Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tienasen

Erste Babyklappe für Haustiere

Empfohlene Beiträge

:klatsch::klatsch::klatsch:DAS IST LOBENSWERT :klatsch::klatsch::klatsch:

So sicher wie Weihnachten kommt, füllen sich im Sommer die Tierheime, warten angeleinte Hunde an Autobahnraststätten.

Die Skrupellosigkeit einiger Tierbesitzer zur Ferienzeit konnte ein Tierfreund aus Sachsen nicht länger mitansehen: Thomas Albertowski (49) hat die erste Klappe für Haustiere eingerichtet.

Der Tierfreund betreibt schon seit Jahren einen Gnadenhof für abgeschobene Tiere.

Albertowski:"Es ist unerträglich für mich, was die Menschen den Tieren antuen."

Die Tierklappe funktioniert ähnlich wie die Babyklappe.Sie ist aus Kunststoff und sieht aus wie ein kleiner Pavillon.Sobald jemand ein Tier hineinlegt, wird über einen Bewegungsmelder der Gnadenhof informiert.Aber erst nach 3 Minuten;genügend Zeit,damit Herrchen/Frauchen unbemerkt verschwinden kann.

Gelesen in: TIERBILD (04/2005)

DAS IST ZUR NACHAHMUNG ZU EMPFEHLEN, DANN WÜRDEN BESTIMMT WENIGER TIERE AUSGESETZT =)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

[ALIGN=center]Ja, ich denke auch, es würde viel Leid erspart, wenn dies flächendeckend eingerichtet werden könnte[/ALIGN].

[sMILIE]Diese Einrichtung ist nachahmenswert !![/sMILIE]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo bin auch sehr dafür...aber wenn ich mir überlege, wo hier die nächste Babyklappe ist, dann möchte ich nicht wissen, wie weit man es bis zur Haustierklappe hat...

LG ELke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo bin auch sehr dafür...aber wenn ich mir überlege, wo hier die nächste Babyklappe ist, dann möchte ich nicht wissen, wie weit man es bis zur Haustierklappe hat...

LG ELke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist das für eine Welt, in der man sowas überhaupt braucht?:???

Babyklappe sowie Haustierklappe sind ein echtes Armutszeugnis der Menschheit. Echt erbärmlich dass man sowas erfinden mußte...?!?

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cadica da stimme ich Dir auch zu - aber leider ist das immer noch eine bessere Lösung als die armen Tiere auszusetzen, gegen die Wand zu klatschen oder sonstwie zu quälen..

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was ist das für eine Welt, in der man sowas überhaupt braucht?:???

Babyklappe sowie Haustierklappe sind ein echtes Armutszeugnis der Menschheit. Echt erbärmlich dass man sowas erfinden mußte...?!?

Viele Grüße

Cadica

Hallo!

Also ich bin eigentlich voll der Meinung von Cadica! Denn ich denke mir, würde sich jeder vorher mal informieren, was da mit einem Hund / Tier auf dich zu kommt, würden bestimmt auch nicht so viele ausgesetzt werden! Doch andererseits muss man diese Leute auch echt loben, die so etwas machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, unsere liebe "Wegwerfgesellschaft"! Man kann sicherlich auch Negatives sehen, aber ich bin absolut für die flächendeckende Einrichtung solcher Klappen!

Viele scheuen den Weg zum Tierheim, teils aus Scham, teils auch aus finanzieller Not. Ich kann einerseits die Tierheime verstehen, dass sie Abgabegebühren verlangen, andererseits ist es für jemanden, der kein Geld aufbringen kann oder will, ein Hemmschuh. Dann landet der Hund irgendwo im Wald oder Schlimmeres!

Es ist allerdings! nicht die erste Babyklappe in Deutschland, die Idee gab es schon 2002. Schaut mal:

Zitat:

"14.08.2002 Die erste Welpenklappe

Tierschutz - Ein ostfriesischer Tierarzt hat ein Herz für junge Hunde

Von Mandy Fock

Aurich - Immer wieder zur Urlaubszeit werden Hunde an Straßen ausgesetzt oder ertränkt. Der Tierarzt Matthias Römer (34) fand vor kurzem am Eingang seiner Praxis im ostfriesischen Aurich mehrere mutterlose Hundewelpen. Seine Frau hatte die Idee, eine Zufluchtstätte für die Welpen nach dem Vorbild der Hamburger Babyklappe zu errichten.

Seit März gibt es nun die vermutlich erste Welpenklappe Deutschlands. Sie liegt im Auricher Hunde- und Katzensalon von Birgit Römer, gleich neben der Tierarztpraxis ihres Mannes. Die Hunde-Babys werden durch eine Klapptür in Bodennähe gereicht. Dahinter steht eine Kiste. Sie ist mit Decken ausgelegt und vergittert. Die Tiere verweilen höchstens eine Nacht allein darin. Wenn die Welpenklappe fällt, gibt es kein Zurück mehr. Für die kleinen Vierbeiner beginnt ein neues Leben.

Matthias Römer päppelt die Tiere in seiner Praxis auf, entwurmt und impft sie. Sie bekommen einen Chip mit Zahlencode. Diese Daten werden beim Tasso-Haustierregister in Frankfurt am Main gespeichert. Der Tierarzt sucht über Zeitungsanzeigen einen Halter. Für den neuen Besitzer fällt eine Schutzgebühr an, über deren Höhe Römer schweigt. Mit der Gebühr wird die Welpenklappe zum Teil finanziert. Ein anderer Teil kommt aus Spenden. Notfalls schießt Römer mal selbst etwas zu. In der Gebühr sieht er einen Nebeneffekt: "Wer Geld bezahlt hat, dem ist das Tier auch etwas wert."

Für Tierhalter, die sich bei ihm ausgewachsener Tiere bequem entledigen wollen, hat Römer überhaupt kein Verständnis. Die Welpenklappe sei kein Freibrief zum Aussetzen aller Tiere. "Neulich wollte ein Mann seinen alten Schäferhund bei mir abgeben, weil das Tier Kinder gebissen hatte. Ich habe den Mann zum Tierheim geschickt", erzählt er. "Verhindern kann man solche Versuche nicht, es sei denn, ich erwische jemanden auf frischer Tat."

Die Resonanz auf das Tierschutzprojekt sei positiv, sagt Römer. Seit der Errichtung im März seien vier Welpen abgegeben worden, die erst drei Monate alt und gut gepflegt waren. Keine Anzeichen für Krankheiten. Die Vermittlung der vier Mischlinge sei problemlos gewesen, berichtet ihr Retter, "alle haben ein neues und hoffentlich gewissenhafteres Herrchen oder Frauchen gefunden".

(entnommen aus Hamburger Abendblatt online"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Leider erinnert mich die Hundeklappe an die Tiercontainer in den USA.:[:[:[

Aber zum Glück steckt hinter der Hundeklappe echte Tierliebe und keine perverse, menschliche Tierquälerei. g025.gif

In Tennessee, Colorado, Nevada und New Mexico wurden sogennante Tiercontainer eingerichtet, die sich leider laut den Behörden, schon in anderen Teilen Amerikas bewährt haben. Die Container sind nichts anderes als Abfalleimer für Hunde und Katzen, die Ihrer Besitzer lästig geworden sind. Nun wollen Tierschützer gemeinsam gegen diese lebensverachtende Praktik ankämpfen.

Die Tiercontainer stehen in einigen Staaten der so oft als zivilisiert gepriesenen USA gleich neben den "Altglascontainern". Je nach Größe des "zu entsorgenden" Tieres wurden verschiedene dimensionierte Klappen installiert.

Die Besitzer fahren einfach mit den Autos bis zu den Containern und werfen ihre ehemaligen Lieblinge wie Mist hinein. Städtische Arbeiter kippen den ganzen Inhalt der Container (in den dunklen Höhlen zerfleischen sich die verstörten Hunde meist gegenseitig) auf eine Ladefläche von Spezialtransportern, wo jene Exemplare, die die Tortour überlebt haben, automatisch vergast werden.

Oder sie landen am Ende des Entsorgungsschachtes direkt in einem ständig brennenden Feuer bzw. in einer riesigen Schrederanlage!

Die Einstellung der ach so fortschrittlichen Amerikaner fasst ein Bürgermeister voller Begeisterung zusammen:

"Kein Mensch muss die Hunde anfassen und trotzdem kommt am Ende voll automatisch Seife oder Tierfutter raus!"

In die Klappe für die kleinen Hunde können übrigens auch Katzen geworfen werden, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist also auch jede Form der Perversion möglich.

Rund 7000 Tiere können, so die Verantwortlichen, pro Staat und Jahr über die Containeranlagen "entsorgt" werden. Auch asiatische Staaten haben schon ihr Interesse an dieser unfassbaren Form der Tierquälerei angemeldet, sie wollen ähnliche Gebäude errichten.

Tierschützer aus vielen Ländern laufen jetzt Sturm gegen diesen Auswuchs der Zivilisation. Sie bitten auch Sie liebe Tierfreunde und Gönner des Wiener Tierschutzverreines, und alle Meschen, die diesem Treiben nicht länger zusehen wollen, die Petition zu unterschreiben und einzusenden.

Die Protest-Briefe werden an die zuständigen Gouverneure weitergeleitet und sollten helfen, dieser erschütternden Praxis einen Riegel vorzuschieben.

Traurige Grüße, Bine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tierschützer aus vielen Ländern laufen jetzt Sturm gegen diesen Auswuchs der Zivilisation. Sie bitten auch Sie liebe Tierfreunde und Gönner des Wiener Tierschutzvereines, und alle Menschen, die diesem Treiben nicht länger zusehen wollen, die Petition zu unterschreiben und einzusenden.

Die Protest-Briefe werden an die zuständigen Gouverneure weitergeleitet und sollten helfen, dieser erschütternden Praxis einen Riegel vorzuschieben.

Traurige Grüße, Bine!

Hey Bine,

könntest Du mir mal den Link raussuchen vom Wiener Tierschutzverein bzgl. dieser Petition ;)

Je mehr unterschreiben - desto besser :)

Tierliebe Grüße Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erste Hilfe Kurs Hund 2019 in Lauf bei Nürnberg

      Erster Hilfe Kurs Hund am 17 November 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Erste Hilfe Kurs Hund 2019 in Lauf bei Nürnberg

      Erster Hilfe Kurs Hund am 16 November 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Der erste Hund ist da - viele Fragen auch

      Hallo zusammen,   ich muss leider ein bisschen ausholen, aber so geht es wahrscheinlich jedem, der nach Rat fragt bzgl. erster Hund :-)
      Ich bin 27 Jahre alt und habe, zusammen mit meinem Mann, seit 3 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz. 
      Für meinen Mann ist es der erste Hund; ich bin zwar mit Hunden groß geworden, aber wenn die Verantwortung bei einem selbst liegt, ist es doch noch mal etwas anderes. Also auch für mich der erste eigene Hund.
      Unser Welpe, Marlo, kommt aus Zypern. Das Alter ist leider nicht ganz eindeutig bestimmbar. Im Pass steht als Geburtsdatum der 15.06.2018, unsere Welpenschule schätzt ihn aber jünger ein, da er bisher ausschließlich Milchzähne hat.
      Vermittelt wurde er uns als Chihuahua-Mischling. Den sehen wir in ihm eher nicht, wir glauben es könnte ein Dackel-Terrier-Mischling sein. Er ist jetzt ca. 34 cm hoch und wiegt etwa 5,9 Kilo.

      Das kurz zur Vorstellung :-) Dass es mit einem Welpen nicht leicht wird, war uns beiden vorher klar. Aber im Moment kann man sagen, wir haben es doch noch einmal deutlich unterschätzt. Nicht zuletzt, weil man im Internet so viele verschiedene Meinungen liest. Dafür, dass er nun erst die vierte Woche bei uns ist, klappt das ein oder andere aber schon richtig gut. 

      Eigentlich war geplant, dass wir uns für die Anfangszeit im Wechsel Urlaub nehmen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht ganz geklappt, sodass Marlo schon in seiner zweiten Woche bei uns mit auf die Arbeit musste (durfte). 

      Wir haben einen Kennel besorgt, den er auch akzeptiert hatte (so dachten wir zumindest). Anfangs war er zwar etwas eingeschüchtert von den neuen Eindrücken, aber im Großen und Ganzen hat es gut geklappt. Doch seit Mittwoch letzter Woche passt ihm das alles nicht mehr. Morgens schläft er noch friedlich in seiner Box, aber nach dem Frühstück (auf der Arbeit) bzw. dem Gassigang danach wird er unruhig und fängt sogar zu bellen an. Mein Chef ist zwar sehr tolerant und hat Verständnis, aber das geht halt trotzdem nicht. Ich bin nicht 100% sicher, aber ich glaube der Auslöser war ein Kauknochen, den ich ihm zur Beruhigung in der Box gegeben hatte. Den wollte er auf Biegen und Brechen nicht in der Box essen. Ohne Box geht es leider (noch) nicht. Da kommt er gar nicht zur Ruhe. Er läuft nur rum und knabbert Sachen an. Anbinden habe ich auch schon versucht. Auch dann leider keine Ruhe.

      Daheim ist nämlich ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Das Körbchen wird nur in der Nacht zum Schlafen genutzt (steht dann im Laufstall im Schlafzimmer).
      Im Wohnzimmer hat er noch ein kuscheliges, großes Kissen liegen. Anfangs hat Marlo ab und zu mal darauf gelegen. Aber seit er dort einen Kauknochen gefressen hat, geht er nicht mehr drauf. Außer, wir üben darauf zu liegen und zu bleiben; klappt aber nur mit Leckerli. 

      Zur Ruhe kommt er zuhause nur auf dem Sofa, wenn wir uns dazu liegen oder halt abends dann im Laufstall (aber auch nur, wenn wir in Sichtnähe sind).

      Ich versuche, ihn schon vor der Arbeit auszulasten. Das scheitern leider schon daran, dass er morgens keine Lust hat zu laufen. Kurz die Geschäfte erledigen und dann winseln, weil er wieder nach Hause will. Also versuche ich es mit kurzen Spieleinheiten oder Schnüffelaufgaben. Auch das klappt nur bedingt. Am aktivsten ist er (leider) ab ca. 10:00 Uhr, also voll während der Arbeitszeit. Auch ist es schwierig, mit den Fütterungszeiten eine gewisse Routine zu finden. Manchmal schläft er (ausnahmsweise) zu den üblichen Fütterungszeiten und ich will ihn dann ungern wecken, weil er dann wieder unruhig ist.

      Ich merke, dass mein Text immer länger wird. Ich versuche mal kurz meine Fragen zusammen zu fassen:

      - Tipps für die Arbeit
      - Ruhezeit mit ca. 20 Stunden richtig, auch bei einem Alter von ca. 4 oder 5 Monaten? (Welpenschule sagt ja)
      - Kann er lernen, dass "Halligalli" erst nach der Arbeit dran ist? Wie?
      - Wie lange sollten die Spaziergänge in seinem Alter sein?
      - Warum akzeptiert er keine Decken/Körbchen etc., insbesondere nachdem er einen Knochen darauf zerkaut hat?
      - Wie lernt er zu Ruhen ohne uns? - Wann Fütterung von 3x täglich auf 2x täglich umstellen?

      Ich kann gerne einzelne Punkte noch näher erläutern, nach der Arbeit 😉 (bitte verzeiht Rechtschreibfehler, habe am Handy getippt).

      Liebe Grüße von einer frischgebackenen Welpenbesitzerin, die es unbedingt mit dem kleinen Marlo schaffen will (aber leider verzweifelt).  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der erste eigene Hund

      Hallo Leute,   ich bin 22 Jahre, werde vermutlich in 2 Jahren aus dem Elternhaus gehen und bin auf der Suche nach einem Hund. Einen hatte ich schon, ein Jack-Russell-Terrier. Der wurde 13Jahre alt und hat mich vor 3 Jahren verlassen. Momentan haben wir einen 2Jahre alten Kater und ein 8 Jahre alten Chiwawa zuhause. Ich bin seit längerem auf der Suche nach einem "richtigen"/neuen Hund.  Ich habe mich schon von einigen Freunden und Kollegen aus meinem Umfeld beraten lassen, jedoch war bis jetzt keine Hunderasse dabei, mit der ich "zufrieden" wäre.   Ich bin auf der Suche nach folgenden Eigenschaften: - Der Hund sollte "größer" sein, mindestens 45-50cm - Möglichst reinrassig, bzw. nicht anfällig für z.b. Kaputte Gelenke sein usw. - Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren) - Kinderfreundlich (Ich habe einen 2Jahre alten Bruder) - Soll sich mit anderen Hunden verstehen (Viele Freunde von mir sind auch Hunde-Besitzer) - Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss. - Ich finde zu langes Fell am Hund nicht schön. - Ich bin kein Fan von Kampfhunden, jedoch gefallt mir z.B. Dogo Argentino sehr. (Also sollte meine Beschreibung zu einem Kampfhund passen, würde ich mir auch einen Kampfhund zulegen)    Ich weiß, dass Ich diese ganzen Hunderassen "die zu mir passen könnten" auch im Internet findet, jedoch würde Ich gerne auch Meinungen von Hundebesitzern hören, deren Hunde meinem "Wunschhund" ähneln.     Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe und Ich antworte gerne auf Fragen!   Gruß, David

      in Der erste Hund

    • Erste-Hilfe beim Hund

      Hallo liebe Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer,   leider wurde ich immer öfter mit dem fehlenden Know-How bei der Erste-Hilfe beim Hund konfrontiert.  Deshlab möchte ich einen erstklassigen Kurs entwickeln, welcher alle essentiellen Bereiche bei der Erste-Hilfe bei Hunden abdeckt.   Zu erst möchte ich allerdings eine kurze Umfrage durchführen, um herauszufinden worauf Hundebesitzer(innen) am meisten Wert legen.
      Dauer max.: 2 min; 5 kurze Fragen. 

      Ihre Meinung ist wichtig !! https://bit.ly/2PIdbE3 href="https://bit.ly/2PIdbE3">Hier geht es zu Umfrage!  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.