Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bibi

"Mentale Leine" nach Schlegel

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich weiß das der Schlegel damit arbeitet und das wohl auch sehr erfolgreich. Ich hab den Bericht bei Hund Katze Maus gesehen und wollte mal hören was genau es damit auf sich hat.

Muß es eine so dünne Leine sein oder kann man das auch mit der normalen Leine und Halsband machen ??

Wer hat Erfahrung damit und kann dazu was berichten ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit!

Der Ausdruck "mentale Leine" sowie die Ausbildungsphilosophie die dahinter steckt haben erst mal nichts mit der von Dir beschriebenen dünnen "Signalleine" zu tun.

Sämtliche Arbeiten mit dem Hund können und SOLLEN sogar am normalen Halsband und normaler Leine ausgeführt werden.

Die Signalleine bekommst Du bei Schlegel erst nach einer 1-wöchigen Schulung. Früher war das anders und die Leute haben viel Mist mit dieser Leine veranstaltet.

Die Signalleine ist ein Hilfsmittel für das es sehr feine Hände braucht.

Diese ohne Schulung zu benützen, davon kann auch ich nur abraten.

Das Schulungsprogramm "mentale Leine" hat damit aber wie gesagt nichts zu tun, es ist durchdacht und man kann keinen Schaden damit anrichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anita,

du kannst mir doch sicher mehr dazu sagen mal abgesehen von der dünnen Leine jetzt.

Das man das nur unter fachlicher Leitung erlernen sollte hab ich jetzt mal vorausgesetzt :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Birgit,

den Bericht habe ich auch gesehen, aber auch live vor Ort.

Im Bericht wurde es genau erklärt. Wortwörtlich kann ich es jedoch nicht wiedergeben und so möchte ich bei diesem heißen Thema nicht noch Benzin ins Feuer schütten.

Nur soviel dazu, ich kann nur jedem davon abraten!

Hallo Thomas,

warum würdest du dazu abraten ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit!

Klar, kein Problem. Wobei ich sagen muss, dass ich aus Erfahrung weiss, dass H. Schlegels Inhalte bestimmter Begriffe sehr schnell durch neue ausgetauscht werden, deshalb sind meine Beschreibungen mein Stand der Dinge.

Die Mentale Leine besteht aus dem Begreifen der sechs Schlüssel (Halterschulung), dem Umsetzen der 7 Kommunikationsspiele (spielerische Vorbereitung des Teams auf die Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz/Platz/Ablage, Rückruf unter Einbeziehung der natürlichen Triebanlagen des Hundes) und dem Ausbilden der 4 Eckpfeiler (korrektes Gehen an der Leine, ohne Leine, Platz aus der Bewegung und Freiablage).

Konfliktsituationen stellen sich nach dieser Ausbildung anders dar, da der Mensch eine andere Einstellung gewonnen hat. Gibt es jetzt noch Schwierigkeiten baut H. Schlegel die auf diesem Fundament ab.

Das war so ne kurze Erklärung. Die Begrifflichkeit "mentale Leine" finde ich persönlich irreführend, auch wenn ich weiss was gemeint ist. Es geht dabei darum, das Mensch und Hund nicht über "Kontrolle" miteinander verbunden sind, sondern über eine herzliche Verbindung und der Hund seine Freiheit geniessen kann.

Die Ausbildungsphilosophie "mentale Leine" ist sicher völlig ungefährlich, bei eingesetzten Hilfsmitteln sollte man immer und bei jedem Trainer Vorsicht walten lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht es jetzt eigendlich weniger darum das ich es anwenden möchte und wenn setzte ich voraus das man sowas nicht alleine anwendet.

Mir geht es nur darum ob es schon jemand erlernt hat, wobei Fehlverknüpfungen entstehen könnten, was dabei schief gehen kann oder aber auch welche Erfolge man damit haben könnte wenn man es richtig macht.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit!

Es handelt sich um ein durchdachtes Ausbildungsprogramm, nicht mehr und nicht weniger. Fehler, klar können und sollen diese passieren.

Erfolg hat man mit diesem, wie mit jedem anderen Ausbildungsprogramm auch, wenn es zu einem passt, wenn man es verinnerlichen kann und wenn man beharrlich dran bleibt.

Um das beurteilen zu können, würde ich Dir empfehlen es Dir selbst einmal anzuschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Birgit!

Klar, kein Problem. Wobei ich sagen muss, dass ich aus Erfahrung weiss, dass H. Schlegels Inhalte bestimmter Begriffe sehr schnell durch neue ausgetauscht werden, deshalb sind meine Beschreibungen mein Stand der Dinge.

Die Mentale Leine besteht aus dem Begreifen der sechs Schlüssel (Halterschulung), dem Umsetzen der 7 Kommunikationsspiele (spielerische Vorbereitung des Teams auf die Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz/Platz/Ablage, Rückruf unter Einbeziehung der natürlichen Triebanlagen des Hundes) und dem Ausbilden der 4 Eckpfeiler (korrektes Gehen an der Leine, ohne Leine, Platz aus der Bewegung und Freiablage).

Konfliktsituationen stellen sich nach dieser Ausbildung anders dar, da der Mensch eine andere Einstellung gewonnen hat. Gibt es jetzt noch Schwierigkeiten baut H. Schlegel die auf diesem Fundament ab.

Das war so ne kurze Erklärung. Die Begrifflichkeit "mentale Leine" finde ich persönlich irreführend, auch wenn ich weiss was gemeint ist. Es geht dabei darum, das Mensch und Hund nicht über "Kontrolle" miteinander verbunden sind, sondern über eine herzliche Verbindung und der Hund seine Freiheit geniessen kann.

Die Ausbildungsphilosophie "mentale Leine" ist sicher völlig ungefährlich, bei eingesetzten Hilfsmitteln sollte man immer und bei jedem Trainer Vorsicht walten lassen.

Das heißt quasi das der Hund immer auf sein Besitzer achtet und die nähe auch sucht wenn man es richtig angewendet hat, oder ?

Was wären denn die eingesetzten Hilfsmittel die gefährlich werden könnten ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit!

Es geht bei der mentalen Leine weniger um die angewandte Technik, sondern mehr um die Einstellung zu Sache. Ist man dieses Weg gegangen ist man selbst ausgebildet den Hund in jeder Situation führen und lenken zu können.

Wie gesagt: immer voraussgesetzt, man kann es verinnerlich. Ich persönlich kann das nicht, aber ich habe meinen Weg auch gefunden.

Meines Wissens nach werden Hilfsmittel erst nach Ausbilden der 4 Eckpfeiler eingesetzt. Bis dahin sollte der Hundehalter genügend geschult sein, das er in der Lage ist jedes Hilfmittel so anzuwenden, dass es nicht gefährlich ist.

Die Realität sieht oft anders aus. Ich sag das jetzt mal aus meiner Sicht: Die Signal-Leine ist nichts anderes als ein modernes Stachelhalsband oder die Sporen beim Pferd. Zum falschen Zeitpunkt in der falschen Hand, am falschen Hund/Pferd und alles entgleitet einem.

Zusammengefasst kann ich aber sagen, dass es sicher weitaus mehr andere Ausbildungswege gibt, wo man wesentlich mehr kaputtmachen kann und das schon ohne den Einsatz von Hilfsmitteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal wenn man es nicht verinnerlichen kann dann sollte man es eh lassen denn entweder ganz oder garnicht.

Ich hab leider immer noch nicht verstanden welches die Hilfmittel sein können :( man macht das doch nicht mit einem Stachelhalsband, oder ??

Fragende Grüße :???

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden


×
×
  • Neu erstellen...