Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Antipathie gegen Schäferhunde bekannt?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

leider haben wir auch eine negative Erfahrung mit einem Schäferhund gemacht.

Mein Mann war mit Paddy unterwegs vor ca. 1 1/4 Jahr. Der Schäferhund ist ohne

Vorwarnung auf Paddy drauf hat ihn verbrügelt und gebissen. Die Entschuldigung

der Besitzer war, er ist aus dem Tierheim. Habe erst später erfahren, dass er schon

viele andere Hunde gebissen hat. Mir wäre am liebsten, wenn er mir nur noch

mit Maulkorb begegnen würde. Aber der Besitzer läßt ihn oft frei laufen im Feld.

Wenn ich ihn sehe, drehe ich mich um und gehe in die andere Richtung.

Seit diesem Zeitpunkt hat er Schwierigkeiten mit Schäferhunden.

Aber ich habe auch schon ganz tolle und liebe Schäferhunde kennengelernt und ich

weiß, es sind nicht alle so.

Liebe Grüße

Lisa und Paddy

:sun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady (jetzt 7 Mte) hat zum Glück noch gar keine negativen Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht. Trotzdem ist mir aufgefallen, dass sie sofort quiekt, wenn ihr ein Schäferhund nachspringt und richtig Angst und Ablehnung zeigt... Warum das so ist, kann ich mir nicht erklären, denn beim Züchter hat sie keinen Schäfer getroffen...

Achte mal darauf ob es nur bei großen Hundeso ist die ihr nachspringen, dann ist das quieken ein Teil der Unterwürfigkeit, weil Welpe gelernt hat quieke ich dann hört der andere auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also als ersten möchte ich sagen, ich habe gegen fast keine Hunderasse eine voreingenommene Meinung!

ABER ... leider sind es auch bei uns die Schäfer mit denen wir schlechte Erfahrungen machen mussten.

Mein Charlie ist in seinem doch noch recht jungen Leben genau in vier Rangeleien/Beißereien geraten, dreimal war es ein Schäfer :( Den letzten habe ich an den Ohren von meinem Hund weggezogen, da er sich wütend und knurrend auf ihn stürzte. Böse bin ich nicht den Hunden, aber wenn denn die Besitzer 10 m daneben stehen und nur meinen: "der tut eigentlich nichts" ... bekomme ich doch einen recht dicken Hals! Die haben ein großes Tor vor ihrem Grundstück ... aber dieses zu schließen ist wohl recht schwer!?

Dann gibt es da noch einen sehr großen Schäfer-Rüden, wo wir jeden Morgen vorbei müssen. Der Hund ist m.E. friedlich und es gab auch noch keine ernsten Zusammenstöße. Trotzdem merke ich, wie sehr es Charlie an Überwindung kostet, dort vorbeizulaufen. Er weicht dann soweit auf die andere Seite aus, wie es überhaupt nur geht und wäre er nicht an der Leine, würde er einfach die Richtung wechseln.

Ich selbst, finde Schäferhunde toll (früher hatten wir auch mal einen), leider denkt mein Hund anders darüber, und nicht nur bei Rüden. Also gehe ich diesen, wenn nicht angeleint oder Herrchen vielleicht gar nicht in Sicht, auch so gut es geht aus dem Weg, aber wir flüchten nicht auf den nächsten Acker ;)

Dinge wie Du sie beschreibst (Beschimpfungen usw.) finde ich einfach nur daneben. Das ist genau dasselbe wie mit den sog. "Kampfhunden" ... Dumme Leute gibt es immer, die kann man eigentlich nur ignorieren!

Also, habe weiterhin Spaß mit deinem Hund und sch.... drauf was andere Leute sagen. Mittlerweile wird man ja schon beschimpft, weil man überhaupt einen Hund hat, da hilft nur ein dickes Fell.

LG

Cindy & Charlie u. Bounty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit heute wohnt ein Schäfer-"Lucky" mit uns im Haus, eine Wohnung unter mir. Wir haben die beiden gleich mal im Garten losgemacht, damit sich nicht erst eine Feindschaft aufbaut, wenn man sich dann mal im Hausflur begegnet. Ging prima, geselliges Heckenpissen und dann war auch alles gut.

Lucky ist ein Langhaar-Schäferhund.

Komischerweise werden die von den Besitzern anderer Hunde immer etwas milder betrachtet, was die Gefährlichkeit angeht... Es liegt wohl doch viel an der Optik des schlanken, schnittigen "Deutschen"Schäferhundes, zusammen mit seinem Ruf als kadavertreuer Kamerad, der vielen Menschen aufstößt.

Das sie genausolche Clowns sein können wie zB Pudel will man immer nicht sehen. (Gell, Winnie ;) )

Der erste Schäferhund, den ich bewusst kennenlernte war ein großer, alter Rüde. Unglaublich, was für ein Prachtkerl! Hatte sehr drahtiges Fell, war bestimmt 65 cm hoch und sehr ausgeglichen (war auch schon älter).

Er gehörte einer alten Frau, bzw ihrem Mann. Da der aber gestorben war, blieb ihr dieser Hund. Die Frau war schon 70 oder so, hörte kaum und SOLLTE jemals der Hund in Wallungen geraten, hätte sie NIX machen können. Zum Glück war dem alten Kerl nicht danach, auch wenn Marlowe in seiner "ich bin der Größte, Stärkste und Schönste"-Phase gerne mal um ihn rumgeprollt hat ;)

Dann starb der Hund, und die Tochter der Frau besorgte einen neuen. Nun hat sie (ich glaube, sie ist inzwischen tot :think: ) einen Zwergspitz :D deutlich besser zu händeln, aber VIEL zu viel Fell für so eine athritische alte Dame....

Dann haben wir die jetzt die zweite Blindenhündin in der Stadt (die erste starb vor zwei Jahren) - alles tolle Tiere.

Ich habe nie schlechte Erfahrungen gemacht mit DSH, mich komischerweise wohl aber lange mit Vorurteilen herumgeschlagen.

Grund: DSH-Besitzer, die es supertoll finden, wenn ihr HUnd alles angeht, was vorbeikummt!!!! Dumme Menschen!

Gebissen wurde ich selber zweimal - einmal ein dickes irgendwas, dem ich auf den Schwanz gefallen bin ( mit dem Knie) und das andere mal von einem Cocker. Und Marlowe wurde trotz Prollerei nur einmal gebissen, von einem Hovi.

Keinerlei nachwirkungen bei mir zu bemerken - naja, beim hovavart bin ich erstmal vorsichtig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das sie genausolche Clowns sein können wie zB Pudel will man immer nicht sehen. (Gell, Winnie ;) )

Weiß gar nicht, was du meinst... :whistle

Seit Tanjas Beitrag über Gemma bei Anita hab ich einen viel besseren Titel für Jimmy als Clown!!!

Nämlich "potentieller Rettungshund" :D

Denn wenn Rettungshunde Steaks vom Grill klauen und Tupperdosen zernagen können müssen, dann ist Jimmy sicherlich ein großes Talent :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oder einfach nur verfressen? LOL :kaffee::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nöööö, der kann einfach selber entscheiden, was wichtig ist :D

Und bei Sonne und Gartenlaune sind Steaks ja wohl definitiv wichtig :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Steaks klauen, das kann meiner nicht.

Aber er versucht immer, sie mit Hilfe einer selbsterzeugten Flutwelle vom Grill auf den Boden zu waschen, denn bekanntlich ist runtergefallenes Essen seins! :D

Auch schlau, und noch nicht mal RinTinTin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achte mal darauf ob es nur bei großen Hundeso ist die ihr nachspringen, dann ist das quieken ein Teil der Unterwürfigkeit, weil Welpe gelernt hat quieke ich dann hört der andere auf.

Nein, Lady macht es ausschliesslich bei Schäferhunden! Sie hat heute z.B. mit einem Irischen Wolfshund gespielt... die Grösse ist es definitiv nicht! Ausserdem quiekt sie nicht wegen Unterwürfigkeit, sondern wenn der Schäfer dann nicht von ihr ablässt, dann stellt sie sich, zieht die Lefzen hoch und schnappt in die Luft :D Geht er dann immer noch nicht von ihr weg, dann schnappt sie gegen seine Lefzen und dann lässt sie nicht ab, bis er weggeht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achte mal darauf ob es nur bei großen Hundeso ist die ihr nachspringen' dann ist das quieken ein Teil der Unterwürfigkeit, weil Welpe gelernt hat quieke ich dann hört der andere auf.

Nein, Lady macht es ausschliesslich bei Schäferhunden! Sie hat heute z.B. mit einem Irischen Wolfshund gespielt... die Grösse ist es definitiv nicht! Ausserdem quiekt sie nicht wegen Unterwürfigkeit, sondern wenn der Schäfer dann nicht von ihr ablässt, dann stellt sie sich, zieht die Lefzen hoch und schnappt in die Luft :D Geht er dann immer noch nicht von ihr weg, dann schnappt sie gegen seine Lefzen und dann lässt sie nicht ab, bis er weggeht...

So habe ich das nicht verstanden. Das ist natürlich etwas anderes. Solche Situationen solltest Du wenn Du kannst erst gar nicht entstehen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schäferhunde (unkastriert) ohne Leine

      Hallo liebe Hundefreunde, seit mehreren Jahren besuche ich nunmehr regelmäßig sog. Hundewiesen wo alle Hunde frei ohne Leine laufen. Nicht nur immer eine Hundewiese, sondern zahlreiche in verschiedenen Orten. Eines läßt sich allerdings überall und jederzeit feststellen: Obwohl die Welpenstatistik eines jeden Jahres Schäferhunde im Verhältnis zu anderen Rassen in überwältigender Zahl präsentiert und somit Schäferhunde auch, die mit (weitem!!!) Abstand am meisten gekaufte Hunderasse in Deutschl

      in Aggressionsverhalten

    • Schäferhunde können Brustkrebs mit fast absoluter Sicherheit erkennen

      Studie am Pariser Curie-Institut. Erstaunlich ist, dass die Hunde Brustkrebs mit nahezu absoluter Sicherheit erschnüffeln können.   Hier der ganze Artikel:   http://www.stern.de/news/studie--schaeferhunde-koennen-brustkrebs-mit-geruchssinn-diagnostizieren-7383992.html

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Schäferhunde und ihre Arbeit

      Ich treffe recht regelmässig auf Schafherden, auch wenn viele die hier mitten im Ruhrgebeiet sicher nicht erwarten. Aber entlang der Ruhr bspw. sind sie ein gewohnter Anblick. Vor ca. 1 Woche kam mir dann auf der Wasserstr. in Bochum im Anmarsch auf die Königsallee (für die Ortskundigen) eine Herde entgegen und ich musste anhalten, da die Schafe einfach die Gegenfahrbahn mit benuitzt haben! (Skandal! ) Vorneweg lief die Schäferin. Ihr folgten nach vorne sichernd an beiden Seiten zwei Hunde,

      in Hüte- & Treibhunde

    • Schlechter Anfang oder Antipathie?

      Hallo,   meine Bekannte die seit November erstmals Hundebesitzerin von einem Mittelgroßen, 1 Jahr alten Mischlings Rüden (lt. Tierschutz kastriert) ist, hat mich um Rat gebeten.   Ich habe zwar mehr Erfahrungen im Umgang mit Hunden als sie aber bin noch lange nicht so erfahren wie so manch anderer hier. Daher möchte ich euch um Rat bitten bzw. Ideen. Ist ja immer etwas schwierig wenn man nicht selbst dabei gewesen ist.   Sie und ihre Freundin, welche Besitzerin eines unkastrierten, ca. 1-2

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Welpentreffen Schäferhunde

      Hallo!   Ich wollte mal fragen, ob hier jemand vertreten ist, der einen Schäferhund aus der Zucht "vom Altenburger Land" hat.   Vom 12. - 14.10.2014 findet in Naumburg das jährliche Welpentreffen des Züchters statt. Momentan sind wir 60 Hunde und 90 Menschen, die sich angemeldet haben. Ich wette, Mario (Züchter) würde sich sehr sehr freuen, auch Hunde aus seinen Würfen wieder zu treffen, mit denen er sonst nicht mehr so engen Kontakt hat.   Also, noch jemand mit einem Schäfi vom "Altenbur

      in Hüte- & Treibhunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.