Jump to content
Hundeforum Der Hund
rasputin1406389626

Mich hat ein Hund gebissen

Empfohlene Beiträge

Liebe Gemeinde , in dem Bemühen zwei in einander verbissene Hunde zu trennen, hat mich gestern einer der Hunde gebissen.

Nun habe ich recherchiert und herausgefunden das im Hundespeichel ein bestimmtes Bakterium enthalten ist, das vom menschlichen Imunsytsem nicht erkannt wird und später Gehirnhautentzündung oder gar den Tod verursachen kann.

Da ich ja hier wie schon mehrmals erwähnt fern der Heimat bin , brauche ich mal eure Erfahrung wie wahrscheinlich eine schlimme Infektion sein wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo rasputin,

gleich vorneweg: ich bin kein Tierarzt und auch kein Bakterienforscher/Chemiker/Biologe. ;)

Was ich dir allerdings sagen kann, ist: Ja, Tierbisse sind zum Teil gefährlich. Desto mehr (durch den Speichel übertragbare) Krankheiten das Tier hat (einmal von ungiftigen Tieren ausgegangen), desto gefährlicher sind sie natürlich.

Was ich dir allerdings auch sagen kann: Ich hatte im Leben viele, tausende Kratzer, Wunden, Bisse, nicht nur von Hunden sondern auch von Katzen und anderen Tieren, von Unfällen, von Menschen, usw.. Ich habe mir nie etwas daraus gemacht, bin seltenst zum Arzt, habe seltenst desinfiziert und lebe noch..

Genausowenig habe ich jemals von einem Fall gehört, wo ein Mensch durch einen Hundebiss (ohne Tollwut) gestorben ist, erst recht nicht an Hirnhautentzündung, dort wo ich in den Jahren lebte.

Was ich dir also sagen kann: Bewerte es nicht zu stark über, geh' es sachlich an und bleib vor allen Dingen ruhig, denn wenn es "soooooo" gefährlich und tödlich wäre, müssten viele Menschen (unter Anderem meine halbe Familie) schon lange unter der Erde liegen, weil immer mal ein Missgeschick passiert..

Btw: Ich hatte vor kurzem eine Zecke am Allerwertesten - und ich lebe immer noch.. Ohne Borrellioseimpfung. Entweder ich habe großes Glück, permanent, oder es ist wirklich vieles nicht so schlimm wie es manchmal hingestellt wird.

Kurzes Edit:

Ich kenne die Situation nicht, in der du die Hunde getrennt hast, dennoch finde ich es sehr bemerkenswert, dass du etwas -tatest- statt nur zuzusehen. Wenige nur würden das tun..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schliesse mich EisWolf an. Ich bin zwar auch keine Ärztin, hatte aber auch schon mehrere kleinere Bissverletzungen von Hunden und es hat sich nie etwas entzündet. Ich denke, das Risiko, dass es zu schlimmen Infektionen kommt, ist eher gering.

Zur Sicherheit solltest du aber am besten zum Arzt gehen und ev. deine Tetanusimpfung auffrischen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rasputin,

du bist doch in Russland? Dort gilt der Spruch dass ein guter Hund den Arzt ersetzt.

Zur Wundheilung lassen sie sich Wunden sogar extra von Hunden säubern.

Kann mir also nicht vorstellen, dass das ganze so furchtbar gefährlich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm also ich spreche da ja nun aus leidvoller Erfahrung. Tetanus noch aktuell? Eine Antibiosebehandlung sollte aus Gründen der Vorsicht vollzogen werden.

Erstmal gute Besserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich selber habe in den Jahren einige Wunden erhalten gerade durch die Pferde. Wenn es sein mußte habe ich mir eine Tetanussp. geben lassen. Wenn es dringend war habe ich die Hand oder fuß in Salzwasser(jaulen ist erlaubt) gehalten das desinfiziert.

Schlimm ist wenn die wunde tief ist und sich dann oben schließt das sich eine Endzündung bildet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Rasputin,

du bist doch in Russland? Dort gilt der Spruch dass ein guter Hund den Arzt ersetzt.

Zur Wundheilung lassen sie sich Wunden sogar extra von Hunden säubern.

Kann mir also nicht vorstellen, dass das ganze so furchtbar gefährlich ist.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55959&goto=1125372

Das ist ja interessant, diesen Spruch kannte ich nicht. Wie alt ist der hast du den von deinen Eltern, Großeltern , wo hast den her?

Das Bakterium auf das es sich bei meiner Recherche stieß und das mich so beunruhigt hat heißt,

Capnocytophaga Canimorsuses .Es ist von schweizer Wissenschaftlern entdeckt worden.

Bei Leuten mit einer Immunschwäche ( wie Ich ,chronische Erkrankung ) liegt die warscheinlichkeit bei 60% sich eine Infektion mit diesem Bakterium einzufangen.

Mittlerweile war ich jetzt beim einheimischen Arzt ,befinde mich am äußersten Zipfel Russlands an der chinesischen Grenze, dem entsprechend war die ambulante Behandlung meiner Wunde.

Habe von einer fetten, alten Frau in ausgetretenen Pantoffeln, eine Tollwutimpfung bekommen und meine Hand wurde mit einer grünen Tinktur eingekleistert, die ich schon früher in getupfter Form auf Kindergesichtern mit Erstaunen entdeckt habe.Eine Art Jodlösung die Standartmäßig bei allen Arten von Verletzungen verpinselt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das gefährliche an Hundebissen (auch wenn sie sich gegenseitig beißen) sind meist nicht die Bissverletzungen ansich sondern die Bakterien die übertragen werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich selber habe in den Jahren einige Wunden erhalten gerade durch die Pferde. Wenn es sein mußte habe ich mir eine Tetanussp. geben lassen. Wenn es dringend war habe ich die Hand oder fuß in Salzwasser(jaulen ist erlaubt) gehalten das desinfiziert.

Schlimm ist wenn die wunde tief ist und sich dann oben schließt das sich eine Endzündung bildet.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55959&goto=1125378

Das mit dem Salz, hat mir der eine Krankenhaus Schreiber ( jeder hat dort einen Posten,auch wenn er nur einen kleinen Zettel mit Anweisungen ausfüllt) der mit im Zimmer saß, auch geraten.

Die Wunde ist tief und über Nacht ist die ganze Hand angeschwollen.

Nett, von euch das ihr mir schon in der Morgenzeit bei Euch (hier ist es jetzt 17 Nachmittags) so hilfreiche Tipps gebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hm also ich spreche da ja nun aus leidvoller Erfahrung. Tetanus noch aktuell? Eine Antibiosebehandlung sollte aus Gründen der Vorsicht vollzogen werden.

Erstmal gute Besserung.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=55959&goto=1125374

Danke für deine guten Wünsche, was ist eine antibiosebehandlung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstliche werden öfter gebissen

      https://news.liverpool.ac.uk/2018/02/02/anxious-personality-may-linked-heightened-dog-bite-risk/   Das ist ja nicht neu und habe das schon selber erlebt- bin selber bisher nur einmal "gebissen" worden, als ich wegen etwas sehr aufgewühlt, verunsichert, verheult und fertig war- in dem Moment hatte mich der Hund von hinten geschnappt, ich hatte den gar nicht bemerkt. Ich fuhr herum mit einem "Geht's noch" und  war einfach nur tierisch beleidigt , mit dem Hund war nie wieder was.  

      in Aggressionsverhalten

    • Kind vom Hund gebissen , was nun?

      ich mache diesen Thread sehr bewusst auf.   ich möchte mal reden aus der Sicht Geschädigter. Wie verkraften meine Kinder diese Hundebisse?   Können sie einfach wieder normal auf Hundebegegnungen reagieren?       ist es einfach eine Zumutung, Hund so auf Kinder zu laufen zu lassen? Siehe, ich lasse lieber meinen Hund  in der Fussggängerzone an einer 5m Leine selbst entscheiden???   Bitte,bitte, versteht mich nicht falsch, ich will nicht

      in Plauderecke

    • Hund hat gebissen.

      Hallo! Ihr könnt das Thema ja schon an der Überschrift erahnen. Heute geht es um unseren 8 Monate alten Labrador Retriver Rüden Percy. Ein (eigentlich) sehr ruhiger und gutmütiger Junge. Heute auf der Spielwiese, wir spielten mit dem üblichen Rudel, stieß ein neuer 6 Monate alter Hund dazu. Dessen Besitzer versuchte alle Hunde mit einem quietschenden Ball zu animieren. Percy, der alles was quietscht nicht mehr her gibt sobald er es hat, hat ihn sich natürlich geschappt. Der "

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen und gebissen werden

      Hier geht's weiter mit der Diskussion. Ausgelagert aus “Ich klage an!“.

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.