Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pustiblume

Total mäkeliger Fresser

Empfohlene Beiträge

Hi

also ich habe einen RH-Zwerg-Dackel, 8 Mon., vom Züchter, seit dem 20.4.10. Der Kleine war schon beim Kauf nicht grade mollig, eher schlank, er wog 4,2 kg, z.Z. immer noch. Ich bekam TRofu und eine Dose Nassfutter plus Futterempfehlung mit. Nach ein paar Tagen stellte sich heraus, das er weder die empfohlene Menge geschweige denn das mitgegebene Futter frass. Nur in geringen Mengen, grade die Überlebensdosis. Ich hab den Züchter angerufen und gefragt, wie das bei ihm war mit dem FRessen. Da kam heraus, das er wohl schon als Welpe schlecht gefressen hat und quasi von Hand gefüttert wurd, damit er überhaupt was frisst.

Als ich ihn 4 Wochen hatte, sind wir in Urlaub gefahren, mit Hund, Wanderurlaub. Hat Hundi auch ein Mordsspass gehabt, immer begeistert mitgerannt, aber fressen weiterhin schlecht bis gar nicht, hat sich dann runtergehungert bis auf 3,8kg, weil er auch ein Tag gebrochen hat. Ab und an hat er mal seine Schüssel Trockenfutter (Activa Fit) abends vertilgt, aber das war Ausnahme.

Heim, bin ich zum TA, Blut und Kot untersucht, alle Werte normal.

Hab ihm dann paar Tage gekochtes Huhn mit Reis und Möhren gemascht vorgesetzt, hat er erst gefressen, dann nach und nach immer weniger und z.S. wie vorher....Notration. Hab seine Schonkost verfeinern wollen und denk, ich tu ihm was Gutes, das er was auf die Rippen kriegt, hab also mal Haut, Korpel und Schuss Brühe ans Fressi getan.....ausgekotzt. Also noch paar Tage norm. Schonkost ohne das Zeugs, frass mein Kleener nicht bis schlecht, aber auch nicht mehr gebrochen, war wohl nur das fette Zeugs schuld.

Extra Trockenfutter von Boss gekauft, das für magenempfindliche Hunde, geht er nicht dran, ans bisherige Futter, das Activa nur noch mit großem Trara, wenn ich so tu, als wenns was ganz besonderes wär und es ihm einzeln hinwerf, quasi wie im Spiel, dann frisst er das. War die letzte Woche eig. recht gut dabei, was das fressen anging, teilweise etwas mehr als seine Tagesration, die so bei 70-100g/Tag liegt.

Hatte letzte Woche ein Besuchshund da, auch Zwergdackel, 10 Mon., von meiner Mutter, die war paar Tage weggefahren. Da hat er relativ gut gefressen, auch bei Mutern frisst er halbwegs normal, sie füttert Terry Welpennahrung, so kleine runde Bröckchen, gibt sie ihm ein Napf davon, frisst er das. Hab was davon mitgenommen, bei mir......nix. Sein normales Trockenfutter....nix, das Futter von Boss....nix, immer nur ein bischen oder mit viel Tamtam. Leckerli, Knochen (heut ein Markknochen) geht immer oder ein Kauknochen. Er scheint wohl Hunger zu haben, aber so richtig fressen will er nicht.

Praktiziere nun die 10-Min. Methode, scheint ihn aber nicht zu jucken, obwohl Hunger da ist. Hab nur Bammel, das paar Tage durchzuziehen, weil er dann sicher wieder rapide abnimmt, so störrisch wie er ist. Er treibt mich in den Wahnsinn, hab schon Haufen TA-Kosten mit dem Hundi, weil ich immer Panik krieg und schnell zum Tierarzt renn.

Was tun mit dem kleinen Aas, damit er mal vernünftig frisst, so wie es jetzt läuft, werd ich entweder irre oder bekloppt, bevor er 1 Jahr alt ist.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn dein Kleiner wirklich komplett gesund ist, dann kann es Stress sein.

Wenn er als Welpe schon von Hand gefüttert wurde, dann läuten bei mir sämtliche Alarmglocken.

Wenn er so lange in seinem Rudel war, vermisst er sicher seine Kumpels.

Wie sehen die Leberwerte aus, notfalls ein Ultraschall von der Leber machen lassen.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

ja er scheint komplett gesund zu sein laut TA. 2 Leberwerte waren um 0,1 erhöht, aber der Arzt meinte, das wäre nicht schlimm. Wieso ein Ultraschall? Hast du einen bestimmten Verdacht?

Was für Stress sollte das Kerlchen haben? Das er als Welpe schon mal so eine Phase hatte, wo er miserabel gefressen hat, hab ich wie gesagt, erst später erfahren als er bei mir nicht so fressen tat wie vorgesehen. Hätt ich das mit der Fresserei vorher erfahren, also beim Kaufgespräch, ganz ehrlich, ich hätt ihn nicht genommen, so süss wie er auch ist.

Überlege grade hin und her, ob ich ihn trotz alledem zurückbringen soll. Habe den dumpfen Verdacht, das der Kleene krank ist, also das man mir einen kranken Hund verkauft hat.....für 600.

Hab ihn bekommen, als er knapp 6 1/2 Mon. war. Beim Züchter lebte er im Haus/ Wohnung zusammen mit dem seinen anderen Hunden, Muttertiere, Bruder, Tante etc, da sind so im Schnitt 6-8 Hunde im Rudel. Meinst du, er vermisst immer noch seine Kumpels?

Der arme kleine Kerl, er tut mir echt leid mit seiner ganzen Geschichte. Entweder ist er völlig verwöhnt mit seiner Fresserei, beim Züchter hat er in seinen Phasen Leberwurstbrot bekommen, oder er ist krank bzw. ist sonst irgendwie gestört.

Hatte vor Jahren mal einen Boxer, der war völlig normal, meiner Ma ihr Dackel ist dermassen verfressen, das der alles verschlingt, was nicht bei 3 ausserhalb seiner Reichweite ist.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es könnte tatsächlich sein, dass er unter dem Verlust seiner Hundekumpanen leidet und deshalb schlecht frisst.

Wenn er die ganze Zeit tatsächlich ein schlechter Fresser war (vielleicht hat er auch in der Masse wenig abbekommen), heißt das noch lange nicht, dass er deshalb krank sein muss. Es gibt gute Fresser und schlechte Fresser. Man kann sie zu Beidem erziehen.

Ich würde ein hochwertiges kalorienreiches Futter empfehlen, dazu Öle verabreichen. Futterzeiten konzequent einhalten - auch dann, wenn der Hund das Futter verweigert. Vor der vollen Schüssel ist noch kein Hund verhungert.

Vielleicht hat er auch Probleme mit den Zähnen (vom Tierarzt kontrollieren lassen) und benötigt deshalb Weichfutter.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

nach knapp 2 Mon. soll er noch unter dem Verlust seines Rudels trauern? Hmmmmm, naja kann sein, aber ich weiss nicht so recht.

Wenn er gesund ist, wovon ich nun ausgeh nach TA-Besuch und Untersuchung, dann ist er vermutlich von klein auf zu einem schlechtem Fresser erzogen worden, vom Züchter.

Die Zähne sind ok, meint der TA.

Hochwertiges Futter habe ich in Massen, wie gesagt Boss für magenempfindliche, Terry Welpenfutter (von Muttern etwas), Activa Fit. DAs Problem ist nicht, das ich nicht noch mehr Futter kaufen würd, es liegt darin, das der kleine Satan es ncht frisst, bzw. immer nur ein paar Tage, dann gehn die Faxen von neuem los. Feste Zeiten führ ich grad ein, in der Hoffnung, das er was frisst, biet ich ihm 3x tägl. an, wenn er nicht frisst, kommts weg.

Ich richt ihm sein Fressi, nehme "scheinbar" etwas (Stück Zwieback) was aus dem Napf und esse es genussvoll, er guckt dann ganz dumm, und stell ihm dann hin.

Hab nur so Bammel, das mir der Kleine verreckt, wenn er noch paar Tage vor sich hin hungert.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Du führst feste Zeite gerade ein, das heißt, dass er bislang sein Futter zur freien Verfügung bekam. Das heißt für mich, dass er immer einen gedeckten Tisch hatte und sich um sein Futter nie Sorgen musste.

Vielleicht hat er einfach Probleme ohne sein Rudel zu fressen. Das können Verlustängste sein oder aber auch die Unfähigkeit das angebotene Futter als Seins anzusehen. Vielleicht musste er immer auf die Reste warten (und wartet jetzt auch noch ) oder er wartet auf die Handfütterung (totaler Quatsch).

Feste Futterzeiten sind ein guter Vorsatz. Vor einem vollem Napf ist noch kein Hund verhungert. Wenn er jetzt mal hungert, dann bekommt er ja zu festen Zeiten sein Futter. Verhungern wird er dennoch nicht!

Mich erschüttert Deine Aussprache (verreckt) und gibt mir zu Denken!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

nein er hatte sein Futter bisher nicht den gazen Tag stehen. Ich habs halt nur öfter angeboten als jetzt.

Ich hab echt keine Ahnung, ob er Verlustängste hat oder sowas. Beim Züchter hatte jeder sein eigenen Napf. Als ich den Besuchshund dahatte, Mutters Dackelchen, frass meiner etwas besser.

Und schuldigung wegen der Formulierung "verreckt", das hab ich etwas unbedacht so ausgedrückt, da brauchtst dir keine Gedanken zu machen.

Hab du mal 8 Wochen so ein kleinen Flo, der ständig Sorgen verursacht und mit dem du ständig beim Tierarzt hängst, da liegen die Nerven blank und es rutscht schon mal diese Formulierung raus.

Mal frisst er paar Tage gut, nimmt etwas zu, dann weider nicht, Gewichtsabnahme ist natürlich die Folge und man rauft sich nur noch die Haare.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Je ursprünglicher der Hund, umso mäkeliger frisst er...

      ..könnte da was dran sein? Ich stelle jetzt mal Azawakh und Labbi gegenüber, Husky und Dobermann, Herdenschutzhund und Chihuahua...   Der Gedanke kam mir, als die doch recht ursprüngliche Flusi das Futter verweigerte, weil ein bißchen zu viel bitteres Leinöl drin ist, während der deutsche Dobi-Labbi-Berner-Aussie-Mix Cliff sogar Tabletten ohne Wurstdrumrum schluckt (nicht Flavour!). Hat ein ursprünglicher Hund vielleicht  noch wachere Instinkte und prüft zum Selbstschutz Futter gründlicher?  Erstmal nur ein Gedanke, den ich noch weiter prüfen werde...wie sind eure Beobachtungen? 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Mäkeliger im Alter?

      Seit einigen Wochen fällt mir auf, dass meine gute, alte Hündin (vermutlich 12 Jahre alt), die immer mit gutem Appetit alles gefressen hat, in einigen - bisher wenigen - Fällen ein wenig mäkelig geworden ist. Manche Pampen aus püriertem Gemüse mit Joghurt und Öl mag sie plötzlich nicht mehr und probiert nur ein wenig. (Nein, ich schütte das natürlich NICHT weg um sofort was Neues zu servieren). Und heute gab es lecker Forellenköpfe.Die hat sie vor ein paar Monaten mit so einer Begeisterung verputzt, dass sie am nächstenTag sogar zwei ganze Fische bekam. Heute blieben die Köpfe erst im Garten, dann im Napf liegen. Die Fischköpfe habe ich aus unterschiedlichen Gründen tatsächlich entsorgt. Erstens würden sie auf der Fußbodenheizung ganz schnell anfangen zu stinken und zweitens überlege ich ernsthaft, ob es vielleicht einenGrund für diese Mäkeligkeit gibt. Könnte es z.B. sein, dass sie damals die Fische nicht gut vertragen hat oder Probleme mit irgendwelchen Knorpelteilen hatte? Und dass sie sich das gemerkt hat? Und wenn ich so überlege, dann bin ich mir fast sicher, dass die paar Mal, als HUndi ihre Pampe verschmäht hat, auch Lebertran drin war. Oder gibt es sowas wie einen veränderten Stoffwechsel bzw. damit verbunden Appetit im Alter? Wenn das Hundi jung wäre und nichtt regelmäßig homöopatische Medikamente mit dem Futter bekäme, würde ich das Futter jeweils einfach wegnehmen und später noch mal anbieten. In diesem Fall ist es mir aber wichtig, dass sie wirklich frisst. LG Renate

      in BARF - Rohfütterung

    • Weitere "schlechte Fresser" hier?

      Mich würde mal interessieren, wessen Hund hier noch zur Gattung der schlechten Fresser gehört? Mene Hündin ist ziemlich kompliziert was das angeht. Ich teilbarfe, was sie auch sehr gut annimmt. Mittags im Büro gibts allerdings ein bißchen Trockenfutter (Magnussen oder Bozita). Sie schaut mich dann aber jedesmal an, als ob ich sie vergiften will. Sie nimmt auch nicht jedes Leckerlie. Selbst Käse, auf den sie voll steht, lässt sie manchmal verächtlich zu Boden fallen. Wenn es nach ihr ginge, würde sie eigentlich auch nur das fressen, was ich so esse. Ich finde es manchmal ein bißchen schade, dass sie so schlecht isst. Wenn was schlecht lief, frisst sie nicht. Hat sie gute Laune, alle sind beisamen, haut sie auch schonmal rein. Sie ist da irgendwie sooo GANZ anders, als die Hunde, die ich bislang in meinem Leben kennengelernt habe. Nerven tun mich die ständigen Kommentare, dass mein Hund so dürr ist. Aber wat soll ich denn machen? Das Kind isst schlecht! ;-) Freu mich auf Tipps und Austausch! LG DIE ANNI

      in Hundefutter

    • Werden schlechte Fresser erzogen?

      Durch die in einem anderen Thema aufgekommene Frage möchte ich mich mal mit denen austauschen, die ihren Hund von Welpen an und zwar direkt vom Züchter/ Vermehrer haben, oder die Welpen aufgezogen haben und deren weitere Entwicklung verfolgten ( also die Züchter unter Euch). Besonders interessiert mich dabei, ob die Welpen einzeln ( also aus getrennten Näpfen ) oder gemeinsam (z.B. aus einem Welpenring) gefüttert wurden. Habt ihr einen guten Fresser, der alles frisst, was er bekommt - oder einen, der auch aussucht was er möchte bzw. etwas übrig lässt, wenn er satt ist? Hattet ihr mal Phasen in denen der Hund nicht alles gefressen hat und habt durch Konsequenz diese überwunden, so dass er heute gut frisst? Zur Erklärung: Meinen ersten Hund hatte ich von einem Züchter, der die Welpen einzeln gefüttert hat - ohne Sichtkontakt untereinander. Diese Hündin war immer etwas wählerischer darin was und wieviel sie gefressen hat. Meine ersten Welpen habe ich genauso aufgezogen - mit einem Gestell zum Füttern, das Sichtkontakt untereinander verhindert. Auch sie waren schwierige Fresser, teilweise hatten die Besitzer zeitlebens Mühe sie zum ausreichenden Fressen zu bekommen. Später geborene Welpen wurden gemeinsam gefüttert, aus einem Napf. Sie lernten damit von Anfang an, das man nur dann Futter in ausreichender Menge bekommt, wenn man sich beim Fressen ranhält. Sie wurden alle verfressen, konnten damit auch über Futterbelohnung ausgebildet werden. Nun möchte ich gerne wissen ob diese Beobachtungen allgemein gültig sind oder nur Zufall. LG Heike

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Hat schon mal jemand bei www.für-besser-fresser.de bestellt??

      Hallo, mich würde interessiern ob schon mal jemand bei.o.g. Seite Fleisch bestellt hat und ob das alles soweit ok war? Ich finde die Seite ganz ok,weiß aber nicht wie die Ware ist... Über Infos wäre ich sehr dankbar :-)

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.