Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mox

Max ein Borderle hat Angst

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

Ich und mein haben ein GROßES Problem.

Max ist ein sehr aufgeweckter und fröhlicher Hund,ist 2 Jahre alt und man kann eigentlich

überall mit ihm hin.

Seit einem halben Jahr ist er immermehr zum Angsthasen geworden.

Feuerwerk und Gwitter, da hatte er schon immer Angst, aabbeer.............

Wenn wir unterwegs sind und der Wind rauscht durch die Büme-Angst

Gehen wir zu Fuß auf Hundetour legt er nach 100m die Ohren an macht nen Buckel

und klemmt den Schwanz soweit wie möglich ein.

Fahren Autos bei Regen an uns vorbei (Rauschen) beginnt daselbe.

Zieht der Wind durch die Wohnung und bewegt die Vorhänge auch dann.

Heute hat er sich beim Spazieren gehen ca. auf der Hälfte umgedreht hat er sich umgedreht lief mit oben genannten Anzeichen nach Hause. Erst mit einem Machtwort war er zu bremsen.

Wir haben auch versucht mit ihm in ein fremdes Gassigebiet zu gehen. Dort geht es anfangs gut aber sowie das Auto in Sicht kommt dann- Schwanz rein,Hintern hoch,Ohren angelegt und taub gestellt- ab zum Auto.Rufen und Pfeifen geht dann nur noch bei mir und der Rest der Familie

wird garnicht beachtet.

Was könnte das sein???

Max ist sehr gehorsam,ist aktiver Besuchshund und bekommt auch genug Abwechslung für Kopf und Körper. Spielt gerne und ist kein Leckerliliebhaber.

Eigentlich ein perfekter Hund.

Ich war bereits hier in Freiburg bei 2 H-Trainer und habe das Problem geschildert doch der Rat dieser ist nicht so mein Ding

z.B.: Hund anleinen und bei Panikattacke mit Gewalt den Hund auf den Mensch fixieren (Leinen ruck)

Ablenken mit spiel und Leckerle (geht nicht)

Für alle Tipps bin ich dankbar.

Bitte nicht böse sein wenn ich mich heut nicht mehr bedanken kann aber die Nachtschicht ruft.

Habt vielen ,vielen Dank

Gruß Torsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich stell mal n paar Fragen und du kannst ja dann einfach per PN antworten oder hier später ;) ich hoff nur ich find den Thread dann auch nochmal:

1) Hast du es mal mit Homöopathie probiert? Bachblüten? DAP?

2) Ist der Hund komplett vom Tierarzt durchgecheckt worden?

3) Wie reagiert ihr genau bei solchen Attacken? Seht ihr sie vorher kommen oder sind sie überraschen? Habt ihr manchmal das Gefühl "oh da wird er wieder Schiss kriegen"?

4) Steht ihr mit ihm solche Situationen durch und geht auch einfach mal "geradewegs" durch diese Situationen oder folgt ihr dann manchmal auch seiner Angst und geht weg?

Oftmals ist es gerade bei Bordern so, dass sie sich fix mal ne "Lebenskrise" nehmen. Dann ist auf einmal irgendwas ganz gruselig und man muss sich tierisch fürchten. Mit 2 Jahren jedoch sollte diese Phase generell eigentlich durch sein. Es gibt aber auch Border, die einfach sehr sehr ängstlich gestrickt sind und mit denen man immer und immer wieder solche Situationen durchgehen muss, damit die Angst davor verschwindet.

Grüße

Saskia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bitte unbedingt zum Tierarzt und Seh-und Hörvermögen - und wenn ohne Befund auch Schilddrüse kontrollieren lassen. Es ist schon sehr komisch das er erst jetzt diese Verhaltensveränderung zeigt. Ich persönlich vermute, das er unsicher ist, weil er vielleicht nicht mehr so gut sieht oder hört. Kläre das bitte ab bevor du weitere Maßnahmen probierst. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es gibt aber auch Border, die einfach sehr sehr ängstlich gestrickt sind und mit denen man immer und immer wieder solche Situationen durchgehen muss, damit die Angst davor verschwindet.

Dem muss ich leider zustimmen! Meiner ist zwar nicht so ängstlich wie deiner, aber manchmal frage ich mich doch, warum man jetzt so ein Angst-Gedöns durchziehen muss, bloß weil ich Kaffee koche :???

Ich nehme Sam dann nicht ernst und mache weiter, als wäre nix. Das hat super geholfen. So lange der Hund dir vertraut, wirst du ihn auch durch beängstigende Situation führen können.

Wie verhaltet ihr euch denn, wenn der Hund Angst hat?

Einen Check-Up beim Tierarzt würde ich allerdings zuerst machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallole,

hier nochmal schnell die Antworten auf Eure Fragen.

Mit Bachblüten haben wir keinerlei Erfahrungen. Wir haben sie aber haben keinen Paln über wieviel,wann und für was.

Der Tierarzt hat ihn komplett gesund geschrieben (auch sehen und hören)

Wie kennen mitlerweile viele Stellen ,Momente uns Situationen an den seine Angst los geht.

Wir haben es mit ablenken (Lieblingsball spielen) , Stur die Situation durchleben (keine Beachtung und unterm Bett lassen) undmit Mitgefühl probiert aber ohne Sieg. Wir haben im auch schon mehrfach und langsam Die Ursachen gezeigt aber auch dieses ohne Erfolg.

Ich muß dazu schreiben das es Momente gibt an denen er keine Angst -bei selben Ursachen - zeigt.

Gruß Torsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

zu möglichen Gründen fragst du besser andere.

Aber zum "weglaufen" zu sicheren Orten kann ich was beisteuern.

Hannah hat das eine zeitlang betrieben, wenn sie fremde Hunde sah - zurück zum Auto.

Ich kann dir nur empfehlen den Hund erstmal anzuleinen, damit sich dieses Verhalten nicht verfestigt.

Je öfter dein Hund zurück zum Auto rennen kann, desto mehr verfestigt sich das als Problemlösung in seinem Hirn.

Und das kann gefährlich werden wenn man mal ungünstig parkt und der

Hund in Panik eine Straße überquert um zum sicheren Auto zu gelangen. :(

Hannah macht das zwar nicht mehr, nach einiger Übungszeit,

allerdings sieht man immer noch manchmal diesen Gedanken bei ihr aufblitzen. :Oo

Ich würde den Hund völlig ruhig an der Leine durch diese Geräuschkulisse führen ohne einen Kommentar zu irgendwas.

Also als Mensch völlig entspannt spazieren gehen, Leine dran - bis sie entspannt mitgeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich muß dazu schreiben das es Momente gibt an denen er keine Angst -bei selben Ursachen - zeigt.

Vielleicht hat er euch gut erzogen und erreicht damit, dass ihr ihm in irgendeiner Form Aufmerksamkeit schenkt :so

Spaß beiseite: So aus der Ferne ist es sehr schwierig, dir hilfreiche Tipps zu geben. Kann nicht mal ein Hundetrainer zu euch nach Hause kommen und sich mal anschauen, wie ihr mit dem Hund umgeht? Meist verstärkt man unbewusst die Ängste des Hundes noch. Sowas könnte bei einem Hausbesuch eventuell entlarvt werden...?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe da noch ein paar Fragen. Seit wann habt ihr den Hundi? Hat sich in letzter Zeit etwas an Euren und damit - an seine Lebensverhälnissen verändert? Bitte dekt gut darüber nach. Hunde merken Veränderungen besser als wir es wahrnehmen. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den Bachblüten kann auch die Apotheke helfen oder der Tierarzt müsste euch da auch beraten können. DAP Spray kann man auch benutzen, um dem Hund ein Gefühl von Sicherheit zu geben.

Schilddrüsenwerte wurden untersucht?

Ansonsten: Ich finde den Einwand, dass der Hund euch erzogen haben könnte schon gar nicht mal so unwahrscheinlich.... Wie weit seid ihr denn bereit zu fahren, um den Hund mal anschauen zu lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen,

erstmal Danke für Eure Beteiligung an dem Thema.

Bevor ich Eure Fragen beantworte muß ich Euch den heutigen Tag kurz schildern.

Ich bin heut mit ihm in ein unbekanntes Gebiet gefahren um ihn dort mal zu beobachten.

Am Anfang war alles im grünen Bereich.Max hat überall Zeitung gelesen und auch begeistert sein

News verteilt.Als wir näher an eine nasse Straße kamen umso unruhiger wurde er.

Daraufhin habe ich ihn versucht mit spielen abzulenken und es hat funktioniert. Es ist bloß blöd wenn ich dem Junkie (Ball + Frisbee) gebe nur damit er abgelenkt ist.

Heute mittag wollte meine Tochter (10) mit ihm eine kleine Runde gehen,kam aber bald zurück mit der Nachricht "Max hat die ganze Zeit Angst gehabt und hat Heim gezogen".

Achtung : Meine Tochter orientiert sich absolut an meinen Richtlinien.

Nun die Antworten:

- Verändert hat sich bei uns eigentlich nix. Außer einem Urlaub mit Hund bei dem Alles o.k. war läuft bei uns immer der selbe Trott ab.

- Thema Bachblüten- kann ich meinem Hund jeden Tag die Tropfen geben??? Mein Apotheker meint das die Tropfen auch eine gewisse Anlaufzeit haben. Der Tierarzt meinte das,das Problem woanderst liegt konnte aber auch keine weiteren Tipps geben.

- wenn ich wüsste das eine große Ausfahrt auch eine Lösung bringt würde ich sie vielleicht auch in Kauf nehmen. Ich denke aber,ich kenne Max in dieser Hinsicht,kommt der berühmte Vorführeffekt zum Vorschein.Wahrscheinlich ist es besser ich finde hier unten im Süden einen Spezialisten der ihn Vorort anschaut.

Leider habe ich hier in Freiburg diesbezüglich noch keinen gefunden der mich überzeugt.Kennt ihr einen ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.