Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Anfängerhund? Wirklich nötig?

Empfohlene Beiträge

Ich selbst habe noch keinen Hund, wie lange das noch so sein wird, weiß ich nicht, auf jeden Fall solange, bis ich ganz, ganz sicher sein kann, dass ich sehr gut für den Hund sorgen kann.

Ich interessiere mich allerdings wirklich schon seid Jahren für Windhunde, genauer gesagt für Greyhounds und Galgos, am liebsten aus dem Tierschutz. Ich weiß, das ist keine einfache Rasse und habe mich sehr, sehr gut informiert, weiß auch, dass es fast unmöglich ist beide Rassen abzuleinen... Jetzt wollte ich mal wissen, ob ihr denkt, dass man es als Anfänger mit etwas Unterstützung schaffen kann, so einen Hund angemessen zu halten...

Denn ich finde, dass genau diese Rassen gut zu mir und meinem Wesen passen würden. Klar währen ein Whippet oder ein Italienisches Windspiel kleine Alternativen, aber letztere sind in Deutschland schwer zu bekommen und ich würde lieber einem ausgedienten Renn-Grey oder einem Galgo aus Spanien ein Zuhause geben.

Sich erst einen Anfängerhund holen, nur um Erfahrung zu sammeln finde ich Schwachsinn, zumal ja sehr viele sagen, man kann Windhunde kaum mit "normalen" Rassen vergleichen. :???

Versteht mich nicht falsch, ich will keinen "hübschen" Hund, mir tut es selbst im Herz weh, wenn ich unterbeschäftigte Border Collies sehe, oder aggressive Weimaraner, die darunter leiden, dass sie nur gekauft wurden, weil sie ja so schön sind... :wall::wall::wall:

Es ist einfach die Liebe zum Charakter der Windhunde^^

Vielen Dank für eure Antworten! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du dich gut mit der Materie beschäftigst, warum nicht?

Mach dich schlau, schau in entsprechenden Foren nach und lerne viel über die Eigenarten, dann klappt das schon. :)

Aber bedenke, wenn du einen ausgedienten Auslandsgalgo nimmst, die haben häufig gejagt, die kennen das und das macht es nicht einfacher.

Renn Grays sind häufig körperlich ziemlich durch mit dem Thema, je nachdem wie lange sie bei Rennen verschlissen wurden.

Windies sind überigens häufig nicht ohne was andere Hunde angeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich denke schon das Du Dir so einen Hund holen kannst.

Für micht gibt es keine Anfängerhunde. Deine Frage zeigt das Du Dir wirklich Gedanken

machst und nicht nur einen schönen Hund willst.

Aber Du mußt Dir auch im klaren sein das Du eine Menge Zeit und Arbeit in so einen Hund

stecken mußt.

Wenn Du Dir jemanden suchst der Dich richtig anleitet, sollte das machbar sein. Umsetzen

mußt Du natürlich alles selbst. Ein Trainer erklärt Dir was zu tun ist. Die richtige Arbeit liegt an

Dir.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich selbst habe als "Anfangshund" eine Rasse, die mit sehr vielen Vorurteilen belegt ist ( Jack Russell Terrier ). Trotzdem habe ich daraus einen tollen Hund gemacht, der vielen Vorurteilen widerspricht :D .

Ich finde Du solltest Dir ruhig einen Windhund anschaffen. Wenn Du diesen am besten als Welpen bekommst hast Du auch die Chance diesen mal abzuleinen. Wir haben in unserer Umgebung auch Besitzer mit Windhunden, die ohne Leine laufen können. Und ich finde es toll, das Du Dich mit jetzt schon mit diesen Rassen auseinandersetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch schon oft gehört, dass es auch ohne Leine klappt, aber da gibt es auf anderen Seiten wirklich endlos Diskussionen und ganz unterschiedliche Meinungen. Ich denke, gerade wenn ich einen Hund aus dem Tierschutz nehme wird es sehr schwer, ich würde die Arbeit nicht scheuen, aber ich würde es nur tun, wenn das Restrisiko dann gering wäre. Ich möchte eben einen Hund, der weniger Chancen hat, vllt "schon" 3 Jahre alt ist und daher auch gejagt hat, das macht es nochmal schwieriger, aber ich würde daran arbeiten^^

Außerdem gibt es ja Windhundausläufe^^

Ich habe aber bisher immer gehört, dass gerade Windis aus dem Tierschutz mit anderen Hunden extrem verträglich sind, auch wenn es Ausnahmen gibt. Alle Windis die ich bisher gesehen hab, hatten zumindest null Interesse an anderen Hunden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du es dir zutraust, tue es.

Eine Freundin von mir sitzt im Rollstuhl und hat sich jetzt ihren ersten eigenen Hund gehohlt (in der Familie waren zwar immer Hunde, aber die gehörten eher dem Vater): Eine Galga aus dem Tierschutz.

Sie hat sich viele Gedanken gemacht. Gerade auch, weil sie im Rollstuhl sitzt. Wenn es nach ihrem Umfeld gegangen wäre, hätte sie nun einen Labbi oder Goldi. Aber das passte nicht. Und dann entdeckte sie über ein kleines Forum (wo ich sie hinschleppte :D ) den Galgo und es passte. Die Orga, die ihr den Hund vermittelte konnte gut einschätzen, ob der Hund passend war oder nicht.

Und Freya war die beste Entscheidung, die sie treffen konnte. Da ist sie sich sicher.

Und sie kann sie auch ableinen und gut abrufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach irgendwie wird einem doch immer von irgendwem erzählt, dass der Hund zu schwierig ist und kein Anfängerhund. Ich denke DEN Anfängerhund gibt es nicht. Es gibt zwar Rassen, die "andere" Ansprüche haben, das heisst aber nicht, dass die auch leichter sind. Setzt man sich mit einer Rasse auseinander und WILL, dann KANN man auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niemand von uns kennt Dich persönlich. Aus diesem Grund verstehe einfach, warum es immer wieder Bedenkenträger gibt, gerade unter den HHs, die seit langem Hunde halten.

Niemand von uns spricht Dir die Fähigkeit ab, ohne praktische Vorkenntnisse mit Deiner Lieblingsrasse klar zu kommen.

Wir wissen aber auch aus leidvoller praktischer Erfahrung, dass es auch von Menschen mit viel Vorbeschäftigung zu Unglück Entscheidungen gekommen ist, deren Resultat wir dann die Ehre hatten, auffangen zu dürfen.

Da es einem manchmal schlicht und einfach zum Hals heraushängt, das Endprodukt zu erleben, haben sich einige angewöhnt ihre Lieblingsrasse wegzubeißen.

Also habe Verständnis, auch für die Rundum Beißer und zeige uns einfach, dass Du zu den positiven Zeitgenossen gehörst und den Hund, welcher es auch sein wird, behältst und Art gerecht führst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Windhund egal welcher braucht Freilauf oder sagen wir besser, er braucht die Möglichkeit seine Beine zu strecken ;) Wie du das bewerkstelligst ist nebensache. Aber ein Windi auf ewig an der Leine ist quälerei. Auch ein normaler Garten reicht da nicht. Der sollte schon so groß sein das man mit Tempo 50 km/h + ordentlich rennen kann ;)

Das kann dann je nach Rasse bedeuten er rennt wie verückt mal 2-3 große Runden um dich herum (Grey) und das war es dann oder auch er läuft einfach mal soweit das Auge reicht (Galgo). Gibt natürlich ausnahmen. Trotzdem Greys sind spurter von Null auf hundert für 2 min und danach ist er im normalen Schritt unterwegs. Beim Galgo ist es eher die Weite die ihn lockt.

Viele Greys und Galgos beachten andere Hunde nicht, das haben die nie gelernt. Ihr leben war die Rennbahn oder die Jagd. Spielen mit anderen Hunden gehört da meist nicht zu. Manche sind freundlich andere sehr unbeholfen/ängstlich und wenige ziemlich ruppig. Gerade die Exrenner haben oft Probleme mit kleineren Hunden, die werden schlicht mit Beute verwechselt. Das bedeutet für den Kleinhund er überlebt das nicht...

Zwischen den beiden Rassen liegen Welten. Da solltest du als Anfänger sehr genau schauen, für welchen Hund du dich entscheidest. Und zwar danach wo und wie du wohnst. Wie ist die Umgebung? Wildreich? Gibt es Parks, mit welchen Tieren? Wo ist der nächste Freilauf? Sicher gibt es auch sehr einfache , sehr Pflegeleichte und beiden Rassen.

Aber es gibt auch die, die dir richtig Sorgen machen.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du dich an einen Tierschutzverein wendest, der sich auf die Hunde spezialisiert hat, dann können die dich sicher gut beraten, unterstützen und dir bei der Suche nach einem für dich passenden Hund helfen.

Ich habe vor 5 Jahren eine damals 10-jährige English-Setter-Hündin bekommen und konnte (und kann es noch) die Vorzüge dieser Rasse genießen, ohne mich mit den "Nachteilen" herumschlagen zu müssen.

Mein Tipp ist also: Mit einem älteren Hund der Traumrasse anfangen!

Dann kann man sich im Laufe der Zeit zu jüngeren Vertretern dieser Rasse vorarbeiten oder es wie ich machen und den Alten treu bleiben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund scheren - nötig?

      Hallo.    Ich hoffe, ich bin mit dem Thema im richtigen Unterforum gelandet. Es geht um die Fellpflege.  Bisher habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht ob und wann einem Hund das Fell gekürzt werden sollte.  Seit Januar wohnt nun unsere Mudi-Mischling-Hündin bei uns und sie hat dichtes lockiges Fell, wo wir regelmäßig bürsten. Mehr nicht.  Bei der Hitze allerdings mache ich mir Gedanken ob und wann es für den Hund zuviel Fell ist.  In der Nachbarschaft gehen einig

      in Gesundheit

    • Der Labrador - kein Anfängerhund

      Ich wähle den Titel bewusst konfrontativ.   Zum allgemeinen Erfahrungsautausch - und in der Hoffnung, dass hier auch erfahrene Halter schreiben und Leute mitlesen, die vorhaben, einen Labrador als Freizeitpartner aufzunehmen.    Ich habe Gründe dafür.   Ich beobachte allgemein und in meinem beschränkten Kreis im Hundetraining (Welpen, Junghunde, Erwachsene) eine auffallende Tendenz zu Schwierigkeiten im VH und demzufolge Umgang mit dieser überaus symphatischen und gerne als "familienfreund

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Hundeschule? nötig oder unnötig?

      Hi, ich bin neu hier und heiße Susi.   Also, meine Familie und ich überlegen uns einen Eurasier zuzulegen. Allerdings frage ich mich ob man den Hund zur Hundeschule bringen sollte oder nicht. Und wenn ja, ab welchem Alter?   LG Susi

      in Hundewelpen

    • Dringend Tipps/Ratschläge nötig!!

      Guten Morgen ihr Lieben Hundefreunde ich habe mal eine Frage wegen des Hundeverhaltens und suche dringend Tipps und Tricks. Sorry schonmal für den längeren Text.. Es handelt sich hierbei um einen Chihuahua Mischling, Rüde, 1 1/2 Jahre alt mittlerweile und auch noch unkastriert. Der Vater von meiner Tochter und seine Freundin haben sich Arlo als Welpe angeschafft. Er war zuerst bei den beiden, dann hatten die keine Lust und Zeit mehr und der Hund ist beim besten Freund und seiner Fa

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: MUFFIN, 4 Jahre, Mischling - der perfekte Anfängerhund

      Mischling Muffin (geb. 12.04.2012) ist nicht nur dem Namen nach ein echter "Leckerbissen" unter den Hunden. Der hübsche Rüde ist ein sehr entspannter Mitbewohner und wäre auch für Hundeanfänger geeignet. Perfekt ist seine Erziehung zwar noch nicht, aber die Basis stimmt. Sogar ein Zusammenleben mit hundeerprobten Samtpfoten käme in Frage :-) Muffin wünscht sich eine Familie mit der er viel erleben darf, hat aber auch nichts dagegen, wenn es mal einen Tag gibt, an dem die Zeit für ein ausgef

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.