Jump to content
Hundeforum Der Hund
maika

Alleine bleiben lernen in Rekordzeit möglich?

Empfohlene Beiträge

Tach,

dieses Forum erfreut sich u.a. auch bei mir deshalb einer so großen Beliebtheit,weil zumeist

das Wohl des Hundes im Vordergrund steht !

Wo selbiges in diesem Thema bleibt, erschließt sich mir auch eher unvollständig .


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=57258&goto=1156887

Tja, die Erfahrung musste ich kürzlich in einem ähnlichen Thema ebenfalls machen. Aber ich denke trotzdem, die Mehrheit hier findet es nicht gut, wenn ein Hund/Welpe so lang allein bleiben muss. Wär mal ne interessante Abstimmung...

Ich persönlich finde es absolut legitim, wenn hier versucht wird, der Themenerstellerin die Anschaffung eines Welpen auszureden. Toleranz finde ich in dem Fall unangebracht, die Zeche zahlt nämlich der Hund.

Die Anschaffung egal welchen Tieres muss sich daran orientieren, ob man dessen Bedürfnissen gerecht werden kann oder nicht. Ich kann mir auch keinen Elefanten anschaffen, weil ich nicht in der Lage wäre, die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen. So ist das nun mal...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht jeder hat das Glück, Hausfrau sein zu können und trotzdem ohne Arbeit ein volles Konto zu haben.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=57258&goto=1156868

Leider muss auch ich arbeiten gehen und bin mit An- und Abfahrt locker mal 10 Stunden weg von zu Hause, mein Mann arbeitet auch nicht mehr von zu Hause.

Ein Welpe würde da nie und nimmer passen, auch wenn ich 2 Betreuungen tagsüber für meine Nasen habe.

Es gibt so viele erwachsene Hunde, die dringend ein neues zu Hause brauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war bei uns der Horror. Mein Mopsi konnte nicht einmal vor Pennymarkt alleine stehen. Sah zwar blöde aus, aber ich bin erst wieder aus dem Laden raus gekommen als er aufgehört hat zu bellen und hab ihm dann gleich ein frisch gekauftes Leckerlie in den Mund gestopft (na ja, gegeben halt ;D )

Als ich noch nicht mit meinem Freund zusammen gewohnt hab musste ich Mopsi ihn leider einmal allein bei ihm zu Hause lassen. Die Nachbarn haben sich hinterher ziemlich beschwert, aber seidem bleibt er locker mal 4 Stunden alleine, wenn ich so kurz Schule haben (sonst hat Mama ihn).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber nicht jeder möchte ein älteres Tier.

Ich habe Teki bekommen, da war er 15 Monate.

Auch wenn er für alles super dankbar ist, und auch ein Traumhund in meinen Augen... Er hatte und hat auch noch jetzt arg Probleme!

Und wäre ich nicht so stark gewesen, hätte Familie und Freunde nicht im Hintergrund gehabt, hätte ich das Handtuch schon lange geworfen.

Mittlerweile habe ich nur noch 1-2 Baustellen, das ist ok! Aber damals.....

Und ich persönlich würde mir keinen erwachsenen Hund mehr anschaffen.

Persönliche Erfahrung..!

Mir kommt nur noch ein Welpe vom Züchter ins Haus.

Ich bringe nicht nochmal die Kraft auf, einen Problemhund zu sozialisieren.

Klar, ein Welpe wird auch nicht perfekt sein, aber da weiß ich dann wenigstens was und warum das so ist.

Kann das schlecht erklären, aber vielleicht verstehst du mich?

Ich arbeite auch Vollzeit, und würde mir derzeit auch keinen Welpen anschaffen. Das wäre verantwortunglos, zumal ich nun alleine bin und mich von meinen Freund getrennt habe.

Aber ich kann mir schon vorstellen, dass in 1-3 Jahren hier ein Altdeutscher Welpii einzieht.

Und auch der wird dann gezwungender Maßen ein paar Stunden alleine bleiben müssen.

Aber ich wüsste, was ich dann machen würde, wenn es NICHT klappt: HUNDESITTER!

Aber ihr den Welpen auszureden - das ist nicht fair.

Ich denke sie sollte ihre eigene Erfahrung machen. Welpen sind nicht immer süß und lieb! Sie verwandeln sich innerhalb von Sekunden in freche Biester :D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht jeder erwachsene Hund, den man sich anschafft muss ein "Problemhund" sein. Oftmals gibt es sehr unkomplizierte Zeitgenossen im Tierschutz. Auch der eine oder andere Züchter hat zwischendrin ältere Tiere abzugeben.

Ich persönlich hab mit erwachsenen Hunden nur gute Erfahrungen gemacht. Die Eingewöhnung lief in der Regel wesentlich stressfreier als mit einem Welpen. Und ein Welpe, der einen Großteil seiner Zeit alleine bleiben muss, kann sich auch zum absoluten Problem auswachsen...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und ein Welpe, der einen Großteil seiner Zeit alleine bleiben muss, kann sich auch zum absoluten Problem auswachsen...

LG Anja
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=57258&goto=1157023

Jepp -

und wenn das dann so ist, was macht man mit dem Welpen/Junghund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, dass man solch eine Situation nicht generalisieren kann. Sicherlich kommt es auch auf den Hund an, ob man ihn allein lassen kann oder nicht. Wie bereits einige geschrieben haben, sind Hunde teilweise sehr ausgeglichen und schlafen zum Beispiel einfach, wenn man sie allein lässt. Einen ausgewachsenen Hund zu sich zu nehmen, kann genauso nach hinten losgehen. Wie oft wie auch hier geschrieben, dass die sich die Hunde sich in einem neuen Zuhase anders verhalten als im Vorhinein von den Vorbesitzern oder vom Tierheim versprochen.

Wenn der Hund ausgeglichen ist und die Zeit, die man zusammen verbringt, anspruchsvoll und aktiv ausgefüllt ist, sehe ich keine Probleme, den Hund allein zu lassen. Aber wie gesagt kommt das auch auf den Charakter des Hundes an. Für mich zählt Qualität statt Quantität und wie auch bereits gesagt wurde, ist diese Situation keine dauerhafte, sondern wird sich ändern, sobald der Hund abrufbar ist.

Wir haben unseren Hund mit 6 Monaten bekommen und sie allein zu lassen, war kein Problem, auch wenn es nur selten vorkam bzw. vorkommt. Manchmal schlief sie und manchmal stellte sie das ganze Haus auf den Kopf und zerkaute alles, was ihr in den Weg kam. Unsere Lösung war, vorher mit ihr spazieren zu gehen und ihr dann einen Kauknochen zu geben oder noch besser Suchspiele mit ihr zu machen und ihr dann das Leckerlie zum Kauen zu überlassen. Das hat gut funktioniert und schon nach kurzer Zeit ging nichts mehr kaputt. Dabei war es übrigens egal, ob ich sie 2 Minuten allein gelassen habe oder 2 Stunden. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wieviel Unsinn ein Hund in ein paar Minuten anstellen kann. ;-)

Innerhalb der drei Wochen kann man den Hund doch bereits sehr gut kennenlernen, wenn man sich intensiv mit ihm beschäftigt und man kann das Alleinsein doch austesten und wenn es nicht klappt, immer noch über die Option Hundesitter nachdenken.

Mit 6 Monaten kannte unser Hund damals nichts, war weder stubenrein, noch beherrschte irgendein Kommando, musste angeleint werden, wenn wir aßen oder Besuch bekamen, weil sie sonst aufs Essen sprang oder eben auf den Besuch. Sie hörte noch nicht einmal auf den Namen, den ihr die Vorbesitzer gegeben hatten. Nach drei Tagen kannte sie den, machte brav Sitz, schlief allein in ihrem Bettchen und weckte mich morgens, um Gassi zu gehen. Nach 1.5 Monaten war sie stubenrein und, wie andere uns sagten, wohl erzogen. Ich denke, es kommt auf den Charakter des Hundes an und wieviel Enthusiasmus, Konsequenz und Liebe die Besitzer mitbringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Ja, meine Absicht ist es, der Threaderstellerin den Welpen für den geplanten Zeitpunkt "auszureden", denn mir geht es ausschließlich ums Wohl des Hundes. Der Mensch hat sein Leben selbst im Griff.....ein "angeschafftes" Tier ist auf Gedeih und Verderb hilflos ausgeliefert!

Chennai

Wir haben unseren Hund mit 6 Monaten bekommen und sie allein zu lassen, war kein Problem, auch wenn es nur selten vorkam bzw. vorkommt.

.............Manchmal schlief sie und manchmal stellte sie das ganze Haus auf den Kopf und zerkaute alles, was ihr in den Weg kam.

Hört sich für mich widersprüchlich an.

Außerdem sollte man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Erstens ist ein 6 Monate alter Hund etwas anderes als ein Welpe und zweitens schreibt zB Chennai, dass das Alleine lassen selten vorkam bzw. vorkommt. Vollkommen andere Situation.

maika:

der am 11.7 einziehen soll! Also am 1.8 beginne ich meine Ausbildung und bin so wenig zuhause. Mein Freund fängt um 7 an mit Arbeiten hat um 9 und um 12 Pause und 16 uhr feierabend, ich erst 17 uhr. in den Pausen kommt er immer nach Hause und da kann der Hund in den Garten. Das sind dann NUR 3 Wochen die ich habe um Tyla ( der Welpe ^^) beizubringen 3 1/2 Stunden allein zu bleiben. Stubenreinheit ist da eher weniger das Problem die komplette wohung hat dann Laminat und Fliesen! ....................

...........wegen dem ich komme erst 17 uhr nach hause....da reicht zum übend doch die abendliche gassirunde.....früh kann sie normal laufen ohne das ich etwas von ihr will.....zum frühstück und mittag kann sie je eine halbe stunde in den Hof.....und abend die große runde.....und die wohnung ist auch sehr groß

Das sind insgesamt 8 Stunden, die sich der Welpe alleine beschäftigen soll, unterbrochen von zweimal ner halbe Stunde im Hof laufen.

Ich hab bisher einige Welpen groß gezogen, aber soviel schlief keiner!

Da kommt dann nämlich auch noch die Nacht, sagen wir mal 23 bis 6 Uhr dazu, die die Besitzer ja auch selber zum Schlafen brauchen.

Was soll der Welpe denn die ganze Zeit mit sich alleine anfangen?

Außerdem wir der Welpe zweimal unter Umständen aufgeweckt, um danach wieder stundenlang alleine bleiben zu müssen.

Was soll denn bedeuten "früh kann sie normal laufen ohne das ich etwas von ihr will" und

"da reicht zum übend doch die abendliche gassirunde"???????

Der Hund lernt in jedem Moment seines Lebens, also auch, wenn er alleine ist und auf der morgendlichen Gassirunde......oder soll sie da auch nur im Hof frei laufen?

Der Hund kann nur lernen, was man ihm beibringt...oder was er sich selbst beibringt.

Beim Alleinsein kann das Dauerheulen oder Bellen, überall reinbeißen, sich selbst verstümmeln durch zB Lecken oder Knabbern an Pfoten und Rute, Türen kratzen usw. sein.

Außerdem wird das auch mit dem stubenreinwerden nicht so einfach, selbst wenn es glatte, wischbare Böden sind.

Der Welpe kann ja, wenn er mal muß, in den 2 - 21/2 und 3 1/2 Stunden nicht machen, also keine Stubenreinheit trainieren, sondern lernt dann tagtäglich möglicherweise, dass er es in der Wohnung laufen lassen muß und er auch sein großes Geschäft drinnen verrichten muß.

Das Mitnehmen in die Arbeit kann sich auch schwieriger gestalten, als in der Vorstellung geplant. Selbst wenn der Hund nach mehreren Monaten!!!!! einigermassen abrufbar ist, heißt das noch lange nicht, dass er es dann auch im Umfeld des Pferdehofes unter großen Ablenkungsreizen sein wird. Dann kommt noch die Pubertät, wo leicht mal die Ohren auf Durchzug gestellt sind. Klappts dann nicht..............was dann? Hund wieder alleine zu Hause lassen, wenn er schon gewohnt ist, täglich mit dabei zu sein?

Was ist während der Läufigkeit? (Kastration ohne medizinische Indikation ist tierschutzrelevant!)

Möglicherweise kommen dann auf das ungezäunte Gelände fremde Rüden, die in der Arbeit stören oder sogar die Hündin decken, weil sie ja frei läuft. (.....wieder neue Welpen für die Tierhandlung???)

Es sind, soviel ich gelesen habe, auch zwei Katzen im Haushalt. Hoffentlich klappt die Zusammengewöhnung innerhalb von drei Wochen.........oder zur Not muß man die drei auseinandersperren, was ich unfair den Katzen gegenüber fände, denn zwei Katzen im Haus brauchen auch ne Menge Platz zum sich frei bewegen.oder sind es Freigänger, die dann ausgesperrt werden müssten?

Im übrigen bin ich auch der Meinung: Es gibt durchaus tolle, für Anfänger geeignete, erwachsene Hunde aus dem Tierschutz, die mit der Situation viel besser zurechtkämen, als es ein Welpe wahrscheinlich tun wird.

Ich hätte auch Bedenken, dass für nen Labbi "den ganzen Tag freilaufen" unter Umständen zu anspruchslos werden kann. Ein Labbi braucht Aufgaben, Auslastung, sonst sucht er sich seine Aufgaben selber..........könnte in der Arbeit auch unbequem werden.

Bitte, zum Wohl des Hundes. Denkt nochmal drüber nach, außer ihr findet einen dauerhaften, zuverlässigen Hundesitter, der Euch die Zuwendung, die so ein Hund braucht, mindestens 4, besser 8 Stunden am Tag, abnimmt. Mal sehen, zu wem der dann die engere Bindung aufbauen wird...................

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach das

wie ich schon fragte, was ist mit Nachbarn etc.

Bei uns hat sich das ganz schnell ergeben - auch wenn wir es noch nicht brauchen, aber durchs Gassigehen haben sich mega viele Kontakte gebildet und nun ( wir hatten schon vor dem Hundekauf eine gastfamilie für Urlaube gefunden ) hat sich eine bessere Alternative inder DIREKTEN nachbarschaft gefunden.

Also Augen offen halten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mach das


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=57258&goto=1157322

*kopfschüttel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...