Jump to content
Hundeforum Der Hund
Asteriskus

"Urlaubshund" - reagiert aggressiv auf (Ehe-)Mann

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben einen "Urlaubshund" - einen etwa 1 Jahr alten Westi-Mix. Er gehört Verwandten von uns und da läuft folgendes ab: Immer wenn der Ehemann kommt, dann bellt und knurrt er, fletscht die Zähne und schnappt auch mal zu. Es wird so gedeutet, dass der Hund Frauchen vor Herrchen beschützen möchte, einen Grund dafür gibt es aber nicht. Mit uns und meinem Mann hatte der Hund bisher keinerlei Probleme, wonach wir ihn für die Urlaubszeit gerne in Pflege genommen haben und jetzt kommt's nun, am 6. Tag, ist es bei uns auch so weit. Kommt mein Mann auf den Hund zu und ich bin auch schon da, geht es los bellen, fletschen - schnappen tut er noch nicht. Bisher haben wir auf seine Reaktion mit einem deutlichen NEIN reagiert, hat auch etwas gefruchtet, aber er schießt sich immer mehr auf meinen Mann ein und je mehr er das tut, desto weniger hört er auch auf das NEIN. Auch haben wir versucht meinen Mann durch Leckerli und Futtergaben entsprechend "attraktiv" zu machen. Es wird trotzdem quasi jeden Tag ein bisschen mehr an Aggression. Die Kinder, Opa usw. sind egal - nur mein Mann wird entsprechend "begrüßt".

Habe meinen Mann jetzt zur Fütterung / Leckerli eingeteilt - geduckt nimmt er es, ist aber total angespannt. Die Frage die sich mir nun stellt lautet: "Verteidigt er nun mich, wie in seiner eigentlichen Familie die Ehefrau?" Oder steckt hinter dem Verhalten etwas ganz anderes? Wie reagieren Hunde, die von Männern z.B. geschlagen oder misshandelt wurden? Die Vorgeschichte des Hundes ist nicht bekannt - er kam im Alter von etwa 0,5 Jahren zu unserer Verwandtschaft. (Gerade hat mein Mann gerufen, wann ich rüber komme und schon geht das Knurren los ...) Ich würde mich sehr freuen, hättet ihr Hilfe für uns! Vielen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da man im Moment überhaupt nicht abschätzen kann, was mit dem Hund tatsächlich los ist, würde ich - Frau - ganz konsequent dazwischen gehen und den Hund - mit "Aus" und Platz - in die Unterordnung zwingen. Den Hund am Platz lassen so lange Dein Mann sich in den gleichen Räumen bewegt. Auch am Platz kein Knurren oder Bellen dulden. Frau muss dies sofort unterbinden. Klappt es nicht und der Hund dreht sich weiter in der Aggression auf, nehmt den Hund am Platz an die Leine.

Er muß überdeutlich merken, dass ihr dieses Verhalten in keinster Weise akzeptiert und dies Konsequent unabhängig was der Hund bisher erlebt hat.

In dem Moment, wo der Hund Ruhe gibt - ihn mit hoher freundlicher Stimme anspechen. Da ihr den Hund nur vorübergehend habt - würde ich keine Begegnung zwischen Mann und Hund forcieren. Der Hund muß an die Leine und auf seinen Platz solange Dein Mann im Haus ist.

So würde ich das mit einem fremden Hund machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DENKE;

Könnte es sein, wenn Dein Mann kommt sich der Hund dann in seiner Wichtigkeit zurückgesetzt fühlt?

Der Hund hat solange er mit Dir ist die Deine Aufmerksamkeit, und dann bist Du vielleicht mit Deinem Mann auch beschäftigt und das schmälert gleich mal seine Privilegien.

Hunde die gerne Ihr Umfeld aktiv kontrollieren, zeigen dann solches Verhalten gegenüber DEM der den Hund in seinen Freiraum und bei seinem Kontrollieren schon durch seine Anwesenheit nur schon einschränkt.

Solche Hunde beißen allsbald heftig zu, wenn man Ihnen die Kontrolle nicht abnimmt.

Was genau bei Dir abläuft sollte sich ein erfahrener HT mal anschauen.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure schnelle Hilfe. Ich werde die Antworten beherzigen und entsprechend handeln. Dann wird's schon klappen. Ich denke beide Antworten schließen sich nicht aus und sind für mich machbar. Vielen Dank! Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke der Hund sieht dich als seine Ressource an und da darf dein Mann nicht ran.

An deiner Stelle würde ich mit Grün-Gelb-Rot arbeiten. Hier kannst du dir was dazu durchlesen:

http://www.polar-chat.de/topic_24737.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, ich nehme mir bei diesem Regenwetter gerne Zeit den Beitrag durchzulesen. VG :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich denke der Hund sieht dich als seine Ressource an und da darf dein Mann nicht ran.

An deiner Stelle würde ich mit Grün-Gelb-Rot arbeiten. Hier kannst du dir was dazu durchlesen:

http://www.polar-chat.de/topic_24737.html
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55574&goto=1115987

Hihi, das wollte ich auch schreiben. Und ich würde nur mit Rot arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kristin :party::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich denke der Hund sieht dich als seine Ressource an und da darf dein Mann nicht ran.

An deiner Stelle würde ich mit Grün-Gelb-Rot arbeiten. Hier kannst du dir was dazu durchlesen:

http://www.polar-chat.de/topic_24737.html
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55574&goto=1115987

Hihi' das wollte ich auch schreiben. Und ich würde nur mit Rot arbeiten.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55574&goto=1116434"

Hallo,

ich bin eifrig dabei die Tipps von der Theorie in die Praxis umzusetzen.

Könnt ihr mir bitte noch kurz im Beispiel erklären, wie ich körpersprachlich einwandfrei einem kleinen (Westi-) Hund die Hundeformel verdeutliche?

1. Grün Ansage = NEIN oder? aber gelb Körpersprache ?, rot taktile Handlung ?

Ich bin (noch) kein Insider ...

Vielen Dank, viele Grüße.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lies dir mal ab da http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55053&page=7#1106916 die Beiträge durch, da hatte ich es in einem anderen Fall beschrieben mit dem Grün-Gelb-Rot.

Solltest du danach noch Fragen haben, kein Problem immer her damit. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...