Jump to content
Hundeforum Der Hund
dorote

Wie mit der Trauer umgehen ???

Empfohlene Beiträge

hallo, vieleicht haben einige hier schon von mir gelesen. ich musste im oktober meine 9 jaehrige labradorhuendin nach kurzer schwerer krankheit (nierenversagen) einschlaefern lassen.

sie war mein erster hund und ich bekam sie als welpe, sie war damals 7 wochen alt.

der schmerz sitzt noch so tief. ich renne nun nicht den ganzen tag heulend rum, aber ich denke oft an sie und anstatt an die schoenen std zu denken, sehe ich das bild der letzten tage.....sie war sehr krank und dann halt der abschied beim tierarzt. wir hielten sie bis es vorbei war. ich bin froh das ich bei ihr war, aber andererseits war das sehr sehr schwer.

wir haben sie einaeschern lassen und werden sie irgendwann an einem schoenen platz begraben.

glaube es hilft schon es sich einfach von der seele zu schreiben und zu wissen das hier viele leute dasselbe durchgemacht haben. im wirklichen leben verstehen viele leute einen nicht........es war ja nur ein hund....danke fuers zuhoeren.........gruss doreen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

Trauerarbeit .... das ist ein schweres Feld.

Jeder Mensch trauert anders.. der eine trauert lange, der andere kurz... der dritte heftig, der vierte still.

Aber für jeden gilt: Man muss da durch.

Du arbeitest daran und das ist gut so.

Du verdrängst nicht, du lässt zu!

Was du jetzt bewusst zulassen musst ist es, dich über die schönen Stunden zu freuen, die ihr gemeinsam hattet!

Schau dir Fotos an, erinnere dich mit Freunden, die deinen Hund kannten, an die guten Tage, an schöne Erlebnisse, vielleicht an lustige Dinge oder auch an ernste... an die Welpentage, an die Pubertät und an die schönen Zeiten zu zweit mit dem erwachsenen, gereiften Hund.

Vielleicht hilft dir das.

Trauer dauert, so lange sie dauert!

Aber irgendwann kann man das Kapitel abschließen und vielleicht gut gebunden und mit schönem Einband in ein Regal stellen.. es ab und zu herausholen und nochmal ein wenig trauern... aber das Buch wieder zuklappen und wieder zurück stellen.

Dann ist Zeit für Neues!

Du schaffst das!

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dorote,

es tut mir sehr leid, dass Du Deinen Hund gehenlassen musstest.Mir ist es vor garnicht langer Zeit auch so gegangen.Ich hatte 12 Jahre mit meiner lieben Stina und sie hat mich durch viele Höhen und Tiefen begleitet.In der Zeit hatte ich eine Scheidung und meine Tochter ist flügge geworden und ausgezogen.Ich habe sie an einem schönen Platz im Wald beerdigt, genau neben dem Hund von meinem jetzigen Freund. Im Leben haben die Beiden sich nicht gekannt aber ich stell mir immer vor die Beiden auf uns schauen und manchmal etwas schmutzeln über meine wilde Hummel Gina, die sehr viel Schwung in unser Leben gebracht hat.

Das ist wirklich eine Sache zu der ich Dir rate, wenn es möglich ist, und Du Dich soweit fühlst, schaf Dir einen anderen Hund an, das heißt ja nicht, dass Du Deinen Labrador deshalb nicht mehr liebst.

Ganz liebe Grüße

Dagmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Weg die Trauer zu verarbeiten geht jeder anders.

Wichtig ist für mich immer darüber zu reden weil dann geht es mir persönlich besser und was ganz besonders wichtig ist mit Leuten die das auch nachvollziehen können.

Es ist oft so das man gerade die schrecklichen Bilder nicht aus dem Kopf bekommt aber das weicht dann den schönen Erinnerungen, so war es zumindest bei mir immer.

Hast du dir mal überlegt einer neuen Fellnase ein schönes Zuhause zu geben ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, daß es ganz wichtig ist, darüber zu reden!

Und da bist Du hier im Forum richtig, denn fast jeder User hat schon mal von einem seiner Tiere Abschied nehmen müssen.

Natürlich bleiben Dir die letzten Augenblicke in Erinnerung, aber Du hast Deinem Hund viel Leiden erspart, indem Du ihn erlöst hast!

DU bist mit ihm den letzten Weg gegangen und das war für ihn so wichtig.

Und vielleicht wäre es gar nicht so abwegig, einen neuen Hund ein zu Hause zu geben?

LG Conny und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo antje, dagmar und birgit. danke fuer die lieben worte. mein mann und ich haben schon momente wo wir ueber sie reden und den mist den sie angestellt hat etc. manchmal lachen wir dann, aber oft haben wir beide traenen in den augen.

wir reden auch mit unseren maedels ueber sie. die beiden wissen sie ist im hundehimmel und es geht ihr gut dort.

ich denke auch mit der zeit wirds besser. vieleicht sinds auch die umstaende wie und warum sie gestorben ist. laut tierarzt vergiftung.....ein sinnloser tod ? hab keine anwort.

ja eine neue fellnase haben wir. seit dem 3.11. sogar.

wieder eine labradorhuendin. sie ist nun schon 4 monate.

es hilft sehr. die stille vorher war schlimm....okay still ist es bei uns selten, hab 2 kinder und auch 2 katzen....aber ihr wisst ja was ich meine. kein hund der einem im weg rumliegt......

danke euch nochmal........lg doreen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doreen!

Schön, dass es langsam wieder aufwärts geht :)

Und eine neue Fellnase habt ihr auch ... da wird es aber höchste Zeit uns Fotos zu zeigen...gelle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja stell dann mal ein foto rein. hoffe das mit den fotos klappt. auf einem bild ist piper ist tinkerbell.

lg doreen

post-1550-1406411330,55_thumb.jpg

post-1550-1406411330,59_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch::klatsch::klatsch:

Sehr süss.... das waren bestimmt noch nicht alle Fotos :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

und noch ein bild von frauelein, war im sommer 2006.

einmal mit meiner kurzen im garten und dann beim angeln.

lg doreen

post-1550-1406411330,63_thumb.jpg

post-1550-1406411330,66_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Damit umgehen

      Hallo meine lieben    Wie seid ihr über den Tod eures geliebten Hundes weg gekommen ? Morgen sind es 3 Wochen und ich habe das Gefühl das es immer schlimmer statt besser wird. Unser zweiter Hund leidet auch irgendwie immer mehr isst jetzt nicht mehr liegt an Plätze wo Barney vorher lag legt Stöckchen vor die Türe......da leidet man direkt noch mehr weil man selber noch nicht damit umgehen kann und dann sieht man noch wie er leidet und das macht einem richtig fertig. Würde mich freuen w

      in Kummerkasten

    • Rebellion der Jugend - wie damit umgehen???

      Liebe Alle,    Ich bin fix und fertig. Ich habe gerade seit einer halben Stunde versucht die Lana ins Körbchen zu bringen. Sie stellt sich inzwischen hin und bewegt sich kein kleines bisschen. Mein Leckerli hat sie wieder ausgespuckt. soll ich auch da konsequent sein und sie ins Körbchen bringen (notfalls reintragen) , oder es in der Situation in der es überhaupt nicht klappt lassen? Nimmt sie mich den überhaupt dann noch ernst? Ich bin eigentlich gegen eine übertriebene autoritäre Hu

      in Junghunde

    • Balljunkie - wie damit umgehen?

      Hallo, wir haben vor gut ner Woche einen Labrador (13 Monate - Rüde - kastriert) bei uns aufgenommen.   Wir besitzen bereits einen 3 1/2 jährigen Labrador. Auch rüde. Vor einer Woche chemisch kastriert worden.   So der neue Hund kennt es in einem Hunderudel zu leben, hat sich schnell hier eingelebt. Nur ein Problem haben wir. Die ersten 2 Tage war der kleine urplötzlich nach gründlichen schnüffeln weg gerannt. Laut Vorbesitzer sollte der Rückruf zu 100% funktio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trauer um meinen kleinen Rauhaardackel

      Hallo liebe Tierfreunde, es ist schon einige Zeit her, dass unsere Rauhaardackelhündin (sie wurde ca. 1 Jahr zuvor operiert, die Wunde heilte nur langsam) mit Metastasen in der Lunge eingeschläfert werden musste.  In letzter Zeit plagen mich immer mal wieder Schuldgefühle, ob ich die Anzeichen für die Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes hätte erkennen müssen. Nachträglich betrachtet waren ca. 8 Wochen zuvor evt. schon Anzeichen vorhanden. Es war an einem Märztag, es w

      in Regenbogenbrücke

    • Was tun bei Heimweh und Trauer von Hunden

      Hallo, ich habe vor 4 Wochen einen 14 Jahre alten Rüden aus dem Tierschutz für immer übernommen. Er scheint sich relativ gut einzugewöhnen, kann noch gut laufen und lernt sehr schnell (er achtet draußen, wo er meist sehr unsicher ist, auf jedes Wort von mir und lässt sich auch von mir beruhigen und lenken). Beim TA war er schon, er hat eine schwere Herzinsuffizienz, die jetzt optimal mit Medikamenten behandelt wird, sonst ist (scheinbar) alles ok. Anfangs trieb ihn die Angst unterwegs voran,

      in Tierschutz- & Pflegehunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.