Jump to content
Hundeforum Der Hund
Stürmchen

Definition: positive Bestärkung

Empfohlene Beiträge

ohweih setz du dich mal über Pawlow und Skinner hinweg, jeder so wie er es versteht und wahr haben will

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ganz alltägliches Beispiel:

Spielen mit dem Welpen.

Beißt er zu fest zu, straft ihn jeder erfahrene HH, in dem er das Spiel abbricht.

Spielt er angemessen wird verstärkt, in dem das Spiel weitergeführt wird.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54265&goto=1086011

Gutes Beispiel! Aber ich denke, dass alle guten Trainer, auch die, die sich auf die Fahne geschrieben haben positiv zu arbeiten, es genauso machen würden!!! Da der Umweg nicht nötig ist und man direkt klar mit dem Hund kommunizieren kann! Wenn aber Umwege nötig sind, dann ziehen sie den Umweg über die postive Verstärkung der "Gewalt-/Schreck-/Angst- anwendung" (bitte beachtet die Anführungszeichen) vor! Ist das ein Grund von der Methode abzuraten?

@ Hundeversteher

Hund lernen nicht über operante Konditionierung? Das wäre tragisch!

Lg Tin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Volle Zustimmung. Allerdings ist das ja nun auch nix wirklich Neues, oder? Es gibt hier im Forum, glaube ich, nur wenige aktive User, die davon überzeugt sind, dass man jedes Ziel mit jedem Hund ausschließlich über positive Verstärkung erreichen kann. Aber das liest man hier doch in jedem zweiten Erziehungsthema... ich weiß also jetzt ehrlich gesagt nicht mehr so ganz, worauf du hinaus willst. :think: Auf die Grenzen der positiven Verstärkung? Darauf gibt es m.E. keine allgemein gültige Antwort. Das kommt auf den Hund an.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54265&goto=1085982

Nenn`es naiv, aber ich weigere mich zu glauben, dass Trainer mit Sinn und Verstand, selbst wenn sie sich auf die Fahne geschrieben haben positiv Verstärkend zu arbeiten, dies ausnahmslos tun.

Ich hoffe, dass diese ausnahmslos ohne Gewalt arbeiten, aber dennoch auch andere Lernwege in ihrem Repertoire haben, als nur einen und finde es schade, dass dazu geraten wird, solche Hundeschules gleich ganz zu meiden, weil scheinbar von dieser Eindimensionalität ausgegangen wird.

Ich bin kein Trainer, will es nicht sein oder werden, würde aber immer dazu raten, den Schwerpunkt auf gewaltfrei und positiv Verstärkend zu richten, um dann natürlich darüber hinauszuschauen, ob der Trainer gut ist! Ich habe Probleme damit, wenn dies rigeros als Erziehungsmethode abgelehnt wird!

Zudem denke ich dass es Grenzen gibt würde aber nie sagen, dass es mit Hund x oder Rasse y nicht möglich ist, da sehe ich keine Grenzen! Mir persönlich fehlt da bestimmt die Erfahrung (!), aber ich kenne etliche gute Trainer, die die Erfahrung haben und dennoch meinen Standpunkt teilen, insofern berufe ich mich bei dieser Aussage auf sie.

Lg Tin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein sehr interessantes Thema, was hier immer wieder gern durchgekaut wird und zu heißen Diskussionen führt.

Ich finde, ein Hund kann nur "geführt" werden, wenn er Grenzen kennt und die lernt er nicht allein durch positive Bestärkung kennen, sondern eben auch durch "Strafe".

Allerdings sollte jede Erziehungs-Übung, wie Sitz, Platz, Pfötchen etc. erstmal positiv aufgebaut werden. Sitzt das Ganze und ich weiss, Hund weiss 100 %ig, was ich meine, dann wird bei der 1. Aufforderung mit darauf folgender Ausführung belohnt. Wird das Befehl nicht ausgeführt, dann maßregele ich angemessen um dem Hund sein "Verweigern" zu verdeutlichen.

Ich möchte auch nicht von meinem Chef zwar total gelobt werden, wenn ich die Aufgabe mit Bravour gemeistert hab und ignoriert werden, wenn ich etwas falsch gemacht hab. Ich möchte wissen "WAS war falsch" um es zu ändern. Und ich glaube nicht, dass der Hund sein ganzes Leben lang ungewiss Verhalten shapen möchte um herauszufinden, wo er steht und was richtig ist.

Aber hier wurde ja auch schon alles gesagt, was wichtig ist.

Klare Grenzen: roter Bereich und grüner Bereich quasi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So würde ich das eben auch sehen...was neues Lernen => positive Verstärkung funktioniert wunderbar (auch "Strafkommandos" kann man ja mit positiver Verstärkung trainieren, indem das Alternativverhalten (aufhören, wegdrehen etc) belohnt wird).

Es wird aber immer eine Situation kommen, in der der Hund "testet", wie weit man beim Besitzer so gehen kann...seine Grenzen auslotet...und da ist es, finde ich, mit positiver Verstärkung alleine nicht getan...wie gesagt, im Rudel wird man von positiver Verstärkung wenig sehen.

Und das mit dem Abbrechen des Spiels ist doch ein super Beispiel...und unter Hunden auch zu beobachten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
und da ist es, finde ich, mit positiver Verstärkung alleine nicht getan...wie gesagt, im Rudel wird man von positiver Verstärkung wenig sehen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54265&goto=1086111

Ja, genau.

Für einen Hund ist eben eine souveräne Führung, Sicherheit und die existentiellen Bedürfnisse Belohnung. Dennoch sollte er belohnt werden, wenn man menschliche Dinge verlangt. Es sei denn, diese "Arbeit" ist schon Belohnung für den Hund - wie z.b. Agility ansich, das Hüten oder what ever.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Theoretisch könnte man sehr wohl auch ein Verhalten wie Jagen mittels positiver Bestärkung unterbinden, nur den meisten Hundehaltern (ich nehm mich da nicht aus...) mangelt es einfach in solch einer Situation am Timing und vor allem daran, welche Alternative er dem Hund bieten kann, dh. er müsste, um den Abbruch des Jagdverhaltens positiv zu bestärken, eine Bestärkung finden, die den Hund noch mehr motiviert als das Jagen...

LG, Barbara
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54265&goto=1086017

Mit B.P. kann man das Jagen-Wollen unter Kontrolle bringen, und es funktioniert wenn man das Timing beachtet sofort wenn der Hund die Verknüpfung vollzogen hat.

Ganz praktisch !

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
das gilt nämlich auch wieder fürs Strafen. Viele verstehen körperliche Gewalt darunter, aber Strafe kann auch sein: der Hund wird vom Sofa befördert oder das Spiel wird unterbrochen.[ql="topic.php?id=54265&goto=1085976"

Wieso ist das eine Strafe für den Hund?

Wenn der Hund auf dem Sofa liegt und nun möchte ich mich auf das Sofa legen, ist das doch automatisch keine Strafe wenn ich ihn da weghole?

Es macht großen Sinn stets das "Spielen mit dem Hund" durch den HH zu beenden, und das ist ebenso keine Strafe für den Hund.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frag mal ganz doof:

Was ist B.P.?

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bositive Pestärkung.

*und wieder wech*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ist es legal positive Bewertungen zu kaufen?

      Hallo, Ich versuche positive Bewertungen für meine Seite zu bekommen, aber das läuft nicht so wie geplant. Ich habe gesehen das man diese auch kaufen kann, aber ich bin mir nicht sicher ob das legal ist oder nicht? Bewertungen sind sehr wichtig für das Gelingen, aber wenn man erst mit etwas startet, dann bekommt man halt nicht so viele. Ich wollte wissen ob sich jemand damit auskennt, und mir auf meine Frage antworten kann?  

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Definition häufig verwendeter "Fachbegriffe"

      Hallo,   mir ist schon häufiger aufgefallen, daß in Diskussionen "Fachbegriffe" von unterschiedlichen Personen unterschiedlich verwendet bzw. definiert werden, z.B. hier :http://www.polar-chat.de/hunde/topic/106310-leinenpöbler/?page=20&tab=comments#comment-2845978 Führt dann natürlich dazu, daß man aneinander vorbei redet. Gäbe es vielleicht die Möglichkeit, häufig verwendete Begriffe an prominenter Stelle zu definieren?   Etwa in der Form:  Leinenführigkeit  

      in Verbesserungsvorschläge

    • Positive (Kommunikations-) Signale

      Ich habe mal für mich eine Bestandsaufnahme gemacht, welche meiner Kommunikationsmöglichkeiten mit meinen Hunden rein positiv AUFGEBAUT wurden, und was ich mittlerweile mit diesen Signalen mache.   Rein posivit aufgebaut habe ich   - Nein - Sitz - Platz - Fuß - Hier - Doppel-Flötton (hört sich an wie ein geflötetes "guck-guck" ("Kuckuck") beim Baby - Raus-da - Warte - Bleib - Jep-Jep - Alle Töne mit der Pfeife - Voran - Such - Apport - Geh/ok/du darfst - nicht-Ziehen - Komm-s

      in Lernverhalten

    • Rein positive Erziehung

      Hallo ihr Lieben, Da der andere Thread wieder aversiv wurde, möchte ich es hier nun nochmal versuchen. Ich würde mir wünschen, dass hier die Menschen ihre Erfahrung teilen, die ausschließlich rein positiv erziehen. Wie war der Hund, was wurde wie gemacht. Wo lagen die Probleme, wo vielleicht die Grenzen? Einfach an den eigenen Hunden erklären, usw. Und ich würde mir wünschen, dass hier niemand schreibt "aber mit xy Methode wäre das besser, schneller, zuverlässiger". Es soll sich niemand r

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundehaltung - Definition "Tag" (§6, 3.)

      Hallo,   ich habe eine rechtliche Frage, zu der ich im Netz bisher keinerlei Antworten gefunden habe.   Meine Frage ist, ob der "Tag" in Bezug auf die Tierschutzhundeverordnung genau definiert ist und ob es hierzu bereits Gerichtsurteile gibt. Es geht um die Abweichung des §6, 3.  der Tierschutzhundeverordnung, in der es heißt, dass für Hunde, die "regelmäßig an mindestens fünf Tagen in der Woche den überwiegenden Teil des Tages außerhalb des Zwingers verbringen, die uneingeschränkt benutzba

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.