Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ein paar Gedanken zur Hundehaltung

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben

Ich habe heute einen Hund gesehen, der vor ALdi auf sein Herrchen gewartet hat

Ich habe einen Hund gesehen, der gelangweilt in einer Gruppe Menschen stand und er stand gelangweilt daneben.

Ich habe einen Hund gesehen, der auf dem Campingplatz sitzt und vor sich hin döst...und irgendwann habe ich mir überlegt: Werden wir als Menschen dem Hund gerecht?

Ist ein Hund glücklich unter Menschen?

Warum sucht sich ein Hund einen Menschen als Rudelführer?

Ist es nicht egoistisch dass wir Hund halten weil wir sie toll finden obwohl wir ihnen die nicht die wilde Natur bieten können?

Bin ich bekloppt dass ich mir solche Gedanken mache?

Was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hat ein Hund mit der wilden Natur zu tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer nicht weiterdenkt kommt auch nicht weiter.

Sich Gedanken zu verschiedenen Dingen, gerade wenn es um andere Lebewesen geht die unser Leben mit uns teilen, kann so falsch nicht sein - man muß nur aufpassen sich nicht irre zu machen.

Und ja ich finde es schon auch egoistisch sich überhaupt Haustiere zu halten. Weil wir als Menschen bewusst die Entscheidung dazu getroffen haben - wir wollen ein Tier, wir bekommen eins. Die Tiere werden da selten gefragt, ob sie nen Menschen wollen. Daher finde ich, dass es unsere Pflicht ist ihnen das Leben, in das wir uns eingemischt haben, so artgerecht wie möglich zu gestalten. Abgesehen davon sind Hunde ja nun auch recht egoistische Wesen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke eher, dass du die Situation falsch interpretierst. Die Hunde waren wahrscheinlich einfach nur total entspannt,...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja es ging jetzt nicht nur um diese Hunde sondern da kam mir eben irgendwann der Gedanke...manchmal tun sie mir eben so leid....

Na ja der Ursprung der Hunde ist ja der Wolf und der lebte in der Wildnis..... .

Ihr könnt ruhig sagen, dass ich bekloppt bin

:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, der Ursprung des Menschen lebte auch in der Steinzeit und wir haben uns weiterentwickelt, ob zum positven oder nicht sei dahingestellt. Aber so ist das auf dieser Welt: alles verändert sich.

Ein Hund heute hat mit einem Wolf noch soviel gemeinsam wie wir mit dem Steinzeit-Menschen. Der eine mehr, der andere weniger. Hunde haben sich von jeher fantastisch an die menschlichen Rudel angeschlossen, deshalb nehmen sie die Stellung bei uns ein, die sie haben und nicht z.B. Marder oder Katzen. Ich glaube nicht, das Hunde im Großen und Ganzen darunter leiden, einen Platz in unserer menschlichen "Zivilisation" gefunden zu haben, das ist eine (ökologische) Nische, der sie sich perfekt angepaßt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ja es ging jetzt nicht nur um diese Hunde sondern da kam mir eben irgendwann der Gedanke...manchmal tun sie mir eben so leid....

Na ja der Ursprung der Hunde ist ja der Wolf und der lebte in der Wildnis..... .

Ihr könnt ruhig sagen, dass ich bekloppt bin :Oo
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=59775&goto=1215907

DU denkst auch in die richtige Richtung!

Die Hunde brauchen uns Menschen nur so lange bis Sie selber gelernt haben wie man einen Futter-Dosen-Öffner bedienen muss!

Dafür bleiben Sie noch so lange bei uns

und prostituieren sich um an das lebenserhaltende Fressen kommen zu können.

Für ALLES Andere brauchen Sie uns "bei genauerem hinsehen" eigentlich nicht!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erinnert mich schlagartig an die Rütter Folge, wo er mit der Sonja in dem Tierheim und sie bei einem Hund meinte "Ach der arme liegt da ganz apathisch" und Rütter " der ist nicht apathisch, der liegt entspannt" ;)

Eigene Wahrnehmung ;)

Aber egal, es schadet sicher nicht sich mal Gedanken zu machen ob wir unseren Hunden wirklich gerecht werden. Sollte aber nicht in dem Vergleich enden, was uns selber wohl gut tun würde ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Hunde brauchen uns Menschen nur so lange bis Sie selber gelernt haben wie man einen Futter-Dosen-Öffner bedienen muss!

Dafür bleiben Sie noch so lange bei uns

und prostituieren sich um an das lebenserhaltende Fressen kommen zu können.

Für ALLES Andere brauchen Sie uns "bei genauerem hinsehen" eigentlich nicht!


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=59775&goto=1215925

Ich glaube kaum, dass meine Hunde mich wirklich für ihre Ernährung brauchen, es gibt genug Mäuse, Ratten und Kleinwild, von dem sie locker über die Runden kommen würden.

Zum Glück bleiben sie trotzdem bei mir! =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Hunde brauchen uns Menschen nur so lange bis Sie selber gelernt haben wie man einen Futter-Dosen-Öffner bedienen muss!

Dafür bleiben Sie noch so lange bei uns

und prostituieren sich um an das lebenserhaltende Fressen kommen zu können.

Für ALLES Andere brauchen Sie uns "bei genauerem hinsehen" eigentlich nicht!

Das sehe ich anders: Hunde sind keine Wölfe mehr und domestiziert. Sie sind darauf geprägt sehr eng mit dem Menschen zusammen zu leben und/oder zu arbeiten. Ohne uns würden sie nicht lange überleben und auch gar nicht ohne Mensch leben wollen. Das haben sehr viele Studien sehr anschaulich bewiesen. Frei und wild leben können nur verwilderte Hunde und Wölfe. Darum heißt der Hund auch Haustier und nicht Wild-Tier!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten

    • Hundehaltung

      hallo,
      meine Eltern und ich wollen uns ein Hund anschaffen.
      In unsrem Mietvertrag steht darin das die Erlaubnis eines großen Tieres dem Vermieter vorbehalten ist.
      Auf anfrage beim Vermieter begründete er das er keine Hunde mag und angst vor Hunden hat.
      Wohnen in einem Mehrfamilienhaus , aber in dem nur wir leben und keine Wohnungen mehr vermietet werden (Vermieter hat eine Werkstatt im WG des Hauses).
      meine frage:
      Kann ich mir ein Hund holen und kann der Vermieter unser Mietverhältnis kündigen?  Liebe grüße Lion

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung + Eigentumswohnung

      Hallo zusammen,    ich habe mir überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen und diese an eine Freundin zu vermieten die zwei große (aber ruhige) Hunde hat.   Kennt sich jemand damit aus ob die anderen Wohnungseigentümer innerhalb des Hauses auf die Hundehaltung in "meiner" Wohnung Einfluss nehmen können?    Gruß Silke 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung im Keller

      Hallo Community, und zwar holen wir uns bald einen Hund. Er ist ein Weißer Schweizer Schäferhund und ist 2 Monate alt. Meine Familie ist dagegen dass ich ihn in der Wohnung halte (da ich einen 1 Jahre alten Bruder habe) und wollen dass ich ihn in unserem Hobbyraum(es gibt auf Fenster) im Keller halte. Meine Frage ist : findet ihr das artgerecht ? Ich werde die erste Monate dort schlafen damit er Kontakt zu mir hat. Wenn ich morgens in der Schule bin, ist mein Vater morgens für ihn da und kann mal vorbeischauen.  

      in Der erste Hund

    • Die Gedanken sind frei - eine letzte Bastion bröckelt

      Aus der Messung neuronaler Aktivitätsmuster kann man ungefähr schließen, was die Person sieht. Das Feld ist eröffnet ... Gedankenlesen wird vermutlich irgendwann Realität und wird so bahnbrechend sein, wie einst das Auto, Flugzeug oder iPhone.   Meine Güte, ist der Mensch sind einige wenige Menschen intelligent ... es ist ja schier unglaublich, wenn man sich einmal verdeutlich, dass es sowas wie das Internet gibt.   https://academic.oup.com/cercor/article/doi/10.1093/cercor/bhx268/4560155    

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.