Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tatjana!

Suche Erfahrungswerte: Anfallswarnhund

Empfohlene Beiträge

Nicht nur in deinen Augen Jasmin.

Aber mir möchte man ja nicht auf meine Fragen antworten und entgeht diesen geschickt mit einem "Danke".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also..

Jasminx: Mir war schon klar, dass Du von Diabetikerhunden sprichst.. Und ja. .ich habe Deine Beiträge durchgelesen.. doch.. meine Frage war vorher.. kennst Du einen Experten für Anfallswarnhunde? Das sind nämlich zwei völlig paar unterschiedliche Schuhe..

Zum Thema Unterzuckerung.

Ich schrieb nicht simmulieren.. sondern künstlich herstellen.. In dem man z.B. nach einer Insulingabe weniger isst.. oder etwas mehr Alt-insulin spritzt.

Und schon hat man den Unterzuckerungszustand.

Man spricht schon von einem Wert unter 80 mg von Unterzucker. Manche reagieren auch erst wenn der Glucosewert unter 50 geht.

Wenn man dementsprechend sich mit Traubenzucker versorgt... entsteht kein Schaden.

.

Schwierig wird es, wenn eine Benommenheit eintritt.. und man nichts dagegen tut..Und je nach dem wo man sich aufhält.. es gefährlich werden könnte.

Z.B. im Strassenverkehr.. oder nachts .. wenn man schläft.

Deswegen wird gerade bei der EInstellung, eine genaue Beobachtungsgabe gemacht.. und viele lassen sich stationär einstellen. Da wird dann auch die genaue Bestimmung von Alt und Basisinsuline berechnet..

Was dauerhafte Nebenwirkungen betrifft.. dann ist eher wenn der Blutzucker zum einen auf Dauer zu hoch ist ( Hb1Ac-Wert im Blut ).. oder dieser plötzlich massiv ( z.B. nach Erkältung ) ansteigt..dann bilden sich unteranderem Ketone im Körper..

Was den Hund betrifft.. selbstverständlich kann kein Behindertenbegleithund die Verantwortung für einen Zweibeiner übernehmen. Es ist und bleibt ein Tier, auf das man achten muss.

Ich habe ja auch nicht gesagt.. dass Susi jetzt gleich apportiern soll.. melden soll.. Fremde heranlocken..

Diese Entwicklung kostet Zeit, Liebe und Vertrauen.. auch das habe ich bereits geschrieben.

Ich habe gute Hände mit am Start..

Die Ausbildung in Sachen Servicehund unterscheiden sich natürlich nach den Bedürfnissen.. Aber grundlegend, wird natürlich der Grundgehorsam getestet..das Team Mensch.. u.s.w. da hast Du schon recht.

Aber der Trainer sieht auch , was der Betroffene für Unterstützung vom Hund benötigt.. und auch dementsprechend wird geschult.

Anscheindend gibt es Probleme.. bei dem Stichwort Leine..

Susi wird hier nicht gezerrt..Aber dort wo er ist, ist eben sie auch.. Und sie erleben alles gemeinsam..

Was das Buch betrifft.. das finde ich klasse..es ist gut beschrieben, klärt über vieles auf.

Seit es auf dem Markt ist, besitze ich es..

LG Tatjana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kessycookie, da gebe ich Dir recht..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bist du dir sicher, dass der Welpe nicht überfordert ist oder werden könnte?

Ihr habt ihm ja nicht mal richtig Zeit gegeben "anzukommen".

Kann man eine Bindung in dem Ausmaße, wie man sie für die Ausbildung eines Anfallwarnhundes, benötigt überhaupt derart erzwingen, wie ihr es versucht?

Außerdem wäre es nett, wenn du auf meine Fragen auf der anderen Seite eingehen würdest.

Zur Erinnerung:

Was mich interessiert ..., was wird mit Susi, wenn sie für die Aufgabe nicht geeignet ist?

Wenn euer "Training" schief läuft und sich die erwünschte Bindung nicht einstellt?

Was ist, wenn sie das psychisch nicht durchhält?

Bis auf die Frage "Warum MINI-Aussi" habe ich ja eine Antwort bekommen ..., naja. Halbwegs. :Oo So wirklich eine Antwort wars nicht, sondern drumherum geredet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, eine Hundeausbildung ist eine Hundeausbildung, egal für welche Krankheit.

Egal welche Krankheit dann angezeigt werden muss.

Der Hund muss Grundvoraussetzungen haben und eben die Bindung muss da sein

die nicht von heute auf morgen kommt sondern wächst.

Die Leine bezweckt in meinen Augen weder die Bindung, noch die Ausbildung selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage: Wie kann Susi ihre Ruhezeiten einhalten? Wie kann sie sich zurück ziehen? Ein Hund in dem Alter darf gut und gerne noch 18-22 ! Stunden am Tag schlafen. Unsere Hundeschule hätte sogar 23 Stunden gesagt ;) Ruht Dein Sohn so lange am Tag?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der geht sicher auch mal in die Schule :)

Wäre ich ein Kind, würde mich das nerven wenn ich wie mit einer Nabelschnur verbunden bin.

Woher habt ihr denn den Tip mit der Leine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich habe ich mir auch darüber meine Gedanken gemacht..

Aber ich habe wirklich gute Hände am Start..die mich/ uns dabei unterstützen.

Es ist keines wegs ein Alleingang..

Hmm.. ich bin gerade am überlegen, bzgl. Ankommen..

D.h. heisst erstmal die Umgebung kennenlernen.. .. das tun sie gemeinsam.

Garten, Haus, Hof,

Oder würdet Ihr den Hund sozusagen , im Alleingang die Welt erkunden lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die HAND, die Du an der Seite hast, ausbildungstechnisch, wie begründet diese denn die Leine?

Also was soll sie bezwecken?

Im Haus gibt es ja nicht soviel zu erkunden, da sehe ich keinen Sinn drinnen und Welpen sind eh am liebsten beim Menschen, ich denke der Hund folgt auch ohne Leine Deinem Sohn und ist viel bei ihm.

Den Garten sollte er auch mal alleine erkunden dürfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.