Jump to content
Hundeforum Der Hund
hunde-versteher

"Jagdhunde-Rasse oder jagdmotivierte Hunde" als Welpe schon in Nichtjägerhand ....

Empfohlene Beiträge

Muss man einem jagdlich geführten Hund nicht auch erst beibringen was er zu tun hat?

Also z.B. beim Labrador: Hier ist eine abgeschossene Ente, und die bringst du mir bitte mit allen Federn...

oder beim Dackel: Hier ist der Bau, da gehst du raus und jagst den Fuchs zu mir...

oder bei der Bracke: Hier ist die Spur, bitte führe mich zum geschossenen und flüchtenden Reh...

Bitte klärt mich auf wenn es eine Rasse gibt die von der Leine gelassen wird und machen darf was sie will, hauptsache sie kommt blutverschmiert mit einem Stückchen Fleisch zurück.

Auch wenn sämtliche Rassen mal für irgendeinen bestimmten Zweck gezüchtet wurden, keiner kommt auf die Welt und hat seine Rassebeschreibung studiert.

Ein Jagdhund braucht vielleicht eine andere Art von Auslastung wie ein Hütehund, aber auf eine Rasse pauschal würde ich das nicht festmachen, sondern immer auf das Wesen des Hundes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Warum muss man sich als nicht Jäger einen Jagdgebrauchshund holen???

Damit wird der Hund nicht glücklich und es schadet der Rasse.

Gegenfrage: Warum holt man sich nen Hütehund, der nicht Hüten darf?

Ich mein, wenn man die Frage stellt, dann muss man echt überlegen, welcher Hund überhaupt Haushund sein "darf". :kaffee:

Ich selbst hab einen Hüte-Jagd-Hund-Mix, der für MICH der ideale Haus- aber auch Rettungshund ist. Und grad in dem Bereich kenne ich sehr gute Jagdhunde, die nicht von Jägern geführt werden.

Sicher sollte jeder Hund seinen Veranlagungen nach ausgelastet werden, aber dass kann ich doch auch als Otto Normalverbraucher, wenn ich das will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Giro eben, deswegen finde ich diese Frage befremdlich , grade ein Jagdgebrauchshund sollte doch in seinem Jagdtrieb kontrolliert werden, bzw kontrollierbar sein..

Mich würde die Frage eher bezgl. z.B Windhunden interessieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Thema - Frage ist immernoch :

Muss man Jagdhunde, oder jagdmotivierte Mix-Rassen-Hunde die

- als nur liebe Familienhunde bei uns Leben sollen

- und im WELPEN-Alter schon bei uns einziehen,

- besonders erziehen?

Wenn der Züchter nicht alle Welpen an Jäger abgeben kann, kommen die ja zwangsläufig als Familienhund zu netten Menschen.

Brauchen solche Welpen/Jung-Hunde eine "besondere Erziehung", ist meine Frage?

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, Jagdhund ist nicht gleich Jagdhund....

So kann ich Deine Frage nicht beantworten. Also noch einmal: Um welche Rassen gehts hier??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Züchter nicht alle Welpen an Jäger abgeben kann, kommen die ja zwangsläufig als Familienhund zu netten Menschen.

Brauchen solche Welpen/Jung-Hunde eine "besondere Erziehung", ist meine Frage?

Wenn die Welpen wirklich vom Jäger-Züchter kommen, dann ja. Sonst kommts auf die Rasse an. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was muss denn ein Hund können?

Muss ein Jagdhund anders auf den Rückruf reagieren als ein Schutzhund?

Und wie lernt ein Hund?

Lernt ein Jagdhund anders als ein Schutzhund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin war ein Gebiergsschweißhund-Münsterländer-Bracke Mix und jagte auch gern mal einer Henne meiner Großmutter nach, wenn sie die (seltene) Gelegenheit dazu hatte. Sonst war sie eigentlich ruhig und war mit normalen Beschäftigungen wie Spazieren gehen, laufen und spielen zufrieden. Selbst wenn am Spazierweg mal ein Hase oder ein Reh auftauchte, machte sie keine Anstalten. Anfangs musste hin und wieder ein scharfes "Nein" oder "Aus" gesagt werden, wenn er anfing zu fixieren oder zu zerren, aber das legte sich mit dem Alter von 5.

Frei laufen liesen wir ihn jedoch nie (am Spazierweg), (war bei unserer Umgebung zu gefährlich wegen gewisse Jäger...) aber wenn hätte sie es in jungen Jahren sicher mal genützt. Doch wie manch einer, einer anderen Rasse, wohl auch?

Ich denke man sollte Jagdhunden, wenn sie als Familienhund gehalten werden, nicht den "kick" spüren lassen und jegliche Möglichkeit etwas "Fangbares" zu jagen, verhindern.

Im Endeffekt finde ich, dass das Jagen im Blut der Hunde liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich finde, Jagdhund ist nicht gleich Jagdhund....

So kann ich Deine Frage nicht beantworten. Also noch einmal: Um welche Rassen gehts hier??
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55359&goto=1110620

Es geht allgemein um den WELPEN/ Junghunde der die klassischen Jagdrasse-Eltern hat oder auch von Jagd-Mix-Elternhunden abstammen.

Ich meine jetzt keine spez. Rasse unter den Jagdhunden.

Wenn "so ein Welpe" zu uns kommt, braucht der eine andere "besondere Erziehung"?

LG:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe einen Unterschied in den Begriffen Jagdhund und Jagdgebrauchshund.

Ein Jagdhund ist für mich ein Hund, der bestimmten Rassen angehört, aber nicht unbedingt davon wissen muss.

Ein Jagdbebrauchshund ist für mich eher ein Hund aus einer Arbeitslinie und ist jagdlich geführt, d.h. ausgebildet.

Liege ich da falsch?

Das Jagen ist ja nun nicht das alleinige Vorrecht der Jagdhunde und deren Mixe (leider!!).

Mein Hütehundi findet z.B., er dürfe das auch.

Also warum Jagdhunde besonders erziehen?? JEDER Hund (bis auf Ausnahmen natürlich) hat doch diese Eigenschaft aus früheren Zeiten mitgebracht und bei der Erziehung von JEDEM Hund sollte das schon in frühen Monaten Thema sein.

Wenn ich einen Hund habe, dessen Rasse berühmt fürs Jagen ist, dann übe ich, wie schon hier erwähnt, ganz besonders den Rückruf und achte ganz besonders auf Gehorsam.

Ich habe das nicht ganz besonders gemacht (erster Hund und etwas blauäugig) und heute könnte ich mir dafür ein Loch in den Bauch ärgern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe schnappt. Und das nicht aus Spaß

      Guten Abend zusammen, wir haben eine 10 Wochen alte Rottweilerhündin übernommen. Sie kennt Pferde, Hühner, Menschen in groß und klein, Katzen usw. Bei unseren Besuchen, dem gegenseitigen Kennenlernen, war sie immer interessiert, ruhig, zugänglich.  Sie ist seit zwei Tagen bei uns und eine kleine tickende Zeitbombe. Natürlich sind zwei Tage keine Zeit und trotzdem möchte ich eure Meinung wissen. Sie liebt uns Erwachsenen und unsere 14 jährige Tochter. Nach unserem Sohn wollt

      in Hundewelpen

    • Warum kein Welpe zu Junghund

      Hallo ihr Lieben. Ich bin seit heute Mitglied hier im Forum, vorher habe ich hier immer fleißig mitgelesen.   So nun zu meiner Frage.  warum wird immer in vielen Foren abgeraten sich einen Welpen zu einem Junghund zu holen? Was spricht dagegen wenn der Junghund gut hört? Hat jemand von euch selbst so eine Erfahrung gemacht?   Wir haben einen 10 Monate alten Schäferhund Rüden, der theoretisch (wenn er alt genug wäre) die Begleithunde Prüfung bestehen würde. Eigentlich haben

      in Hundewelpen

    • 9 Wochen Welpe fiepst viel

      Hallo ihr Lieben,   ich bin irgendwie überfragt. Ich habe einen 9-Wochen Welpen (Neufundländer) seit einer Woche bei mir. Seit vorgestern macht er immer etwas Komisches. Wenn er müde wird, legt er sich hin. Steht ein paar Sekunden später wieder auf und läuft fiepsend durchs Haus, dann legt er sich woanders wieder hin. Das macht er dann noch 3-4 mal, bis er an einem Platz liegen bleibt und einschläft.   Weiß jemand warum er das macht?    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Welpe alleine lassen

      Hallo😊 also wir würden uns sehr gerne einen welpen (golden Retriever) holen aber da wir beide arbeiten und meine Tochter in der Schule ist müsste der Welpe 4 Tage in der Woche 5 Stunden alleine bleiben. Geht es trotzdem oder sollen wir uns lieber keinen Hund holen? Schon mal danke im Voraus😉

      in Der erste Hund

    • Erster Hund - ZwergPinscher Dame Welpe

      Guten Tag.    Erstmals zu meiner Person:  Ich will mir einen Hund zulegen. Ich bin 27 und arbeite täglich 8 stunden mit 1stunde30 mittagspause wo ich nach Hause gehe. Meine arbeit ist 5 min von meinem zu Hause entfernt. Ich arbeite im Communications-Bereich. Ich habe mich 3 Jahre lang um den Zwergpinscher meiner Freundin gekümmert. Nach unserer trennung hat sie ihn ihrer Mutter zurück gegeben. Ich habe diesen Hund geliebt.   Mein Problem Ich finde man soll kein

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.