Jump to content
Hundeforum Der Hund
bbina

... und nochmal das leidige Thema Zecken - Borreliose

Empfohlene Beiträge

Zitat aus "Tierklinik Birkenfeld"

Kommt es doch einmal zum Zeckenbiß, sollte die Zecke so schnell wie möglich entfernt werden. Ist sie bereits mit Blut vollgesogen, ist die Haut in der Umgebung stark gerötet oder befindet man sich in einem endemischen Gebiet, sollte die Zecke eingeschickt und auf Borrelien untersucht werden.

Liebes bisschen, da würde sich ein Transport rentieren. Erst mal so schnell finden in dieser Beplüschung... Ich müsste täglich mindestens 10 Zecken einschicken. :kaffee: Da macht mein Geldbeutel nicht mit, sorry!

Lymphknoten konnte ich keine finden. Aber ich werde das ständig kontrollieren.

Vielen Dank, Antonia, dass du dir die Mühe gemacht hast zu googlen. :kuss:

Ich werde dich auf dem Laufenden halten. Erst dann, wenn Jomi sein Fressen stehn lässt, DANN wirds so richtig gefährlich! Im Moment beobachte ich noch. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Heike,

bei mir und meinen Jungs ist seit kurzem Kokosöl (sprich: der weisse Block aus dem Supermarkt ;) ) im Einsatz. Die Jungs sind Zeckenfrei (und mich beisst keine Mücke mehr, wenn ich mich auch einöle).

Versuchs einfach mal!

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Lusna

von Kokosöl habe ich auch schon Gutes gehört (allerdings soll der weiße Block vom Supermarkt angeblich nicht wirklich helfen :??? ).

Schön, wenn du anderes berichtest. Hast du denn schon mal Pausen eingelegt um zu kontrollieren, obs tatsächlich wirkt? Vielleicht sind die Zecken bei euch ausgewandert und du denkst, Kokos hilft? :D

Ne, ernsthaft... ich finde, dass Lavendelöl auch hilft, aber Jomi hasst das Zeuch wie die Pest. Bei der guten Nase muss es auch wirklich die Hölle sein. Kokosöl ist da vielleicht nicht ganz so aufdringlich :???

Zedan findet er übrigens auch nicht gut. Als ich ihn heute abend einsprühte fand er das doof und wälzte sich alle 20m im Gras. Und als wir wieder zu Hause waren, schaute er mich eine Weile nicht an. Dafür schauten ihn die Zecken nicht an... ;) Glaub ich jedenfalls, denn bisher habe ich noch keine gefunden, obwohl ich mit ihm durchs hohe Gras gelaufen bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mir das Zitat so ansehe, müsste ich mit jedem Zeckenbiss des Männleins zum TA. Die sind erstmal alle stark gerötet, geben einen Knubbel und im entsprechendem Gebiet wohnen wir auch.

Deswegen bekommt Männlein auch immer einen Klecks Tyrosur-Gel drauf; sollte danach mal keine Besserung zu sehen sein (hatten wir noch nie), würde ich erst zum Tierarzt gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Heike,

nee - ausgewandert sind sie nicht.

Testlauf war vor 10 Tagen ein Camping Wochenende mit planschen in überfluteten Wiesen und Waldspaziergängen. Ich hab erst vor Ort - nach diesem ersten kurzen Spaziergang eingeölt. Und was hatte mein Ältester nach dem ersten Spaziergang? Eine Zecke an der Schulter.

Genauso gestern - 4 Tage nicht geölt - kleine Zecke in der Spinne (das sind die Haare der Augenbrauen beim Schnauzer).

Und auf dem Camping-Wochenende (ich war dort nicht das erste mal) ist es mir zum allerersten mal selber passiert, daß ich nicht von Mücken zerstochen wurde! Genau 0 (Null) Mückenbisse!

Im übrigen gibt es einige teure Mittel, die auf Kokosöl-Basis arbeiten. Kann also nicht so falsch sein.

Im "Palmin"-Block ist weniger Laurinsäure drin, als im teuren Öko-Kokosöl. Aber es ist immer noch eine ganze Menge. Daher bleib ich bei der billigen Variante ;)

Übrigens: Keine Angst, wenn ich von "ölen" schreibe. Man braucht nur wenig und die Hunde sind nicht fettig danach. Glänzen tun sie allerdings schön.

Das Zeug schmeckt auch nach nix und daher lecken sie sich das auch nicht ab.

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Zeug schmeckt auch nach nix und daher lecken sie sich das auch nicht ab.

Ups. Ich hab das Kokosöl von der Ölmühle, teuer aber was soll`s, und das schmeckt und riecht schon arg nach Kokos. Jule liebt das auch.

Sie duftet dann wie ne Jamaica-Queen :zunge:

Heike ich hab noch ein Glas zuviel im Kühlschrank.

Wenn du`s magst, schwing deinen Popo her.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

Meine Frage nun:

wenn man bedenkt, dass er quasi IMMER mehrere Zecken an sich hat - durch sein Fell finde ich die nur durch Zufall, bzw. über"fühle" viele, wenn ich ihn abtaste - müsste er ja rein statistisch durch mehrere der Viehcher Borelliose übertragen bekommen.

Wie ist das bei euch? Lasst ihr ab und zu einen Titer abnehmen? Gebt ihr prophylaktisch Antibotika? Wartet ihr ab und betet, dass es euren Hund nicht erwischt?

Hallo bbina,

Ich habe mir die gleiche Frage gestellt, wie du und habe meine beiden testen lassen. Wir haben einen Titer auf Borrelien und Anaplasmen machen lassen.

Borrelien waren grenzwertig und bei Anaplasmen war der Titer sehr hoch.

Meine Svenja hat in letzter Zeit ziemlich abgebaut und viele Symptome haben auch gepasst auf Anaplasmose. Deshalb haben wir sie vie Wochen mit Doxy AL behandelt.

Bis vor einem halben Jahr wußte ich noch nicht, daß die Zecken nicht nur Borreliose übertragen können, sondern auch Co-Infektionen wie Ehrlichen, Anaplasmen und Babesien.

Beim Hund wird aber erst behandelt, wenn deutliche Syptome zu vorhanden sind. Es gibt aber auch viele unspezifische Synptome, die man beim Hund nicht sieht.

Ich habe mich für die Doxy-Behandlung entschieden und es scheint ihr jetzt besser zu gehen.

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...