Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ravenheart

Alleine sein üben - mit Leckerlies belohnen oder eine Selbstverständlichkeit?

Empfohlene Beiträge

Huhu,

sind mit unserer Maus ganz eifrig am Alleine sein üben, sehen jedoch keine Fortschritte...

Eher im Gegenteil... :(

Wir wollen das so erreichen, indem wir kurz aus dem Raum gehen und wieder rein kommen.

Ohne auf den Hund zu achten...

Immerhin soll es ja eine Selbstverständlichkeit werden... ;)

Doch nun habe ich im Internet sehr oft gelesen, man soll den Hund beim Reinkommen kräftig loben und mit Leckerchen belohnen, wenn er ruhig war.

Lernt er dadurch nicht erst recht, nicht alleine bleiben zu können, da er auf die Wiederankunft der Halter wartet(, da er ein Leckerlie bekommt)?

Wie habt ihr das gehandhabt?

Es als eine Selbstverständlichkeit angesehen oder immer kräftig gelobt beim Wiederkommen?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab' aus dem Alleinesein nie was besonderes gemacht.

Es gab weder vor dem Gehen, noch nach dem Kommen ein Leckerli oder besondere Beachtung.

Es ist selbstverständlich, dass Hund alleine bleiben muss.

Auch tue ich nicht so, als sei es normal, sondern es ist normal.

Die innere Einstellung ist auch recht wichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich versuche es auch so zu handhaben. dass ich einfach rausgehen und dann wieder reinkomme. er bleibt dann viel ruhiger, als wenn ich ihn belohnen würde. da würde er total hochfahren und sich nicht mehr einkriegen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist eine Selbstverständlichkeit, das Einzige was ich belohnt habe, war ruhiges Verhalten beim Zurückkommen und das auch nur durch eine ruhige Begrüßung meiner Seits.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War für mich bisher immer eine Selbstverständlichkeit.

Keine Verabschiedung, keine Belohnung, kurze ruhige Begrüßung beim Zurückkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich verabschiede mich auch nicht und beachte die Hunde bei meiner Rückkehr erst, wenn beide wieder völlig entspannt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hansi hat von mir immer einen lecker gefüllten Kong bekommen, wenn ich ihn alleine gelassen habe - und zwar nur dann. Ach war das immer eine Freude, wenn ich endlich gegangen bin :D Warum soll man das nicht "versüßen"

Aufhebens um Gehen oder Kommen, oder Belohnen so dass der Hund hochfährt habe ich aber trotzdem nie gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch nun habe ich im Internet sehr oft gelesen, man soll den Hund beim Reinkommen kräftig loben und mit Leckerchen belohnen, wenn er ruhig war.

Lernt er dadurch nicht erst recht, nicht alleine bleiben zu können, da er auf die Wiederankunft der Halter wartet(, da er ein Leckerlie bekommt)?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=56454&goto=1136808

Genauso ist es. Der Hund steht quasi vor der Tür und hibbelt und wartet aufgeregt das sie ja gleich wieder kommen muss.

Ich habe es so gemacht das ich auch immer einfach mal die Tür hinter mir zu gemacht habe. Also auch innerhalb der Wohnung. Wenn er ruhig war bin ich gleich wieder rein und habe die Zeit dann immer ein bisschen erhöht. Bin dann mal alleine zum Briefkasten, auf Toilette usw. Wenn er nicht ruhig war habe ich gewartet bis er ruhig ist. Aber nicht nur zum Luft holen sondern etwas länger. Er soll sich ja schließlich entspannen und nicht einfach nur Luft holen. ;)

Beim raus und rein gehen habe ich ihn nicht beachtet. Wenn ich wieder gekommen bin und er nicht rum gehibbelt ist habe ich ihn dann ruhig begrüßt.

So hat es also ziemlich gut geklappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

"Doch nun habe ich im Internet sehr oft gelesen, man soll den Hund beim Reinkommen kräftig loben und mit Leckerchen belohnen, wenn er ruhig war."

Bei einem Hund kannst du nicht Vergangenes belohnen - du belohnst immer genau das, was er in dem Moment macht.

Kommt er angerannt wenn du ins Zimmer kommst und Du belohnst ihn, dann wird er für das kommen und freuen belohnt.

Mein Welpe mußte einfach alleine bleiben. Er hatte die Box, da kam er rein, Leckerchen und Tür zu. Am Anfang bin ich im Zimmer geblieben, habe ihn aber nicht beachtet. Habe ihn auf keinen Fall dann raus gelassen, wenn er gefiepst hat.

Weiter ging es: Hund in Box und ich aus dem Zimmer. Wenn ich wieder ins Zimmer kam, dann habe ich ihn nicht sofort rausgelasen, bin ein paar mal an der Box vorbei, habe ihn nicht beachtet, was in der Küche gemacht und so und dann rausgelassen.

Das aber ohne Leckerchen, habe ihn dann gerufen und wir haben uns gefreut - Kuscheln, was spielen ... .

Hat gut geklappt und die Box (alleine bleiben) wurde eine Selbstverständlichkeit.

Meiner Meinung nach, wird da oft zu viel gedönst gemacht. Die Hundemama läßt ihre Welpen auch alleine (in der Höhle).

Klar, Hundeaugen hinter Gittern sehen furchtbar aus - aber das interpretieren wir hinein. Und auch wenn Hundenase das grad Mist findet - so ist das Leben, nicht immer rosarot, auch für Hunde. Manche Sachen müssen einfach sein und das sollte man den Nasen schon zutrauen.

Das ganze habe ich nicht über Wochen aufgebaut und habe einen entspannten Hund, der auch gerne unter Tag mal ein Nickerchen in seiner Box (mit offener Tür) macht. Für mich ein Zeichen dafür, dass er die Box (trotz geschlosseer Tür) niemals negativ verknüpft hat.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach ein Mittelding. Natürlich begrüße ich meinen Hund, wir haben uns ja lang nicht gesehen, aber eben auch nicht total übertrieben. Einfach "Hi, wie wars, alles klar bei dir, schön dass wir wieder zusammen sind" und dann zur Hausordnung übergehen.

Ich habe das Alleinbleiben aber auch nie geübt oder so. Mein Welpe blieb die ersten Monate niemals alleine außer im Auto und ab dem Flegelalter hab ich ihn dann eben mal stundenweise allein gelassen, gab nie Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ab wann nicht mehr belohnen? Nur mit bekannten Kommandos arbeiten?

      Hallo Ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Titel meine Frage wirklich gut beschreibt.. Also erkläre ich mich mal:  Wenn ich mit meinem Hund spazierengehe, bleibt er gerne mal zurück und schnüffelt noch, geht manchmal auch ein ganzes Stück weit einen anderen Weg entlang, um dann mit Vollgas wieder zu mir gerannt zu kommen, also er geht nicht verloren, ich warte auch nicht auf ihn, sondern gehe weiter. Wenn er aber Richtung Parkausgang geht oder sonst irgendwo lang, was eher ungünstig ist

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anzeigen üben

      Nun möchte ich Emma auch mal wieder etwas Neues beibringen, weiß aber noch nicht so recht wie.   Sie bringt mir ja Schildkröten. Das macht sie zwar mit weichem Maul, aber bei größeren Exemplaren hat das Weichmaul Probleme. Also muss ich dann immer die Berge hochhechten, damit sie diese Schildkröten nicht durch die Gegend schleppt.   Emma spürt diese Panzertiere aus weeiiiter Entfernung auf, selbst wenn die nur unter nem Busch Siesta halten. Ihr das ganz verbieten will ich aus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsicherheit beim Gassi gehen, komsequentes Üben hilflos

      Hallo ihr Lieben,    Es geht um meinen bald einjährigen Jimmy. Wir leben in einer eigentlich sehr sehr ruhigen Umgebung, kaum Autos, viel Wald, viel Feld, dafür aber viele Hunde, viele Katzen.    Trotzdem habe ich das Problem mit ihm, dass er bei fast jedem Gassi gehen TOTAL aufgeregt ist und unsicher. Ich übe seit über einem halben Jahr konsequent, dass er, sobald er in die Leine geht (was er ja wegen der Aufregung ständig macht), sofort stehen bleibe. Er korrigiert sich ja

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund frisst Leckerlies aber kein TroFu mehr

      Hallo   Ich bin ganz neu hier und komme zu euch mit folgender Frage: Was tun?  Es geht um folgendes:  Mein 8 Monate alter Yorkie Rüde bekam von klein auf das gleiche Trockenfutter. Wir haben letzten Monat zwei neue Trockenfutter ausprobiert und starteten mit dem Sensitive Adult von Goldselect. Bin dann auf das Sensitive Junior von Goldselect gewechselt, weil er für Adult noch einen Monat zu jung ist. (Ich weiß, ein erster vermeidbarer Fehler).    Auf jeden Fall

      in Hundefutter

    • Wie oft Rückruf üben?

      Hallo, ich übe im Moment mit unserem 5 Monate alten Hund das Kommando ,,Hier“. Wir haben im Garten angefangen, er reagiert mittlerweile recht gut auf das Signal und kommt ohne Ablenkung sofort. Heute war ich zum 2. Mal mit Schleppleine im Park, wenn er nicht gekommen ist habe ich ihn kurz gezogen, dann ist er auch angelaufen gekommen. Soll ich ihn trotzdem belohnen? Und wie oft soll ich ihn rufen? Ich hatte vor, möglichst jeden Tag dahin zu gehen zum üben und rufe ihn immer etwa 20 Mal und noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.