Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lilli

Nebenwirkungen nach Impfung...wer hat da Erfahrung?

Empfohlene Beiträge

das is ja echt blöd. warst du beim selben Tierarzt wie letztes jahr? wenn ja, dann versteh ich nicht, warum er alles auf einmal impft.

alles gute der maus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön das es Lilli wieder besser geht. :knuddel :knuddel

So eine Reaktion war ja vorauszusehen oder?

Ich denke auch, das Einzelkomponete zu impfen besser wären :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich danke Euch. :kuss:

Wir gingen halt erstmal davon aus dass Lilli letztes Jahr irgend ein Infekt ausgebrütet hat und sie deshalb so stark auf die Impfung, reagiert hat.

Zumal Lilli schon sooft problemlos geimpft werden konnte... ;)

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen die Lilli dieses Jahr wieder impfen zu lassen.

Nun wissen wir aber definitiv bescheid und Lilli wird in der herkömmlichen Form nicht wieder geimpft. :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Infekt...könnte schon sein glaube ich aber nicht da Lilli heute schon fast wieder die Alte ist. :Oo

Hattest Du das nicht so ziemlich für Dich ausgeschlossen? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde jeden Hund, der schon einmal nach einer Impfung stark reagiert hat oder der eine Grunderkrankung hat nur noch mit ausreichendem Abstand einzeln impfen lassen.

Was meinst Du wie ich mit mir gehadert habe, ob und wie ich meine Angie mit ihrer Toxoplasmoseerkrankung impfe? Jede Impfung könnte die im Körper schlummernden Toxoplasmen aktivieren und der Hund krank werden. Impfe ich gar nicht, so müsste sie immer zu Hause bleiben und könnte z.B. weder mit in den Urlaub noch auf Hundeplätze.

Also habe ich erstmal nur Tollwut geimpft. Es ist gut gegangen.

Irgendwann werde ich dann auch die anderen Impfungen, aber nur separat, vornehmen, aber bei ihr nie wieder eine Kombiimpfung - ist mir zu gefährlich.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Skita

Nein,

nach ausgiebiger Besprechung mit dem Tierarzt und der Tierärztin haben wir uns für die Impfung entschlossen. :(

...zumal wir ja auf Seminare usw. gehen...

Klar weiß ich jetzt dass das unsere Entscheidung ein Fehler war. :(

Aber wie gesagt, Lilli wird in dieser Form keine Impfung mehr erhalten!!!... und auch keine Chemiekeulen (nur im Notfall) gegen Zecken und Flöhe...weil Lilli darauf ebenfalls reagiert, nicht körperlich, sondern psychisch! :(:(:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war recht froh, das Thema hier gefunden zu haben. Wir hatten vor 4 Wochen eine recht heftige Impfreaktion bei Elli, so wie Du bei Lilli beschrieben hast, ziemlich exakt das Gleiche - am nächsten tag wieder alles ok. Jetzt kam nochmal die letzte 4-Fach ohne Tollwut (die war schon durch) gleiches Spiel von vorne (anfangs dachten wir, da Elli schon die Impfung wegen Husten verschieben musste es liegt daran, diesmal war sie wirlich Top-Fit vorher) - nur diemal die gleiche Reaktion gleich intensiv, aber nicht so lang anhaltend - nach 4-5 Stunden und Nachtruhe war Hund wieder fit.

Bisher hatte ich eher größere Hunde um die 20-30 Kg . Nach der ersten reaktion habe ich mich quer durchs Netz gelesen und alle Pros und Contras zu Impfen oder nicht impfen durchgelesen.

Beim nächsten mal ist Elli dann schon ausgewachsen und hoffentlich noch etwas schwerer, allerdings steht uns ja auch der Leishmaniose Test noch ins Haus. Ein bischen Angst habe ich, dass es vielleicht damit zusammenhängen könnte, wenn ich aber sehe dass auch relativ "normale" Hunde Probleme damit haben können, atme ich ein bischen auf.

Letzenendes war es die Aussführung von Skita, die mir sehr geholfen hat. Ich schwanke zwischen so wenig wie möglich, soviel wie nötig - oder aber das nächste mal versuchen die Impfungen auf 3 Blöcke aufzuteilen. Wird hier auf dem Lande recht schwer werden - Einzelimpfstoffe werden kaum zu bekommen sein, da wir schon mit Tierarzt diskutiert haben über alle 2 Jahre 5fach und jährlich 3fach, wie ich es von meinem alten Tierarzt kenne.

Ich würde gerne neugieriger Weise fragen, was für ein Hersteller Dein Impfstoff war, ich hatte früher einen anderen und würde gerne mal wissen, ob es bei Dir auch von Pfizer war (ich glaube bei meinem alten Tierarzt hatten wir Nobivac), vielleicht wäre es auch einen versuch wert das nächste mal einen Tierarzt zu finden, der ein anderes Präperat hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Morbus Cushing, Nebenwirkungen, Tierarztsuche

      Moin,    hier und da habe ich es schon mal am Rande erwähnt, dass der Hund meiner Eltern im November 2017 (endlich) die Diagnose Morbus Cushing erhalten hat. Seitdem wird er mit Vetoryl behandelt. Leider haben sich die Symptome nicht wirklich verbessert. Teilweise geht es ihm mittlerweile noch schlechter. Einzig das typische vermehrte Trinken und der Hängebauch haben sich gebessert.    Vorrangige Symptome sind:  sehr starkes Hecheln sehr schlechtes Fell u

      in Hundekrankheiten

    • Trocoxil und Nebenwirkungen

      Hallöchen, Kann es sein dass das Trocoxil auch als Nebenwirkung hat dass der Hund Angst. oder Verfolgungswahn bekommt.Joy hat am Dienstag wieder eine Trocoxil bekommen und jetzt versteckt er sich wirklich ganz arg und rennt wie verrückt von einem Versteck ins nächste.Und jetzt ist mir aufgefallen dass alles anfing als wir im November mir dem Trocoxil angefangen haben.Aber es steht bei den Nebenwirkungen nichts in dieser Richtung drin.Hat jemand Erfahrung. Liebe Grüße Tine

      in Gesundheit

    • Kastrationschip - Dauer, Nebenwirkungen etc.

      Hallo,   ich habe meiner Fellnase, Dogo Canario (ca. 50kg) mit einen Jahr einen Hormonchip setzen lassen, hierbei handelt es sich um den Halbjahreschip. Das war Ende August. Meiner Meinung nach hat sich sein Jagttrieb nach ungefähr 4 Wochen extrem gesteigert. Ich hörte davon, dass manche Rüden davon auch unsicherer werden, wenn sie eh schon in diese Richtung tendieren. Des Weiteren könnte es auch möglich sein, dass die Schilddrüsenwerte wie T4 durch das Präparat verfälscht werden.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Cortison - wie oft, wie viel, Nebenwirkungen

      Hallo an alle,  Mein Hund hat aufgrund eines Bandscheiben Vorfalls oder anderweitigen Blockade eine teilweise Lähmung der Hinterhand gehabt.  Vorstellreflex nicht mehr vorhanden. Nach eingehender Untersuchung durch den Neurologen, wurde entschieden vorerst keine Kernspinn zu machen. Die Röntgenbilder ließen zu, andere Dinge auszuschließen.  Evtl käme ein Rückenmarksinfarkt in Frage,  jedoch eher unwahrscheinlich.   Der Hund bekommt nun alle drei Tage Cortison gespritzt, um di

      in Hundekrankheiten

    • Hyposensibilisierung Hausstaub- und Futtermilben Nebenwirkungen

      Hallo ! Ich mache seit 3 Wochen mit meinem 3 jährigen Hund eine Hyposensibilisierung gegen seine Allergie auf Hausstaub- und Futtermilben. Angefangen hat alles vor 1 Jahr. Immer wieder Hotspots, Juckreiz, Unruhige Nächte usw... Bin eigentlich Dauergast beim TA und war auch schon bei einigen verschiedenen, inkl. Heilpraktiker zwecks Darmsanierung. Ich barfe und führe z.Z. auch eine Ausschlussdiät durch. Dort stehe ich aber noch am Anfang und habe noch keine 2. Fleischsorte ausprobiert. Zurück zur

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.