Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

Kennt sich hier jemand mit Kopfschmerzen aus?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Guten Mittag :) ,

hört sich vielleicht jetzt ein wenig dämlich an, aber ich brauche eure Hilfe. Bin zwar in ärztlicher Behandlung, aber der Arzt ist eine Flachpfeife sondergleichen. Laut ihm simuliere ich nur und stelle mich "wegen dem bisschen Kopfschmerzen" an. Paracetamol soll helfen. Prima, machts nur nicht. Wechseln lohnt nicht, wir ziehen eh bald um und ich komm wieder zu meinem alten Hausarzt, der wenigstens etwas drauf hat. Auch wenn er mich vermutlich wieder zum Neurologen schickt, der nichts findet und mir den selben Stempel aufdrückt, wie der Arzt hier. :(

Folgendes: Ich habe Kopfschmerzen. Nicht immer, aber immer öfters.

Führe darüber jetzt seit sechs Monaten ---wieder--- ein Tagebuch. Haben tue ich den Spaß aber schon seit Jahren, nur das letzte Jahr steigert es sich. Begonnen hat es etwa zeitgleich mit der ersten Anti-Baby-Pilleneinnahme, die mittlerweile seit fast 3 Jahren abgesetzt ist. Umstieg auf Nuva-Ring brachte Verschlechterung. Ich werd den Mist aber nicht mehr los!

Auslöser für den Thread ist die Attacke heute morgen gegen halb Sechs. Bisher eine der Schlimmsten. Die heftigste Attacke war vor etwa fünf Monaten, da konnte ich nicht anders, als vor Schmerzen schreien, aber auch ansonsten ist es kaum auszuhalten. :(

Mal die Fakten, die ich in den sechs Monaten zusammen getragen habe.

  • Es ist an sich entweder sehr rechtslastig (Schläfe, besonders Auge), aber auch mittig direkt auf dem Nasenbein mit Ausstrahlung nach rechts zur Schläfe hin.
  • 30 Minuten bis 90 Minuten vor der Schmerzattacke habe ich eine sogenannte "visuelle Aura".
  • Der Schmerz ist stechender, beißender und drückender Natur. Besonders wenns das Auge betrifft, fühlt es sich an, als würde es gleich explodieren. Wenns vom Nasenbein ausgeht ist es der Horror schlechthin.
  • Er hält im Schnitt zwischen 60 und 120 Minuten an. Verschwindet so "einschlagend", wie er gekommen ist.
  • Keine Übelkeit. Schwindelgefühl kommt oft vor, aber durch den heftigen Schmerz ausgelöst, denke ich. Mir wird sobald der Schmerz seinen Höhepunkt erreicht, wenige Minuten nach dem einschlagenden Beginn, sofort schwarz vor Augen und ich kämpfe mit meinem Kreislauf.
  • Von Schmerzmedikamenteinnahme reden wir nicht. Bringt nichts.
  • Meistens kommt der Schmerz entweder mitten in der Nacht oder sehr früh am Morgen. Öfters auch um die Mittagszeit herum. Sehr selten Vormittag oder Nachmittag.
  • Eine Regelmäßigkeit ist nicht zu erkennen.
  • Trigger habe ich bisher keine herausfinden können, außer vielleicht dem Monitor (LCD), dem Fernseher (Röhre) und dem Serverspielzeug des Mannes, wenns mal um die Mittagszeit auftritt. Ist aber eher nachts unwahrscheinlich, dass es daran liegt.
  • Ich bin, während des Schmerzes, sehr empfindlich was laute oder monotone Geräusche betrifft.
  • Ruhe halten, am Anfang, hilft. Später muss ich irgendwas tun, sonst wirds schlechter.

Was ist das? Migräne? Verspannung? Hirntumor? Spinnerei? Einbildung? :(

Kann mir irgendjemand hier raten, was ich dagegen tun kann?

Irgendwas, was die Attacken lindert?

Oder mir zumindest das Köpfchen tätscheln?

Die mit der weißen hab-mich-lieb-Jacke rufen?

Edith: Vergessen zu erwähnen. Im Moment trifft der Schmerz alle 2 bis 7 Tage auf, aber sehr unregelmäßig. Vorher war etwa drei Wochen sehr ruhig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist Migräne!

Einbildung auf alle Fälle überhaupt nicht. Meine Schwiegermutter und mein Mann haben beide Migräne. Meine Schwiegermutter hatte so eine heftige Attacke dieses Jahr, dass sie plötzlich umkippte, weil der Schmerz das Gehirn überlastet hat. Ich habe gedacht, dass sie stirbt in der Nacht. Nehme es nicht auf die leichte Schulter.

Die meisten Neurologen kennen immer nur das Standardprogramm, wie Paracetamol etc. Als ersten Schritt würde ich zu einem Osteopathen gehen.

Edit: Trinkst du Alkohol? Rauchst du?

Was auch hilft ist ein regelmäßiger Tag-Wach-Rhythmus und vor dem Schlafengehen Entspannungsübungen nach Jacobsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mit Kopfweh glücklicherweise fast gar nichts zu tun. Aber gut, dass Du bald den Arzt wechselst (und der dann hoffentlich was findet).

Streichel Dir aber mal übers Köpfchen - alles wird gut (hoffentlich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erinnert mich an das Cluster-Kopfschmerz Ich hab mal einen Bericht drüber gesehen, das muss schrecklich sein und die meisten Ärzte haben keine Ahnung das es sowas gibt.

Ich bin mir nicht sicher, aber irgendwo im Ruhrgebiet, Köln vielleicht gibts eine sehr große Klinik, sah im TV eher nach Flughafen aus, die kennen sich damit aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd fast auf Migräne tippen, allerdings gibt es wohl über 100 verschiedene Arten von Kopfschmerzen und was da jetzt zutrifft kann nur ein Fachmann sagen.

Andere Ursachen können Matratze, Lattenrost, Kopfkissen, Stress, Verspannungen usw. sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wie ich deinen Beitrag gelesen habe, viel mir spontan ein Thema von Monika (Junkersfrau) ein, die ein ähnliches Problem hat.

Hier mal der Link zu dem Thema.

http://www.polar-chat.de/topic_39610.html

Vielleicht fndest du da ja noch Ansätze drin, die dir weiterhelfen könnten.

Ich drücke dir die Daumen. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Leider Migräne. Sehe ich auch so.

Eine Bekannte ist seit Jahren damit in Behandlung und hat weitgehend die von dir beschriebenen Symptome.

Edit: Tätschel für deinen armen Kopf :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, schwierig.

Also erstmal "Köpfchentätschel"

Mein erster Gedanke war auch irgendein Tumor in der Kopfgegend. Warst Du da schon mal beim MR oder sowas? Allerdings glaube ich das fast nicht, da es ja immer zur selben Zeit auftritt...

Was mir noch spontan einfallen würde, ist die Halswirbelsäule!! Denn wenn es fast immer zur selben Zeit auftritt, muß es ja irgendwas damit zu tun haben, und da fällt mir für diese Tages- bzw. Nachtzeit nur falsches Liegen ein....warst Du schon mal beim Orthopäden?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eindeutig Migräne.

Kann dich sehr gut verstehen, hatte ich auch, jahrelang.

Ich habe immer gesagt, da bekomm ich lieber ein Kind.

Das einzige was einigermassen half, wenn ich bei dem ersten Anzeichen (also bei der Aura)

PARKEMED genommen habe, dann wurde es nicht ganz so schlimm.

Seit ich mich regelmässig mit der DORN-Methode (privat) massieren lasse,

ist es weg.

Ich bin allerdings älter als du.

Ich finde es sehr schlimm, daß dein Arzt es nicht ernst nimmt.

Es gibt heutzutage schon sehr gute neurologische Behandlungen.

Alles GUte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Patrizia,

Kopfschmerzen können sehr viele Ursachen haben, hier Dir eine Diagnose zu geben ist nicht möglich. Ich kann Dir nur ein paar Tipps geben, die evtl. noch abzuklären wären:

- zahnmedizinisch auf Herdfaktoren untersuchen lassen, hierzu gehört eine komplette Untersuchung mit Vitalitätsüberprüfung aller Zähne, Parodontalstatus und eine OPG-Aufnahme. Selbst ein kleiner, unbedeutender noch im Knochen befindlicher Weisheitszahn kann diverse Symptome auslösen.

- Osteopathie: Abklärung von Blockaden

- wie steht es um Deine Darmgesundheit? Auch hier können Herdfaktoren schlummern.

- sprich mit Deinem Gynäkologen, da die Schmerzen wohl erstmalig mit der Pille auftraten, ggf. zusammen mit einem Endokrinologen.

- ggf. wäre ein Gang zu einem speziellen Schmerztherapeut für Dich empfehlenswert, da nach Deiner Beschreibung Du schon seit ca. 3 Jahren unter diesen Schmerzen leidest.

....

LG und gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kennt jemand das Hundefutter von Reico?

      Guten Morgen ! Mir ist das Hundefutter von Reico empfolen worden , hat vielleicht jemand damit Erfahrung ??? Oder etwas davon gehört ?? Es ist nicht gerade günstig , aber was tut man nicht alles für seine Hunde .

      in Hundefutter

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Tierheim Gießen: TINI, 4 J., Ca de Bestiar-Mix - kennt Grundkommandos

      Tini ist ein Mallorquinischer Schäferhund (Ca de Bestiar) – Labrador - Mix, geboren am 01.03.2012. Sie wurde bei uns abgegeben, da die Lebenssituation ihrer Halter sich geändert hat und dadurch die hübsche Maus nicht mehr die Zeit bekommt, die sie braucht. Ursprünglich kommt Tini aus einer Tötungsstation in Spanien. Sie kennt schon einige Grundkommandos und lernt sehr schnell und gerne, man sollte mit ihr aber neue Dinge in Ruhe erarbeiten, da sie mit zu vielen Reizen schnell überfordert ist. Mit anderen Hunden ist Tini bedingt verträglich, sie sucht sich ihre Artgenossen selbst aus. Hier im Tierheim hat sie sich Kajos als Zimmergenossen ausgesucht. Tini ist eine sehr sportliche Hündin, die gerne mit ihren Menschen joggt oder auch beim fahrradfahren dabei ist.
      Ihre neuen Menschen sollten Hundeerfahrung mitbringen und mit ihr die Hundeschule besuchen. Weitere Beschreibung folgt, wenn wir sie besser kennengelernt haben.  













        Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • "Lustiges Ohr" kennt das wer ?

      Ich habe oft bei meinen Rosenohrigen folgendes Beobachtet: In einer gewissen Erwartungshaltung -meistens im Spiel, hielten sie ein Ohr anders, wir nannten das Lustiges Ohr... dann war klar, Uschi ist grade für jeden Sch... zu haben Na ja und Lotti hält ihre Ohren wenn sie Aufmerksam ist, eigentlich immer so (nie andersrum!) Ich frage mich nun, da man bei Menschen ja auch je nach Gesichthälfte angeblich anderen Ausdruck sehen kann, ob es etwas mit re/li Gehirnhälfte zu tun hat, oder ob es einfach Zufall ist ?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.