Jump to content
Hundeforum Der Hund
maika

Alleine bleiben lernen in Rekordzeit möglich?

Empfohlene Beiträge

und die restliche Kritik von euch bringt mir und Tyla auch nichts...würde mich über weitere Tips freuen.....

@ Sunny ja hast richtig gelesen sie wäre 2 stunden, 2 1/2 Stunden , und dann 3 1/2 Stunden alleine ...aber besser wie vollständig 8 Stunden!!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=57258&goto=1156606

wenn man bestimmte Antworten nicht lesen will sollte man nicht Fragen. Die dann mit einem Handwischel einfach abzuwehren finde ich unfreundlich und dreist.

8 Stunden insgesamt allein zu sein ist für einen Hund sehr viel. Auch in Happen. Der Hund ist ein Rudeltier und möchte seine Familie um sich haben. Nun hat der Hund weder Mutter, noch Geschwister da und muss auf einmal 8 Stunden seines Tages allein sein.

Ich finde den Zeitpunkt schlecht gewählt und die Auswahl des Hundealters auch nicht optimal.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Meinung nach ist das auch ein No-Go

Ich spreche aus aktuellem Anlass.

Unser möppi ist nun ca 6 Wochen bei uns und wir haben bis zur zweiten August Woche Zeit ihn einzugewöhnen an unseren 8-Stunden Arbeitstag/ Gleitzeit und Schichtdienst, sodass er eh im ganzen einmal 3 und einmal 6 STunden allein sein wird - wenn er GROSS ist

Heisst: wir haben uns fast vier MOnate Zeit eingeräumt und sehen auch, dass nicht alles so einfach klappt wie man es sich vorstellt. Aber ich kann meine Gleitzeit notfall nochmal länger ausdehnen :)

Fängt bei der Stubenreinheit an und nicht zu vegessen, er braucht viel Zuwendung, nicht nur Pipirunden

Wir fangen grad mit der 3 Stunden Woche an ( eher als geplant, denn drei Stunden ist auch sein gassi-Rhythmus) aber das war nicht vorausszusehen. Es gibt immer wieder kleine ( zwar niedliche ) Rückschläge, aber es ist doch die wichtigste und prägenste Zeit

Ich bin zwar der Meinung- weil wir es auch so haben müssen -je früher umso besser, aber drei Wochen ohne Zweithund geht meiner Meinung nicht gut.

Meiner Meinung nach ist da ein Hundesitter angesagt.

Wie schauts denn aus mit nem netten Nachbarn, der Mama oder so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn ihr mich Kritisiert soll ich mir das wortlos gefallen lassen, aber wenn ich sage damit ist doch keinem geholfen! das ist nicht ok........Wir haben und jetzt so entschieden, da die kleine sonst in einer Tierhandlung landet, haben uns das auch gut und lange überlegt...pro und kontra abgewogern....und es ist und beibt unsere Entscheidung.....und wenn ihr es weiter schlechtreden wollt tuts mir echt leid.....

für die vielen Hilfreichen Tips bin ich Sehr Dankbar.....denn die Helfen wirklich!!!

Ja mit den Nachbrun muss ich Donnerstag mal einen Aushang im Konsum machen,.....ob nicht jemand lust hätte.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
wenn ihr mich Kritisiert soll ich mir das wortlos gefallen lassen, aber wenn ich sage damit ist doch keinem geholfen! das ist nicht ok

Natürlich ist euch damit geholfen. Nähmlich das ganze nochmals richtig zu überdenken!

........Wir haben und jetzt so entschieden, da die kleine sonst in einer Tierhandlung landet, haben uns das auch gut und lange überlegt...pro und kontra abgewogern....

OK, ihr hab euch entschieden, der Grund ist auch Nachvollziehbar, ab habt ihr wirklich alle Pro und Kontra abgewogen?

und es ist und beibt unsere Entscheidung.....und wenn ihr es weiter schlechtreden wollt tuts mir echt leid.....

Keiner will euch hier was schlecht reden. Du hast nach Meinungen/Tipps gefragt und hast diese bekommen. Man sollte auch mit Kritik umgehen können, vor allem wenn es von Erfahrenen HH kommt. Das ist nun wirklich nicht Böse gemeint sondern soll dich evtl zum nochmaligen Nachdenken anregen ob der Zeitpunkt wirklich richtig gewählt ist

für die vielen Hilfreichen Tips bin ich Sehr Dankbar.....denn die Helfen wirklich!!!

Helfen tun die Tipps auch nur wenn man sie konsequent ausführt. Und das ist ziemlich Zeitintensiv. Und diese Zeit habt ihr nunmal nicht

Und hier will dir wirklich keiner was böses.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

..Wir haben und jetzt so entschieden, da die kleine sonst in einer Tierhandlung landet, haben uns das auch gut und lange überlegt...pro und kontra abgewogern....

Weshalb würde sie dann in einer Tierhandlung landen?

Wenn Du jetzt noch absagen würdest, könnten die Züchter doch noch nach einem neuen Besutzer suchen, Du könntest diese Suche selbst auch unterstützen.

Welche pro und Contras habt ihr genau abgewogen?

Eure ------------- oder auch die, die den Hund in seiner Individualität betreffen?

Wenn es mit der Tagesbetreuung nicht klappt und sich zeigen würde, dass sie nach drei Wochen noch nicht alleine bleiben kann - was dann?

Die Wunschvorstellungen, wie "auf dem Pferdehof an meiner Seite laufen" usw. entsprechen oft leider nicht der später eintretenden Realität.

So ein Labbi will ausgelastet und konsequent erzogen werden und Du wirst Dich auch Deine Arbeit konzentrieren müssen, wie Dein Chef ja auch schon angemerkt hat.

Auch eine Frage die Läufigkeit betreffend zeigt, dass Du ziemlich unbedarft und unvorbereitet an das Thema "ich bin nun bald Hundebsitzer" gegangen bist.

Natürlich gibts Tricks und Vorgehensweisen, mit denen man dem Hund das Erlernen des Alleinseins erleichtern kann, aber keine noch so gute Methode wird garantieren können, dass Dein Hund damit auch wirklich in drei Wochen klarkommen wird.

Ich weiß, der Beitrag hilft Dir nun auch nicht weiter - denn es gibt keine garantierte Soforthilfe fürs Alleinbleiben.

Warum wartet ihr mit einem Hund nicht noch , bis ihr mal hintereinander, jeder drei Wochen Urlaub nehmen könnt, oder zuvor schon Tagesbetreuung garantiert ist usw.?

Im Endeffekt brauchst nicht Du Hilfe, sondern der kleine Wurm, der in eine Situation gesetzt werden soll, mit der er möglicherweise überfordert sein wird.........wer hilft denn der Hündin, wenn sie anfängt, die Nachbarschaft zusammenzuheulen, die Wohnungseinrichtung zu zerstören, wenn sie länger als geplant dafür braucht, den Gehorsam zu entwickeln, der von ihr erwartet wird, wenn sie auf dem Pferdehof doch nicht so kompatibel ist, wie Du Dir das vorstellst?

Ich wünsch Euch die richtige Entscheidung..vor allem für die Hündin.

LG, Angie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Tyla ist ein Labrador,.....von der mutter weiß ich nicht viel,...aber sie lebt in einer sehr großen familie da wird wohl immer jemand da sein! sie kümmert sich aber nicht sehr intensiv über die welpen bze reagiert nicht wenn eins mal irgentwo stecken bleibt....


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=57258&goto=1156143

Verstehe ich nicht ganz.

Du schreibst, dass der Welpe, wenn du ihn nicht nimmst, in der Tierhandlung landet?

Öhm - ist das eigentlich überhaupt in Deutschland noch zulässig? Sowas gibts doch gar nicht mehr, dass man Hundies in der Zoohandlung kaufen kann.

Im übrigen muss ich den Vorredner Recht geben.

Es ist ein Babyhund, der in den ersten Wochen/Monate 24 Stunden Aufmerksamkeit braucht.

Tut mir leid - ich könnte das nicht.

Und von großem Verantwortungsgefühl gegenüber einem Lebewesen zeugt das auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr versucht doch jetzt nicht ernsthaft ihr den Hund auszureden, oder ??

Das finde ich nicht fair.

Sie muss selber wissen, was sie tut! Und wenn sie meint, es passt jetzt ein Welpe in ihr Leben - dann ist das so!

Nicht jeder hat das Glück, Hausfrau sein zu können und trotzdem ohne Arbeit ein volles Konto zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tach,

dieses Forum erfreut sich u.a. auch bei mir deshalb einer so großen Beliebtheit,weil zumeist

das Wohl des Hundes im Vordergrund steht !

Wo selbiges in diesem Thema bleibt, erschließt sich mir auch eher unvollständig .

Nicht jeder hat das Glück, Hausfrau sein zu können und trotzdem ohne Arbeit ein volles Konto zu haben.

Nein, dieses Glück ist auch mir nicht beschieden .

Allerdings war dieser Parameter der TE wohl auch nicht unbekannt .

Frage : Ging es bei der Entscheidung für den Welpen,um das Glück des Hundes oder um das

(vermeintliche) Glück des "Halters" ???

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: erfahrungsberichte von den eigenen Hunden wären auch ganz toll

Ich habe Monty mit 10 Wochen bekommen, die erste Zeit konnte er überhaupt nicht alleine bleiben, da hatte er zu viel Angst. Es hat mehrere Monate gedauert, bis ich aus einem Zimmer gehen konnte, ohne dass er Terror gemacht hat, wenn er nicht mit durfe. Ich habe von Anfang an in sehr kurzen Zeiten geplant und durfte mich irgendwann freuen, wenn ich aufs Klo gehen durfte, ohne ihn dann erbärmlich jammern zu hören.

So viel zu meiner Erfahrung. Ich weiß aber auch, dass es Hunde gibt, die von Anfang an deutlich weniger Probleme mit dem Alleine sein haben. Gibt halt solche und solche... Wirklich verlassen würd ich mich da auf nichts, auch wenn ein Welpe beim "Züchter" ruhig wirkt, heißt das nix (Monty war der Ruhigste aus dem 11-er Wurf, hat sich aber gezeigt, dass das eher daran lag, dass ihm die ganzen Welpen zu viel waren oder so, jedenfalls ist er deutlich aktiver geworden, je weniger Geschwister da waren und bei uns hat er dann sein "wahres Gesicht" gezeigt und war plötzlich viel wuseliger als die anderen).

Ich will dir den Welpen definitiv nicht ausreden oder so, würde dir nur auch raten, dir eine Betreuung für die Zeit zu suchen, selbst wenn das dann jemand ist, der den Hund so (v)erzieht, wie du's nicht möchtest.. Wenn niemand dabei ist, kann Tyla sich ja auch Sachen angewöhnen, die nicht gewünscht sind. Aber das hast du ja jetzt auch vor ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich werd mir jetzt definitiv eine Betreuung für den Tag suchen......es mit mir doch zu unsicher.......das es ihr schaden könnte!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...