Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Antipathie gegen Schäferhunde bekannt?

Empfohlene Beiträge

@ Wotan,

vielen Dank für diese Informationen. Da kann einem ja nur schlecht werden... aber wenn man bedenkt, was sonst mit Geld alles machbar ist... *grusel* Und die Leidtragenden sind wie immer die Schwächsten....

@Ricky,

stimme Dir da voll zu. Ich habe Aikas Ausführungen auch "pro DSH" empfunden. Allerdings bin ich schon recht nachdenklich bei den vorhergehenden Ausführungen geworden.

Wir sind zu unserem DSH-Mix (weiß + altdeutsch) gekommen wie die Jungfrau zum Kinde und haben wohl echt Glück gehabt. Obwohl ich nun im Nachhinein vielleicht auch den einen oder anderen "Trieb" feststelle... :o An der Leine Theater machen (obwohl schon bißchen besser geworden), beim Spiel nach dem Unterarm greifen (allerdings bleibt die Schnauze die ganze Zeit geöffnet, sie hat noch nie auch nur gezwickt oder so!), das alles sind Punkte, die mich etwas "aufgeweckt" haben. Nach wie vor behaupte ich, eine ganz liebe DSH-Hündin zu haben, werde aber vor dem nun neu gewonnenen Wissen meine Hanni intensiver beobachten - und ich habe mit ihr einen Termin bei Anita *freu-wie-wild* Da werde ich wohl jede Menge Erkenntnisse erlangen und hoffentlich auch umsetzen können *super-gespannt-sei*.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja,

was soll ich schreiben ...

Vielleicht hattest du einen schlechten Tag erwischt oder einfach nur seltsame Leute. :o

Ich finde Schäferhunde auch sehr schön und es waren mal meine absoluten Favoriten. Aber die meisten Halter(die ich bisher kennen gelernt hab) sind echt einfach nur ätzend und deren Hunde genauso. Ja, schlecht sozialisiert und selbstbewußt (um nicht dominat zu schreiben) erlebe ich immer wieder wie gerade Schäferhunde meinen Hund sehen auf ihn zulaufen und erst mal frech ihre Rübe auf seinen Rücken legen. Kein Benimm der DSH. Immer erst mal alles unterordnen wollen - liegt Ihnen scheinbar im Blut- wie den Herrchen meist auch.

Laß dich nicht unterkriegen seltsame Leute gibt es immer und überall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kein Benimm der DSH. Immer erst mal alles unterordnen wollen - liegt Ihnen scheinbar im Blut- wie den Herrchen meist auch.

Hmm, wie soll ich DSH-Besitzerin denn das jetzt verstehen? ;):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gehören jetzt da DSH-Mischlinge auch dazu???? *mal ganz blöd frag*

Viele liebe Grüße Jessy mit Aysha (DSH-Mix) und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier mal noch ein Zitat, was, wie ich finde, zum Thema passt!

"Das veränderte Wolfsbild war wohl auch die Motivation für die Züchtung eines Hundes, der äußerlich dem Wolf ähnlich sah. So entstand durch Kreuzung und strenge Weiterzucht gegen Ende des 19. Jahrhunderts der Deutsche Schäferhund. Diese Rasse ist also nicht, wie so häufig angenommen wird, eine besonders alte und mit dem Wolf nahe verwandte, sondern eine Rasse neueren Datums. Die Züchter gingen allerdings mehr von ihrem eigenen Bild vom Wolf aus, als von seinem wirklichen Aussehen. So wurde der Schäferhund zu einem breitbrüstigen, massigen Tier mit relativ kurzen Beinen, im Vergleich zu dem hochbeinigen, schmächtigen Wolf. Ähnlich falsche Vorstellungen haben noch heute viele Schäferhundbesitzer vom Verhalten des Wolfes. Manch einer wünscht sich einen äußerst "scharfen, mutigen" Hund, der nur einen Herrn akzeptiert, dem er sich total unterordnet. Doch das Vorbild Wolf kann man kaum mehr verkennen. Die bekannten Probleme mit dem Schäferhund - keine Rasse beißt so häufig und so fest den Falschen wie der Deutsche Schäferhund - wurden auf diese Weise jedenfalls sowohl von der Zucht her wie durch Erziehung und Haltung, programmiert. Wenn die Wirklichkeit dann den Erwartungen nicht entspricht, glaubt mancher Züchter, den Schäferhund durch Einkreuzen mit Wölfen noch "schärfer", noch "mutiger", noch "treuer" zu bekommen. Welch ein Trugschluss! Die aus den Kreuzungen hervorgegangenen Tiere sind genau das, was sie nicht sein sollen, nämlich ängstlich - der Halter würde sogar "feige" sagen -, unbelehrbar, aber selbständig, das heißt, weniger an den Menschen gebunden..."

(Erik Zimen: "Der Wolf")

Viele liebe Grüße Jessy mit Aysha und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dass der Schäferhund die Beißstatistik anführt liegt übrigens unter anderem daran, dass die Rasse einfach sehr verbreitet ist. Viele Schäferhunde = viele Bisse = alle böse.

Ich bin totaler DSH-Fan, bin aber leider auch selbst in meinem Leben 2x gebissen worden und beide Male war es ein DSH. Mein letzter Hund wurde einmal bös zugerichtet, und leider war auch das ein DSH...

Mir würde nie in den Sinn kommen, deshalb bei jedem Vorurteile zu haben, aber ich kann all jene verstehen, die einfach etwas vorsichtiger geworden sind. Und ich denke, dass fast jeder hier jemanden von den "typischen" DSH-Haltern kennt, die genau zu dem Ruf geführt haben.

Der beste Spruch von einem DSH-Halter mir gegenüber war einmal:"Wir sind froh um jeden "Kampfhund", der zubeißt, weil dann die Öffentlichkeit von uns Schäferhundleuten etwas abgelenkt wird." - Auch ne Einstellung, oder?

Ich wünsche mir von allen DSH-Fans hier, dass sie sich daran beteiligen, an 2 Mißständen dieser schönen Rasse zu arbeiten:

1) den schlechten Ruf zu verbessern

2) die Rasse wieder gesund werden zu lassen

LG Anja

@Bärenkind, nix für ungut, aber wenn Du den ruf des DSH bessern willst musst du den "Schäferhundverein" und den "VDH" auflösen!!!!

Du liest doch die aussagen, oder werden geschrieben;

"DSH-Halter, wir feuen uns über jeden "Kapmfhundebiss", das lenkt die leute vom DSH ab!!"

Wie krank müssen DSH-Halter sein???? :heul::heul::heul:

Mit Ausnahme einiger wenige!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind zu unserem DSH-Mix (weiß + altdeutsch) gekommen wie die Jungfrau zum Kinde und haben wohl echt Glück gehabt. Obwohl ich nun im Nachhinein vielleicht auch den einen oder anderen "Trieb" feststelle... :o An der Leine Theater machen (obwohl schon bißchen besser geworden), beim Spiel nach dem Unterarm greifen (allerdings bleibt die Schnauze die ganze Zeit geöffnet, sie hat noch nie auch nur gezwickt oder so!), das alles sind Punkte, die mich etwas "aufgeweckt" haben. Nach wie vor behaupte ich, eine ganz liebe DSH-Hündin zu haben, werde aber vor dem nun neu gewonnenen Wissen meine Hanni intensiver beobachten

Ich musste bei diesen Sätzen etwas schmunzeln. Es ist, als schreibst du über mich. :D

Das mit den Trieben... "Aufgeweckt" werden... ganz liebe DSH..... GENAU SO!!! :D

Shelly ist zwar bereits meine zweite DSH, aber da ich jetzt natürlich auch etwas reifer/erwachsener geworden bin, nehme ich es viel bewußter wahr. (mit damals kann man das keinesfalls vergleichen, als ich Kind/Teenager war)

Und von Anita wirst du wirklich eine Meeeenge lernen. Sie hat mir auch geholfen, vieles an den DSH und Shelly zu verstehen oder auch einiges einfach hinzunehmen. Ich bin froh darüber, sie getroffen zu haben und seit dem ersten Termin bei ihr hat sich die Beziehung zwischen Shelly und mir um 200 Grad gewendet. Einfach nur genial.... VIEL SPAß!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kein Benimm der DSH. Immer erst mal alles unterordnen wollen - liegt Ihnen scheinbar im Blut- wie den Herrchen meist auch.

Hmm' wie soll ich DSH-Besitzerin denn das jetzt verstehen? ;):D

Bitte nicht böse verstehen - ich will doch nur spielen :D:D

Nein ich weiß ja

- bin von Vorurteilen auch nicht befreit

- es ist ungerecht alle über einen Kamm zu scheren

aber es sind die Erfahrungen die man macht und die einen eben prägen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Passend zum Thema muss ich euch meine gestrige Begenung der *dritten Art* berichten! ;)

Ich bin mit meinen beiden unterwegs, da kommt mir ein älterer, glatzköpfiger Mann entgegen, ich leine meine beide an, mache ich IMMER, wenn mir jemand entgegen kommt, egal ob mit oder ohne Hund. ;)

Als der *Herr* in unserer Höhe ist, zeigt er auf Shelly und meint: *Is da ein Schäferhund mit drin?*

Ich: *Ja, ein Malinoi, warum?*

Er: *Gehen sie mal ganz schnell auf Seite, man weiss doch, das DIE ALLES beissen!*

:[

Ich, mittlerweile wütend, zeige auf seinen kahlen Kopf und sage: *Ist das ne Glatze?*

Er: *Ja, warum*

Ich: *Na da geh`n Sie mal suchen, man weiss doch, dass da das Gehirn rausfällt!* :P

Schade, ich hatte keine Kamera dabei, denn DAS Gesicht hätte ich euch sehr gerne gezeigt! :D:P;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

=):respekt:=):respekt:=):respekt:

Renate ich kan nur sagen

BRAVO

LG Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schäferhunde (unkastriert) ohne Leine

      Hallo liebe Hundefreunde, seit mehreren Jahren besuche ich nunmehr regelmäßig sog. Hundewiesen wo alle Hunde frei ohne Leine laufen. Nicht nur immer eine Hundewiese, sondern zahlreiche in verschiedenen Orten. Eines läßt sich allerdings überall und jederzeit feststellen: Obwohl die Welpenstatistik eines jeden Jahres Schäferhunde im Verhältnis zu anderen Rassen in überwältigender Zahl präsentiert und somit Schäferhunde auch, die mit (weitem!!!) Abstand am meisten gekaufte Hunderasse in Deutschl

      in Aggressionsverhalten

    • Schäferhunde können Brustkrebs mit fast absoluter Sicherheit erkennen

      Studie am Pariser Curie-Institut. Erstaunlich ist, dass die Hunde Brustkrebs mit nahezu absoluter Sicherheit erschnüffeln können.   Hier der ganze Artikel:   http://www.stern.de/news/studie--schaeferhunde-koennen-brustkrebs-mit-geruchssinn-diagnostizieren-7383992.html

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Schäferhunde und ihre Arbeit

      Ich treffe recht regelmässig auf Schafherden, auch wenn viele die hier mitten im Ruhrgebeiet sicher nicht erwarten. Aber entlang der Ruhr bspw. sind sie ein gewohnter Anblick. Vor ca. 1 Woche kam mir dann auf der Wasserstr. in Bochum im Anmarsch auf die Königsallee (für die Ortskundigen) eine Herde entgegen und ich musste anhalten, da die Schafe einfach die Gegenfahrbahn mit benuitzt haben! (Skandal! ) Vorneweg lief die Schäferin. Ihr folgten nach vorne sichernd an beiden Seiten zwei Hunde,

      in Hüte- & Treibhunde

    • Schlechter Anfang oder Antipathie?

      Hallo,   meine Bekannte die seit November erstmals Hundebesitzerin von einem Mittelgroßen, 1 Jahr alten Mischlings Rüden (lt. Tierschutz kastriert) ist, hat mich um Rat gebeten.   Ich habe zwar mehr Erfahrungen im Umgang mit Hunden als sie aber bin noch lange nicht so erfahren wie so manch anderer hier. Daher möchte ich euch um Rat bitten bzw. Ideen. Ist ja immer etwas schwierig wenn man nicht selbst dabei gewesen ist.   Sie und ihre Freundin, welche Besitzerin eines unkastrierten, ca. 1-2

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Welpentreffen Schäferhunde

      Hallo!   Ich wollte mal fragen, ob hier jemand vertreten ist, der einen Schäferhund aus der Zucht "vom Altenburger Land" hat.   Vom 12. - 14.10.2014 findet in Naumburg das jährliche Welpentreffen des Züchters statt. Momentan sind wir 60 Hunde und 90 Menschen, die sich angemeldet haben. Ich wette, Mario (Züchter) würde sich sehr sehr freuen, auch Hunde aus seinen Würfen wieder zu treffen, mit denen er sonst nicht mehr so engen Kontakt hat.   Also, noch jemand mit einem Schäfi vom "Altenbur

      in Hüte- & Treibhunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.