Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Antipathie gegen Schäferhunde bekannt?

Empfohlene Beiträge

Es ist in der Tat so, dass unausgelastete Schäferhunde keine angenehmen Weggefährten sind. Sie wurden lange Zeit auf Leistungs- und Arbeitsbereitschaft gezüchtet, und auch ein gewisser Trieb war einfach erwünscht. Deswegen gehören DSH meiner Ansicht nach auch nicht in Anfängerhände - obwohl sie in der Körpersprache mit zu den ausdrucksstärksten und am einfachsten zu lesenden Hunderassen gehören.

Ein unterforderter (Schäfer)Hund sucht sich seine Aufgaben selbst und trifft auch eigene Entscheidungen - etwas, was bei der Grösse eines DSH böse ins Auge gehen kann.

Nehmen wir mal an die Spekulationen und das hier im Forum scheinbar vorwiegende Bild des DSH ist korrekt - nämlich dass trotz hoher DSH Population relativ wenige Tiere auf Hundewiesen/-auslaufflächen anzutreffen sind, weil sie anderen Hunden gegenüber nicht ganz unproblematisch sind. Wäre es da nicht angebrachter diesen HHn "dankbar" zu sein, dass sie mit ihren Hunden entsprechend vorsichtig sind um andere Hunde nicht zu gefährden, und stattdessen in den Verein o.ä. gehen und und ihren Hund dort beschäftigen und auslasten? Warum stattdessen negative Mutmaßungen und Unterstellungen?

Meine alte Schäferhündin war anderen Hunden gegenüber nie wirklich freundlich, doch durch die konstante Auslastung, Gehorsamsübungen und ausgewählte Hundekontakte, war sie stets sozial und nie aggressiv/gefährlich. Sie hatte immer einen ausgeprägten Sinn zum Beschützen und Wachen. Auch ihr territoriales Verhalten war stark ausgeprägt. Sehr guter Grundgehorsam war Voraussetzung Nr. 1. Sowas weiß man dann als HH und achtet entsprechend drauf.

Gemeinsame Spaziergänge mit anderen (befreundeten und fremden) Hunden kamen halt nur in Frage wenn man ständig in Bewegung ist - stehenbleiben und quatschen dann eben nur mit angeleinten und abgelegten Hund. Hundewiesen/-freilaufflächen wo man als HH rumsteht + nett mit anderen HH quatscht & und die Hunde sich selbst beschäftigen, kamen für uns gar nicht in Frage. Dafür 6Jahre lang einer feste Hundegruppe angeschlossen, die sich täglich zu ausgedehnten Spaziergängen traf.

Mein jetziger Schäferhund wiederrum ist einfach nur freundlich, souverän und lässt sich schwerlich aus der Ruhe bringen. Er toleriert viel und ist sehr nachsichtig, wenn man sowas von Hunden behaupten kann. Mit ihm kann ich theoretisch alles machen, aber auch mit ihm bleibe ich ungerne auf Hundewiesen stehen, sondern sehe zu dass wir immer in Bewegung sind, ich ihn beschäftige + immer wieder kleine Gehorsamsaufgaben einbaue. Warum? Ich fühle mich auf Hundewiesen auch mit ihm nicht willkommen - muss mich und ihn jedes Mal aufs neue beweisen. Irgendwann verliert man einfach die Lust & Interesse daran, trotz freundlichen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe im Übrigen Antwort auf meine Email von Bezirksamt Mitte bekommen.

Sehr geehrte Frau Janssen,

uns liegen keine Auswertungen zu der Verteilung von Hunderassen in den einzelnen Bezirken oder in Hamburg vor. Ich versuche den entsprechenden Artikel der Bildzeitung für Sie ausfindig zu machen. Bitte teilen Sie mir Ihre Adresse mit, damit ich Ihnen diesen zu senden kann.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

Ich werde dem freundlichen Herrn, dann mal meine Adresse zu kommen lassen und sobald ich den Artikel habe, die Angaben mal hier rein stellen.

Allerdings würde mich natürlich auch interessieren, woher die BILD-Zeitung ihre Angaben hat und das dann dort mal anfragen.

Bei Bild könnte ich sonst gerne mal fragen - arbeite für Axel Springer. Allerdings erst Montag - hab morgen Urlaub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe im Übrigen Antwort auf meine Email von Bezirksamt Mitte bekommen.

Sehr geehrte Frau Janssen'

uns liegen keine Auswertungen zu der Verteilung von Hunderassen in den einzelnen Bezirken oder in Hamburg vor. Ich versuche den entsprechenden Artikel der Bildzeitung für Sie ausfindig zu machen. Bitte teilen Sie mir Ihre Adresse mit, damit ich Ihnen diesen zu senden kann.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen[/i']

Ich werde dem freundlichen Herrn, dann mal meine Adresse zu kommen lassen und sobald ich den Artikel habe, die Angaben mal hier rein stellen.

Allerdings würde mich natürlich auch interessieren, woher die BILD-Zeitung ihre Angaben hat und das dann dort mal anfragen.

Bei Bild könnte ich sonst gerne mal fragen - arbeite für Axel Springer. Allerdings erst Montag - hab morgen Urlaub.

Das wäre lieb von Dir, als "Interner" erfährt man ja immer eher etwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mein Hund wurde als Welpe von vielen Schäferhunden,Rottweilern gebissen.Damals hat er das hin genommen aber dann als er von seinem besten Freund einem Rottweiler gebissen wurde verträgt er sich mit Rottwilern und Schäferhunden nicht mehr. Leider kann man nix dadran mehr machen.

Ich persönlich habe mit Sschäferhunden und großen Hunden kein Problem, aber wenn mein Hund die wirklich nicht mag muss ich denn aus dem weg gehn.

Das wär ein zu großes Risiko für alle.

mfg jojo und cäsar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

möchte auch mal gerne was zu dem Thema "DSH" sagen.

Bin vor mehreren Tagen auf dieses Forum gestossen und habe mich erstmal durchlesen müssen.

Ich finde es schade, dass der DSH hier grösstenteils so niedergemacht wird.

Nicht sozialisiert, nur Zwingerhaltung, aggressiv gegenüber anderen Hunden usw., usw.

Wir hatten bis Nov. 06 2 DSH (der eine wurde wg. Knochenkrebs eingeschläfert), beides unkastrierte Rüden - im Haus lebend mit 3 Katzen und ab und zu hatten wir, da wir uns auch ehrenamtlich im Tierheim engagieren, auch Pflegehunde bei uns.

Niemals ein Problem gewesen.

Seit Febr. 07 haben wir eine kleine Mixhündin zu dem verbliebenen DSH geholt.

Wenn wir am WE ins Tierheim gehen, laufen unsere Hunde dort frei im Hof, und wenn wir dann Gassigehen, laufen sie frei - sie hören sofort, darauf lege ich grossen Wert - worauf aber leider viele andere Hundebesitzer keinen Wert drauf legen - meine Meinung.

Ich möchte auch nicht, dass meine Hunde mit jedem anderen Hund spielen, denn es gibt viel zu viele Besitzer, die ihren eigenen Hund nicht einschätzen können/wollen?

Wenn ich sehe, dass der andere Hund schon mit hocherhobener Rute und steifbeinig auf uns zuläuft - bitte ich den Besitzer, ihn an die Leine zu nehmen - dann bin ich der "böse"

DSH-Besitzer, dessen Hunde nicht spielen dürfen.

Meine Tochter macht auch Hundesport - in einem SV!

Dort werden die meisten DSH im Zwinger gehalten - was ich auch immer abgelehnt habe - ich weiss jedoch (man unterhält sich ja auch), dass die Tiere oftmals mehr Auslauf haben als andere und vor allem werden diese Hunde gefordert - körperlich wie auch geistig.

.

Unsere Mixhündin (28 cm gross) geht wahnsinnig gerne auf diesen Platz - jeder dort kümmert sich um sie (trotzdem sie kein DSH ist!!) und sie liebt DSH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier geht es dann weiter:

Unser Mixhündin wurde schon ca. 10 x fast "gefressen" - darunter war ein DSH auf einem anderen Hundeplatz - ansonsten sind es immer Hunde gewesen, die von ihren Besitzern als lieb eingestuft wurden und bei denen dann plötzlich der Jagdtrieb (Kleiner Hund halt) durchbrach (jemand hat mal gesagt, sie sieht wie eine Ratte aus).

Mittlerweile habe ich beim Spazieren gehen so eine Angst, wenn uns grössere Hunde entgegen kommen, das ich sie sogar hoch nehme.

Auf dem SV-Platz hingegen läuft sie grösstenteils frei und ich habe absolut keine Angst um sie.

Zur Zwingerhaltung wollte ich noch sagen, es ist nicht wahr, dass fast nur DSH so gehalten werden - man glaubt es kaum, aber sogar kleine Hunde wie Jack Russell, Dackel, kleine Mischlinge sind schon im Tierheim gelandet, die nur Zwingerhaltung kannten.

Kommt häufiger vor, als man denkt!!!!!

Und diese Hunde kommen manchmal monatelang garnicht mehr raus aus dem Zwinger.

Hoffe, es ist nicht zu böse rüber gekommen - habe mich beim Lesen nur ziemlich aufgeregt.

LG

Blue

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Blue,

niemand hier wollte den DSH schlecht machen.

Es wird eben von eigenen Beobachtungen berichtet.

Und Fakt ist halt, dass Schäferhunde oft im Zwinger "gehalten" werden.

Ich war selber jahrelang aktiv im SV, weiss also, wovon ich rede...

Und es ist nunmal ebenso eine Tatsache, dass viele DSH kleine "Rassisten" sind, soll heissen, dass sie andersrassige gerne vetreiben oder beissen.

Das liegt aber nicht an der "tief verwurzelten Bösartigkeit" des DSH, sondern weil es leider viel zu oft vorkommt, dass DSH nur DSH kennen...

Ich hab immer gesagt: wenn einen Hund, dann wieder nen DSH!

Jetzt hab ich nen Mischling ;)

Ein toller Hund, sein bester Freund ist der DSH meiner Eltern- auch ein toller Hund.

Natürlich gibt es auch viele andersrassige, die in Zwinger gehalten werden, das sehe ich hier in den Dörfern relativ häufig, aber der DSH ist nunmal eine seeeeeeeeehr beliebte Rasse.

Und wenn nur 5% in Zwingern gehalten würden ( und es sind sicherlich mehr!) wären es immer noch viiiiiel mehr, als wenn 5% aller anderen Rassen im Zwinger leben.

Ich hab nichts gegen Zwingerhaltung- wenn der Hund, egal welcher Rasse- Familienanbindung hat, nicht als Einzelhund im Zwinger gehalten wird und körperlich sowie geistug ausgelastet ist.

Liebe Grüsse,

Tina mit Sammy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Blue,

herzlich Willkommen in diesem Forum!

Vielen Dank für deinen Beitrag. Auch wenn es dir so vorkommt, als ob der DSH hier niedergemacht wird, so trügt der Schein. Aber leider ist es doch so, dass jeden die schlechten Erfahrungen mehr aufrütteln als die normalen, guten, und darüber spricht man dann eher, sucht Erklärungen.

Aber bestimmt würden sich alle freuen, wenn du dich in der Rubrik "Besser kennenlernen" vorstellst!

Am besten mit Bildern von deinen Fellnasen, bin schon auf deine Hunde gespannt.

Lieben Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo alle zusammen!

Zum Thema unausgelastete DSH kann ich hier auch mal senften ;)

Hab ja einen DSH ausm Tierheim, der n absoluter Engel ist! Einfach nur n Knutschhund.

Als ich dann im Feb den eineinhalbjährigen DSH von nem Bekannten übernahm, wars für mich dann soweit, dass ich mich in nem Verein angemeldet hab. Dem Süßen wars nämlich immer so langweilig, dass er Mülleimer ausgeräumt hat, Schuhe geklaut und aufgefressen hat etc. Hatte total die Hummeln im Hintern!

Und was soll ich sagen? Kaum hatte der seine Aufgabe und durfte/musste sich dreimal die Woche aufm Platz so richtig schön konzentrieren, waren die ganzen Dummheiten wie weggeblasen. :klatsch: (Nur die große Klappe hat er noch, aber da sind wir am Arbeiten ;) )

Da merkt man doch ganz deutlich, dass man so nem Hund, der zur Arbeit gezüchtet worden ist, wirklich ne Aufgabe geben muss. Und sich selber übrigens auch ;)

Unfälle und Vorfälle gibt es wohl fast ausschließlich bei Hunden, die sich langweilen, vernachlässigt werden und sich selbst was einfallen lassen müssen, um an ihrer Untätigkeit nicht ganz und gar zu verzweifeln. TRAURIG für die Hunde, oder?

Wenn der DSH nen schlechten Ruf hat, dann liegt es meiner Meinung nach an den Besitzern! Ähnlich wie bei den "Kampfhunden"! Ich muss mich wiederholen: Traurige Hundewelt!

LG

Wuff

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen!

Ich denke auch, das es nicht der Rasse zuzuschreiben ist, sondern vielmehr deren Besitzern! SH Besitzer gehen meistens bei Schäferhundvereinen trainieren, und was da abgeht ist unglaublich. Ich habe da mal eine Probestunde mitgemacht, weil die die Begleithundeprüfung angeboten haben.

In erster Linie traf ich dort auf Besitzer großer Hunderassen.(Schäferhunde, Riesenschnauzer,Rottweiler,Dobermänner). Der Trainer schaute mich schon komisch an und fragte, wo denn das Halsband von meinem Hund wäre (Amie trug ein Geschirr!) . Das wäre hier Pflicht. Entweder Würgehalsband oder Stachelhalsband.

Die Trainingsstunde lief dann so ab, das wir alle im Kreis liefen, der Trainer Komandos rüberrief und die anderen Hundebesitzer die Hunde dann mit lauten "Plaaatttzzz" oder "siiiitz" anschrieen :o .

Mein Hund zog mich die ganze Zeit zum Ausgang! Hundebegegnungen waren absolut tabu!

Weder vorher noch hinterher gab es spielen. Alle Hunde waren mega agressiv. Da Amie vollkommen eingeschüchtert war, hab ich die Probestunde nach zwanzig Minuten beendet!

Auf die BH Prüfung hab ich da dankend verzichtet.

Ich weiß nicht, ob das in allen Vereinen da so abgeht, aber wenn ja, darf man sich nicht wundern, das diese Tiere unverträglich sind mit anderen Hunden! Die Schuld liegt da eindeutig an den Besitzern.Meine Freundin hat z. B. eine Rottweilerhündin und besucht mit ihr unsere Hundeschule- der Hund ist absolut verträglich und hat sich toll entwickelt!

Nur leider ist sie bei uns die goldene Ausnahme. ich habe bisjetzt keinen anderen Hund dieser Rasse oder der anderen o.g. Rassen bei uns getroffen.

Wie gesagt, ich habe gegen keine spezielle Hunderasse irgendein Vorurteil! Aber mir wird zugegebener weise immer mulmig wenn mir so ein Hund beim Spazierengehen entgegen kommt.

Jutta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schäferhunde (unkastriert) ohne Leine

      Hallo liebe Hundefreunde, seit mehreren Jahren besuche ich nunmehr regelmäßig sog. Hundewiesen wo alle Hunde frei ohne Leine laufen. Nicht nur immer eine Hundewiese, sondern zahlreiche in verschiedenen Orten. Eines läßt sich allerdings überall und jederzeit feststellen: Obwohl die Welpenstatistik eines jeden Jahres Schäferhunde im Verhältnis zu anderen Rassen in überwältigender Zahl präsentiert und somit Schäferhunde auch, die mit (weitem!!!) Abstand am meisten gekaufte Hunderasse in Deutschl

      in Aggressionsverhalten

    • Schäferhunde können Brustkrebs mit fast absoluter Sicherheit erkennen

      Studie am Pariser Curie-Institut. Erstaunlich ist, dass die Hunde Brustkrebs mit nahezu absoluter Sicherheit erschnüffeln können.   Hier der ganze Artikel:   http://www.stern.de/news/studie--schaeferhunde-koennen-brustkrebs-mit-geruchssinn-diagnostizieren-7383992.html

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Schäferhunde und ihre Arbeit

      Ich treffe recht regelmässig auf Schafherden, auch wenn viele die hier mitten im Ruhrgebeiet sicher nicht erwarten. Aber entlang der Ruhr bspw. sind sie ein gewohnter Anblick. Vor ca. 1 Woche kam mir dann auf der Wasserstr. in Bochum im Anmarsch auf die Königsallee (für die Ortskundigen) eine Herde entgegen und ich musste anhalten, da die Schafe einfach die Gegenfahrbahn mit benuitzt haben! (Skandal! ) Vorneweg lief die Schäferin. Ihr folgten nach vorne sichernd an beiden Seiten zwei Hunde,

      in Hüte- & Treibhunde

    • Schlechter Anfang oder Antipathie?

      Hallo,   meine Bekannte die seit November erstmals Hundebesitzerin von einem Mittelgroßen, 1 Jahr alten Mischlings Rüden (lt. Tierschutz kastriert) ist, hat mich um Rat gebeten.   Ich habe zwar mehr Erfahrungen im Umgang mit Hunden als sie aber bin noch lange nicht so erfahren wie so manch anderer hier. Daher möchte ich euch um Rat bitten bzw. Ideen. Ist ja immer etwas schwierig wenn man nicht selbst dabei gewesen ist.   Sie und ihre Freundin, welche Besitzerin eines unkastrierten, ca. 1-2

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Welpentreffen Schäferhunde

      Hallo!   Ich wollte mal fragen, ob hier jemand vertreten ist, der einen Schäferhund aus der Zucht "vom Altenburger Land" hat.   Vom 12. - 14.10.2014 findet in Naumburg das jährliche Welpentreffen des Züchters statt. Momentan sind wir 60 Hunde und 90 Menschen, die sich angemeldet haben. Ich wette, Mario (Züchter) würde sich sehr sehr freuen, auch Hunde aus seinen Würfen wieder zu treffen, mit denen er sonst nicht mehr so engen Kontakt hat.   Also, noch jemand mit einem Schäfi vom "Altenbur

      in Hüte- & Treibhunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.