Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Rechtfertigt der Erfolg den Einsatz, wenn auch nur kurzfristig, von jedem Hilfsmittel?

Empfohlene Beiträge

Wenn ein Hund durch den Mensch bedrängt wird warum weicht er zurück? Sieht er es als Bedrohung, oder doch Schreck? Es muß ja auch etwas unangenehmes für den Hund sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man ruft der Hund hört nicht, man sprüht Hund erschreckt sich und kommt . Wenn er da ist wird er gelobt. Das hat meine mutter 2 mal gemacht und jetzt nimmt er sie auch ernst. Lieber erschrecken und ohne Leine laufen als nicht erschrecken und mit Leine laufen müssen

Wenn man mit der Körpersprache den Hund zurück drängt, erschreckt er sich da nicht auch im ersten Moment

Hmm, ich finde die Methode "Dem Hund grunsätzlich Respekt beibringen" ehrlich gesagt besser als "dem Hund mal eben 2 mit dem Sprüher verpassen".

Wenn der Hund vor deiner Mutter keinen Respekt hat, dann wird er es dadurch auch nicht bekommen.

Er hat vielleicht Schiss (immer schlecht) vor einem Sprühstoß, Respekt hat er deswegen aber trotzem nicht und ernster nimmt er sie grundsätzlich sicherlich auch nicht.

Man kann Hunden den Rückruf auch mit anderen Methoden beibrigen, das braucht aber natürlich seine Zeit, geht nicht mal eben, baut aber auf Vertrauen und Bindung.

Ich finde es schade, dass von vielen lieber auf "Hauruck" Methoden gesetzt wird, anstatt mit dem Hund an seinen Baustellen zu arbeiten.

Und wenn der Hund dann eben mal 2-3 Monate an der Schleppe gehen muss, was solls?

In den meisten Bundesländern gibt es eine Brut- und Setzzeit mit Leinenzwang.

Auch mit Schleppe kann man einen Hund auslasten.

Sicherlich ist das Problem auch, dass sich viele Leute den Hund nur nach dem Aussehen holen und sich nicht informieren für was dieser Hund gezüchtet wurde.

Ich sehe hier bei uns fast nur JRT und Aussies, keiner ist in Jägerhand, keiner hütet Schafe. "Es reicht doch mit ihnen 2 x täglich gassi zu gehen, sind doch kleine Hunde, mehr brauchen die nicht"... :motz:

Hören tun viele von denen nur noch, wenn Frauchen mit der Wurfkette oder den Disc klappert...Wen interessiert denn schon Frauchen, wenn die ruft ist der Spass doch zu ende... Also warum kommen?

Aber Wurfketten, Sprüher, Tacker usw sind eben schnell verfügbar, wer braucht da noch artgerechte Auslastung? :wall: Leider wurde den Leuten ja durch diese unselige "Hundenanny" suggeriert, dass es total harmlos ist.

Natürlich kann man einen Hund nicht nur mit "Heiteitei" und "Gutschigutschi" erziehen, ich wäre aber manchmal über etwas mehr Anstrengung und Bemühungen glücklich. ;) Es ist erschreckend, wie vielen Leuten wir in der Hundeschule diesen Hilfsmittel Mist erstmal austreiben müssen.

Da bin ich doch froh über die Braken und Weimies in unserer Hundeschule die von Jägern geführt werden, auch wenn ich kein Fan vom Jagen bin. ;)

EDIT:

Wenn ich meinen Hund körperlich bedränge, dann verknüpft der Hund, wenn ich es gut und punktgenau mache, warum ich das tue und wer es tut.

Drücke ich aufs Knöpfchen weil Hundi nicht hört, kann der Hund es sehr wohl falsch verknüpfen, z.B. mit einem anderen Hund auf den er gerade zugelaufen ist, mit dem Flugzeug was gerade vorbeifliegt, mit dem Kind was gerade in Sichtweite ist...

Natürlich ist das der worst case, aber sollte man nicht immer davon ausgehen? Ich finde schon, denn das kann durchaus passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte hier erst gestern eine "tolle" Begegnung:

Weimaraner, ca ein Jahr alt, hat sein Frauchen immer durch die Gegend gezogen. Gestern standen sie mit Stachelhalsband vor mir und da ist mir dann doch die Hutschnur gerissen. Ich hatte ihr schon mal von der "be-a-tree"-Methode erzählt und bei meinem hatte das supergut funktioniert. Man braucht halt Geduld und genau daran ist es bei ihr gescheitert. Sie hätte es auf 3 Gassirunden versucht und fands doof, in der Gegend herumzustehen und zu warten, bis der Hund sich rührt.

Und da muss ich dann sagen: Wenn es um die eigene Faulheit geht, bin ich voll dagegen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund hat Angst von dem Zischgeräusch. Wenn das Jagen so genetisch ist, warum jagd er bei mir nicht (ohne Sprühhalsband) und bei meiner Mutter schon?

Ich sage mal was ganz ketzerisches. Ein Terrier, der Angst vor einem Zischgeräusch hat, der ist kein richtiger Jagdhund. Ein Hund mit hoher Jagdmotivation wird von einem solchen Geräusch nicht beeindruckt.

Antwort, bei mir hat er respekt und bei meiner Mutter nicht

Dann sollteihn Deine Mutter an der Leine lassen.

Es gibt breite Erziehungsgeschirre die ohne Schmerzen arbeiten und bei denen nichts einschnürt. Der Hund wird durch seinen eigenen Druck ausgebremst. Geht er normal läßt der Druck nach

Das Spühhalsband hat meiner Mutter sehr geholfen .Ich werde es immer weiter empfehlen, da man damit auch arbeiten kann, wenn der Hund weiter entfernt ist

Traurig, traurig. Als Züchterin solltest Du den Leuten empfehlen erst mal vernünftig mit den Hunden zu arbeiten, zu erziehen.

P.s. Und dann noch bei einem Parson Russell der Schmerzunempfindlich ist und in jedes Dornengestrüpp geht

Schmerzunempfindlich? Ich weiss nicht, ich weiss nicht. Ein Hund, den ein leichtes Zischen so beeindruckt, den beeindruckt ein Dornengestrüpp sicherlich.

ql="topic.php?id=54751&goto=1103202"

Siehe oben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst meine alte Mutter nicht mit andere jüngere Leute vergleichen ! Unsere Anja ist eben eine ganz Schlaue und weiß mit wem man was machen kann

Es ist eine ganz wesensfeste Hündin. An Silvester Raketen ode Böller stört sie gar nicht.Sie hat die Schußfestigkeitsprüfung mit Bestnote bestanden. Sie läßt sich auch gar nichts von anderen Hunden gefallen. Wenn es sein muß , geht sie keinem Kampf aus dem Weg

Leine funktioniert auch bei meiner Mutter nicht.Bei mir geht sie bei Fuß und zieht kein bischen an der Leine. Meine Mutter wird fast umgeschmissen. Gehe ich mit meiner Mutter und Anja raus, geht sie brav an der Leine

Wenn man alles probiert hat , dann empfehle ich das Halsband

P.s.: Auch ein Hund mit hoher Jagdmotivation muß hören !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Tala,

sorry - aber zu behaupten, ein Stachelhalsband würde nicht weh tun, geht doch an der Realität vorbei.

Hund quieken (vor Schmerz), wenn daran richtig geruckt wird. Vorausgesetzt es sitzt "richtig".

Ich habe schon Hunde gesehen, die hatten blutige Stellen davon - und Hunde mit Narben am Hals.

Die Dinger sind so konstruiert, daß sie weh tun. Und zwar heftig, wenn gewünscht.

Und die Dame benutzt die Dinger sicherlich auch, weil sie weh tun.

Wahrscheinlich eben mit dem Grundsatz: Lieber ein-, zweimal ein Schmerz, als immer und ewig an der Leine (bzw. weniger Gehorsam).

Und ich kann das durchaus nachvollziehen.

Grüsse,

Claudia
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54751&goto=1102244

Und da sind wir eben wieder bei der definition von Schmerz. Mein Hund qiuemt auch, wenn ich ihn in einer Stresssituation ans Ohr fasse, ganz leicht...Einige schreien, wenn ich sie anschaue...Kann ich damit Schmerz verursachen...

Ich wollte nicht ausdrücken, dass sie gar nicht weh tun können, es hängt ja auch davon ab, wie sie sitzen, aber von ganz schlimmen Schmerzen ist es dann auch entfernt. Wenn wir schon von ausprobieren sprechen ist ein dünnes rundes Halsband am Hals bei uns schon abartig und ruckt daran mal leicht, viel Spaß bei den Spastiken die man bekommt, wenn man den richtigen Punkt trifft... Da machen sich nur wenige Gedanken drum, aber das Halsband hat ja Stacheln, es MUSS weh tun und das stimmt eben nicht ganz.

Gruß, Nanette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Du kannst meine alte Mutter nicht mit andere jüngere Leute vergleichen ! Unsere Anja ist eben eine ganz Schlaue und weiß mit wem man was machen kann

Das mit schlau ist eine gute Ausrede. Muss ich mir merken. Ich weiss nur, dass meine ALTE Mutter niemals so ein Gerät benutzen würde und wenn, dann eher an mir als an Felix.

Es ist eine ganz wesensfeste Hündin. An Silvester Raketen ode Böller stört sie gar nicht.Sie hat die Schußfestigkeitsprüfung mit Bestnote bestanden. Sie läßt sich auch gar nichts von anderen Hunden gefallen. Wenn es sein muß , geht sie keinem Kampf aus dem Weg

Tooooooolllllllll. Und so ein kleines Zischen erschreckt sie. Auweia. Das nimmt Felix noch nicht mal war.

Leine funktioniert auch bei meiner Mutter nicht.Bei mir geht sie bei Fuß und zieht kein bischen an der Leine. Meine Mutter wird fast umgeschmissen. Gehe ich mit meiner Mutter und Anja raus, geht sie brav an der Leine

Dann solltest Du Deiner Mutter vielleicht den Hund nicht mehr anvertrauen.

Wenn man alles probiert hat , dann empfehle ich das Halsband

P.s.: Auch ein Hund mit hoher Jagdmotivation muß hören !!

ABSOLUT. Ich habe das lebende Beispiel hier zu hause.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=54751&goto=1103434

Siehe oben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, wenn deine Mutter so klapprig ist (nicht böse gemeint), dass ein Jack Russel sie von den Beinen ziehen kann, sollte sie keinesfalls mehr mit ihm rausgehen.

Was macht sie denn wenn er mal über die Strasse rennt weil er z.B. eine Katze sieht?

Oder wenn er sich mal in eine Klopperei begiebt?

Das wäre mir persönlich zu gefährlich für meine Mutter, denn da hilft auch kein Sprühhalsband.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich weiß... Felix und du ihr seid super

Bei uns funktioniert es jetzt und das Halsband tut nicht weh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorsicht Heide, meine reagieren auch und zwar alle auf Ksch, wenn es von mir kommt ;)

Kann nur leider nicht laut genug Kschen auf die Entfernung ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...