Jump to content
Hundeforum Der Hund
HundeHannes

Welpe wird aggressiv

Empfohlene Beiträge

Nein! Ein Rudelführer rennt nie hinterher!

Ehrlich gesagt, wenn dein Grün nicht reicht und du aber ein gutes Gelb gibst brauchst sowieso nicht hinterherrennen, weil der Hund dann eh schon darauf reagiert (es kann aber sein, dass es nur eine minimale Reaktion ist), dann einfach in die Ecke drängen, dass ist auch kein Hinterherrennen.

Bei den HTS DVDs wird dass sehr gut erklärt!

http://www.amazon.de/Hundehalterschulung-nach-HundeTeamSchule-Anita-Balser/dp/3938386428/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=dvd&qid=1274349747&sr=8-1

http://www.amazon.de/Hundehalterschulung-Muttersprache-Hundes-Anita-Balser/dp/3938386460/ref=pd_bxgy_d_img_b

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn er wieder abdreht soll ich ihn anknurren und zähne fletschen?

Mach ich das genau so oder gibts es da ein "übersetzung" in menschliches verhalten also soll ich ihn kurz festhalten oder wegschieben oder ähnliches?

und ich dachte bis zur 16. Woche sollte man Angst und ähnliche Gefühle vermeiden? oder ist das keine Angst sondern notwendiges Grenzensetzen? Wie gesagt hab mit Hundeverhalten praktisch noch keine Erfahrung.

Ehe Du unglaubhaft einen Hund imitierst ( mancher kann das, mancher nicht - dazu muss man aber auch genau wissen wie ein Hund sich da ausdrückt) , so nutze Deine menschliche Kommunikationsmöglichkeit.

Grün: Könnte ein warnender, strenger Blick sein, dabei ruhig mal den Hund fixieren wenn er sein Verhalten nicht ändert

Gelb: Strenges Ansprechen. Ich nutze dazu das Abbruchsignal "Lass das".

Rot: Hingehen und Hund ( ihm angepasst) beeindrucken. Das kann bei einem Wegdrängen sein, beim anderen ein grobes Anfassen und der Dritte muss wirklich anfangs auf den Rücken gelegt und so fixiert werden bis er locker liegen bleibt.

(Ja, ich höre jetzt schon wieder die Kritiker. Wie kann ich nur einem Anfänger den Rückenwurf empfehlen. Der Husky, von dem ich vorhin erzählte brauchte den aber zwei- oder dreimal, um die Ansagen seiner Leute ernst zu nehmen).

Wenn der Hund dann (egal welche unangenehme Einwirkung Du machst) beeindruckt ist, sofort aufhören und ab sofort den Hund ignorieren, d.h. nicht direkt angucken, nicht anfassen, nicht ansprechen.

Kommt er dann wieder zu Dir ist auch alles wieder gut. Geht er erstmal seiner eigenen Wege, Radius einschränken und Ignoriernummer durchziehen, entweder er entspannt oder Du wartest.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ok, werds später dann gleich mal versuchen, mal schaun wie er reagiert. Mit dem Rückenwurf werd ich wohl mal vorsichtig sein, wenn ich ihn beim spielen auf den Rücken drehe, wird er schon leich aggressiv oder so, er jault dann und knurrt und hört das zappeln nicht mehr auf, wie soll ich da z.b. reagieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf den Rücken legen solltest Du Deinen Hund nie aus dem Spiel.

Entweder aus einer entspannten Situation z.B. beim Streicheln oder Bürsten, dann ganz langsam, schrittweise. Es Ihm angenehm machen. Er soll Dir auch in dieser Lage ( auf dem Rücken) vertrauen. Kann ja sein er hat mal eine Verletzung wo Du nur so ran kommst oder es sitzt eine Zecke so, das es günstig wäre wenn er sich freiwillig auf den Rücken legt, Bäuchlein streicheln lässt und man dabei die Zecke entfernen kann.

Anders ist es wenn Du nach vorheriger Ansage (die immer!!! erfolgen muss) keinen Verhaltensabbruch erreichst.

Dann musst Du den Hund so greifen, rumrollen und dort fixieren, bis er wirklich ruhig liegt.

Das kann anfangs dauern und Du darfst nie nachgeben, wenn Du einmal damit angefangen hast bevor der Hund wirklich mit Zappeln und sich Wehren aufgehört hat. Wenn Du Dir das ( nicht mit Gewalt, sondern mit festem Willen) nicht zutraust, dann lass es lieber gleich sein.

Wichtig ist auch dabei die eigenen Emotionen rauszunehmen. Wenn der Hund liegt und stillhält muss auch sofort wieder gut sein. Man darf nie nachtragend sein. Das versteht kein Hund und es zerstört das Vertrauen.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollt noch kurz was zu der Meinung sagen, dass ein Welpe ja per se aufgedreht ist und man ihn schlecht runterbringen kann. Das stimmt so nicht. Klar ist ein Welpe oft hibbeliger und es heißt ja auch nicht, dass er vollkommen erstarrt sein muss, Ruhe bei einem Welpen sieht wahrscheinlich oftmals anders aus als Ruhe bei einem erwachsenen Hund. Aber bewegt sich der ganze Hund vor lauter Schwanzwedeln, dann ist der Hund sicherlich nicht ruhig. Am ruhigen Schwanz erkenn ich bei meinen Hunden sehr gut, dass sie auch allgemein (meist) ruhig sind. Auch, wenn sie nicht liegen, sondern vielleicht rumlatschen (nicht rennen, das ist sicherlich auch ned ruhig).

Ein Welpe kann an sich ruhig sein, ab und an muss man ihm aber auch einfach seine 5 Minuten zugestehen, das ist klar. Er soll ja ned 24 Stunden am Tag ruhig sein.

Auslasten bzw. hochpuschen und Ruhe geben bzw. runterfahren.

Ein Hund sollte deine Ruhe annehmen können.

Ansonsten wurde eigentlich alles gesagt, was ich mit grün-gelb-rot meinte. Die DVDs sind wirklich nur zu empfehlen. Aber übertreib es ned. (Hab ich am Anfang gemacht), dann wirst wirklich ein "schei* Chef" und das ist irgendwie auch ned "cool" :D Man muss ab und an ein Auge zudrücken und vor allem: hab Spaß an deinem Hund! Lern ihn lesen. Schreib die Fehler, die du machst auf, damit du es das nächste Mal besser machen kannst. Man kann wirklich daraus nur lernen. Hunderziehung ist individuell und ein Lernprozess. Probier viel aus, schau, wie dein Hund auf bestimmte Dinge reagiert, lern einfach dann daraus :D

Viel Spaß mit deinem Hund!!

(Und das mit dem vergeigt war echt ned böse gemeint!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch:

Oh ja die "Sturm und Drangphase" ist angesagt. Ein Huskie, hmm, vielleicht im Zwinger schlafen, ansonsten laufen , laufen , laufen. Noch nicht, aber bald. Momentan hat Dein Hund das "Sagen".

Konsequent sein heisst die Devise: Ein Nein ist ein Nein und wenn er es dann macht looooben bitte.

Klare kurze Kommandos und loben bei Erfolg. Gut beobachten und reagieren .

Und immer wissen der Huskie ist ein sehr anspruchsvoller Gebrauchshund, Hundeschule, viel Auslauf usw. sind Pflichtprogramm, Am besten später ziehen lassen, mit Scaters :so:so

oder was anderem.

Kurz um: Befehle wiederholen, klare Ansagen und wenns nichts wird wiederholen, dann bei Erfolg looben :respekt: , denn Dein Freund will Dir gefallen und braucht Orientierung

In dem Alter kann man dem Hund eh beibringen zu folgen, denn dass ist die optimale Zeit dafür.

LG Euch

Mirot und Guinness :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

so, hab das gestern als er in der wohnung nach dem gassi gehen keine ruhe geben wollte nal versucht mit dem grün,gelb rot. also grün hat er überhaupt nicht reagiert, er hat mich ja nicht angesehn von daher konnt ich keinen strengen Blick bringen. Gelb hat er auch nicht reagiert. Hab mich dann vor ihm aufgeaut und ihn dann zurück und in ne ecke gedrängt. dann war er leise, alsich weg bin kam er zu mir und hat sich vors sofa gelegt und hat sich still nit seinem knochen beschäftigt. Das hat super geklapt und e halbe-dreiviertel Stunde war Ruhe. aber hab jetz noch zwei Fragen:

War am letzten Freitag beim TA´mit ihm für Impfung und Entwurmung. Hab dann am Dienstag ihm die Tabletten gegeben als er die Impfung ziemlich gut weggesteckt hatte. Mir is nun aufgefallen als ich seine Häufchen kontrolliert hab, dass da richtig viele und große Würmer drin waren. Obwohl er vom Züchter eigentlich entwurmt worden ist, hat er jedenfalls gesagt. Muss ich mir da nu Sorgen machen, oder erst wenn die Würmer die nächsten Tage nicht weniger werden?

so und nu hab ich beobachtet dass der Kleine unsere Hündin versucht zu besteigen, dass is ja eine Dominaz geste, und sie hat sich das auch nicht geallen lassen, aber ist das nicht zu früh dafür? dachte sowas kommt erst wenn er geschlechtsreif ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Besteigen ist nicht nur Dominanz-Geste, es kann auch Unsicherheit oder Aufregung (Beschwichtigen) sein. Wenn dein Welpe sich im Zwinger mit der Hündin zum Beispiel nicht wohl fühlt, dann kann es sein dass er versucht sie zu beschwichtigen...

Mit den Würmern weiss ich leider nicht, aber es hört sich nicht toll an....hoffentlich kann dich da jemand besser informieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ui! Blöd, das mit den Würmern.

Eine Entwurmung wirkt nicht prophylaktisch. Also wenn man sie gibt, wirkt sie nur gegen Würmer, die grad da sind. Wenn dein Hund keine hatte, war sie umsonst. In der Zwischenzeit kann er sich woanders Würmer eingefangen haben.

An sich kann man Hunde dauernd entwurmen, es besteht jeden Tag die Gefahr, dass sie sich irgendwo Würmer fangen. Der Intervall "alle 3 Monate" bedeutet auch nicht, dass sie die 3 Monate lang irgendwie geschützt wären.

Gut, also das mit der Bewegung einschränken funktioniert schonmal. Ich würde den aber dann nicht aufstehen lassen, sondern ihn weiterhin so "bedrängen", dass er auf seinem Platz bleibt. Nimm die halbe-dreiviertel Stunde als Maß, also dass er so lange auf seinem Platz bleiben soll. Du unterbrichst jegliches Aufstehen-Wollen schon im Ansatz (wieder vor ihm aufbauen). Dann brich ab, indem du ihn rufst oä, sodass er *von dir vorgegeben* seinen Platz verlassen kann und machen kann, was er grad mag.

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte ich dan gleich nochmal zum Tierarzt wenn die Würmer immer noch im Kot sind?

Oder soll ich erstmal abwarten ob es aufhört?

Soll ich da dass gleich mit Gelb oder Rot unterbinden das Aufstehen oder soll ich erst mit grün versuchen? aber er sucht sehr selten Augenkontakt zu mir...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...