Jump to content
Hundeforum Der Hund
Paul 11

Hund zu aufgedreht beim Lernen

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

ich lese ja auch meistens still mit,aber jetzt habe ich auch mal ne Frage....

Mein zweijähriger Aussie Rüde Marley ist total eifrig beim Lernen,aber meistens überdreht er zu schnell.... wenn er merkt das ich mit ihm arbeiten will wird er total hektisch und bellt mich an....

Er ist völlig ungeduldig und ich versuche schon Ruhe in die Situation zu bringen,aber er dreht völlig ab....ist total nervig auch für mich....

Ach ja, und er ist toal verfressen....ich nehme beim Training schon Spielzeug um ihn zu belohnen

:???:???:???

Habt ihr einen Tip für mich??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hänge mich mal direkt mit an... Mein Zweithund ist beim clickern so verrückt, dass er nach ein paar Minuten anfängt, zu hecheln... er rast begeistert rum, guckt mich die ganze zeit an "was soll ich tun, was soll ich tun??"... ich glaube, er haart sogar vor stress..

was tun?

Mein Ersthund war ganz anders, nun hab ich den Salat - wenn Wünsche in Erfüllung gehen ;)

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Also ich hatte das auch mal das meine Hündin zu aufgedreht war beim Training. Ich habe dann einfach die Übungen erst mal abgesetzt wo sie zu aufgedreht wurde ( zb mit dem Ball belohnen) und habe ruhige Übungen mit ihr gemacht( Spielzeug gewechselt Futterbeutel). Um sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen und mich selbst auch. Was ganz wichtig war das ich selbst auch absolut ruhig und ausgeglichen war. Denn bin ich nicht ruhig ist es meine Hündin auch nicht grins. Also hab ich erst mal an mir gearbeitet und machte das wo ich wußte das ich auch die Geduld dazu habe. Danach regelte sich alles von allein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Tip wäre einfach mal komplett auf das Training zu verzicheten um zu schauen ob der Hund dann ruhiger ist. Ich denke bei Hunden die von alleine so viel anbieten ist weniger mehr.

Heutzutage werden doch die meisten Hunde überbeschäftigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

zu clickern...

ich hab mit meinem "Alten" das zossen angefangen und da hat ihn das clickern irre gemacht...

ich hab jetzt statt click ruhiges *jaaaaa*nun klappt es super...

Wichtig finde ich wenn ich was übe das ich ein *an* Wort hab *wollen wir was tun*

ein macker Wort bevor die Belohnung kommt (oder click) *jaa* der Hund lernt erst wenn das kommt war richtig und bring finde ich ruhe rein weil Klarhei für den Hund und ein beenden Wort *Feierabend* dann gibts nix mehr...

Ich hoffe man versteht was ich sagen will :???

Bin aber auch gespannt was noch für Tips kommen..

LG Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, hab auch son Hund, der wird voll gestresst, wenns um was geht.

Labrador, aber die sind eh verfressen.

Habe das bei ihm noch nicht ganz im Griff, aber ich glaube wir sind aufm richtigen Weg.

Also, zu gute Leckerlies gibt es nicht mehr, da ist er absolut verrückt geworden, wie ein Dopsball neben mir rum gehupst "Was soll ich machen, wie kann ich das bekommen, geb mir ein Wort, es werden Taten folgen!!!"

Also nur noch was besonderes, aber nichts ganz tolles, mit ganz tollem erstmal zuhause üben, das heißt, wer durchdreht kann auch mal auf die Belohnung verzichten müssen, bzw. mit dem wird nicht weiter geübt und deshalb gibt es keinen Grund zur Belohnung.

Wer durchdreht muss Ruhe lernen, das heißt dein Hund dreht ab, leg ihn mal ins Platz, lass ihn da mal liegen. Das ist keine Strafe, sondern eine Form von Stressbewältigung.

ach ja, übt täglich zuhause , anfangs in ganz ganz kleinen Einheiten, nicht sehr lange. Wenn ihr gerade nicht übt schmeiß trotzdem mal ein Kommando rein, gerade dann wenn der Kollege nicht gesehn hat dass ihr was tolles habt.

Führt ein Kommando ein um Übungen abzuschließen, z.B. "Fertig" oder "Danke" und danach gibt es auch nix mehr, selbst wenn die nen Kopfstand machen.

Das alles sollte helfen einen festen Rahmen um die Übungsstunden zu legen und dem Hund so, natürlich nach einiger Eingewöhnungszeit, dem Hund zeigen, dass er in den Übungsstunden nur etwas bekommt wenn er konzentriert und relativ ruhig ist oder eben nix mehr weil abgebrochen wird.

Bei meinem langt es mittlerweile schon wenn er überdreht und ich ganz einfach mit einem Schulterzucken ein "Nö" sage und mich dann hinsetze oder aufs Klo geh oder sonst, was man halt so machen kann.

Die wirklich guten Leckerlies weg zu nehmen sind in dem Augenblick auch keine Strafe, sondern es hilft dem Hund etwas entspannter die Situation wahr zu nehmen.

Die können ruhig irgendwann wieder kommen oder zwischendurch mal kommen, aber erst wenn der Hund versteht was es heißt konzentriert bei der Arbeit zu sein.

LG

P.S.: So mache ich das zumindest, sonst hätte ich jetzt nen nimmerruhenden Dopsball der sich auf nix konzentrieren kann außer auf das Leckerlie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ever war genauso, bei ihm lags aber an seiner Schilddrüsenerkrankung. Ein Training war bei ihm unmöglich, da er selbst schon bei einfachen Sitzübungen hochdrehte.

Nachdem er jetzt mit Medis eingestellt ist ist das oberste Gebot beim Training: RUHE. Dh es gibt nix was ihn hochpucht wie zB zergeln, Ballspiele oder ähnliches. Training läuft bei uns ausschließlich über Futter und das gibts auch nur, wenn er sich ruhig verhält. Sprich dreht er hoch wenn er das Leckerchen aus der Hand nehmen will bekommt er es nicht usw. Trainiert wird hauptsächlich alles was ihn zur Konzentration und Ruhe zwingt. Ist ein ziemlich langer Weg gewesen, aber es wirkt langsam, so nach und nach wird er ruhiger und hält auch länger durch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Gemma macht das auch ab und zu. Ich unterbreche dann demonstrativ die Übung, lege alles weg...wenn sie dies nicht wahrnimmt, stehe ich auf und gehe.

Erst wenn sie sich beruhigt hat, machen wir weiter.

Möglicherweise ist auch die Form der Bestätigung wichtig. Wie schon geschrieben wurde, braucht ihr vielleicht eine ruhigere Belohnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

also ich selber bin quasi auf valium, daran kann's nicht liegen. Die Belohnung ist sein normales Trockenfutter, das ist gar nix spezielles. Ich hab ihn auch schon ins Platz gelegt, aber er hat da immer noch die totale Spannung... da muss ich wahrscheinlich noch länger warten, bis er runterkommt. anfang und ende sind relativ klar, da er davor in seiner box ist (weil ich mit nr 1 übe) und danach auch wieder da reinkommt (gelerntes verdauen).

*seufz*

Ich werd's mal versuchen...

danke für die tipps.

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Früher habe ich meinen Hund auch geclickert und er hat dabei komplett hysterisch überdreht.

Wenn er soweit hochgefahren war, half nur noch Ruhe. Alles beenden, Hund auf seinen Platz oder in der Box "parken" und gar nichts mehr machen. Bei meinem konnte das locker eine Stunde dauern, bis er wieder entspannt war.

Clickern, Leckerchenbelohnung,... gibt es bei uns nicht mehr. Als Bestätigung gibt es ein freundliches Mmhmm mit Zunicken oder eine kurze, ruhige Steicheleinheit.

Außerdem sind die Übungseinheiten kurz, nur wenige Minuten, dafür aber öfter am Tag. Dann steigert er sich nicht so rein und es endet immer, bevor er vor Übereifer "schludert".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Allein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ruhe Lernen

      Aus dem Thread hier ausgekoppelt                                         Hier kann diskutiert werden welche und ob Übungen mit dem Hund dazu führen, daß er Ruhe findet. Auch gilt es immer zu betrachten- wer hat gerade das Ruheproblem: Der Hund oder der Mensch , oder beide oder die Nachbarn...? Die Diskussion wurde zu allgemein im anderen Thread u

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.