Jump to content
Hundeforum Der Hund
Siraleone

Strafen mit der Leine?

Empfohlene Beiträge

moin moin :Oo

wir sind heute auf unserer Runde einen Hund ( Rüde) mit Herrn begegnet mit dem Sira auch spielen durfte wo auch noch ein dritter kam (Rüde) soweit alles i.O. .

als der mann nun aber weiter wollte und sein Hund der Tagsüber schon mal auf dem Balkon verbringen muss nicht so wollte wie er

das " Hier " kam in einen derart scharfen Ton das Sira sogar Angst bekam hat er dem armen Hund einen mit der Leine über gezogen ich hatte leider nicht den Mum den Hund zu verteidigen da der Mann auf mich sehr eine sehr geringe Reizschwelle hatte. den Hund haben wir schon im letzten sommer öfters am Strand getroffen wo ich den Besitzern den Besuch einer Hundeschule empfohlen habe. weil die überhaupt nicht mit ihm klar kommen und er nur über Gewalt versucht wird zu erziehen ( Lautstärke + Schläge, Rütteln usw.)

wie würdet ihr euch verhalten? oder wie hättet ihr euch verhalten

:wall::wall::wall::wall::wall::wall::wall::wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

man kanns nur VORMACHEN am eigenen Hund, das es auch ohne geht, aber ich hätte ihm gesagt, das wenn er seinen HUnd freundlich gerufen hätte, die chance grösser ist, das er GERNE kommt, und warum er will, das sein Hund Angst vor ihm hat..und am besten vormachen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber man kann doch auch bei niedriger Reizschwelle des HH - das sofort unterbinden. Dann wird eben die Wut vom Hund auf mich gelenkt - ist doch besser so - auf den Hund wird in meiner Anwesenheit aber nicht draufgehauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"zu einem so gewalttätigen Menschen würde ich als Hund aber auch nicht kommen wollen"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glücklicherweise habe ich den Mumm da einzugreifen. Dem hätte ich ausgesprochen DEUTLICHE Worte gesagt. Solche Schwachmaten kommen mir gerade recht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, auch wenn man sich einmischt, wird man bei solchen Menschen nichts erreichen, denn das nächste Mal ist man nicht dabei und es wird wohl immer wieder passieren und wenn der Mensch sich auch noch über eine Zurechtweisung ärgert, bekommt es sein Hund vermutlich sogar zu spüren, kaum dass man sich umgedreht hat.

Ich bin jedoch grundsätzlich gegen eine Erziehung, die auf Dominanz des Menschen und Submission des Tieres zielt und von daher vielleicht auch nicht der Richtige, um solche Fragen zu beantworten, aber jemandem, der es nicht anders gelernt hat, als seinen Frust am Hund abzulassen und sein bisschen Macht, das er sonst nirgendwo hat, auf seinen Hund auszuüben, wird man nicht läutern können, indem man ihm erklärt, dass der Hund der Freude stets gerne folgt und das Geheimnis einer freudvollen Erziehung lediglich das ist, dass man sich für den Hund interessanter machen muss als das, was ihm gerade erstrebenswert scheint, denn solche Leute suchen nicht die Freundschaft eines Tieres, sondern einen Knecht, der ihnen stets zu Diensten steht.

... und damit sind wir wieder einmal an dem Punkt angekommen, wo ich mich frage, ob nicht der Mensch Erziehung bräuchte, damit er auch andere Lebewesen zu wertschätzen lernt und sie nicht als Mittel zu dem Zweck ansieht, sich einfach stärker zu fühlen, als er es ist ... aber das ist ein anderes Thema ...

LG

Sabine und der Bund der Drei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich das gesehen hätte, dann hätte ich ihm garantiert mit einer Anzeige wegen Tierquälerei gedroht!!!!

Ich kann bei sowas nicht zusehen, ob das Opfer nun ein Mensch oder ein Tier ist!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

gibts da nciht die Möglichkeit das man das irgendwo melden kann... wenn ich einen Hund kaufe muss jeder einen Schutzvertrag unterschreiben, ist er damit nicht verpflichtet seinen Hund vernünftig zu halten , schlagen kann da ja wohl nicht in Ordnung sein oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich glaube, auch wenn man sich einmischt, wird man bei solchen Menschen nichts erreichen, denn das nächste Mal ist man nicht dabei und es wird wohl immer wieder passieren und wenn der Mensch sich auch noch über eine Zurechtweisung ärgert, bekommt es sein Hund vermutlich sogar zu spüren, kaum dass man sich umgedreht hat.

Natürlich kann man solche Leute nicht ändern. Aber es ist ein Grundverhalten bei mir, dass in meiner Anwesenheit so etwas nicht geduldet wird. Schweigen bedeutet immer Zustimmung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich glaube' auch wenn man sich einmischt, wird man bei solchen Menschen nichts erreichen, denn das nächste Mal ist man nicht dabei und es wird wohl immer wieder passieren und wenn der Mensch sich auch noch über eine Zurechtweisung ärgert, bekommt es sein Hund vermutlich sogar zu spüren, kaum dass man sich umgedreht hat.

Natürlich kann man solche Leute nicht ändern. Aber es ist ein Grundverhalten bei mir, dass in meiner Anwesenheit so etwas nicht geduldet wird. Schweigen bedeutet immer Zustimmung.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54264&goto=1087735

Bravo. Genauso sehe ich das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.