Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

"Platz" direkt vor der Beute; realistische Erwartung?

Empfohlene Beiträge

Ist ne Frage, in welcher Form du Gehorsam haben möchtest, also Einstellungssache.

Man kann sowas durchaus einfordern, allerdings solltest du dir über das Maß an Gehorsam, dass du verlangst klar sein und auch wissen, dass dein Hund das vom Ausbildungsgrad her ableisten kann.

Für meine Einstellung ist es zuviel verlangt, von daher würde ich es nicht machen, aber ich handhabe sowas eh völlig anders als du - ich würde draußen auch keine fremde Katze streicheln ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich bestehe immer auf meine Kommandos, auch wenns dadurch dann länger dauert. Arni kriegt ja immer die Krise, wenn ich irgendwas werfe und er dann erstmal in Grundstellung gehen soll. Er bietet mir sämtlichen Scheiß an, nur nicht links neben mir sitzen. Dann bricht ein "Kampf" zwischen uns aus, er muss richtig sitzen und darf nicht kläffen oder fiepen. Er ist jetzt 2 Jahre alt und ich übe das schon von Anfang an. Er testet immer wieder, ob es nicht ausreicht einen Meter vor mir zu sitzen. Letzten Monat haben wir bestimmt 10 Minuten "diskutiert" bis Herr Hund saß wie er sollte.

Das mit dem Trieb (egal in welcher Form) ist nicht einfach. Er ist hilfreich und hinderlich zu gleich. So wie du es gemacht hast war es doch gut, du hast auf dein Kommando bestanden. Und ärgern brauchst du dich darüber nicht, es war halt eine neue Situation für deinen Hund. Vielleicht bekommst du ja wieder mal die Möglichkeit so etwas ungewöhnliches zu Üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Anja, Mäuse sind nach ausdrücklicher Erlaubnis bejagbar.

Einerseits hatte er sie nicht, andererseits macht es seine Reaktion verständlicher.

Ich grüble halt (nachdem mich mein Freund schallend auslachte ob meines Grolls), ob man da jetzt Anzeichen mangelnden Respekts seitens des Hundes wittern soll ("weltherrschaftstechnisch") ;)

Oder ist es einfach eine überzogene Erwartung.

Dass sich die Situation nochmal so bietet, ist sehr unwahrscheinlich. Bin aber zwiegespalten, was ich grundsätzlich daraus ableiten kann/soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Wautzi

Sehe ich genauso!

Ist ein Kommando gegeben, muss es eingehalten werden. Darum habe ich auch durchgesetzt, wenn auch erst nach Abstandsvergrößerung.

@ cookie

Den Anzeichen nach, war es zuviel für seinen aktuellen Stand. Also wohl doch überfordert. :(

Allerdings muss er an der Leine jegliche potentielle Beute völlig ignorieren (Igel, Eichhörnchen,...) und das klappt auch.

Andererseits war diese Situation viel aktiver.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, ob du zu viel verlangst oder nicht, hängt vom Hund ab. Deine Beschriebung klingt so, als könntest du das Platz durchaus verlangen.

Ich wäre nur anstatt sauer zu werden, stolz gewesen, dass er sich überhaupt beherrscht hat (nicht blind drauf gegangen ist). Nicht die Sache an sich ist zu viel verlangt gewesen, sondern die Distanz. Im Gegensatz zu Katzen musste er das Verhalten ja noch nie bei Mäusen zeigen.

Also eben, wie gemacht, Distanz vergrößern, loben und unbeirrter Dinge weiter gehen.

Ich würde daraus ableiten: Situation gemeistert (wenn auch nicht perfekt, weil einfach neu) und basta.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Sandra. :)

So hatte ich das noch gar nicht betrachtet, doch es stimmt genau.

Wenn er gewollt hätte, hätte er (2m Leinenlänge) die Maus sofort erlegen können.

Dein Fazit trifft es sehr gut. In wenigen Worten mein Gefühls- und Gedankenkuddelmuddel punktgenau geklärt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du übst das genauso, wie es nun zufällig gemacht hast. Erst Platz, dann Platz mit kleiner Ablenkung (fremde Katze), Ablenkung steigern (Fraule streichelt fremde Katze) und am Schluß am Objekt der begierde. Wie du gemerkt hast, war dein Abstand zu gering die Verlockung noch zu groß.

Man übt das was man möchte zuletzt auch genau daran, an lebenden sich bewegenden Mäusen ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*Grins* Iris, manchmal sieht man den Wald vor lauter Baumen nicht. ;)

Du hast nicht zufällig ein paar eumelige Übungsmäuse in petto? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann ich nicht mit dienen. Hier fängt nur die Katze Mäuse und die bringt die tot an ;)

Kauf dir welche, setz die in ein Aquarium (ohne Wasser natürlich :D ) ;) Dann kannst du daran ganz in aller Ruhe in der Wohnung üben ;) Erst oben auf dem Schrank, dann vllt auf kleinen Schrank, auf dem Boden... Also das Gefäß mit den Mäusen und Hund darf nicht ran.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee hat was. :D

Aber das wäre ja gemein für die Mäuse. :(

Dass die den Hund überleben, daran zweifle ich nicht - aber meine beiden Herren Kater!

Wohl oder übel müssen die Freilandmäuse dran glauben. Leider vom Training nicht so gut planbar, aber doch zahlreich vorhanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...