Jump to content
Hundeforum Der Hund
steffii

Wenn Wildtiere von Menschen als Kuscheltiere betrachtet werden...

Empfohlene Beiträge

...kann es für das Wildtier unnötige Qualen und den Tod bedeuten.

Ich muss das hier jetzt einfach los werden, tut mir leid :(

Ich war dieses Wochenende mit Freund, seinen Eltern und vielen Freunden/Bekannten/Kollegen bei einem "Heurigen" essen. Dieser hat ein eigenes Hirsch-Gehäge gleich angrenzend an die Terasse.

Dort leben - klarerweise - viele Hirsche und es haben sich auch einige Enten und Gänse angesiedelt. Nun gut.

Wir saßen draußen, wie so viele andere auch.

Nach einiger Zeit tauchte ein kleines Enten-Kücken auf. Alle Frauen und Kinder natürlich in euforie "oooooohhhhh wie süüüüüüß" - ich hatte indem Moment schon eine böse Vorahnung und versuchte dieses Kücken irgendwie zurück in das Gehege zu führen (ohne es zu berühren), was sich als sehr schwierig erwies.

Aber leider, kam es wie es kommen musste, und schnapp... hatte schon die Erste es in den Händen und die Nächste und die Übernächste. Dieses Kücken ist von einem zum anderen gewandert und kaum war es wieder am Boden, kamen die nächsten weil sie unbedingt ein Foto machen wollten...

Ich war dann voller Hoffnung, dass diese Enten bewusst hier leben und Handzucht sind... aber nein, es sind Wildenten... jetzt weiß wohl jeder was das heißt, dieses Kücken wird garantiert nicht mehr von der Mutter angenommen! Toll.... :wall:

Aber es kam noch besser...

Nach einiger Zeit schnappte es sich eine Frau um die 45 Jahre alt und ging damit zu deren Tisch wo auch eine ältere Dame saß und 2 leicht angetrunkene Männer. Zuerst wird dieses Kücken fast in einer Schüssel Wasser ertränkt weil der Herr glaubt, es kann nur trinken wenn er den Kopf reindrückt, dann wird es von der älteren Dame Zwangsernährt weil es sonst ja nichts frisst und dann kommt eine Idiotin in Spee die meint sie nimmt es mit und kümmert sich um dieses Kücken.

Ich dachte mir noch "gut, die sieht halbwegs vernünftig aus" aber nein... gleich nach dem ersten Satz kam diese Frage: "Wo schläft sowas eigentlich?" Sowas? SOWAS?

Zusätzlich hat sie 4 Hunde daheim.... jaaaaaaaaa

Ich dachte ich dreh durch :motz:

Dann beobachtete ich wie das kleine Kücken von der älteren Dame fast erwürgt wurde... sicher sie meinte es nur gut, aber zu gut!!!!! :(

Ich wollte die ganze Zeit etwas unternehmen, war aber so voller Wut dass ich mich zurück halten musste... mit knallrotem Kopf ging ich einige Meter weit weg und rief aus Verzweiflung eine Tierärztin an. Diese sagte mir dass was ich mir schon dachte...

Der Koch der dort arbeitet und die Hirsche kennt, ging mit dem Kücken ins Gehege und brachte es zum Nest. Dort lagen woll zu der Zeit noch weitere Eier und ein kaputtes. Was darauf schließen lässt, dieses Kücken ist erst geschlüpft.

Aber das Kücken kam immer wieder zurück.

Nachdem dann Kinder mit dem Kücken herum liefen, holte ich das Kleine und versuchte jemand vernünftiges zu finden. Nach einiger Zeit hörte man eine Ente ganz laut schnattern, ich ging davon aus dass es die Mutter sein könnte und jetzt das Kücken suchte... ich hatte sogar recht, nur leider nahm es das Kleine wirklich nicht mehr an. :(

Im Endeffekt meinte die Frau des Koches, sie würde auf das Kleine aufpassen und es am nächsten Tag zum Tierarzt bringen.

Ich kann gar nicht sagen, wie wütend ich an diesem Tag war! Allein wenn ich daran denke wie viele Menschen sowas tagtäglich machen!!! Aus Unwissenheit und zu großer Fürsorge! Sicher meinen es viele nur gut, aber sie verstehen wohl nicht was sie oft damit anrichten!?! :(

Wildtiere, sind Wildtiere... egal wie lieb und süß sie sind, es sind keine Kuscheltiere!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

anfassen ist bei Vögeln kein Problem, weil die meisten nicht riechen können. Also sie erkennen im Gegensatz zu zB Rehen nicht, dass ein Mensch ihren Nachwuchs angefasst hat. Richtige Reaktion wäre gewesen, Küken zurück zum Nest oder in die Nähe der Mutter bringen und vor allem eben auch Geduld haben. Wenn zig Menschen drum herumstehen, dann nimmt kein Tier seinen Nachwuchs wieder an und gefährdet womöglich auch noch die Geschwister..

Ich versteh nicht so ganz, dass du mit voller Wut zugeschaut hast und nicht eingeschritten bist. Wenn die Leute das Tier so belästigen, teils quälen, dann kann man doch nicht einfach nur zuschauen. Wer waren die Leute dass du solchen Respekt vor ihnen hattest, dass du nur zuschauen konntest. Find es schlimm, was aus Unwissenheit mit Tieren passiert, aber genauso schlimm finde ich es, wenn man es besser weiß dass man nur zuschaut, nicht eingreift bzw die Leute nicht aufklärt wie man sich einem Tier gegenüber zu verhalten hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß dass ich schneller hätte handeln müssen, aber da fängt dann die Dummheit des Menschens an, wenn man unter 50 Menschen ist, alle kennen deinen Freund und du kennst grad mal 3 davon, weißt nicht wie die mit dem Kücken nun auf dich reagieren und einer von den 4en ein aggressiever Alkoholiker ist.

Indem Moment hab ich leider nicht richtig gehandelt. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

deinen Freund fragen, ob er dir helfen kann oder allgemein die drei die du kennst. Wenn du sachlich argumentierst hast du schon Erfolg. Sie wollten im Grunde dem Küken ja nichts böses, haben sich sogar überlegt wie sie ihm helfen können. Denke nicht dass sie es spaßhalber zwangsernährt haben, eher aus Unwissenheit und Hilflosigkeit. Auch das mit dem "ich nehm es mit heim, wie schläft sowas" - klingt seltsam, aber eher besorgt und zeigt eben, dass sie keine Ahnung haben. Bisserl mutig sein und zumindest sagen, wie man sich verhalten soll. Wenn sie dann abweisend/aggressiv reagieren, dann ist es eine andere Frage was man weitermacht, weil sich selbst sollte man auf keinen Fall in Gefahr bringen. Aber bisserl mehr Mut. Ich weiß auch, dass es aus der Ferne sehr einfach und leicht geschrieben ist. Mach dir nicht zu viele Gedanken, nur denk an diesen Thread wenn wieder einmal so etwas passieren sollte..

wo ist das Küken nun eigentlich? Hat es jemand mitgenommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das anfassen wäre wohl bei dem Kleinen nicht das Problem gewesen, aber das in den Händen rum tüddeln macht so viel Stress das so ein kleines Pipie schnell daran stirbt und die Futteraktion wird ihm da wohl den Rest geben...

Schade aber für uns Alltag, du glaubt nicht was ich schon alles gesehen habe in den Jahren die wir nun als Auffangstation arbeiten (Aufzuchtstation für Kleinwild)

Wir hatten 2008 z.B. drei Eichhörnchen, die Passanten gefunden hatten aber nicht dem TS meldeten sondern selbst veruschten auf zu ziehen... Das Ende vom Lied, durch falsche Ernährung und unzureichende Pflege/Hygiene hatte sich eine fette Augenentzündung gebildet die ihnnen die Augen wegeiterte... Bei lebendigem Leib !!!!

Als wir sie bekamen blieb nur noch, schnellst möglich den Tierarzt auf u suchen um sie von ihren Höllenschmerzen erlösen zu lassen. Genauso is es immer wieder wenn Kuhmilch oder Erdnüsse verfüttert werden. In solchen Situationen greifen wir nur noch durch, egal was Passanten sagen egal wie, reden und zu sehen bringt dem Tier nichts und nur weil ich mich nicht unbeliebt machen möchte kann das Tier nicht weiter leiden...

Viele sehen Tier nunmal als Gegenstand und als "uns untergestellt" bzw. denke das Tiere zu unserer Belustigung da sind :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wildtiere

      Zwar habe ich einen Hund und eine Katze als Haustier, aber seit eh und je bin ich verrückt nach Wildkatzen, Tigern und Löwen. Ich würde sie so gerne streicheln und wenn möglich umarmen, ich weiß es klingt verrückt. Es versteht sich, dass man sie zu Hause nicht halten kann. Ok, einen Zoo haben wir in der Nähe, für mich ist es jedoch nicht befriedigend.   Wo kann ich diese Wildtiere streicheln und wie gesagt wenn möglich unter Aufsicht eines Tierhalters vielleicht so kurz umarmen? Wird s

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Menschen wählen ihren Hund ähnlich wie ihren Partner aus

      https://www.welt.de/kmpkt/article196413793/Menschen-waehlen-ihren-Hund-aehnlich-wie-ihren-Partner-aus.html   Hätte ich sein können, als wir wieder auf der Suche nach einem Hund waren, sollte ein Hund einziehen, der etwa kniehoch war, zwischen 2 und 3 Jahren, er sollte wuschelig sein und noch so ein paar Sachen. Dann kam Minos, 5 Monate alt, kurzhaarig und mit der Aussicht, eher die Hüfthöhe zu erreichen, also quasi mehr so der Typ Pony.   Wie ist es euch ergangen, kamt ihr au

      in Plauderecke

    • Tierheim Gießen: LOKI, 4 Jahre, Husky-Schäferhund-Mix - sucht Menschen mit Hundeerfahrung

      Der hübsche Husky-Schäferhund-Mix Loki (*08.02.15) wurde im Tierheim abgegeben, da es in seiner alten Familie leider ein Mitglied gab, welches auf den hübschen Rüden allergisch reagierte. Solange Loki Freude an etwas hat, ist er ein wahrhaft toller Hund: Dann befolgt er gerne Kommandos wie Sitz, Platz oder auch gib Laut, freut sich dabei zu sein oder sein Bällchen zu holen und ist dann auch eher etwas zu überschwänglich in seiner Freude… Aber es gibt eben auch Dinge, welche Loki nicht

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Gießen: SUNNY, 2 Jahre, Französische Bulldogge-Jack Russel-Mix - sucht hundeerfahrene Menschen -

      Französische Bulldogge-Jack Russel-Mix Sunny verlor kurz vor Weihnachten ihr Zuhause. Ihr neuer Besitzer gab sie nach nicht einmal einer Stunde in Pension ab, da die Anschaffung unüberlegt war. Aus dieser wurde sie nie wieder abgeholt. In Ihrem vergangenen Leben hat sie leider wohl nicht viel kennen gelernt . Sie braucht hundeerfahrene Menschen die ihr zeigen das die Welt ganz und gar nicht so gruselig ist wie sie es sich vorstellt . Wo sie beschäftigt wird und mit ihrem Menschen durch dick

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: DURAN, 1 Jahr, Griffon-Sabueso-Mix - sehr freundlich zu Menschen

      DURAN : Griffon-Sabueso-Mix-Rüde, Geb.: März 2018 , Gewicht: 17 kg , Höhe: 56 cm   Vor einiger Zeit erschien DURAN mit seiner Mutter und seinen fünf Geschwistern, an einem Haus mitten im Wald. Auf Grund ihres schlechten Zustandes und der geografischen Lage des Ortes gehen wir davon aus, dass es sich bei den Hunden um das “Abfallprodukt” eines Jägers handelt, der sie dort im Wald wohl ausgesetzt hat. Aber DURAN´s Mutter LLUNA hat es geschafft, sich und ihre Welpen zu diesem Haus und in

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.