Jump to content
Hundeforum Der Hund
DieDiva

Ampel

Empfohlene Beiträge

Saro,

ich freue mich soooooooooooooo sehr über Deinen Bericht :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das Thema super spannend. :klatsch:

Ich werde evtl. nächstes Jahr hier in der Nähe dieses Seminar besuchen.

Sobald ich weiß ob der 2. und 3. Juli in die Sommerferien fällt... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaaaa..bin fest vorgemerkt!!! =)=)=)

In einem Jahr sind wir dabei!!! =)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

ich finde den Thread so jetzt völlig unverständlich für Neuleser.

Da hätte man doch wenigstens im ersten Beitrag kurz eine Erklärung schreiben können, dass das Thema abgetrennt wurde und einen etwas Aussagekräftigeren Titel nehmen können.

Schade, dass so eine interessante Diskussion wegen einer einzigen Person jetzt völlig zusammenhanglos zerpflückt wurde.

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darfst mich dann auch gerne mit Namen ansprechen ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Weg ist auch das Ziel.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=56133&goto=1134833

Hihi' ich entdecke immer mehr, was aus dem Aikido stammt.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=56368&goto=1134938"

Verschiedene "Namen" passen: für mich ist es Yoga.

Ganzheitlich, weil die Aspekte, die Anita und Micha vermitteln, alle Seins-Ebenen des Menschen und seines gewählten Partners Hund betreffen.

Ich bin sehr erwartungslos nach Greten Venn gefahren und dort sehr tief eingetaucht in mich, meine Beziehung zu Blaze und sein Wesen.

Sonntags wieder zuHause habe ich meinem Mann wasserfallartig 3 Stunden erzählt und kam immer wieder drauf: ich habe eine Woche Yoga genießen, erleben, üben, praktizieren - LEBEN dürfen.

Die Ampel ist eine für den Hund (endlich) verständliche Kommunikationsform. Leine ziehen, Alpha-Dingens, Halti und Kommandoton sind möglicherweise ! für eine begrenzte Zeit ! Hilfsmittel ! , aber keine echte Kommunikation.

Z.Zt. gehe ich einmal in der Woche mit einer Bekannten und deren Labbi-Beauceron-Nochwas-Mix spazieren, der NUR an der Leine zieht und - weil sie nicht FÜHRT - meint Dinge regeln zu müssen.

Ihr sage ich: stell dir vor, dein Hund wiegt eine Tonne. Was nützt dir die Leine?

Baue eine Beziehung zu deinem Hund auf. Sprich zu ihm und mit ihm. Und höre ihm zu. SEHE deinen Hund.

Sie hat ihn seit 8 Jahren, und sie wußte nicht, dass sie überhaupt eine Beziehung zu ihrem Hund hat. Ist ja nur ein Hund.

Wir Menschen sitzen so auf einem hohen Roß weil wir oft meinen, dass wir "was Besseres" sind als andere Wesen.

Wir sind doch auch nur Säugetiere. Halt mit anderen Eigenschaften als ein Hund oder ein Wal oder eine Kuh.

Aber wir sind weder besser noch intelligenter noch überlegener.

Das Seminar in Greten Venn hat Blaze und mich näher zusammen gebracht.

Auch SEINE Kommunikation hat sich verändert: seit er weiß, dass ich wirklich wirklich mit ihm kommunizieren will, gibt er sich noch mehr Mühe, mich verstehen zu lassen.

Menschen sind halt ziemlich begriffstutzig... da muß der Hund schon Geduld haben.

Und dann klappt`s auch mit dem Frauchen/Herrchen!

Edit sagt noch:

für die, die Yoga nur mit den Körperübungen in Verbindung bringen sei gesagt, dass auf diesem Seminar diese Art von Yoga NICHT gemacht wurde.

Es gibt unterschiedliche Yogawege, und die Körperübungen am Boden (Asanas) sind nur ein Bruchteil davon... gezielte Fragen beantworte ich gerne, auch per PN.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwie ist das Thema in den letzten Tagen an mir vorbeigegangen.

Aber ich kann jeden Satz, den Sabine geschrieben hat, unterschreiben.

Ich bin vor 2 Jahren mit Yuma aus dem Individualseminar zurück in die Realität gestolpert, mein Kopf war voll mit *grün, gelb, rot* und es hat anfänglich einfach nur super geklappt.

Nach ein paar Zwischenfällen mit Fremdhunden, die unangeleint in uns hereindüsten, ging es Schritt für Schritt auch wieder zurück. Ich war ziemlich down.

Heute ist es so, daß Yuma und ich immer noch nicht am Ende der Fahnenstange angekommen sind. Vieles zwischen uns läuft noch nicht so rund, wie ich es möchte. Das liegt unter anderem daran, daß mein Hauptaugenmerk immer auf Cleo lag, die ja als Menschen- und Artgenossenfresser einfach den - nach außen sichtbaren - gefährlicheren Part darstellte und ich bei ihr mehr Druck hatte.

Yuma ist ein Macho und eine Nervensäge, ein UNENDLICH nervige Säge sozusagen ...

Cleo und ich aber haben etwas erreicht, was ich mir vor Jahren niemals erträumt hätte.

Wir SIND.

Ganz einfach, und nicht mehr und nicht weniger.

Es gibt Hundehalter, die es selbstverständlich finden, denen kann ich nur gratulieren. Meine Hunde und ich habe erst lernen müssen, wie es ist, einfach miteinander zu leben.

Ich habe es schon vor einigen Wochen in Waiblingen gesagt : Das letzte Seminar war für mich Abschluß und Höhepunkt zugleich.

Cleo und ich habe es geschafft. Es war nicht leicht, es ging nicht von heute auf morgen, und es ging auf gar keinem Fall nur um drei Farben.

Es ging um alles, was mein Leben mit den Hunden ausmacht.

Ich sehe das Ganze als eine Art Rennstrecke, wenn ich es bildlich darstellen würde. Cleo und ich sind da, wo das große Transparent *Ziel* hängt.

Yuma und ich kraxeln noch irgendwo in den Alpen fernab herum.

Haylee, das kleine Cattlemonster und ich sind irgendwo kurz hinter der Stargrenze.

Und die aktuellen Pflegis und ich ( denn auch die gehören ja zumindest zeitweise und teils sehr lange zu mir und zu meinem Leben ) wir haben uns am Start zumindest schon mal aufgestellt.

Heute macht es mir nichts mehr aus, wenn irgendwas einfach dauert. Mir ist klar geworden, daß das Leben und vor allem das Leben mit dem Hund einfach unglaublich viele Facetten hat.

In Situationen, in denen ich mit den Hunden Dinge unternehmen kann, denke ich oft an Micha und Anita, und ob den beiden wohl klar ist, wieviel sie uns gegeben haben.

Auch wenn ich es alleine machen mußte und auch heute immer noch Dinge erlebe, die die Welt nicht braucht, weil ich es verschusselt habe.

Dennoch gehört das alles zu dem großen Mysterium, welches die Worte * Ich lebe und ich bin* umschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr treffend geschrieben, Martina.

Mit dem Hund SEIN

selbst SEIN

weg von Techniken und Methoden egal wie sie genannt werden

Eine menschliche Beziehung entwickelt sich ohne Konzepte, weil das die Individuen und das Leben ansich nicht in ein einziges wahres für alle gültiges Konzept passen kann.

Jeder hat die Aufgabe, seinen eigenen Weg zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Martina, ich freue mich, dass es Dir da ähnlich geht. Nichts und Niemand ist perfekt, so schön es ist, wenn es erst oder in manchen Fällen vielleicht auch durchweg reibungslos läuft, es übt auf diejenigen, bei denen es nicht so ist, einen ungeheuren Druck aus, wenn sie überwiegend von den Erfolgen lesen. Die Rückschläge aber im "Stillen" verarbeitet werden.

Ich finde es weder für den betreffenden Hundler, noch für die betreffende Hundeschule - das ist bei Anderen ja nicht anders als bei HTS - nicht verwerflich, nicht abwertend, wenn es Rückschläge gibt, wenn sich herausstellt, das war ab einer bestimmten Abzweigung doch nicht der richtige Weg, da mussten wir eine Routenänderung vornehmen. Daraus lernen wir alle, vielleicht sogar besonders viel. Denn sowohl wir, als auch unsere Hunde sind Individuen und was bei dem Einen eine super Sache ist, muss bei dem Anderen nicht genauso zum Erfolg führen, manchmal reichen Feinjustierungen, in anderen Fällen ist mehr Veränderung erforderlich. Es gibt sicherlich auch zahlreiche Hundler, die schauen sich die DVD's an und setzen das Gesehene um, ohne ein Seminar besucht zu haben, aus verschiedenen Gründen. Gerade für sie wäre es hilfreich zu erfahren, was kann schief laufen, wie hat man das "Problem" gelöst. Jetzt mag man sagen, "na ja - aber wir wollen ja keine Anleitung geben" - das ist die DVD aber letztlich ja für sich schon mal sowieso, was wollte man sonst auch mit ihr. Nicht jeder kann oder will sich ein Seminar leisten und setzt deshalb auf ein modernes Medium.

Und last but not least, profitiert ja auch in diesem Fall HTS von diesem Austausch, denn was will man mehr, als ein Feedback von seinen Kunden, durch das man Stärken und Schwächen ausloten kann. So schön pos. Feedback ist, Veränderung wächst nicht aus kritiklosem Lob, dabei rede ich von konstruktivem Austausch, nicht von Niedermachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Martina, Monika und Sabine Danke für Eure dargestellten Erfahrungen :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.