Jump to content
Hundeforum Der Hund
CarinaGarfield

Ich muss so oft daran denken, dass mein Hund irgendwann mal stirbt ...

Empfohlene Beiträge

Du solltest dringend lernen die schöne Zeit zu genießen, statt Dich mit solchen Gedanken zu quälen. Du "verschenkst" Qualitätseit. Sehr schade und für so eine Einstellung bist Du viel zu jung.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=58163&goto=1180349

Da hast du recht ;) ...

Mache ich auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Carpe diem=Lebe den Tag!!! Mein Motto und wenn die Zeit kommt werde ich da sein, so wie immer

und meinem Freund ein Freund sein, so wie immer :) Ich geniesse jede Stunde mit meinem Guinness.

LG Mirot und Guinness :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund ist doch erst 6 Jahre alt ;) (und das auch erst im Mai geworden)

Ich an deiner Stelle würde mir noch keine gedanken machen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach dich nicht mit diesen Gedanken verrückt!

Jeder muss mal sterben.

Lebewesen kommen und gehen, da sollte man sich keine Gedanken machen, was ist wenn er mal stirbt.. Geniße jeden wundervollen Tag mit deinem Hund, er denkt sicherlich nicht, achman, irgendwann muss ich ja sterben, ne, der Hund lebt im hier und jetzt und genießt jede schöne Sekunde, die er mit seinem Besitzer teilen darf!

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund is mehr als doppelt so alt wie deiner -> 14 Jahre alt.

Und obwohl bei ihr sozusagen die Uhr richtig tickt, verbiete ich mir solche Gedanken. Klar kommt man manchmal in ein Loch und dann stürzt alles auf dich ein, aber wenn ich daran denke dass Stella bald nicht mehr ist und ich dann mit ihr kuscheln will, was macht dann mein Hund?!

Sie batscht mir eine!!!!! :Oo

Sie signalisiert mir mega deutlich nicht an sowas zu denken, ich denke sie will mir damit sagen "warum die Zeit mit dunklen Gedanken verschwenden, wenn wir jetzt noch genießen können?!" Und da hat sie ja mal sowas von Recht!

Deswegen versuche ich nie an sowas zu denken, klar manchmal überkommt es mich dennoch und dann wird sie wieder sauer und batscht mir eine. Netter Hund, gell?! :Oo:D

Mit 6 Jahren ist dein Hund doch im besten Alter, erfreue dich an ihr und genießt die gemeinsame Zeit miteinander. Deinen Hund zieht es nämlich auch runter wenn du an sowas denkst, er spürt es!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meeeeeensch Carina! Dein Hund ist erst sechs Jahre alt :D

Über sowas kann man nachdenken, wenn es wirklich mal soweit ist :)

Genießt euer Leben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meeeeeensch Carina! Dein Hund ist erst sechs Jahre alt :D

Über sowas kann man nachdenken, wenn es wirklich mal soweit ist :)

Genießt euer Leben :)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=58163&goto=1180403

Ich weiß :D

Ist aber so ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dein Hund ist doch erst 6 Jahre alt ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=58163&goto=1180369

Ich gehöre auch zu denen, die sich ständig Gedanken darüber machen, denn mein Aaron ist nicht älter als 6 Jahre geworden. Es kam plötzlich, es kam völlig überraschend und hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Ich war mehrere Wochen krank geschrieben, hatte fast einen Nervenzusammenbruch.

Und ja, auch jetzt denke ich daran, aber mein Hund wird nächstes Jahr 10....er wird älter, er wird weise....und er ist schon länger da, als man ihm prophezeit hat....

Aber ich habe mir auch jetzt schon Gedanken gemacht, was mit ihm passiert, wenn es soweit ist...denn ich habe noch keinen Hund beim Tierarzt gelassen. Ich hatte schon die Idee des Einäscherns, aber jetzt haben wir ein Haus gekauft, wo er dann irgendwann in Frieden ruhen darf....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß was du meinst. Mir geht es ähnlich. Ich denke oft daran dass sie irgendwann nicht mehr bei mir ist. (Genauso geht es mir aber auch mit lieben Menschen, meinen Eltern zum Beispiel)

Aber, zu mir hat einmal jemand was gesagt, was mir zumindest hilft, diese Gedanken bei meiner Hündin in den Griff zu kriegen. Hunde leben im Hier und Jetzt. Sie denken nicht an morgen oder was in ein paar Jahren ist. Diese Einstellung habe ich in meinen Umgang mit meinem Hund übernommen. Wir genießen das hier und jetzt. Ich versuche ihr jeden Tag schön zu machen und viel mit ihr zu erleben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Elvis ist zwar noch blutjung, dennoch weiss ich jetzt schon, was mit ihm passiert, wenn er mal nicht mehr ist.

Vielleicht stirbt er morgen, in drei Monaten oder in zehn Jahren ;)

So traurig das alles sein mag, aber bei uns ist es ja auch nicht anders :D

Ich stell mich nicht schon mit einen Fuß ins Grab nur weil ich übermorgen überfahren werden könnte :)

Leeeebeeeen ist schön :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 12 Wochen alter Labby stirbt durch Trainereinwirkung in Welpenstunde

      Das schockt mich zutiefst und macht mich einfach sprachlos... 😰 ... und dann noch diese lächerliche Strafe...    

      in Hundewelpen

    • Was mir zu denken gibt....

      Es vergeht eigentlich kein Tag, an dem wir nicht mit Begriffen wie Digitalisierung und KI in Berührung kommen. Unsere Welt hat sich dem Fortschritt verschrieben, also sind die o.g. Phänomene sicherlich nicht aufzuhalten, wahrscheinlich auch notwendig. Dennoch weiß ich nicht so recht, wie gut ich sie finden soll. Dazu: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ki-auf-dem-arbeitsmarkt-wenn-roboter-unsere-jobs-uebernehmen-100.html Macht euch das auch manchmal Kopfzerbrechen?

      in Plauderecke

    • Besitzer stirbt: Wie kann man für seine Hunde vorsorgen?

      Es gibt ja viele ältere Alleinstehende, die Hunde haben. Nicht immer hat man Verwandte oder Freunde, mit denen man abmachen kann, dass die Hunde dort sicher und gut versorgt unterkommen. Bei älteren Hunden ist es dann nicht so leicht sie noch zu vermitteln, auch weil die Haltungskosten durch Tierarzt, etc. und der Pflegeaufwand im Alter ja höher werden.   Ich frage mich deshalb gerade, ob man in DE im Testament dafür sorgen kann, dass die eigenen Hunde auch finanziell versorgt sind, we

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Wenn ein Hund stirbt

      Ich habe gerade in einem anderen Thema einen kurzen Ansatz von @Fiona01 gelesen, wo mich mal eure Erfahrungen interessieren würden.    Es gibt ja hier viele Mehrhundehalter, wie geht ihr vor, wenn ein Hund der Gruppe verstirbt? *Ist er für die anderen Hunde dann einfach weg (beim Tierarzt verblieben etc)? *Bezieht ihr die Hunde mit ein und lasst sie selbst Abschied nehmen?  *Und wie reagieren der oder die Hunde auf den Verlust des Familienmitglieds?   Meine

      in Hunderudel

    • Können Tiere denken?

      Eine schöne Dokumetation über das Denvermögen verschiedener Tiere   Für Schweizer  :     https://www.srf.ch/programm/tv/sendung/3885b821-0a94-49e3-b1d7-d63070c570ca?ns_source=web    für Sonstige  :     Jetzt klappt es auch in diesem Beitrag - danke an @Nahttante      

      in Aktuelles & Wissenschaft

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.