss - da krieg ich Brechreiz wenn ich an die Größe von Kermit denke :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüne Plakette wird schwierig bei dem Budget. Wir haben uns auch grad nen alten Diesel gekauft, der hat ne rote...

Was Giro meinte: stell erst die Fixkosten gegenüber (Steuern und Versicherungen) und dann die Treibstoffkosten pro Jahr (da nimmst dann einfach eine fiktive Laufleistung die am Ehesten hinkommt). Dann kannst du recht schnell gucken wieviel du sparst.

Wir sparen bei ca. 30000 Kilometern im Jahr 100 Euro im MONAT. Also 1200 im Jahr, das finde ich schon viel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, ich dussel bin von einem Neuen ausgegangen :D

Dann kommt die Alternative natürlich nicht in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm, ok, ich versuche es verständlicher zu machen.

Altes Auto: Versicherung + Steuer = Summe a

Neues Auto: Versicherung + Steuer= Summe b

Summe b - Summe a = Summe c

Kosten auf 100 km

Altes Auto: Durchschnittlicher Verbrauch auf 100 km * Benzinpreis pro Liter = Summe d

neues Auto: Durchschnittlicher Verbrauch auf 100 km * Dieselpreis pro Liter = Summe e

Summe d - Summe e = Summe f (Ersparnis auf 100 km)

Wenn du jetzt Summe c durch Summe f teilst hast du die KM wo der alte und der neue gleich auf liegen in den Gesamtkosten. Wenn du jetzt einen KM mehr fährst, hast du die erste Ersparnis.

Und natürlich kommt es drauf an welche Autos man vergleicht. Bei mir war es ein Benziner, der auf die 100 km ca 13 Liter gefressen hat und ein Diesel den ich in der Rechnung mit 7 Litern angesetzt habe.

Ein altes Auto mit viel Hubraum und alten Kat gegen ein neueres mit weniger Hubraum.

Aber ob man für 3000 Euro was gescheites bekommt?

Da musst du dich auf alle Fälle noch wegen der Wartung schlau machen wie teuer die beim Diesel deiner Wahl ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.