Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sam60

....wer hat einen Tipp für mich / in der Nachbarschaft gibt es eine läufige Dackeldame

Empfohlene Beiträge

....in unserer Nachbarschaft gibt es eine läufige Dackeldame.Unser Charly dreht durch.Frisst kaum,sitzt stundenlang am Fenster und schaut rüber.Geht Frauchen mit ihr unten vorbei dann jault er herzzerreissend.Gehen wir Gassi dann ist er wie ein kleiner Irrer....überall wo sie war muss er schnüffeln und sich siehlen.

Was kann ich machen...mir tut mein Schnuffel so leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

Liebe und Verlangen tut nunmal weh, wenn man dem keine Erfüllung geben kann. Traurig aber ist so. Du kannst ihm helfen indem du neue Spiele und vor allem Bewegungsmöglichkeiten für ihn findest. Zum Beispiel einen neuen Hundesprot wie Agility oder Fährtensuchen oder ... oder ... ihn also intensiv ablenkst und seine sexuellen Sinne in eine andere Richtung lenkst. ;-) Die Energie nutzt um ihm neue Dinge beizubringen und motivierst ... so würde ich es bei ihm probieren ...grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn gar nix hilft, würde ich mit deinem Tierarzt über eine Kastration nachdenken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Lieber OldHemp,

wenn du so für die Kastration als Lösung "normaler" Probleme eintrittst; sag mal - bist du kastriert oder noch als Mann der Zeugungsfähigkeit zu betrachten? - Ja, dann erkläre mir doch bitte, warum du in diesem Fall die Kastration (der jeglicher gesundheitlicher Grundlage entbehrt und verboten ist) für richtig hälst? Interessierte Grüßele, Nana (die schonmal ihr Skalpell schärft)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nicht grundsätzlich gegen oder für Kastration. Sam ist nicht kastriert. Aber wenn er so dermaßen leiden würde, würde ich ihn kastrieren lassen, denn leider helfen da deine Beispiele zur Ablenkung nicht mehr!

Kastration ist natürlich der letzte Weg, aber nötig, um dem Hund Leid zu ersparen. Manchmal geht es leider nicht anders! Das wirst du hier auch bestimmt von einigen hören, deren Hunde erst NACH einer Kastration wieder stressfrei und leidfrei leben konnten!

Man sollte nicht alles um jeden Preis verteufeln!

Was sagst du eigentlich zu den Tierheimen, die JEDEN Hund kastrieren? Das muss für dich ja der blanke Horror sein.

Außerbin bin ich auch für Kastration in Ländern, in denen sich Hunde sinnlos vermehren und dann getötet werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
wenn du so für die Kastration als Lösung "normaler" Probleme eintrittst

Habe ich nicht! Ich habe geschrieben, dass er mit dem Tierarzt darüber sprechen soll! Und in so einem Fall ist eine Kastration NICHT verboten!

Meinen Kater habe ich damals ohne Grund kastrieren lassen, weil er Freigänger war und wir schon genug herrenlose Katzen haben!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zunächst dem Hundesitzer, denn ich weiß nicht wie alt dein Rüde ist? Vermute aber noch sehr jung und gerade auf dem Weg der Entdeckung ;) Davon gehe ich aus und rate dir, nimm es mit Gelassenheit und versuche es, den Jungen Rüden in andere Richtungen(Interessen) zu lenken. Unanbhängig vom Tierschutzgesetz in Deutschland, hat die Kastration heftige Nebenwirkungen - die nicht weintreffen muß - aber kann. Tue es nicht, wenn es nicht mehrfach geprüft wurde - von erfahrenen Tierärzten und weil es zur Gesundheit notwendig ist. Lasse dich nicht irritieren, sondern höre auf dein Gefühl. Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Oldtemp,

deine Einstellung hast du selber geschrieben.

Zitat:Meinen Kater habe ich damals ohne Grund kastrieren lassen, weil er Freigänger war und wir schon genug herrenlose Katzen haben!!

:kaffee: Ach ja, wo ist für dich der Unterschied zwischen einem Hund, einer Katze und Chinesen?

Wir haben doch nun wahrlich genug Chinesen oder .... denk mal drüber nach was du so schreibst, Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denk mal über deine Einstellung nach:

Wenn wir das herrenlose Katzenproblem in den Griff bekommen wollen, dann MÜSSEN die Tiere kastriert werden! Wie willst du das denn sonst eindämmen? Oder ist es dir lieber, dass die Babys geboren werden und anschließend getötet werden? Und die Tierheime sind übervoll!

Was ist DEINE Lösung????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ach ja, wo ist für dich der Unterschied zwischen einem Hund, einer Katze und Chinesen?

Äh..viel Unterschied!

Aber ich glaube, ich lasse mich da gerade auf eine Diskussion mit einer renitenten aber vermeintlichen"Tierschützerin" ein, die den Tieren mehr schadet als nützt und obendrauf noch alle Menschen hasst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufige Nase und Zittern

      Hallo ihr Lieben,  Ich habe vor drei Monate ein Hütehund aus dem Zwinger gerettet . Ich mach mir Sorgen ,die Nase tropft und ab und an zittert er. Muss ich mir Sorgen machen die ich mir ja sowieso mache?

      in Hundekrankheiten

    • Läufige Hündinnen, Freilauf und die Verantwortung der Rüdenhalter

      Das sich aus diesem Beitrag entwickelte Thema wurde ausgekoppelt aus dem "Ärger-Thread":     Über den Menschen, der mit seiner läufigen Hündin auf der Hundewiese steht und alle Rüdenbesitzer auf die Nebenwiese ausweichen müssen, wo eigentlich Leinenpflicht ist. Heißt im Klartext: Zwei angeleinte Hündinnen auf der Freilaufwiese und sechs Rüden ohne Leine auf der Wiese daneben.    Dann hat er noch seine Hündin zu uns laufen lassen, die sofort von drei deutlich schwereren Rüden belagert wurde. Ich hab sie dann am Geschirr festgehalten und die Jungs weggeschoben bis der Besitzer sich bequemte, sie mal abzuholen.  “Ach was, muss man halt ein Auge drauf haben...“ Ich frag mich, wie schnell der sein kann.    Femo ist zum Glück nur interessiert, wenn er direkt dabei steht. Aber sein unkastrierter DSH-Kumpel war wirklich extrem angetan. 

      in Plauderecke

    • Aggressiver Hund in der Nachbarschaft

      Hallo, ich bin neu hier im Forum und möchte mich und mein Hund deswegen jetzt mal kurz vorstellen! Ich wohne in einem eigentlich sehr idyllisch gelegenen Ort in der Pfalz zusammen mit meinen Eltern und unserem Hund Zorro, der Mai 4 Jahre alt wird. Zorro ist ein sehr liebeboller, hübscher, treuer aber auch ängstlicher Hund. Gleich von Anfang an haben wir zusammen die Hundeschule besucht, dort so ziemlich alle Kurse mit gemacht die es gab und anschließend habe ich zusammen mit Zorro den Hundeführerschein gemacht! Doch nun... Im Oktober 2014 bekamen wir Zorro und knapp ein halbes Jahr später bekamen unsere Nachbarn ein Appenzeller, diese ja von Natur aus sehr aufmüpfig sind. Anfangs haben sich Zorro und der Nachbarshund gut verstanden, sie haben miteinander gespielt usw. Doch kaum war die Geschlechtsreife erreicht, verstanden sich beide nicht mehr so gut, der Nachbarshund fing an zu knurren, zu bellen und die Zähne zu fletschen, anfangs dachten wir noch ach das geht schon wieder... Zorro bekam nach und nach immer mehr Angst vor unserem Nachbarshund! Uns blieb nichts anderes übrig als das verhalten beider Hunde zu akzeptieren, doch man will ja nicht das sein Hund nur unter Angst lebt. Unseren Nachbarn schien das alles ziemlich egal zu sein, wie heute auch noch! Nach dem Lesen eines Artikels aus der Hundezeitschrift Partner Hund und nach Gesprächen mit andrern betroffenen Hundebesitzern und der Dame aus der Hundeschule, der wir das Problem ebbenfalls geschildert hatten, haben wir herausgefunden das Appenzeller ja diese aufstehende Rute haben. Nach erklärung von der Dame der Hundeschule wussten wir das diese aufstehende Rute für andere Hunde so ist wie für uns Menschen, wenn ein Mensch mit einem Basballschläger auf uns zu käme!!! Natürlich da hat man Angst. Aber es wurde immer schlimmer, wir trauen uns kaum noch vor die Tür zu gehen mit unsrem Hund. Denn der Zaun unseres Nachbar ist nicht sonderlich hoch, er ist so tief das der Nachbarshund drüber springen könnte. Dies ist leider auch schon einmal passiert, er ist über das Tor gesprungen weil andere Hunde auch aus der Nachbarschaft vorbei gegangen sind, zum Glück ist nichts passiert, es hätte aber auch anders ausgehen können. Unseren Nachbarn ist dies leider alles egal, sie nehmen ihn noch nicht einmal an die Leine, wenn man Glück hat hat er vielleicht einmal ein Halsband an! Wir haben unser Hund immer a der Leine und passen auf alles auf. Es ging sogar schonmal so weit das der aggressive Nachbarshund jenanden Gebissen hat der ebbenfalls aus der Nachbarschaft ist auch ein Hund hat, diese vertragen sich auch nicht also der Aggressive Nachbarshund und der Hund von dem Mann der gebissen wurde. Zorro unser Hund ist wegen dem aggressiven Nachbarshund leider auch nicht mehr so ruhig wie er einmal war, d.h. er bellt den Nachbarshubd an und hat viel mehr angst vor anderen Hunden, diesea er dann durch bellen und knurren zeigt.  Wir sind ratlos, wenn irgendjemand eine Idee, ein Vorschlag, eine Lösung hat, immer gerne! Lg M.J. mit Zorro 

      in User hilft User

    • Hunderüde wird für läufige Hundin gehalten

      Hallo vill kann mir jemand von euch helfen.Ich habe einen kleinen Mischlingsrüden der Kastriert ist ca seit 1. 1/2 Jahr .Ich habe ihn aus Rumänien und bevor er zu mir kamm wurde er halt Kastriert er ist jetzt angeblich 6 Jahre alt.Jedes mal beim Spazieren geheb wollen ungkastrierte Hunde ihn besteigen und verhalten sich so als wäre er eine läufige Hundin.Manchmal versuchen sie ihn auch am Gential abzulecken.Ist das Normal?Es ist wirklich nervig weil mein Hund halt eig. nur spielen möchte.Weiss jemand warum das so ist und was ich am besten machen kann?freue mich über Eure Ratschläge

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Läufige Hündin im Freilauf

      eigentlich will ich nur mal ein bischen meckern... , weil mich die Unbedarftheit eines Hundehalters gestern nur zum Kopfschütteln brachte... ich hatte bisher selber immer nur intakte Rüden, bei Begegnungen mit läufigen Hündinnen leine ich sie grundsätzlich an - und gut ist (Will ja keine Upsallawürfe unterstützen). in den mittlerweile 14 Jahren Hundehaltung hatte ich auch noch nie Probleme damit, die Halter haben mir frühzeitig gesagt: "sind das intakte Rüden, weil meine ist gerade läufig" - und alle wurden angeleint und gut war's. Jetzt hatte ich in diesem Jahr 2 Mal Begenungen mit läufigen Hündinnen im Freilauf, die auch ganz hervorragend (zu meinem Erstaunen und auch großer Freude und Erfahrungsbereicherung) geklappt haben. Die jeweiligen Halter waren äußerst sicher im Umgang mit ihren Hündinnen, sie wußten, dass diese nicht in der Stehzeit sind und dass sie eben außerhalb der Stehzeit durchaus in der Lage sind, auch sehr aufdringliche Rüden abzuwehren. Diese beiden Begegnungen liefen überaus entspannt, ich habe also die Erfahrung machen können, dass auch intakte Rüden nicht zwingend von läufigen Hündinnen fern gehalten werden MÜSSEN im Freilauf, es kommt halt sowohl auf die Hunde als auch deren Halter an, ob eine solche Begegnung komplikationslos und stressfrei (und natürlich ohne Nachwuchs) gehandhabt werden kann. Um jetzt jedem Missverständniss vorzubeugen: Ich nehme diese Begegnungen jetzt nicht zum Anlass, meine Hunde jederzeit überall mit läufigen Hündinnen "kommunizieren" zu lassen; nach wie vor kommen sie erst mal an die Leine - erst wenn ich mir wirklich sicher bin, dass sowohl die Hündin sicher agiert (heißt: sie läßt die Rüden NICHT ran) als auch der jeweilige Halter sehr sicher ist und KEINESFALLS ungeplanten Nachwuchs haben will ... kann ein leinenloser Kontakt stattfinden. Nach diesem langen Vorwort zu meinem gestrigen Erlebnis: Auf einer großen Wiese (keine Hundekontaktbörse, dort sind nur ganz selten andere Hunde anzutreffen) waren wir im Spiel, mein "Kleiner" (Amigo, 18 Monate) hatte sich an den Rand der Wiese zum Pinkeln begeben, als aus dem Waldweg ein HuHA mit 2 Hunden kam; Amigo hat sich sofort flach hingelegt, mein Vasco bekam von mir ein "Sitz" - auch Amigo hätte ich sofort in Gehorsam genommen, wenn der andere HuHA seine Hunde irgendwie gesichert hätte. Hat er aber nicht, sowohl mein Amigo als auch der fremde Hund zeigten keinerlei Anzeichen die auf irgendwelche Komplikationen schließen ließen - und so habe ich zunächst einmal den Kontakt zwischen den Beiden zugelassen, bevor ich dann (kurze Absprache mit dem HuHa) auch meinen Vasco hin ließ. Alles gut, alles easy, ich ging selber auch hin...als der andere HuHa meinte: "Sind das Rüden?" "Ja." "Ich meine, sind die intakt?" "Ja." "Weil - meine ist gerade läufig..." ...kurze Panikattacke meinerseits:"Aber nicht in den Stehtagen?!!!" "Nö, die sind vorbei" Aufgrund meiner (so umfassend vorab beschriebenen ) Vorerfahrungen ging ich also recht gelassen weiter auf sie zu ... und als ich noch so ca. 5 m entfernt war sah ich, wie die Hündin ihre Rute zur Seite schob und voller Inbrunst meine Rüden schnuppern und lecken ließ... die 5m habe ich mit Beamen überwunden, blitzschnell hatte ich meine Beiden verzückten Jungs am Halsband gepackt und auf Abstand gebracht... ...und im Gespräch mit dem Halter dann erfahren, dass diese junge, hübsche, gut hörende Jagdhündin mit Papieren gar nicht SEINE HÜNDIN IST, sondern einem Freund gehört und er sie nur während dessen 1-wöchigem Urlaub betreut... Der hatte ÜBERHAUPT keine Ahnung, hat mich tatsächlich gefragt, warum ich denn mit meinen beiden hübschen Jungs nicht züchte - und bekam kugelrunde Augen als ich ihm sagte: "Die sind zwar intakt und haben auch Papiere - aber ich würde niemals ohne Zuchterlaubnis Nachwuchs produzieren..." ...und er meinte nur: "Ich wußte gar nicht, dass man zum Züchten eine Erlaubnis braucht...?!" Ich habe ihm dann ein wenig erklärt, warum was wichtig ist bei der Zucht...blablabla... aber ich habe doch so meine Zweifel, dass er - obwohl er das alles abgenickt hat - jetzt wirklich überzeugt ist, besser auf die Hündin seines Freundes achten zu müssen... Ich finde sein Verhalten sowas von unverantwortlich, frage mich, was sein Freund wohl davon halten würde wenn er seine Hündin gedeckt zurück bekommen würde... manchmal denke ich wirklich - der Appell an die Vernunft der Menschen ist ein Kampf gegen Windmühlen...

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.